Estilizadas

das Schnatterboard
Aktuelle Zeit: Sa 7. Dez 2019, 07:31

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mi 27. Nov 2019, 13:11 
Offline
Administrator
Administrator
Forengott
Forengott
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 8063
Bilder: 337
Rekorde: 103
Wettbewerbssiege: 0
Ganz andere Sichtweise zum Thema China (XXL)


Wollte das erst in den unteren China-Blog reingeben, habs aber doch nicht getan, weil der schon so weit hinten liegt. Da hab ich was aufs Mail reinbekommen, was - für mich zumindest - deshalb interessant war, weil es viele Überlegungen, die im Video von DT angesprochen wurden, in einem anderen Licht zeigt.

Als Beispiel nur mal die Aussage von dem Verfasser, dass das derzeitige Bruttosozialprodukt in China bereits unter 3% liegt. In dem nachfolgenden Text geht es um ein Interview, das mit ihm geführt wurde. Ich denke, dass man den Interviewgeber, Herrn Michael Pettis, schon ernst nehmen kann.

https://en.wikipedia.org/wiki/Michael_Pettis

Vieles aus dem Interview, das allerdings relativ lange ist, hat mich da nachdenklich gemacht. Ich habe es freundlicherweise auf mein Mail bekommen, bereits auf deutsch übersetzt, weil man dazu auf dieser Seite (the market.ch) eingeloggt sein müsste.

https://themarket.ch/interview/the-real ... ent-ld.416

"Es braucht wesentlich mehr von diesem gefälschten Wachstum, diesem Aufbau von nutzlosen Dingen, um das offizielle BIP-Wachstum hoch zu halten": Michael Pettis.

"Die reale Wirtschaftswachstumsrate in China liegt bereits unter 3 Prozent".

Michael Pettis, Professor für Finanzwesen an der Peking University, warnt vor dem erheblichen Schuldenüberhang, der die chinesische Wirtschaft belastet. Er glaubt, dass eine lange Zeit der Stagnation unvermeidlich sein wird.

Nur wenige westliche Experten kennen China besser als Michael Pettis. Seit 17 Jahren lebt er in Peking und unterrichtet Finanzen an der Guanghua School of Management der Peking University, wo er sich auf die chinesischen Finanzmärkte spezialisiert hat.

In einem ausführlichen Gespräch mit The Market spricht er über den Handelsstreit zwischen China und den Vereinigten Staaten und die zunehmende Schwierigkeit, nach mehreren Eskalationsrunden einen Deal zu erzielen. "Xi Jinping hat Trump unterschätzt, er hat ihn falsch gelesen", sagt Pettis.

Der Handelskonflikt trifft China in einem sehr schlechten Moment, sagt Pettis: "Die chinesische Wirtschaft ist extrem verwundbar." Xi sollte die Reform der Binnenwirtschaft dringend fortsetzen. "Jeder hier weiß, dass es in China ein ernsthaftes Schuldenproblem gibt, eine tickende Zeitbombe", warnt er. Obwohl Pettis glaubt, dass China in der Lage sein wird, eine Finanzkrise abzuwenden, sagt er, dass eine lange Stagnation unvermeidlich sein wird.

Herr Pettis, im Mai gab es eine dramatische Eskalation des Handelsstreits. Was ist passiert?
Es kommt darauf an, wem man zuhört. Die Chinesen sagen, dass die Amerikaner Tyrannen sind. In Washington gibt es den Glauben, dass bestimmte Dinge vereinbart wurden und dass Peking sich in diesen Punkten zurückzieht. Das Problem ist, dass es sich um eine Verhandlung zwischen Donald Trump und Xi Jinping handelt, außer dass sie nicht persönlich verhandeln. Das bedeutet, dass die Leute, die die Verhandlungen führen, sich zu nichts verpflichten können, ohne es genehmigen zu lassen. Das ist ein schwieriger Weg, um eine Verhandlung zu führen.

Sowohl die USA als auch China hatten im ersten Quartal ein ziemlich starkes Wirtschaftswachstum verzeichnet. Könnte es sein, dass beide Seiten dachten, sie seien in einer stärkeren Verhandlungsposition?
Ich denke, das ist in den USA passiert, aber nicht in China. Denken Sie daran, dass die Wachstumszahlen des BIP in China uns nichts über die Wirtschaft sagen. Wenn Peking 7% Wachstum will, bekommen sie 7%, wenn sie 5% wollen, bekommen sie 5%. Das ist kein reales Wachstum, sondern nur wirtschaftliche Aktivität. Das reale Wachstum in China, wenn Sie alle unproduktiven Investitionen abschreiben würden, wäre viel geringer.

Sie meinen, niedriger als die 6,4%, die kürzlich gemeldet wurden?
Ja, ich denke, die reale Wirtschaftswachstumsrate in China liegt bereits unter 3%. Der Wirtschaft geht es nicht sehr gut, und der Handelskrieg verschlimmert es. Aber auch dies hat keine Auswirkungen auf die veröffentlichten BIP-Zahlen, da es sich um politische Zahlen handelt. Die Ironie ist, dass je schlimmer der Handelskrieg wird, desto höher wird das offizielle BIP-Wachstum wahrscheinlich sein. Um zu zeigen, dass China nicht vom Handelskrieg betroffen ist, werden sie hohe Wachstumsraten ausweisen. Aber Sie müssen verstehen, dass die veröffentlichten BIP-Wachstumszahlen nicht die tatsächliche Leistung des Systems angeben.

Wie sehr schaden die US-Zölle China wirklich?
Die chinesische Wirtschaft ist extrem verwundbar. So wie es derzeit der Fall ist, braucht es eine enorme Verschuldung, um ein politisch akzeptables BIP-Wachstum zu generieren. Die Zentralregierung versucht seit Jahren, diese Schulden zu senken, aber sie war nicht erfolgreich. Die Politik ist sehr wichtig, denn am Ende des 19. Parteikongresses im Oktober 2017 sah es so aus, als hätte Präsident Xi die Macht weitgehend konsolidiert. Das war es, was er brauchte, um Wirtschaftsreformen durchzuführen. Es sah so aus, als hätte er damit angefangen: Sie haben gesehen, wie sich das Schuldenwachstum dramatisch verlangsamt hat. Und dann passierte etwas im April 2018, man begann Gerüchte zu hören, und dann im August wurde klar, dass es eine große Herausforderung für den Präsidenten gegeben hatte. Es wird gemunkelt, dass er wegen seines Missbrauchs der Beziehungen zwischen den USA und China angefochten wurde.

Sie meinen, er wurde innerhalb der Partei herausgefordert?
Es gibt viele Widerstände auf der Eliteebene gegen den Präsidenten. Er brachte ein Drittel von ihnen während seiner Antikorruptionskampagne ins Gefängnis. Unter diesem Gesichtspunkt ist der Handelskrieg also sehr wichtig. Die Hoffnung in Peking war, dass sie zu einer einigermaßen akzeptablen Lösung gelangen konnten, ohne dass China zu viele Dinge ändern musste. Denn je mehr Sie den Exportsektor schwächen, desto mehr Schuldenbildung wird Peking benötigen, um die Lücke zwischen dem realen Wachstum der Wirtschaft und dem offiziell gemeldeten Wachstum zu schließen.

Wenn sie also im Grunde genommen die Dynamik im Exportsektor verlieren, brauchen sie mehr kreditfinanzierte Inlandsinvestitionen, um das Wachstum aufrechtzuerhalten?
Genau. Und das steht im Widerspruch zu ihrem Bedürfnis, das Schuldenwachstum zu senken. Der Handelskrieg ist also sehr wichtig. Sie sagen immer wieder, dass es nicht viel ausmacht, aber ich zitiere Shakespeare, um zu sagen: "Sie protestieren zu sehr, Methinks". Das gibt mir das Gefühl, dass es sehr wichtig ist. Es ist sehr riskant für Peking, die Konfrontation zu eskalieren. Denn wenn Washington nicht nachgibt, dann wird China entweder in einen sehr peinlichen Rückzieher oder in ein sehr schwieriges Handelsumfeld gezwungen.

Was ist bei Xis Umgang mit den Beziehungen zu den USA schief gelaufen?
Sie haben Trump unterschätzt, sie haben ihn falsch gelesen. Es gibt Leute, die seit Jahren argumentieren, dass der chinesische Weg darin bestand, Versprechungen zu machen und sie dann nicht einzuhalten. Ich denke, es gab in China das Gefühl, dass sie dieses Spiel weiterspielen konnten. Trump, mit all seinen Fehlern, und es gibt viele, ist nicht Teil des normalen politischen Prozesses. Er konzentrierte sich auf die Verhandlung realer Ergebnisse. Er war nicht bereit, Versprechungen ohne strenge Durchsetzung zu akzeptieren. Das ist etwas, was die Chinesen nicht erwartet haben. Die Geschichte der Beziehungen Chinas zu den USA und noch mehr zu Europa war geprägt von vielen Vereinbarungen und vielen Lächeln, aber am Ende des Tages war die Einhaltung immer ein anderes Thema.

Kann es noch einen Deal geben, der es beiden Seiten ermöglicht, ihr Gesicht zu wahren?
Ich denke, sie werden einen Deal machen. Aber die Unsicherheit ist viel größer als noch vor wenigen Wochen. Der Grund, warum ich sage, dass sie einen Deal machen, ist, dass beide Seiten einen brauchen. Xi braucht einen Deal, wenn er zu dem wirklichen Problem Chinas, nämlich der Binnenwirtschaft, zurückkehren will. Und Trump braucht einen Deal, weil er etwas haben muss, das er an seine Basis liefern kann. Das Problem ist, dass Trump, was auch immer das Geschäft sein wird, es als "Alles hat sich verändert" drehen können muss. Er braucht einen harten Deal. Aber Xi muss in der Lage sein, es als "Nichts hat sich geändert" zu drehen. Man braucht einen Deal, der in beide Richtungen gedreht werden kann.

Sie haben erwähnt, dass Xi seine Macht gefestigt hat und in der Lage war, Reformen einzuleiten. Ist er wirklich ein Reformer?
China hat wirklich keine Wahl. Sie können nicht zulassen, dass Ihre Schulden von Jahr zu Jahr um das Zwei- bis Dreifache Ihrer Schuldendienstfähigkeit steigen, weil Ihre Schulden bereits weit über 300% des BIP betragen und Sie ein Entwicklungsland sind. Die meisten Leute erkennen, dass dies eine tickende Zeitbombe ist. Peking muss die Schuldenfrage angehen. Ich denke, es gibt diese Anerkennung, dass sie die Schulden vom Wachstum stoppen müssen, und sie verstanden, dass es unmöglich ist, das zu tun, ohne einen signifikanten Rückgang des BIP-Wachstums zu sehen.

Wie sollte das Schuldenproblem angegangen werden?
Der typische Ökonom würde Ihnen sagen, dass Sie produktivitätssteigernde Reformen durchführen und sich aus der Verschuldung heraus entwickeln müssen. Aber seien wir ehrlich: Kein Land in der Geschichte mit zu viel Schulden hat es je geschafft, einfach aus ihm herauszuwachsen. Sie reduzieren ihre Schulden, indem sie entweder säumig sind, indem sie sie aufblähen, die Arbeiter unterdrücken oder die Reichen enteignen. Im Falle Chinas war die Ursache für das enorme Schuldenwachstum eine massive Fehlinvestition in unproduktive Infrastruktur und unnötige Produktionskapazitäten. Daher müssen Sie in einem ersten Schritt die unproduktiven Investitionen stoppen. Aber wenn Sie das tun, reduzieren Sie das Wachstum. Und wenn Sie nicht wollen, dass das Wachstum zu stark nachlässt, brauchen Sie eine weitere Nachfragequelle.

Wie zum Beispiel?
Für eine Volkswirtschaft der Größe Chinas ist der Konsum der Haushalte die naheliegende Wahl. Das Haushaltseinkommen und der Konsum in China liegen heute bei unter 50% des BIP. Das ist das niedrigste Niveau, das je in der Geschichte verzeichnet wurde. Für mich ist also klar, dass das Wirtschaftswachstum Chinas jetzt aus dem Konsumsektor kommen muss. Sie müssen unproduktive Investitionen durch Konsum ersetzen.

Wie kann das erreicht werden?
Es gibt nur zwei Möglichkeiten, den Konsum zu steigern: Einer davon ist die Erhöhung der Verschuldung der Haushalte, was sie in den letzten vier Jahren getan haben. Die Verschuldung der Haushalte in China ist explodiert. Aber natürlich löst das nicht das Schuldenproblem, das bringt es nur auf die Haushaltsseite. Die andere Möglichkeit, den Konsum der Haushalte anzukurbeln, besteht darin, das Einkommen der Haushalte zu erhöhen. Nach 30 Jahren, in denen der Haushaltsanteil zurückgegangen ist, brauchen sie nun den Haushaltsanteil, um zu wachsen. Das bedeutet, dass die Gruppe, die in den letzten 30 Jahren am meisten profitiert hat, die Gruppe, die einen wachsenden Anteil an einer schnell wachsenden Wirtschaft hatte, nun einen schrumpfenden Anteil an einer viel langsamer wachsenden Wirtschaft bekommen muss.

Wer ist diese Gruppe?
Die lokalen Eliten und die lokalen Regierungen, die von den lokalen Eliten kontrolliert werden. Die Lösung ist also sehr einfach: Man muss Vermögen von lokalen Regierungen und Eliten auf normale Haushalte übertragen. Sie kennen diese Lösung seit 2007, und wenn man sich die Reformen des Dritten Plenums 2013 ansieht, ging es ihnen nur um diesen Transfer von Vermögen. Es ist nur politisch unglaublich schwierig, das zu tun.

Um es einfach auszudrücken, Sie sagen, dass die Zentralregierung gegen die Eigeninteressen der Provinzen kämpft?
Ja, es ist interessant zu wissen, dass der Begriff "Eigeninteresse" in China erst Anfang 2008 auftauchte, nachdem Ministerpräsident Wen Jiabao versprochen hatte, mit dem Wiederaufbau der Wirtschaft zu beginnen. Das ist kein Zufall. Wenn Sie diese Reformen durchsetzen wollen, müssen Sie die Eigeninteressen deutlich schwächen und die Zentralregierung stärken. Das ist es, was Xi Jinping in den ersten fünf Jahren seiner Präsidentschaft getan hat.

Nehmen wir also an, die Inlandsverschuldung in China beträgt heute 300% des BIP. Wie kann das abgebaut werden?
Erstens müssen wir verstehen, dass es zwei Arten von Schulden gibt: Gute Schulden sind, wenn Sie Geld leihen, um etwas aufzubauen, das genügend wirtschaftlichen Wert schafft, um die Schulden zurückzuzahlen. Und dann ist da noch die andere Schuld, die schlechte, die verwendet wird, um etwas aufzubauen, das keinen wirtschaftlichen Wert schafft. Der Weg, um damit umzugehen, ist, dass Sie die Schulden loswerden und die Kosten jemandem zuweisen müssen. Wie kann man das tun? Nun, Sie können ausfallen und umstrukturieren, was bedeutet, dass die Gläubiger die Kosten tragen. Das ist in China schwierig, denn die Gläubiger sind die Banken und die Banken werden von der Regierung garantiert. Eine andere Möglichkeit ist, die Kosten dem Haushaltssektor zuzuordnen, der in der Regel politisch schwach ist.

Wie wird das gemacht?
Durch die Einführung negativer Realzinsen für die Ersparnisse der privaten Haushalte. Das ist es, was in China in den letzten Jahrzehnten passiert ist. Das Problem heute ist das Thema, über das wir gerade gesprochen haben: Wenn die Regierung will, dass die Haushalte ihre Ausgaben erhöhen, können sie sie nicht dazu bringen, die Kosten für die gesamte unproduktive Verschuldung der Wirtschaft zu tragen. Also, wer sonst? Im Idealfall möchten Sie, dass die Ausländer die Kosten für Forderungsausfälle tragen, aber in China sind die Ausländer nicht die Kreditgeber. Es gibt also nur noch die Regierung. Und damit meine ich nicht die Zentralregierung, sondern die lokalen Regierungen. Der effektivste Weg für China, den Schuldenstand zu senken, besteht darin, die lokalen Regierungen zu zwingen, für die Schulden in ihrer Region zu bezahlen.

Wie können sie das tun?
Lokale Regierungen besitzen viele Vermögenswerte, wie z.B. Immobilien und staatliche Unternehmen. Sie sollten diese Vermögenswerte verkaufen und den Erlös zur Rückzahlung der Schulden verwenden. Es gab viele Vorschläge, aber es geschieht einfach nicht. Die Macht der lokalen Eliten hängt in hohem Maße von der Kontrolle der lokalen Regierung über diese Vermögenswerte ab. Es ist unglaublich schwierig für die Zentralregierung, sich mit den lokalen Eliten zu messen.

Über die Frage der unhaltbaren Verschuldung in China wird seit Jahren gesprochen.
Ja, das ist wahr. Vor zehn Jahren war es noch umstritten. Vor zwei Jahren hörte es auf, umstritten zu sein. Jeder hier weiß, dass es ein ernsthaftes Schuldenproblem gibt.

Und doch ist bisher nichts Schlimmes passiert. Warum kann das investitionsgetriebene Wachstumsmodell nicht noch eine ganze Weile andauern?
Wenn man die Berechnung macht, ist es schwer vorstellbar, dass es noch zwei bis vier Jahre dauert. Es ist ein Fehler zu sagen, dass nichts Schlimmes passiert ist. Etwas Schreckliches ist passiert: Die reale Wachstumsrate der Wirtschaft hat sich deutlich verlangsamt. Es braucht mehr und mehr von diesem gefälschten Wachstum, diesem Aufbau von nutzlosen Dingen, um das offizielle BIP-Wachstum hoch zu halten. Was die Wirtschaft wirklich tut, die Menge an Reichtum, die sie erzeugt, ist viel geringer als die ausgewiesene BIP-Wachstumszahl. Wenn man sich den privaten Sektor in China ansieht, sieht man, dass er bereits rückläufig ist. Das ist sehr beunruhigend.

Ich höre oft das Argument, dass China eine Kommandowirtschaft ist. Sie können die Schuldenproblematik lösen. Sie werden nicht wie der Westen im Jahr 2008 einen finanziellen Zusammenbruch erleiden.
Ich stimme in einem Punkt zu: Sie werden höchstwahrscheinlich keine Finanzkrise haben, weil die Banken vom Staat kontrolliert werden. Was ich für viel wahrscheinlicher halte, ist, dass die Wachstumsraten einfach weiter fallen werden und wir ein oder zwei Jahrzehnte der Stagnation haben werden. Das ist unvermeidlich. Wenn man sich die arithmetische Betrachtung des Wachstums ansieht, ist es ganz klar, dass das chinesische BIP-Wachstum deutlich überbewertet ist und dass eine Überbewertung im Laufe der Zeit amortisiert werden muss.

Wie gesund ist das Bankensystem?
Es ist bankrott. Es ist zahlungsunfähig, aber es wird vom Staat garantiert. Als ich vor 17 Jahren das erste Mal nach China kam, gab es hier oft einen Ansturm auf eine Bank. Aber 2007 hörte das auf, denn die Glaubwürdigkeit des Bankensystems stieg enorm. Es gab den Glauben, dass die Regierung die Einlagen garantieren würde. Jetzt ist diese Garantie ausdrücklich. Solange die Leute der Staatsgarantie vertrauen, wird es keine Bankläufe geben. Deshalb glaube ich nicht, dass wir eine Bankenkrise haben werden.

Was ist mit dem Argument der Kommandowirtschaft?
Denken Sie daran, dass das gleiche Argument über die UdSSR in den 1960er Jahren vorgebracht wurde, als sie so schnell wuchs. Der renommierte Ökonom Paul Samuelson prognostizierte, dass die UdSSR 1984 die USA als größte Volkswirtschaft der Welt überholen würde. Es ist nicht ganz so ausgefallen.

Das Argument wurde in den 1980er Jahren erneut mit Japan geäußert. Japan ist per Definition keine Kommandowirtschaft, aber sein Wachstumsmodell war stark zentralisiert und wurde vom Handelsministerium und dem Finanzministerium betrieben. Japan hat die inländische Sparquote angehoben und die Ersparnisse in staatlich gelenkte Investitionen umgeleitet. Damals sagten alle, dass Japan bald die größte Volkswirtschaft der Welt sein würde. Aber innerhalb von zwei Jahrzehnten war der Anteil Japans am Welt-BIP von 17% auf 7% gesunken.

Das ist eine riesige Kontraktion, ähnlich wie in der UdSSR zwischen den 1960er und 1980er Jahren. Eine Kommandowirtschaft zu sein, erspart Ihnen keine Anpassungen. Es könnte in der Lage sein, eine schmerzhafte Krise abzuwenden, aber das geht zu Lasten einer langen, schleifenden Abwärtsbewegung.

Ein weiteres Argument, das oft gehört wird: China kann seine riesigen Währungsreserven nutzen, um eine starke Abschwächung der Wirtschaft zu verhindern.
Riesige Reserven helfen Ihnen nur, wenn Sie viel Auslandsschulden haben. China hat das nicht, sein Problem ist die Inlandsverschuldung. Große Währungsreserven sind kein Zeichen von Stärke, sie sind ein Zeichen für erhebliche innere Verzerrungen. Der Grund, warum ein Land große Reserven aufbaut, ist in der Regel, wenn es über eine unzureichende Inlandsnachfrage verfügt. Sieh dir die Geschichte an: Die drei größten Sammlungen von Währungsreserven in den letzten 100 Jahren waren die USA 1929, China heute und Japan Ende der 80er Jahre. Im Falle der USA konnten diese Reserven die Weltwirtschaftskrise nicht verhindern. In Japan konnten sie zwei Jahrzehnte der Stagnation nicht verhindern.

China besitzt mehr als 1,2 Billionen Dollar an US-Treasuries. Können sie sie in irgendeiner Weise als Waffe im Handelskonflikt einsetzen?
Nein. Einige Leute sagen, sie könnten die Treasuries verkaufen und den USA damit schaden. Das ist Unsinn. Es wird keine Störungen an den Märkten verursachen, denn die Fed und andere Investoren können sie einfach kaufen. Sie müssen sich daran erinnern, dass China diese Treasuries nicht als Gefallen gekauft hat, sie haben den USA nicht geholfen, indem sie einen Kredit aufgenommen haben. Sie kauften sie, weil sie Leistungsbilanzüberschüsse erzielten und die Währung davon abhalten mussten, zu viel zu wachsen.

Nehmen wir an, sie haben sie alle verkauft. Was würden sie mit dem Geld machen? Wenn sie es zurück nach China bringen würden, würde der Yuan zu sehr steigen. Das würde Peking nicht wollen. Was sollten sie sonst tun? Weder die Europäer noch die Japaner würden wollen, dass sie Euro und Yen kaufen. Theoretisch könnten sie Kredite an Entwicklungsländer vergeben, aber die Chinesen haben wirklich schlechte Erfahrungen mit der Kreditvergabe an Entwicklungsländer gemacht. Venezuela hat sie gerade 23 Milliarden Dollar gekostet, das war ein großer Schock für Peking.

Auf internationaler Ebene treibt Peking seine Belt and Road Initiative voran. Ist diese Initiative wirtschaftlich gesehen eine gute Sache für China?
Die Schlüsselfrage bei Investitionen ist immer: Ist die Investition produktiv? Können Sie Ihr Geld durch den wirtschaftlichen Wert dieser Investition zurückbekommen? Ein chinesischer Freund sagte mir kürzlich, dass Peking durch die BRI Investitionen im Ausland verschleudert, anstatt es zu Hause zu investieren. Wenn Sie also das Geld nicht zurückbekommen, was ist der Unterschied zwischen dem Bau eines Flughafens in China, den niemand braucht, oder einem Verlust in Venezuela?

Ehrlich gesagt, - für eine Baumenschen wie mich, der von Welthandel und Weltwirtschaft keine fundierte Kenntnis hat,- war das alles verständlich angesprochen. Dadurch relativiert sich auch die These, dass China aufgrund der riesigen Dollarbestände die USA jederzeit hops gehen lassen könne, wenn sie diese Dollars auf den Markt werfen.


Der Mailschreiber führt weiter aus, im Anschluss an das Interview mit Pettis:

Michael Pettis ist Professor für Finanzwirtschaft an der Guanghua School of Management der Peking Universität. Seit 2002 lebt er in China. Davor lehrte er von 1992 bis 2001 an der Graduate School of Business der Columbia Universität. Bevor er in die akademische Welt wechselte, war er Investmentbanker für Bear Stearns und Credit Suisse First Boston, spezialisiert auf Aufstrebende Schwellenländer.

Außerdem als Bonus schreibe ich jetzt mal etwas, wovon ich sicher bin, dass es kontrovers ist und nicht jeder mit mir übereinstimmen wird.

Aufgrund verschiedener Faktoren und Vorkommnisse stelle ich mir immer wieder die Frage: Sind die USA und China vielleicht Verbündete?

Vor kurzem habe ich dazu einen Kommentar in einem Forum gelesen, der Beiträge von anderen Teilnehmern beantwortet hat, aber vom Moderator wieder gelöscht wurde, weil er wohl (so interpretiere ich das Forum) mit dessen Weltbild offensichtlich nicht ganz übereinstimmte?

Er erschien in Englisch, allerdings hatte ich ihn nach dem Lesen noch rechtzeitig vor der Löschung für mich übersetzt.

Zitat: "Bevor ich meine kontroversen Bemerkungen mache, möchte ich sie mit den Fakten einleiten, dass ich keine Gehässigkeit gegenüber dem chinesischen Volk und der chinesischen Kultur empfinde und dass ich wirklich gegen einen Regimewechsel in China bin. Ich bin jedoch erstaunt über die Tatsache, dass, obwohl die meisten auf dieser Website ein gutes Verständnis dafür zu haben scheinen, was international vor sich geht, zumindest im Vergleich zum durchschnittlichen, gehirngewaschenen US-Bürger, fast jeder hier der Idee verfallen zu sein scheint, dass China die Welt vor der US-geführten, unipolaren, US-regelbasierten, liberalen Weltordnung, durch ihre Initiative "Belt and Road" retten wird, zusammen mit der Vorstellung, dass die USA China aufgrund der oben genannten Fakten als ihre primäre Bedrohung ansehen und dass die US-China-Beziehung aufgrund des extrem ernsten "Handelskrieges" und des noch schwerwiegenderen "Hongkong-Aufstandes" in "großen Schwierigkeiten" steckt.

In Wirklichkeit treten die Fakten vor Ort im Grunde genommen in einem alternativen Universum auf, verglichen mit den auf dieser Webseite dargestellten Märchen, einem Universum, in dem US-Unternehmen wie Apple trotz des "großen Handelskrieges" weiterhin die Produktion nach China auslagern, der wohlhabende chinesische Geschäftsmann weiterhin High-End-Immobilien in den USA kauft (was zur Gentrifizierung in vielen US-Städten beiträgt) und seine Kinder an US-Universitäten schickt, während US Großhandels-Unternehmen (z.B. Costco) und Fast-Food-Ketten (z.B. Starbucks) weiterhin in China expandieren, wozu die Tatsache hinzu kommt, dass chinesische Aktien (sowohl private als auch staatliche) weiterhin an der NYSE gehandelt werden, China mit Nullsanktionen der USA konfrontiert wird, dass der "große Handelskrieg" absolut keine Auswirkungen auf die Volkswirtschaften der USA oder Chinas hat, sowie dass China trotz seines Engagements für den "Sozialismus mit chinesischen Merkmalen" (sie können sogar ihre staatlichen Banken privatisieren) seine "Reform und Öffnung" verdoppelt, und dass ihre vermeintlich "nationalistischen" Jugendlichen sich schnell verwestlichen (es gibt Gerüchte, dass sie sogar Globohomo annehmen können).

Trotz all dieser "Widersprüche" (wie Mao es sagen würde), sollen wir glauben, dass China der große "Retter" ist, der die Unipolarität der USA beenden und die Multipolarität durch seinen wundersamen "Belt and Road" einleiten wird, und dass der Rest dieses noch jungen Jahrhunderts von der epischen "Schlacht" zwischen den USA und dem "Roten" China dominiert wird (ich habe jetzt nicht einmal die historischen Fakten erwähnt, dass China den USA geholfen hat, den Kalten Krieg zu gewinnen, und dass seine "Reform und Öffnung" dazu beigetragen hat, den US-Börsenmarkt auf das Niveau zu bringen, auf dem er sich derzeit befindet, während es dabei den mittleren Westen deindustrialisiert hat).

Es tut mir leid, aber ich muss den Quatsch über die Erzählung der "China Challenge" deutlich machen, denn es wäre wahnsinnig intellektuell unehrlich, alle Fakten, die ich hier jetzt dargelegt habe, zu ignorieren und zu sagen, dass China die Welt vor der US-Unpolarität retten wird, weil sie eine rote Flagge und eine neue Seidenstraße haben und alle Xi Jinping's Gedanken und Sozialismus mit chinesischen Merkmalen begrüßen), wenn es für jede vernünftige, offen denkende Person unverkennbar ist, dass das "Rote" China ein US-Satellit ist, der eine der Schlüsselsäulen in der US-geführten, unipolaren, liberalen regelbasierten Ordnung ist, dass es mit seiner gefälschten Seidenstraße (die nur eine Falle ist, um Russland und den Iran von dem US-Satellitenstaat abhängig zu machen, der auch als "Rotes" China bekannt ist), dass, obwohl in Wirklichkeit das ganze "Rote" China wirklich nur eine riesige Tarnung für Wal-Mart und ein Bollwerk gegen Russland (das Hauptland, das die USA wirklich zerstören wollen) ist.

Nur weil ich Putin unterstütze, weil er auf wundersame Weise den vollständigen Zusammenbruch Russlands vor 20 Jahren verhindert hat und zusammen damit, die Krim zurückerobert und Assad gerettet hat, bedeutet das nicht, dass ich ihn für unfehlbar halte und nicht merke, dass auch er Fehler macht. Persönlich glaube ich, dass Putins größter Fehler darin besteht, dass er (im Gegensatz zu seiner Darstellung in den US-Medien als eine Art "Schlimmer-Russen-Bond-Bösewicht") unter extremer Naivität leidet, indem er annimmt, dass jeder neue US-Präsident (ob Bush, Obama oder Trump) einen "Großen Neustart" einleiten wird und plötzlich Jahrzehnte der US-Politik umdreht und die nationale Souveränität Russlands respektiert, zusammen mit der Gewährung seines traditionellen Einflussbereichs im postsowjetischen Raum.

Jetzt, nach dem dritten fehlgeschlagenen Neustart, von dem Putin erwartete, dass Trump (nicht wegen des falschen Russengate's, wie von den MSM behauptet, sondern weil der naiv geliebte Trump wirklich mit Russland befreundet sein wollte), ohne es überhaupt zum Start zu bringen, hat er sich jetzt verzweifelt, nach Osten gewandt und leider in die Märchengeschichte eingekauft, dass das "Rote" China mit seiner gefälschten Seidenstraße Russland retten und eine multipolare Weltordnung schaffen wird. In Wirklichkeit ist dies, wie ich bereits sagte, eine Falle der USA, um Russland dazu zu bringen, unwissentlich in die Arme des größten US-Satelliten ("Rotes" China) zu laufen, der sie im richtigen Moment (d.h. wenn Putin 2024 aufhört) ausnehmen wird.

Neben der Tragödie von Putins Naivität befürchte ich auch, dass mit Ausnahme von Putin, Lavrov und Shoygu eine große Mehrheit der russischen Regierung mit Pro-US Liberalen kompromittiert wurde, die darauf warten, dass Putin die Macht aufgibt, damit sie sein Erbe zerstören können, indem sie das Mutterland auf einem Tablett an die USA oder seinen "roten" Satelliten China übergeben. Abschließend glaube ich bedauerlicherweise, dass Russland, so viel Gutes Putin auch getan hat, wahrscheinlich eine noch stärkere Führung braucht (dieses Dossier existiert wahrscheinlich sogar), neben einer umfassenden Transformation des politischen Systems weg von der liberalen Demokratie und hin zu etwas, das dem russischen Erbe besser entspricht (vorzugsweise einem nationalistischen Ein-Parteien-Staat), um zu verhindern, dass das Land von pro-westlichen Liberalen infiltriert und eingenommen wird, wie es mit der viel stärkeren Sowjetunion tragischerweise passiert ist.

Die Antwort auf deine Aussage, ich würde glauben, dass Russland eine "Tankstelle" ist, könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. In meiner kontroversen Meinung glaube ich, dass, obwohl es viel schwächer ist als die Sowjetunion, die Tatsache, dass Russland das einzige Land (offensichtlich neben den USA) ist, das eine Atomtrikade hat und dass seine Bürger nicht für die Wall Street in Ausbeuterbetrieben schuften, allein Russland viel stärker macht als das hauptsächlich von den USA viel gehypte "Rote" China, wo das gesamte konventionelle Militär aus Sturmgewehren, Panzern, Kampfflugzeugen, Kriegsschiffen, etc. besteht, kopiert von Russland und den USA, und das chinesische Atomarsenal ist kaum weiter entwickelt als das von Nordkorea, LMAO (Witz beiseite, ich habe eine Million Mal mehr Respekt vor Nordkorea als vor China, weil diese sich zumindest geweigert haben, die Arbeitsleistung ihrer Bürger an die Wall Street zu verkaufen, und damit hat man in jedem Falle mehr getan, um die eigene Souveränität zu bewahren, als das "Rote" China).

Alle diese Zahlen zeigen, dass China 500 Millionen Menschen aus der Armut herausgeholt hat, wofür sie die falschen Richtlinien der Weltbank verwenden, die die "Armutsgrenze" bei 1,90 Dollar pro Tag definieren, LOL. Das bedeutet, dass jemand, der 1,91 Dollar pro Tag verdient, unter Weltbankstandards, LMAO, bereits "Mittelstand" ist. Was die chinesischen Hyper's aber nicht sagen, ist, dass vor der "Reform und Öffnung" jedem chinesischen Bürger Nahrung, Unterkunft, Gesundheitsversorgung und Beschäftigung garantiert wurden, während nach der "Reform und Öffnung" alles, was jedem chinesischen Bürger garantiert wird, ein Netz ist, um in die Welt des sozialen Netzes zu kommen und für die Wall Street zu arbeiten, damit seine billige Arbeitskraft nicht verschwendet wird.

Nun, das war wohl ein epischer Misserfolg ihrerseits, dass sie dachten, die Darstellung eines Bildes von Präsident Xi neben dem US-Kriegsverbrecher Henry Kissinger würde beweisen, dass das "Rote" China die Welt vor der von den USA geführten, liberalen, regelbasierten Ordnung retten würde und dass es eine wichtige Säule von Multipolar ist - LOL. Übrigens sieht man auf dem Bild auch Beamte von realen US-Satelliten wie Ägypten und Japan, einen ehemaligen US-Finanzminister, zusammen mit dem Credit Suisse CEO im Publikum. Also sie müssen wohl große Anhänger des "Xi Jinping Gedankenguts" sein, LMFAO."

Der Mailschreiber weiter:
Ich stimme mit diesen Gedanken im Großen und Ganzen überein, denn z.B. hilft China der US-Wirtschaft immer wieder auf die Beine, wenn u.a. der Dow oder S&P mal wieder in Richtung abwärts gehen u.v.m., was man alles sehen und damit auch beweisen kann (sofern man das Thema versteht), aber ganz deutlich tritt es beim 'sogenannten Handelskrieg' zutage.

Ein anderer Kommentar zum Thema China, Link leider gelöscht (aber auch interessant, wie ich finde).

Zitat (auch übersetzt) zum Thema "Untergang des westlichen Systems"

"Ich lebe in China und stimme dieser Aussage nur insofern zu, dass China sehr gut darin ist, Sachen zu kopieren, die vom Westen kommen und dort funktionieren und auch weil der Westen im Niedergang begriffen ist. Im Gegensatz zu Japan und Europa, die kulturelle Goldminen sind, ist China eine kulturelle Wüste: Ich spreche als durchschnittlicher 'Joe Beobachter' von der Straße, nicht als jemand, der Anlagekunst an die chinesische Elite verkauft.
In gewisser Weise haben sie eine Ausrede, weil die kulturelle Revolution die meisten chinesischen Künstler zerstört hat, aber China hatte nie einen Musik-Weltstandard, nie eine Weltstandard-Malerei, etc. Sicher, die verschiedenen Dynastieführer produzierten Keramik und etwas "Kunst", aber ich würde schon sagen, dass der Wert ihr Alter ist und nicht ihre Schönheit: Gehen Sie zum National Palace Museum in Taiwan, um die besten Stücke zu sehen, die vor ihrer Zerstörung gerettet wurden. Besuchen Sie das Yau Ma Tei Theater in Hongkong, um einen Eindruck vom original chinesischen Theater zu bekommen (alles auf Chinesisch), aber ich schlage vor, dass sie besser Ohrstöpsel mitnehmen.

Lassen Sie mich feststellen, dass ich nicht sehr viel über die chinesische Literatur weiß, obwohl es mir klar ist, dass dies einer der reicheren Bereiche in der chinesischen Kultur ist.

Hongkong hatte sich einen Ruf als Film schaffender aufgebaut, Bruce Lee und dergleichen, aber das alles ist jetzt im Niedergang begriffen. Die einzigen Musiker, die sie in China sehen werden, sind die westlichen Rucksack-Touristen, die sich damit etwas Geld verdienen. Keine Original-Bands in Bars oder anderswo - im Gegensatz zu Japan, wo die Musik überall ist - mit Ausnahme von Western-Bars, wo es Cover-Bands gibt. Es gibt auch westlich ausgebildete klassische Musiker, aber klassische Musik ist keine chinesische, sondern eine westliche Kultur.

Was das Zeichnen/Malen betrifft, so findet man viele Chinesen, die Kopien westlicher Klassiker anfertigen, aber nicht viel auf dem Weg zur Originalkunst, obwohl sich das langsam ändert, da westlich ausgebildete Chinesen nach China zurückkehren - zum ersten Mal sah ich letzte Woche einen Künstler mit einer Staffelei an einem Touristenort.

Natürlich hat die chinesische Regierung (die wirklich alles kontrolliert) das Geld und scheint auch bereit zu sein, es auszugeben, um sich selbst eine kulturelle Identität zu geben. Wir werden sehen, was sie zusammen schustern können. Sie werden irgend etwas produzieren, da sie es sich leisten können, die Besten einzustellen.

Es gibt keine ausgeklügelte Religion, die die Chinesen verbindet: Sie verehren ihre Vorfahren, aber es ist trivial und ist nicht wirklich eine Religion oder ein Glaube, sie beinhaltet ein paar Zeremonien pro Jahr, bei denen die Menschen ihre toten Vorfahren respektieren, die sie kannten, als sie noch lebten (Großeltern, etc)."

Auch eine für mich interessante Darstellung der Situation in China.


Nun wird es etwas konkreter.

Link: http://world.time.com/2007/08/28/why_th ... are_desti/

Text: "Warum die USA und China dazu bestimmt sind, Verbündete zu sein.....

Ich hatte kürzlich ein langes Gespräch mit Thomas P. M. Barnett, einem der interessantesten Denker der Verteidigungs- und Außenpolitik in den Vereinigten Staaten...

Barnett: (lacht ein wenig): "Sie (die Japaner) taten sich schwer damit, das verstehe ich. Aber aus unserer Sicht würde es Chinas Aufstieg nutzen und helfen, sie nicht nur wirtschaftlich, sondern auch sicherheitstechnisch in das globale System zu integrieren. Wir würden die gleiche Rolle spielen wie Großbritannien am Ende des 19. Jahrhunderts und im 20. Jahrhundert, während einer früheren Ära der Globalisierung. Es ist eigentlich eine leichte Wahl für uns, wenn wir strategisch denken. Aber ja, es würde eine Verschlechterung des Status von [Japan] gegenüber uns bedeuten.

Schauen Sie, sie sind mit ihren Entscheidungen verheiratet, und in den meisten Nachkriegsjahren waren sie nicht bereit, das zu sein, was ich eine Grenzintegrationsmacht nenne [ein Land, das bereit ist, aktiv zu versuchen, Länder außerhalb des Kerns in den Club der reichen Nationen zu bringen, die nach einem etablierten Satz ziemlich transparenter Regeln spielen]. Sie hatten nicht den Ehrgeiz oder die Bestimmung, das zu tun. Und es ist verständlich. Das ist keine Kritik. Ihre Erfahrungen in der Mitte des 20. Jahrhunderts waren so negativ, dass sie ihre Gegenwart tief greifend prägten; sie wurden aus verständlichen Gründen zu einer eher passiven Macht.
Aber zurück zum Argument USA-China, meine Ansicht ist, dass wir natürliche strategische Verbündete sind..."

Weiter führt der Mailschreiber aus:

Und auch das stimmt mich nachdenklich.

Link: https://www.metro.us/news/the-big-stori ... -of-the-us

Text: "Ist China ein Verbündeter der USA?

Ja und nein.
Die Beziehung zwischen China und den Vereinigten Staaten ist historisch stark belastet, was bedeutet, dass die Frage, ob China ein Verbündeter der USA ist, nicht immer eine klare Antwort bringt. Es gab eine Zeit, in der die beiden Länder diametral entgegengesetzt waren: In den Köpfen einer älteren Generation stand das "kommunistische China" für alles, was die demokratischen USA nicht waren.

Ist China historisch gesehen ein Verbündeter der USA?

Die Beziehungen begannen zu tauen, als Präsident Nixon 1972 unerwartet China besuchte. Die Länder begannen 1981 militärisch zusammenzuarbeiten und die USA begannen kurz darauf, Waffen an China zu verkaufen. Aber beide wurden nach der Niederschlagung auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989 abgesägt.

Nach den Anschlägen vom 11. September begannen die Länder wieder zusammenzuarbeiten und während Politiker wie der damalige Präsidentschaftskandidat John McCain feststellten, dass China die amerikanischen Werte nicht "teilte", gab es eine allgemeine Erkenntnis, dass die beiden größten Volkswirtschaften der Welt einen Weg zur Zusammenarbeit finden sollten.

Präsident George W. Bush startete ein Programm namens strategischer Wirtschaftsdialog, das von Präsident Barack Obama fortgesetzt wurde. China und die USA haben über ihre gemeinsamen Anliegen gesprochen, einschließlich Handel, wirtschaftliche Zusammenarbeit, globale Erwärmung, nukleare Proliferation und humanitäre Fragen. Die beiden Länder haben sich 2013 gegen eine gemeinsame Bedrohung zusammengeschlossen und neue Sanktionen gegen Nordkorea wegen seiner verstärkten Atomtests verhängt.

Dann kam Donald Trump.
Ist China jetzt ein Verbündeter der USA?
Während der Präsidentschaftskampagne 2016 kritisierte Donald Trump wiederholt China dafür, dass es den Wert seiner Währung künstlich gesenkt hat, um seinen Exporteuren zu helfen, und sagte, dass er als Präsident das Land als "Währungsmanipulator" bezeichnen würde. Während der Präsidentschaftsdebatten schlug er vor, dass China für das Hacken in Computer des demokratischen Nationalkomitees und das Freigeben sensibler E-Mails verantwortlich sein könnte. Am 2. Dezember 2016 sprach er mit dem Präsidenten von Taiwan, dem ersten Präsidenten oder dem ersten gewählten Präsidenten seit 1979. (Im Rahmen der "One China"-Politik erkennen die USA Taiwan als Teil Chinas an, nicht als ein separates Land.) China war so verärgert, dass es eine diplomatische Beschwerde bei den Vereinten Nationen einreichte, und es sah so aus, als könnten Jahrzehnte diplomatischer Schritte rückgängig gemacht werden.

Trump hat sich seitdem von diesen Provokationen zurückgezogen. Kurz nach der Amtseinführung kündigte er an, dass er China doch nicht als Währungsmanipulator bezeichnen werde. Trump besuchte im November 2017 den chinesischen Führer Xi Jinping und diskutierte die Entnuklearisierung und die Verbesserung der Beziehungen zwischen China und den USA. Während des Treffens soll er die "One China"-Politik der Vereinigten Staaten bekräftigt haben. Aber China hat festgestellt, dass die USA das Recht beanspruchen, Militärschiffe in Häfen in Taiwan zu schicken, was gegen die Politik verstößt. Der chinesische Botschafter in den USA, Lee Kexin, sagte, dass "an dem Tag, an dem ein US-Kriegsschiff in den Hafen von Taiwan Kaohsiung ein läuft, die CPLA-Kräfte (Chinesisches Militär) China vereinen werden".
Ist China also ein Verbündeter der USA? Ja, bei einer Reihe von Fragen. Aber wie so viel in der Trump-Administration könnte sich das morgen auf einen Schlag ändern."

Fazit des Mailschreibers:

Man sollte ohne Scheuklappen in allen Richtungen denken und sich dabei immer eine Hintertür offen halten.

Meine Meinung: Danke für die umfangreichen Informationen!


--------------------------------------------

die angeführten Links

Ist China ein Verbündeter der USA?
Ja und nein

Die Beziehung zwischen China und den Vereinigten Staaten ist historisch sehr belastet, was bedeutet, dass die Frage, ob China ein Verbündeter der USA ist, nicht immer eine klare Antwort liefert. Es gab eine Zeit, in der sich die beiden Länder diametral gegenüberstanden: In den Köpfen einer älteren Generation stand "kommunistisches China" für alles, was die demokratischen USA nicht waren.

Ist China historisch gesehen ein Verbündeter der USA?
Die Beziehungen begannen zu tauen, als Präsident Nixon 1972 unerwartet China besuchte. 1981 begannen die Länder, militärisch zusammenzuarbeiten, und kurz danach begannen die USA, Waffen an China zu verkaufen. Beide wurden jedoch nach dem Durchgreifen des Tiananmen-Platzes im Jahr 1989 annulliert. Nach den Anschlägen vom 11. September begannen die Länder wieder, zusammenzuarbeiten, und während Politiker wie der damalige Präsidentschaftskandidat John McCain feststellten, dass China die "amerikanischen Werte nicht teilt", gab es diese eine allgemeine Erkenntnis, dass die beiden größten Volkswirtschaften der Welt einen Weg finden sollten, um zusammenzuarbeiten.

Präsident George W. Bush startete ein Programm namens Strategic Economic Dialogue, das von Präsident Barack Obama fortgesetzt wurde. China und die USA haben über ihre gegenseitigen Bedenken gesprochen, darunter Handel, wirtschaftliche Zusammenarbeit, globale Erwärmung, Verbreitung von Atomwaffen und humanitäre Fragen. Die beiden Länder haben sich 2013 gegen eine gemeinsame Bedrohung zusammengeschlossen und Nordkorea wegen seiner verstärkten Atomtests mit neuen Sanktionen belegt.
Dann kam Donald Trump.

Ist China jetzt ein Verbündeter der USA?
Während der Präsidentschaftskampagne 2016 kritisierte Donald Trump China wiederholt dafür, den Wert seiner Währung künstlich gesenkt zu haben, um den Exporteuren zugute zu kommen, und sagte, dass er das Land als Präsident als "Währungsmanipulator" bezeichnen würde. Während der Präsidentendebatten schlug er vor, dass China dafür verantwortlich sein könnte, sich in die Computer des Demokratischen Nationalkomitees zu hacken und vertrauliche E-Mails zu versenden. Am 2. Dezember 2016 sprach er mit dem Präsidenten von Taiwan, dem ersten Präsidenten oder gewählten Präsidenten seit 1979. (Gemäß der "One China" -Politik erkennen die USA Taiwan als Teil Chinas an, nicht als eigenständiges Land .) China war so verärgert, dass es eine diplomatische Beschwerde bei den Vereinten Nationen einreichte, und es sah aus, als könnten Jahrzehnte diplomatischer Schritte rückgängig gemacht werden.
Trump hat sich seitdem von diesen Provokationen zurückgezogen. Kurz nach der Amtseinführung kündigte er an, China doch nicht als Währungsmanipulator zu bezeichnen. Trump besuchte im November 2017 den chinesischen Staatschef Xi Jinping und diskutierte über die Denuklearisierung und die Verbesserung der Beziehungen zwischen China und den USA. Während des Treffens bestätigte er Berichten zufolge erneut die Politik der Vereinigten Staaten, ein China zu haben. China hat jedoch festgestellt, dass die USA das Recht beanspruchen, Militärschiffe in taiwanesische Häfen zu schicken, was gegen die Politik verstößt. Der chinesische Botschafter in den USA, Lee Kexin, sagte, dass "an dem Tag, an dem ein US-Kriegsschiff in den Hafen von Taiwan Kaohsiung einlaufen wird, die Streitkräfte der CPLA (Chinesisches Militär) China vereinigen werden".

Ist China also ein Verbündeter der USA? Ja, in einigen Punkten. Aber wie so viel in der Trump-Administration könnte sich das morgen mit einem Cent ändern.



------------------------------------------------------

CHINA
Warum die USA und China dazu bestimmt sind, Verbündete zu sein ...

Ich hatte kürzlich ein langes Gespräch mit Thomas PM Barnett, einem der interessantesten Denker der Verteidigungs- und Außenpolitik in den Vereinigten Staaten. Jahrelang war Tom im Zentrum für Marineanalyse tätig und gehörte zum Gehirn des Pentagons - große Denker, deren Aufgabe es ist, die strategische Zukunft der Vereinigten Staaten zu überdenken. Er unterrichtet die Blechbläser routinemäßig auf höchstem Niveau mit einer unkomplizierten Mission: Fordern Sie sie auf, über ihre Komfortzonen hinaus zu denken. Toms 2004 veröffentlichtes Buch The Pentagon's New Map sorgte für Aufsehen; Kommen, wie es geschah, als die USA kopfüber in den Krieg gegen den Terror gestürzt waren (Afghanistan, Irak, das Horn von Afrika, Südostasien usw.). Seine zentrale These über "Kernländer" und "Gap" -Länder (arme, oft zerbrochene Staaten) beschrieb die Welt, die wir betrachteten; seine wesentliche Ermahnung ist, dass die USA, mehr als jeder andere muss sich um die lücke kümmern. (Ich werde hier nicht näher darauf eingehen, was das bedeutet, da dies ein chinesischer Blog ist, aber das Buch ist wirklich lesenswert, und es bedeutet NICHT, in jedes Land einzudringen, in dem ein Terrorist einen Korb beherbergt, obwohl er es nicht tut bei Bedarf mit der spitzen Kante des Speers ausschließen.)
Er ist ein selbst beschriebener Demokrat (in US-politischer Hinsicht) und hat in diesem Wahlkampfzyklus bereits Präsidentschaftskampagnen auf beiden Seiten des Ganges angekündigt. Er ist jedoch ein Freidenker und bricht das Geschirr auf eine Art und Weise, die zwei Parteien angeht. Zum Beispiel ist er einer der wenigen Menschen in den Vereinigten Staaten, die sagen, dass er NOCH in den Irak gehen würde, wenn Sie die Uhr auf 2003 zurückdrehen könnten. (Und wenn Sie mit ihm nicht einverstanden sind, bringen Sie Sie besser mit. ' re "Ein Spiel" zur Debatte: Er macht Hackfleisch vom demokratischen Standard-Nationalkomitee (Mainstream-Medien, die zu diesem Thema Stellung nehmen)
Ok, das ist der „China-Blog“, worum geht es? In seinem zweiten Buch gab Tom einigen seiner ehemaligen Pentagon-Vorgesetzten Sodbrennen, indem er argumentierte, dass die USA und China Verbündete werden sollten - nicht nur Handelspartner - und dass dies seiner Ansicht nach ein militärisches Bündnis einschließen sollte. Ich sprach im Verlauf unserer Diskussion ausführlich mit ihm über diesen Begriff (und andere, die mit den Beziehungen zu China in Verbindung stehen).
Ich wollte diesen Teil der periodischen "Fünf Fragen" -Serie auf diesem Blog machen, aber die Lords der Blogosphäre haben uns mitgeteilt, dass Ihre Blog-Leser keine langen Posts mögen - anscheinend zu viel Grau. Sie mögen Grafiken und Diagramme und Fotos. Daher werde ich das Gespräch mit Tom über mehrere Tage verteilen und täglich einen kurzen Ausschnitt veröffentlichen. (Gelegentlich werde ich in Klammern eine kleine Übersetzung dessen liefern, was ich Barnett nenne - Sprechen. Wenn er mit Leuten spricht, die seine Bücher gelesen haben, neigt er dazu, ein bisschen in den Jargon zu verfallen, den er verwendet, um seine Argumente zu verstärken.)

ZEIT: In Ihrem letzten Buch fordern Sie ein Militärbündnis zwischen den USA und China. Wie denkst du, geht das in Tokio über?

Barnett: (kichert ein wenig) Sie (die Japaner) würden es schwer haben, das verstehe ich. Aber aus unserer Sicht würde es Chinas Aufstieg nutzen und dazu beitragen, sie nicht nur wirtschaftlich, sondern auch sicherheitstechnisch in das globale System zu integrieren. Wir würden die gleiche Rolle spielen wie Großbritannien am Ende des 19. Jahrhunderts und im 20. Jahrhundert in einer früheren Ära der Globalisierung. Wenn wir strategisch denken, fällt uns die Wahl leicht. Aber ja, das würde eine Verschlechterung des Status Japans gegenüber uns bedeuten. Schauen Sie, sie sind an ihre Entscheidungen gebunden, und in den meisten Nachkriegsjahren waren sie nicht gewillt, das zu sein, was ich als Grenzintegrationsmacht bezeichne [ein Land, das bereit ist, Länder außerhalb des Kerns aktiv in den Club der reichen Nationen zu holen das Spiel von einem festgelegten Satz von ziemlich transparenten Regeln). Sie hatten weder den Ehrgeiz noch den Zweck, dies zu tun. Und es ist verständlich. Dies ist keine Kritik. Ihre Erfahrung in der Mitte des 20. Jahrhunderts war so negativ, dass sie ihre Gegenwart in tiefgreifender Weise prägte; Aus verständlichen Gründen wurden sie passiver.
Aber zurück zum US-China-Argument, ich bin der Ansicht, dass wir natürliche strategische Verbündete sind ... “

aus dem gelben Forum

_________________
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de