Estilizadas

das Schnatterboard
Aktuelle Zeit: Do 9. Jul 2020, 16:17

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Di 30. Jun 2020, 11:33 
Offline
Administrator
Administrator
Forengott
Forengott
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 17:53
Beiträge: 9038
Bilder: 337
Rekorde: 103
Wettbewerbssiege: 0
Drei Zukunftsszenarien für die UNO
Chaos, Hummeln oder Kühnheit?
Dateianhang:
20200620_SRD007.jpg
20200620_SRD007.jpg [ 155.56 KiB | 22-mal betrachtet ]

Sonderbericht
Ausgabe vom 20. Juni 2020
20. Juni 2020
ICHna speech im Januar Herr Guterres beschwor „vier Reiter“, um die Herausforderungen der Welt zu beschreiben. Die erste stellte die schlimmsten geostrategischen Spannungen seit Jahren dar, mit dem realen Risiko eines „großen Bruchs“. Als nächstes, sagte der Generalsekretär, brannte der Planet, und eine existenzielle Krise sei nahe an einem Punkt ohne Wiederkehr. Sein dritter Reiter nahm die Form eines zunehmenden globalen Misstrauens an, das oft zu Hass führte, inmitten der Unzufriedenheit über die Ungleichheit und des Gefühls unter zu vielen, dass die Globalisierung nicht funktioniert. Schließlich drohte die dunkle Seite der digitalen Technologie, in die Privatsphäre einzudringen, die Arbeit zu stören und tödliche autonome Maschinen im Krieg auszulösen.

Wenn dies nicht apokalyptisch genug war, galoppiert jetzt ein fünfter Reiter um den Globus. Covid-19 hat Hunderttausende Menschenleben gefordert und die Welt in eine Rezession gestürzt, die weit tiefer liegt als die von 2008/09. Schlimmer könnte es sein, wenn das Virus weiterhin ärmere Länder verwüstet, bevor es wieder in reiche Länder übergeht. Und als Reaktion darauf schien die Welt ruderlos zu sein. Die nationalen Führer waren zu sehr mit der Bekämpfung der Krankheit in ihren eigenen Ländern beschäftigt, um Appetit auf internationale Bemühungen zu haben. Und bei den vereinten nationen war der Sicherheitsrat ein Zuschauer.

Das Alptraumszenario ist ein Abstieg in eine sich vertiefende Störung. Stellen Sie sich vor, dass die Reiter von Herrn Guterres nach dem Ende der Covid-19-Krise weit verbreitet sind. Jede Hoffnung, dass die Welt den Willen zur Bekämpfung des Klimawandels aufbringen kann, verschwindet. Unter Druck knicken Institutionen, die ein regelbasiertes System aufrechterhalten haben. Uneingeschränkter Protektionismus tötet die wto . Amerika verlässt die nato , da seine europäischen Partner die Verteidigungsausgaben senken, um der wirtschaftlichen Erholung Priorität einzuräumen. Die Trennung zwischen nördlichen und südlichen Mitgliedern ist für die eu zu viel . Die uno geht den Weg des Völkerbundes und kann die rivalisierenden Mächte nicht davon abhalten, sich gegenseitig zu provozieren und am Ende zu kämpfen.

Während ein solches Chaos möglich ist, ist ein wahrscheinlicheres Szenario weniger dramatisch: Hummeln. Trägheit hilft den wichtigsten multilateralen Institutionen, trotz ihrer Unfähigkeit, sich selbst zu modernisieren, zu überleben, und Mächte der zweiten Ebene halten die Zusammenarbeit am Leben. Zukünftige amerikanische Präsidenten stellen ein gewisses Maß an Vertrauen in das Engagement des Landes für die internationale Ordnung wieder her, obwohl das Trauma des Transaktions-Trumpismus einen langen Schatten wirft. Die Rückkehr der USA zum Pariser Abkommen verleiht den Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels Gewicht.

Der Streit zwischen Amerika und China geht weiter. Aber Amerika macht einen konzertierteren Gegenstoß, indem es mit seinen europäischen und asiatischen Verbündeten zusammenarbeitet und sich wieder für universelle Werte einsetzt. In vielen Teilen der Welt ist das Misstrauen gegenüber China tief verwurzelt. Russland macht immer noch Unheil, aber seltener, da ein kohärenterer Westen ihm weniger Möglichkeiten bietet. Das multipolare System wird weniger „chaotisch“ und zurückhaltender und gerät in eine unruhige Pattsituation. Vielleicht reicht das aus, um die vier Reiter in ihren Ställen zu halten.

Möglicherweise könnten außergewöhnliche Zeiten den Ruck liefern, den die Welt braucht, um mutiger zu sein

Auf diese Weise mitzumachen wäre nicht das schlechteste Ergebnis. Aber es wäre eine Verschwendung einer Krise. Möglicherweise könnten außergewöhnliche Zeiten den Ruck liefern, den die Welt braucht, um mutiger zu sein, auch wenn dies vorerst unwahrscheinlich erscheint. Von Amerika kann unter Herrn Trump wenig oder keine globale Führung erwartet werden. Die Pandemie hat die meisten anderen Themen beiseite geschoben: Geplante Zusammenkünfte zu großen globalen Themen wie Klimawandel und Nichtverbreitung von Atomwaffen wurden verschoben. Die Verzögerung kann jedoch ein Segen in der Verkleidung sein und neuem Denken eine Chance geben.

Einige sehen bereits Chancen vor sich. In Europa lebt Herr Macron von der Idee, dass die Zeit reif für große Ideen werden könnte. Der Brite Boris Johnson freut sich immer über die Chance, Churchill zu spielen. Ideen für eine umweltfreundlichere Wirtschaft nach dem 19. Jahrhundert entstehen ebenso wie Bedenken, sie fairer zu gestalten. Vielleicht könnte China überredet werden, an einer neuen Runde der nuklearen Rüstungskontrolle teilzunehmen, die als Start für den Wiederaufbau der Beziehungen zu Russland dienen könnte.

Auch globale Organisationen haben eine Chance auf Veränderung. So wie der Zweite Weltkrieg die Staats- und Regierungschefs dazu veranlasste, Institutionen zur Verhinderung von Kriegen zu schaffen, glaubt Bill Gates, dass die Covid-19-Krise sie dazu veranlassen wird, Institutionen zur Verhinderung von Pandemien aufzubauen und gemeinsam mit nationalen und regionalen Stellen vor Bioterrorismus zu schützen. Die Zusammenarbeit bei Viren könnte als Modell für die Zusammenarbeit dienen, um die Widerstandsfähigkeit im Cyberspace zu stärken. Der Schock für das System könnte sogar tief genug sein, um eine ernsthafte Reform des un- Sicherheitsrates zu veranlassen, bevor er für die Realität der Macht im 21. Jahrhundert noch weniger repräsentativ wird. Es wurden umfangreiche Vorarbeiten geleistet. Was fehlt, ist der politische Wille.

Lass uns nach San Francisco gehen
Nichts davon kann über Nacht passieren. Ein Start könnte von einem p5- Gipfel kommen, mit einem weiteren Schub beim 75-jährigen Jubiläumstreffen der Weltversammlung im September. Aufgrund der Pandemie wird dies eine begrenzte Angelegenheit sein als ursprünglich vorgesehen, möglicherweise mit einer Mischung aus physischer und virtueller Präsenz, aber es kann den Anlass dennoch würdigen und einen weltweiten Wunsch nach einer engeren Zusammenarbeit zeigen. Es sollte auch eine Gelegenheit sein, nach vorne zu schauen und den Weg zu Reformen aufzuzeigen, die sicherstellen sollen, dass die vereinten nationen mit 100 noch im Geschäft sind.

Wenn das Kriegsmodell befolgt würde, könnte der Weg sogar zu einer großen Versammlung führen, wie sie 1945 in San Francisco stattfand. Die Hauptakteure dieser Konferenz waren die Delegierten der beteiligten Regierungen, insbesondere der Großmächte. Insgesamt - unter Berücksichtigung der Sekretariatsmitarbeiter, der Presse, der Dolmetscher, des Sicherheitspersonals und verschiedener Lobbyisten und Beobachter - drängten sich in einem Vorgeschmack der Generalversammlung, die jedes Jahr im September New York verstopft, etwa 5.000 Menschen in die Stadt. Es wurden „Berater“ akkreditiert, die Branchen, Arbeitskräfte, Religionen, Berufe, Frauen und Minderheiten vertreten. Es gelang ihnen, Einfluss auf die Charta zu Bildung und Menschenrechten zu nehmen, und sie drängten erfolgreich auf einen Artikel, der es dem Wirtschafts- und Sozialrat der vereinten nationen ermöglichte , nro zu konsultierens. Ein Umdenken der Regeln sollte noch umfassender sein.

Eine solche Aussicht scheint weit hergeholt, wenn die Welt vom Kampf gegen ein Virus verzehrt wird und wenn Amerika und zwei andere Großmächte einen neuen Kalten Krieg führen. Aber mitten im Zweiten Weltkrieg war es schwer vorstellbar, dass Institutionen entstehen würden, die den Frieden für ein Dreivierteljahrhundert erhalten würden. Die Staatskunst, die sie geschaffen hat, wird jetzt wieder benötigt.

_________________
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de