Estilizadas

das Schnatterboard
Aktuelle Zeit: So 26. Jun 2022, 14:35

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 181 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7, 8  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: So 27. Feb 2022, 16:21 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Putins Rede zur Anerkennung Donbass - Republiken (komplett auf deutsch)

phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 27. Feb 2022, 18:08 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Vertrag der Privatisierung Russlands läuft 2016 aus – falls kein Krieg dazwischenkommt
Sie meinen, nur die BRiD sei eine Firma? Ja gut, die Bundesrepublik Deutschland Treuhand­ver­wal­tung (neu), BRiD, ist vielleicht die bekannteste Firma unter den angeblich souveränen Staaten, aber es gibt da noch ganz andere, die einen auf dicke Hose machen, aber letztlich auch nur Firmen sind, z. B. die Firma USA oder die Firma Russland, es weiß halt nur so gut wie niemand.

Dateianhang:
da548-russland2016-3.png
da548-russland2016-3.png [ 40.17 KiB | 478-mal betrachtet ]


Wird Russland 2016 wieder souverän? Wieso hört man zu diesem Thema eigentlich rein gar nichts von der angeblichen Medienalternative RT Russia Today? Oder gehört RT auch bereits dem Westen, natürlich wie immer per Geheimvertrag?
Der Grund dürfte sein, dass alle Geschäfts­führer aka Regierungschefs eine Art Kanzler­akte unterschrieben haben, worin sie sich gegenüber dem Vertragspartner – der Bankerelite – verpflichten, das Maul zu halten darüber, dass sie die Wahl- und Zahlschafe rund um die Uhr belügen und betrügen und ohne mit der Wimper zu zucken über Jahrzehnte verschachern wie Vieh, das allerdings Wahlscheine und Steuerbescheide erhält, alles Privilegien, die nur freies Vieh hat.

Nur weil so gut wie niemand weiß, was die Politiker in Wahrheit im ausschließlichen Interesse der Machtelite im Geheimen treiben, ist der ganze Wahnsinn weltweit überhaupt möglich. Die Politiker im Möchtegern-Staat BRiD bespielsweise

„geben sich einen Haftungsfreischuss für das, was sie tun, und können strafrechtlich nicht einmal dafür belangt werden. Und die Typen die wählen wir. Super Idee.“ [Quelle]

Im Fall von Russland könnte sich der Souveränitätsstatus im Jahre 2016 von „nicht souverän“, d. h. Firma, wieder in „souverän“ ändern, womit all das erklärt werden kann, was die Welt die letzte Zeit von den Polit- und Mediendrohnen der westlichen Zentralbanker zu hören bekommt. Bankster geben ungern wieder etwas her, mit dem sie bereits Billionen verdient haben und weitere Trillionen verdienen könnten.

„Russland ist seit 1917 im Handelsrecht, die USA seit 1871 durch den Patriot Act. … Die Situation 1917 war so, die Bolschewiken wollten das Land übernehmen und brauchten Geld und haben dann den Geldgebern zugesagt, dass sie die Zentralbank usw. alles in deren Hand geben. Und dieser Vertrag läuft auf 99 Jahre und läuft 2016 aus. Und wenn man sich überlegt, was alles mit Russland passiert, der Hintergrund ist, dass die Familien im eurasischen Bereich und der Geschäftsführer Putin als Beauftragter dieser Familien diesen Vertrag nicht verlängern wollen. [s. a. Verstaatlichung Russischer Zentralbank nächster Putin-Coup? Anm. d. Red.] Die westliche Gruppe möchte die Oberhand behalten, und die asiatischen Gruppen, China, die anderen asiatischen Staaten und die eurasische Gruppe wollen sich eben nicht unterwerfen. … Alles, was Sie jetzt sehen mit der Ukraine usw., hat nur damit … zu tun.“ [Quelle]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 1. Mär 2022, 17:13 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Wladimir Putins Rede erklärt, warum Russland in der Ukraine beginnt
von Wladimir Putin
VOLTAIRE NETZWERK | 24. FEBRUAR 2022

Dateianhang:
215836-3-84fac.jpg
215836-3-84fac.jpg [ 31.72 KiB | 476-mal betrachtet ]


:KISS


Kreml, 24. Februar 2022 – 06:00 Uhr (Moskauer Zeit)

Liebe Bürger Russlands! Liebe Freunde!

Heute glaube ich, dass es wieder notwendig ist, auf die tragischen Ereignisse im Donbass und auf die Fragen zurückzukommen, die für die Gewährleistung der Sicherheit Russlands selbst unerlässlich sind.

Ich beginne mit dem, was ich in meiner Rede am 21. Februar dieses Jahres gesagt habe. Ich spreche von etwas, das uns besonders am Herzen liegt, den grundlegenden Bedrohungen, die Jahr für Jahr, Schritt für Schritt, von verantwortungslosen westlichen Politikern unverhohlen und kurzerhand, Jahr für Jahr, gegen unser Land geschaffen werden. Ich beziehe mich auf die Erweiterung des Blocks der NATO nach Osten, die ihre militärische Infrastruktur näher an die Grenzen Russlands bringt.

Es ist bekannt, dass wir seit 30 Jahren mit Beständigkeit und Geduld versuchen, mit den wichtigsten NATO-Ländern eine Einigung über die Grundsätze der gleichen und unteilbaren Sicherheit in Europa zu erzielen. Als Reaktion auf unsere Vorschläge sind wir immer wieder entweder mit zynischen Täuschungen und Lügen oder mit Druck- und Erpressungsversuchen konfrontiert worden, während das Nordatlantische Bündnis trotz all unserer Proteste und Bedenken weiter expandiert. Die Kriegsmaschinerie ist in Bewegung und kommt, ich wiederhole es, so nah wie möglich an unsere Grenzen heran.

Warum passiert das alles? Warum diese unverschämte Art, aus einer Position der Exklusivität, Unfehlbarkeit und Freizügigkeit mit uns zu sprechen? Woher kommt diese gleichgültige und verächtliche Haltung gegenüber unseren völlig legitimen Interessen und Forderungen?

Die Antwort ist klar, [für uns] ist alles klar und offensichtlich. Die Sowjetunion wurde in den späten 1980er Jahren schwächer, bevor sie vollständig zusammenbrach. Die ganze Abfolge der Ereignisse, die stattgefunden haben, ist heute eine gute Lektion für uns; sie hat überzeugend gezeigt, dass die Lähmung von Macht und Willen der erste Schritt zur totalen Erniedrigung und zum vollständigen Verschwinden ist. Es hat genügt, dass wir unser Vertrauen für eine Weile verlieren, und da ist das Ergebnis, das Gleichgewicht der Kräfte in der Welt war gebrochen.

Das hat dazu geführt, dass frühere Verträge und Vereinbarungen in der Praxis nicht mehr angewendet werden. Überredungsversuche und Anfragen sind nutzlos. Alles, was den Mächtigen, jenen, die Macht haben nicht passt, wird für archaisch, veraltet und nutzlos erklärt. Und umgekehrt: Alles, was ihnen vorteilhaft erscheint, wird als die ultimative Wahrheit präsentiert, die um jeden Preis weitergegeben werden soll, ohne Rücksicht, und mit allen Mitteln. Die Opponenten sind erledigt.

Worüber ich jetzt spreche, bezieht sich nicht nur auf Russland, und diese Bedenken sind nicht nur unsere. Dies betrifft das gesamte System der internationalen Beziehungen und manchmal sogar die Verbündeten der Vereinigten Staaten selbst. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR begann effektiv eine Umverteilung der Welt, und die etablierten Normen des Völkerrechts – und die wichtigsten, grundlegenden – die am Ende des Zweiten Weltkriegs verabschiedet wurden und ihre Ergebnisse weitgehend konsolidiert haben– begannen diejenigen in Verlegenheit zu bringen, die sich zu Siegern des Kalten Krieges erklärten.

Natürlich, im praktischen Leben, in den internationalen Beziehungen und mit den Regeln die sie bestimmen, ist es notwendig, die Veränderungen der Weltlage und des Kräfteverhältnisses zu berücksichtigen.

Dies musste jedoch professionell, reibungslos, mit Geduld geschehen, indem die Interessen aller Länder berücksichtigt und respektiert werden und indem man seine eigene Verantwortung auch versteht.

Aber nein - eine aus ihrer absoluten Überlegenheit geborene Euphorie, eine Art moderner Absolutismus, darüber hinaus fundiert auf einem niedrigen Niveau der allgemeinen Kultur und mit Arroganz jener, die Entscheidungen vorbereiteten, annahmen und trafen, die nur für sie selbst profitabel waren. Die Situation hat begonnen sich anders zu entwickeln.

Man muss nicht weit gehen, um Beispiele zu finden. Erstens führten sie ohne Genehmigung des UN-Sicherheitsrates eine blutige Militäroperation gegen Belgrad durch, mit Flugzeugen und Raketen im Herzen Europas. Mehrere Wochen andauernde Bombenangriffe wurden auf Städte und Infrastrukturen, die für das Leben unerlässlich sind, ausgeführt. Wir müssen uns an diese Tatsachen erinnern, denn einige westliche Kollegen erinnern sich nicht gerne an diese Ereignisse, und wenn wir darüber sprechen, ziehen sie es vor, mit dem Finger nicht auf die Normen des Völkerrechts zu zeigen, sondern auf die Umstände, die sie so interpretieren, wie sie es für gut finden.

Dann kamen der Irak, Libyen und Syrien an die Reihe. Der illegitime Einsatz militärischer Gewalt gegen Libyen und die Perversion aller Entscheidungen des UN-Sicherheitsrates in der Libyen-Frage haben zur totalen Zerstörung des [libyschen] Staates, zur Schaffung eines riesigen internationalen Terrorkrieges und zum Absturz des Landes in eine humanitäre Katastrophe und den Abgrund eines langen Bürgerkriegs geführt, der immer noch andauert. Die Tragödie, die Hundert Tausende, Millionen Menschen nicht nur in Libyen, sondern in der gesamten Region verurteilt hat, hat eine massive Migration aus Nordafrika und dem Nahen Osten nach Europa ausgelöst.

Ein ähnliches Schicksal war Syrien vorbehalten. Die Militäraktion der westlichen Koalition in diesem Land, ohne die Zustimmung der syrischen Regierung und ohne die Genehmigung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, ist nichts anderes als Aggression, Intervention.

Aber auch die Invasion des Irak nimmt in dieser Liste einen prominenten Platz ein, natürlich ohne jegliche Rechtsgrundlage. Der Vorwand war, dass die Vereinigten Staaten angeblich zuverlässige Informationen über das Vorhandensein von Massenvernichtungswaffen im Irak hätten. Um es öffentlich zu beweisen, schüttelte der US-Außenminister vor der ganzen Welt eine Art Röhrchen mit einem weißen Pulver und versicherte allen, dass es sich um eine im Irak entwickelte chemische Waffe handele. Und dann stellte sich heraus, dass es Manipulation war, ein Bluff: Es gab keine chemischen Waffen im Irak. Unglaublich, erstaunlich, aber die Fakten bleiben Fakten. Lügen wurden auf höchster Ebene des Staates und auf der Tribüne der UNO erzählt. Das Ergebnis war enormer menschlicher Verlust, Zerstörung und ein unglaublicher Anstieg des Terrorismus.

Im Allgemeinen scheint es, dass fast überall, in vielen Teilen der Welt, wo der Westen seine Ordnung zu etablieren sucht, er blutige, nicht heilende Wunden hinterlässt, die Wunden des internationalen Terrorismus und Extremismus. Alle oben genannten Beispiele sind die ungeheuerlichsten, aber bei weitem nicht die einzigen Beispiele für die Missachtung des Völkerrechts.

Dazu gehört auch das unserem Land gegebene Versprechen, die NATO nicht einen Zentimeter nach Osten auszudehnen. Wieder einmal haben sie uns getäuscht oder, volksmündlich ausgedrückt, uns einfach betrogen. Ja, wir hören oft, dass Politik ein schmutziger Job ist. Vielleicht, aber nicht so schmutzig wie das, jedenfalls nicht in diesem Ausmaß. Schließlich widerspricht ein solches würfelspielerisches Verhalten nicht nur den Prinzipien der internationalen Beziehungen, sondern vor allem dem allgemein anerkannten Standard der Moral und Ethik. Wo ist hier Gerechtigkeit und Wahrheit? Nichts als Lügen und Heuchelei.

Darüber hinaus schreiben und sagen amerikanische Politiker, politische Analysten und Journalisten selbst, dass in den letzten Jahren in den Vereinigten Staaten ein wahres "Imperium der Lügen" geschaffen wurde. Es ist schwer, dem zu widersprechen – es ist wahr. Aber seien wir ehrlich: Die Vereinigten Staaten sind immer noch ein großes Land, eine grundlegende Macht eines Systems.

Alle seine Satelliten begnügen sich nicht damit, ihm gehorsam zuzustimmen, zu nicken, sich bei jeder Gelegenheit [seine Positionen] zu Herzen zu nehmen, sondern auch sein Verhalten zu kopieren und mit Begeisterung die Regeln zu akzeptieren, die es ihnen vorschlägt. Aus gutem Grund kann mit Sicherheit gesagt werden, dass der gesamte sogenannte westliche Block, der von den Vereinigten Staaten in seinem Bild und Gleichnis gebildet wurde, dasselbe "Imperium der Lügen" ist.

Was unser Land betrifft, so haben sie [der Westen] nach dem Zusammenbruch der UdSSR trotz der beispiellosen Öffnung des neuen modernen Russlands und seiner Bereitschaft, ehrlich mit den Vereinigten Staaten und anderen westlichen Partnern zusammenzuarbeiten, unter den Bedingungen einer wirklich einseitigen Abrüstung sofort versucht, uns zu versenken, uns zu erledigen und uns für immer zu zerstören. Genau das geschah in den 90er und frühen 2000er Jahren, als der sogenannte Kollektive Westen aktiv Separatismus und Söldnerbanden in Südrussland unterstützte. Welche Opfer und Verluste hat es uns gekostet, welche Heimsuchungen mussten wir durchmachen, bevor wir dem internationalen Terrorismus im Kaukasus endgültig das Rückgrat brechen konnten.

Wir erinnern uns daran und werden es nie vergessen.

Tatsächlich haben bis vor kurzem die Versuche nicht aufgehört, uns in ihrem Interesse zu benutzen, unsere traditionellen Werte zu zerstören und uns ihre Pseudowerte aufzuzwingen, die uns, unser Volk, von innen heraus zersetzen sollten. Diese Haltungen werden schon in ihren Ländern aggressiv durchgesetzt und führen direkt zu Erniedrigung und Degeneration, weil sie der menschlichen Natur selbst widersprechen. Das wird [hier] nicht passieren, das hat noch nie für irgendjemanden funktioniert. Es wird auch jetzt nicht funktionieren.

Trotz alledem haben wir im Dezember 2021 erneut versucht, mit den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten eine Einigung über die Grundsätze der Sicherheit in Europa und die Nichterweiterung der NATO zu erzielen. Alles war umsonst. Die Position der Vereinigten Staaten hat sich nicht geändert. Sie halten es nicht für notwendig, in dieser für uns sehr wichtigen Frage eine Einigung mit Russland zu erzielen, sie verfolgen ihre eigenen Ziele und berücksichtigen unsere Interessen nicht.

Und natürlich stellen wir uns in dieser Situation die Frage: Was ist als nächstes zu tun, was erwartet uns? Die Geschichte lehrt uns, dass die Sowjetunion 1940 und Anfang 1941 versuchte, den Ausbruch des Krieges zu verhindern oder zumindest zu verzögern. Dies erfordert unter anderem, buchstäblich bis zur letzten Minute zu versuchen, einen potenziellen Aggressor nicht zu provozieren, nicht einmal die notwendigsten und offensichtlichsten Maßnahmen zu unternehmen, oder gar zu verschieben, um sich auf einen unvermeidlichen Angriff vorzubereiten. Und die Maßnahmen, die schließlich ergriffen wurden, kamen katastrophal spät.

Infolgedessen war das Land nicht vorbereitet, sich dem Einmarsch Nazi-Deutschlands zu stellen, das am 22. Juni 1941 unsere Heimat ohne Kriegserklärung angriff. Der Feind wurde aufgehalten und dann niedergeschlagen, aber mit kolossalen Kosten. Der Versuch, dem Aggressor am Vorabend des Großen Vaterländischen Krieges zu gefallen, war ein Fehler, der unserem Volk teuer zu stehen kam. In den ersten Monaten der Kämpfe haben wir riesige strategisch wichtige Gebiete und Millionen Menschen verloren. Wir werden einen solchen Fehler kein zweites Mal machen, wir haben nicht das Recht dazu.

Diejenigen, die die Weltherrschaft anstreben, erklären öffentlich, völlig ungestraft und, wie ich betone, ohne jede Rechtfertigung, dass wir, Russland, ihr Feind sind. Tatsächlich verfügen sie heute über erhebliche finanzielle, wissenschaftliche, technologische und militärische Fähigkeiten. Wir sind uns dessen bewusst und bewerten objektiv die Bedrohungen, die uns im Bereich der Wirtschaft ständig drohen, sowie unsere Fähigkeit, dieser unverschämten und anhaltenden Erpressung zu widerstehen. Ich wiederhole, wir bewerten sie ohne Illusionen und auf äußerst realistische Weise.

Im militärischen Bereich ist das moderne Russland auch nach dem Zusammenbruch der UdSSR und dem Verlust eines Großteils seines Potenzials heute eine der wichtigsten Atommächte der Welt und hat auch gewisse Vorteile bei einer Reihe fortschrittlicher Waffen. In dieser Hinsicht sollte niemand daran zweifeln, dass ein direkter Angriff auf unser Land zu einer Niederlage und katastrophalen Folgen für jeden potenziellen Aggressor führen würde.

Die Technologie, einschließlich jener der Verteidigung, entwickelt sich jedoch rasant weiter. Die Führung in diesem Bereich hat sich geändert und wird [oft] den Besitzer wechseln. Aber die militärische Anordnung der an unsere Grenzen angrenzenden Gebiete wird, wenn wir es zulassen, für Jahrzehnte, vielleicht sogar für immer, andauern und eine immer größere und völlig inakzeptable Bedrohung für Russland darstellen.

Schon heute, während sich die NATO nach Osten ausdehnt, wird die Situation unseres Landes von Jahr zu Jahr schlimmer und gefährlicher. Darüber hinaus haben die NATO-Führer in den letzten Tagen ausdrücklich von der Notwendigkeit gesprochen, die Infrastruktur des Bündnisses bis an die Grenzen Russlands zu beschleunigen und zu erzwingen. Mit anderen Worten, sie stärken ihre Position. Wir können uns nicht länger damit begnügen, zuzuschauen, was geschieht. Das wäre völlig unverantwortlich von uns.

Der weitere Ausbau der Infrastruktur des Nordatlantischen Bündnisses und die militärische Planung des Territoriums der Ukraine sind für uns inakzeptabel. Das Problem ist natürlich nicht die Organisation der NATO selbst – sie ist nur ein Instrument der amerikanischen Außenpolitik. Das Problem ist, dass in den an uns angrenzenden Gebieten - ich möchte es klarstellen, in unseren historischen Territorien - ein feindliches "Antirussland" geschaffen wird, das unter eine total externe Kontrolle gestellt wird, das von den Streitkräften der NATO-Länder intensiv kolonisiert und mit modernsten Waffen überfüttert wird.

Für die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten ist dies eine sogenannte Russland-Eindämmungspolitik, von offensichtlich geopolitischem Wert. Für unser Land ist es letztlich eine Frage von Leben oder Tod, die Frage nach unserer historischen Zukunft als Nation. Und es ist keine Übertreibung – es ist einfach so. Es handelt sich um eine reale Bedrohung, nicht nur für unsere Interessen, sondern auch für die Existenz unseres Staates, für seine Souveränität. Es ist die rote Linie, die mehrmals erwähnt wurde. Sie haben sie überschritten.

Kommen wir in diesem Zusammenhang auf die Situation im Donbass zurück. Wir stellen fest, dass die Kräfte, die 2014 einen Putsch in der Ukraine durchgeführt haben, die Macht ergriffen und sie durch im Wesentlichen dekorative Wahlverfahren beibehalten haben, sich definitiv geweigert haben, den Konflikt friedlich zu lösen. Acht Jahre lang, acht unendlich lange Jahre haben wir alles getan, um die Situation mit friedlichen und politischen Mitteln zu lösen.

Vergebens.

Wie ich in meiner vorherigen Rede sagte, ist es unmöglich, das, was dort geschieht, ohne Mitgefühl zu betrachten. Es war einfach nicht mehr möglich, es zu tolerieren. Dieser Albtraum – der Völkermord an den Millionen Menschen, die dort leben – muss sofort gestoppt werden. Sie erhoffen nur mehr die Hilfe von Russland, sie hoffen nur auf dich und mich. Es waren diese Bestrebungen, Gefühle und der Schmerz der Menschen, die uns dazu trieben, die Entscheidung zu treffen, die Volksrepubliken des Donbass anzuerkennen.

Ich denke, das ist wichtig zu betonen. Die wichtigsten NATO-Länder, um ihre eigenen Ziele zu erreichen, unterstützen in der Ukraine die Ultranationalisten und Neonazis, die wiederum den Bewohnern der Krim und Sewastopols niemals ihre freie Entscheidung für die Wiedervereinigung mit Russland verzeihen werden.

Sie [die Ultranationalisten und Neonazis] werden natürlich versuchen, die Krim zu infiltrieren, wie sie es im Donbass getan haben, um dort Krieg zu führen und wehrlose Menschen zu töten. All das, wie es auch die Strafbanden der ukrainischen Nationalisten, Hitlers Hilfstruppen während des Großen Vaterländischen Krieges, gemacht haben. Sie erklären auch ganz offen, dass sie eine bestimmte Anzahl anderer Gebiete Russlands beanspruchen.

Der gesamte Verlauf der Ereignisse und die Analyse der Informationen, die uns erreichen, zeigen, dass die Konfrontation zwischen Russland und diesen Kräften unvermeidlich ist. Es ist nur eine Frage der Zeit: Sie bereiten sich vor und warten auf den richtigen Moment. Jetzt beanspruchen sie auch den Besitz von Atomwaffen. Das werden wir nicht zulassen.

Wie ich bereits sagte, akzeptierte Russland die neuen geopolitischen Realitäten nach dem Zusammenbruch der UdSSR. Wir respektieren und werden weiterhin alle neu gebildeten Länder im postsowjetischen Raum respektieren. Wir respektieren ihre Souveränität und werden sie auch weiterhin respektieren, und ein Beispiel dafür ist unsere Hilfe für Kasachstan, das tragische Ereignisse und Herausforderungen für seine Staatlichkeit und Integrität erlebt hat. Aber Russland kann sich nicht in Sicherheit fühlen, kann sich nicht entwickeln, kann nicht mit einer ständigen Bedrohung existieren, die vom Territorium der heutigen Ukraine ausgeht.

Ich möchte Sie daran erinnern, dass wir in den Jahren 2000-2005 militärisch auf die Terroristen im Kaukasus reagiert, die Integrität unseres Staates verteidigt und Russland bewahrt haben. Im Jahr 2014 haben wir die Bevölkerung auf der Krim und in Sewastopol unterstützt. Im Jahr 2015 haben wir unsere Streitkräfte eingesetzt, um eine zuverlässige Barriere gegen die Infiltration von Terroristen, die aus Syrien nach Russland kommen, zu errichten. Es gab keinen anderen Weg für uns, uns zu verteidigen.

Das Gleiche passiert jetzt. Sie und ich hatten einfach keine andere Möglichkeit, Russland, unser Volk, zu verteidigen, als die, die wir heute nutzen müssen.

Umstände zwingen uns, entschlossen und unverzüglich zu handeln. Die Volksrepubliken des Donbass haben Russland um Hilfe gebeten.

In diesem Zusammenhang habe ich in Übereinstimmung mit Artikel 51 des Teils 7 der Charta der Vereinten Nationen, mit Genehmigung des Rates der Russischen Föderation und in Übereinstimmung mit den Verträgen über Freundschaft und gegenseitige Hilfe mit den Volksrepubliken Donezk und Luhansk, die von der Föderalen Versammlung am 22. Februar dieses Jahres ratifiziert wurden, die Entscheidung getroffen, eine besondere militärische Operation durchzuführen.

Ihr Zweck ist es, die Menschen zu schützen, die seit acht Jahren vom Kiewer Regime Misshandlungen und Völkermord ausgesetzt sind. Und zu diesem Zweck werden wir versuchen, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren, diejenigen vor Gericht zu stellen, die viele blutige Verbrechen gegen Zivilisten begangen haben, einschließlich Bürger der Russischen Föderation.

Gleichzeitig beinhalten unsere Pläne nicht die Besetzung ukrainischer Gebiete. Wir beabsichtigen nicht, irgendjemandem mit Gewalt etwas aufzuzwingen. Gleichzeitig hören wir in jüngster Zeit im Westen immer öfter, dass die vom sowjetischen totalitären Regime unterzeichneten Dokumente, in denen die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs verankert sind, nicht mehr angewendet werden sollten. Was könnte die Antwort auf diese Frage sein?

Der Ausgang des Zweiten Weltkriegs ist unantastbar, ebenso wie die Opfer, die unser Volk auf dem Altar des Sieges über den Nationalsozialismus gebracht hat. Aber das widerspricht nicht den hohen Werten der Menschenrechte und Freiheiten, die auf den Realitäten der Nachkriegsjahrzehnte beruhen. Er hebt auch nicht das Recht der Nationen auf Selbstbestimmung auf, das in Artikel I der Charta der Vereinten Nationen verankert ist.

Ich möchte Sie daran erinnern, dass weder bei der Gründung der UdSSR noch nach dem Zweiten Weltkrieg, niemand die Bewohner der Gebiete, aus denen die heutige Ukraine besteht, gefragt hat, wie sie ihr Leben organisieren wollen. Unsere Politik basiert auf Freiheit, Wahlfreiheit für jeden, um seine eigene Zukunft und die seiner Kinder zu bestimmen. Und wir glauben, dass es wichtig ist, dass alle Völker, die auf dem Territorium der heutigen Ukraine leben, alle, die es wünschen, dieses Recht ausüben können - das Recht auswählen zu können.

In diesem Zusammenhang appelliere ich auch an die Bürger der Ukraine. Im Jahr 2014 hatte Russland die Verpflichtung, die Bewohner der Krim und Sewastopols vor denen zu schützen, die sie selbst "kleine Nazis" nennen. Die Bewohner der Krim und von Sewastopol haben sich entschieden, mit ihrer historischen Heimat, mit Russland, zusammen zu sein, und wir haben sie unterstützt. Auch hier konnten wir einfach nicht anders.

Die heutigen Ereignisse sollen nicht den Interessen der Ukraine und des ukrainischen Volkes schaden. Es geht darum, Russland selbst vor denen zu schützen, die die Ukraine als Geisel genommen haben und versuchen, sie gegen unser Land und sein Volk einzusetzen.

Wieder einmal sind unsere Handlungen Selbstverteidigung gegen die Bedrohungen, denen wir ausgesetzt sind, und gegen eine noch größere Katastrophe als die, die heute geschieht. So schwierig es auch ist, ich bitte Sie, es zu verstehen, und ich rufe zur Zusammenarbeit auf, damit wir diese tragische Seite so schnell wie möglich umdrehen und gemeinsam voranschreiten können, ohne jemandem zu erlauben, sich in unsere Angelegenheiten, in unsere Beziehungen einzumischen, sondern sie unabhängig aufzubauen, um die notwendigen Bedingungen zu schaffen, um alle Probleme zu überwinden und trotz Staatsgrenzen, wir uns von innen als geeinte Einheit stärken. Daran glaube ich - das ist unsere Zukunft.

Ich muss mich auch an das Militär der Streitkräfte der Ukraine wenden.

Liebe Kameraden! Eure Väter, Großväter, Urgroßväter haben zu ihrer Zeit gegen die Nazis gekämpft und unsere gemeinsame Heimat verteidigt, und das war nicht, damit die Neonazis heute die Macht in der Ukraine übernehmen. Sie haben einen Eid auf das ukrainische Volk geschworen, nicht auf die volksfeindliche Junta, die die Ukraine bestiehlt und dasselbe Volk misshandelt.

Führt nicht die kriminellen Befehle [dieser Junta] aus. Ich rufe euch auf, sofort die Waffen niederzulegen und nach Hause zurückzukehren. Lassen Sie uns klar sein: Alle Mitglieder der ukrainischen Armee, die dieser Forderung nachkommen, werden in der Lage sein, das Kriegsgebiet ungehindert zu verlassen und zu ihren Familien zurückzukehren.

Lassen Sie mich noch einmal betonen, dass die gesamte Verantwortung für ein mögliches Blutvergießen vollständig beim Regime liegen wird, das auf dem Territorium der Ukraine an der Macht ist.

Nun, ein paar wichtige Worte, sehr wichtig für diejenigen, die von außen versucht sein könnten, sich in die stattfindenden Ereignisse einzumischen. Jeder, der versucht, sich bei uns einzumischen, geschweige denn unser Land und unser Volk zu gefährden, muss wissen, dass die Antwort Russlands sofort erfolgen wird und Sie zu Konsequenzen führen wird, mit denen Sie in Ihrer Geschichte noch nie konfrontiert waren. Wir sind bereit, jeder Entwicklung der Ereignisse die Stirne zu bieten.

Alle notwendigen Entscheidungen wurden in dieser Hinsicht getroffen.

Ich hoffe, ich werde verstanden.

Wladimir Putin

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 3. Mär 2022, 23:34 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
STEIGENDE SPANNUNGEN
Russland erklärt den Straussianern den Krieg
von Thierry Meyssan
Russland führt keinen Krieg gegen das ukrainische Volk, sondern gegen eine kleine Gruppe von Menschen innerhalb der US-Macht, die die Ukraine ohne ihr Wissen verändert hat, die Gruppe der Strauss-Anhänger. Sie wurde vor einem halben Jahrhundert gegründet und hat bereits unglaublich viele Verbrechen in Lateinamerika und im Nahen Osten ohne Wissen der Amerikaner begangen. Hier ist ihre Geschichte.
1. MÄRZ 2022

[attacIm Morgengrauen des 24. Februar drangen russische Truppen massenhaft in die Ukraine ein. Laut Präsident Wladimir Putin, der dann im Fernsehen sprach, war diese Sonderoperation der Beginn der Antwort seines Landes auf "diejenigen, die die Weltherrschaft anstreben" und die Infrastruktur der NATO vor den Toren seines Landes vorantreiben. Während dieser langen Rede fasste er zusammen, wie die NATO Jugoslawien ohne Genehmigung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen zerstörte und 1999 sogar Belgrad bombardierte. Dann erwähnte er die Zerstörungen durch die Vereinigten Staaten im Nahen Osten, Irak, Libyen und Syrien. Erst nach dieser langen Präsentation gab er bekannt, dass er seine Truppen in die Ukraine geschickt habe, mit der doppelten Mission, die mit der NATO verbundenen Streitkräfte zu zerstören und den von der NATO bewaffneten Neonazi-Gruppen ein Ende zu bereiten.

Sofort prangerten alle Mitgliedstaaten des Atlantischen Bündnisses eine Besetzung der Ukraine an, die mit der der Tschechoslowakei während des "Prager Frühlings" (1968) vergleichbar sei. Ihnen zufolge übernahm Wladimir Putins Russland die "Breschnew-Doktrin" der Sowjetunion. Deshalb muss die freie Welt das auferstandene "Reich des Bösen" bestrafen, indem sie ihm "verheerende Kosten" auferlegt.

Die Interpretation des Atlantischen Bündnisses zielt vor allem darauf ab, Russland seines Hauptarguments zu berauben: Sicherlich ist die NATO keine Konföderation von Gleichen, sondern eine hierarchische Föderation unter angelsächsischem Kommando, aber Russland tut dasselbe. Es verweigert der Ukraine die Möglichkeit, ihr Schicksal zu wählen, wie die Sowjets es einst den Tschechoslowaken verweigerten. Zugegebenermaßen verletzt die NATO durch ihre Funktionsweise die in der Charta der Vereinten Nationen festgelegten Prinzipien der Souveränität und Gleichheit der Staaten, aber sie darf nicht aufgelöst werden, es sei denn, man würde auch Russland auflösen.

Vielleicht, aber wahrscheinlich auch nicht.

Präsident Putins Rede richtete sich nicht gegen die Ukraine oder gar gegen die Vereinigten Staaten, sondern explizit gegen "diejenigen, die die Weltherrschaft anstreben", das heißt gegen die "Straussianer" innerhalb der US-Macht. Es war eine echte Kriegserklärung an sie.

Am 25. Februar nannte Präsident Wladimir Putin die Kiewer Regierung eine "Clique von Drogenabhängigen und Neonazis". Für die atlantischen Medien waren diese Worte die eines geisteskranken Menschen.

In der Nacht vom 25. auf den 26. Februar schickte Präsident Wolodymyr Selenskyj Russland über die chinesische Botschaft in Kiew einen Waffenstillstandsvorschlag. Der Kreml reagierte sofort, indem er seine Bedingungen festlegte:
Verhaftung aller Nazis (Dmitro Jarosch und das Asow-Bataillon usw.),
Ablegung aller Straßennamen und Zerstörung von Denkmälern, die Nazi-Kollaborateure während des Zweiten Weltkriegs verherrlichen (Stepan Bandera usw.),
Niederlegung der Waffen.

Die atlantische Presse ignorierte dieses Ereignis, während der Rest der Welt, der es kannte, seinen Atem anhielt. Die Verhandlungen werden wenige Stunden später scheitern, nachdem Washington interveniert hat. Nur dann wird die westliche öffentliche Meinung informiert werden, aber die russischen Bedingungen werden ihr immer verborgen bleiben.

Worüber spricht Präsident Putin? Gegen wen kämpft er? Und was sind die Gründe, die die atlantische Presse geblendet und zum Schweigen gebracht haben?

Dateianhang:
voltairenet.org_-_1_1_-69-98a7c.jpg
voltairenet.org_-_1_1_-69-98a7c.jpg [ 28.43 KiB | 471-mal betrachtet ]

Paul Wolfowitz
KURZE GESCHICHTE DER STRAUSSIANER
Lassen Sie uns einen Moment auf diese Gruppe, die Straussianer, eingehen, über die der Westen wenig weiss. Das sind Individuen, alle Juden, aber absolut nicht repräsentativ für amerikanische Juden oder jüdische Gemeinden in der Welt. Sie wurden von dem deutschen Philosophen Leo Strauss ausgebildet, der während des Aufstiegs des Nationalsozialismus in die Vereinigten Staaten flüchtete und Professor für Philosophie an der Universität von Chicago wurde. Zahlreichen Berichten zufolge hatte er eine kleine Gruppe treuer Schüler ausgebildet, denen er mündlichen Unterricht erteilte. Es gibt also keine Schriften darüber. Er erklärte ihnen, dass der einzige Weg für Juden, nicht erneut Opfer eines Völkermords zu werden, darin bestehe, ihre eigene Diktatur zu errichten. Er nannte sie Hopliten (die Soldaten von Sparta) und sandte sie aus, um die Vorlesungen seiner Rivalen zu stören. Schließlich lehrte er sie Diskretion und lobte die "edle Lüge". Obwohl er 1973 starb, blieb seine Studentenverbindung bestehen.

Die Straussianer begannen vor einem halben Jahrhundert, 1972, eine politische Gruppe zu bilden. Sie alle waren Mitglieder des Teams des demokratischen Senators Henry "Scoop" Jackson, darunter Elliott Abrams, Richard Perle und Paul Wolfowitz. Sie arbeiteten eng mit einer Gruppe trotzkistischer, ebenfalls jüdischer Journalisten zusammen, die sich am City College of New York kennengelernt hatten und die Zeitschrift Commentary herausgaben. Man nannte sie die "New Yorker Intellektuellen". Diese beiden Gruppen waren gemeinsam eng mit der CIA verbunden, aber dank Perles Schwiegervater, Albert Wohlstetter (dem US-Militärstrategen), auch mit der Rand Corporation (dem Think Tank des militärisch-industriellen Komplexes). Viele dieser jungen Leute heirateten untereinander, bis sie eine kompakte Gruppe von hundert Personen bildeten.

Gemeinsam entwarfen und verabschiedeten sie inmitten der Watergate-Krise (1974) das "Jackson-Vanik-Amendment", das die Sowjetunion unter Androhung von Wirtschaftssanktionen dazu zwang, die Auswanderung ihrer jüdischen Bevölkerung nach Israel zuzulassen. Das ist ihr Gründungsakt.

1976 war Paul Wolfowitz [1] einer der Architekten des "Teams B" (Team B), das von Präsident Gerald Ford beauftragt wurde, die sowjetische Bedrohung zu bewerten [2]. Er veröffentlichte einen wahnhaften Bericht, in dem er die Sowjetunion beschuldigte, sich darauf vorzubereiten, die "globale Hegemonie" zu übernehmen. Das Wesen des Kalten Krieges änderte sich: Es ging nicht mehr darum, die UdSSR zu isolieren (einzudämmen), sie musste gestoppt werden, um die "freie Welt" zu retten.

Die Straussianer und New Yorker Intellektuellen, alle links, stellten sich in den Dienst des rechten Präsidenten Ronald Reagan. Man muss verstehen, dass diese Gruppen weder wirklich links noch rechts sind. Einige Mitglieder sind fünfmal von der Demokratischen Partei zur Republikanischen Partei und wieder zurückgewechselt. Was für sie wichtig ist, ist die Macht zu infiltrieren, egal welcher Ideologie. Elliott Abrams wurde stellvertretender Außenminister. Er leitete eine Operation in Guatemala, wo er einen Diktator an die Macht brachte und mit israelischen Mossad-Offizieren experimentierte, wie man für die Maya-Indianer Reservate schafft, um schließlich dasselbe in Israel mit den palästinensischen Arabern zu tun (der Maya-Widerstand brachte Rigoberta Menchú ihren Friedensnobelpreis ein). Dann setzte Elliott Abrams seine Misshandlungen in El Salvador und schließlich in Nicaragua gegen die Sandinisten mit der Iran-Contra-Affäre fort. Die New Yorker Intellektuellen, die jetzt "Neokonservative" genannt werden, schufen ihrerseits das National Endowment for Democracy (NED) und das U.S. Institute of Peace; ein Instrument, das viele Farbrevolutionen organisierte, beginnend mit China, mit dem Putschversuch von Premierminister Zhao Ziyang und der anschließenden Repression auf dem Platz des Himmlischen Friedens.

Am Ende der Amtszeit von George H. Bush (Sr.) entwarf Paul Wolfowitz, damals Nummer 3 des Verteidigungsministers, ein Dokument [3], das sich um eine starke Idee drehte: Nach dem Zerfall der UdSSR mussten die Vereinigten Staaten das Aufkommen neuer Rivalen verhindern, angefangen bei der Europäischen Union. Abschließend plädierte er für die Möglichkeit einseitiger Maßnahmen, d. h. für ein Ende der Absprachen in den Vereinten Nationen. Wolfowitz ist zweifellos der Designer von "Desert Storm", der Operation zur Zerstörung des Irak, die es den Vereinigten Staaten ermöglichte, die Spielregeln zu ändern und eine unilaterale Welt zu organisieren. Zu dieser Zeit werteten die Straussianer die Konzepte des "Regimewechsels" und der "Förderung der Demokratie" auf.

Gary Schmitt, Abram Shulsky und Paul Wolfowitz gelangten über die Arbeitsgruppe für die Reform des Geheimdienstes (Consortium for the Study of Intelligence’s Working Group on Intelligence Reform) in die US-Geheimdienstgemeinschaft. Sie kritisierten a priori, dass andere Regierungen auf die gleiche Weise argumentieren wie die der Vereinigten Staaten [4]. Dann kritisierten sie die fehlende politische Führung des Geheimdienstes, die sie in unwichtigen Themen herumirren ließ, anstatt sich auf die wesentlichen zu konzentrieren. Die Politisierung der Geheimdienste ist das, was Wolfowitz bereits mit dem Team B getan hatte und was er 2002 mit dem Office of Special Plans erfolgreich wiederholen wird; Erfinden von Argumenten für neue Kriege gegen den Irak und den Iran (Leo Strauss’ "edle Lüge").

Die Straussianer wurden während der Amtszeit von Bill Clinton von der Macht entfernt. Dann schlichen sie sich in die Washingtons Think Tanks ein. 1992 veröffentlichten William Kristol und Robert Kagan (Victoria Nulands Ehemann, der in früheren Artikeln häufig zitiert wurde) einen Artikel in Foreign Affairs, in dem sie die zaghafte Außenpolitik von Präsident Clinton beklagten und eine Wiederbelebung der "wohlwollenden Hegemonie der Vereinigten Staaten" (benevolent global hegemony) [5] forderten. Im folgenden Jahr gründeten sie das Project for a New American Century (PNAC) am American Enterprise Institute. Gary Schmitt, Abram Shulsky und Paul Wolfowitz waren Mitglieder. Alle nichtjüdischen Bewunderer von Leo Strauss, einschließlich des Protestanten Francis Fukuyama (der Autor von Das Ende der Geschichte), schlossen sich ihnen sofort an.

Dateianhang:
voltairenet.org_-_1_4_-27-44a80.jpg
voltairenet.org_-_1_4_-27-44a80.jpg [ 21.39 KiB | 471-mal betrachtet ]


1994 wurde Richard Perle, jetzt Waffenschmuggler (alias "der Fürst der Finsternis"), Berater des Präsidenten und Ex-Nazis Alija Izetbegović in Bosnien und Herzegowina. Er ist es, der Osama bin Laden und seine Arabische Legion (Vorfahre von al-Kaida) aus Afghanistan bringt, um das Land zu verteidigen. Perle wird selbst Mitglied der bosnischen Delegation bei der Unterzeichnung des Dayton-Abkommens in Paris sein.

1996 schrieben PNAC-Mitglieder (darunter Richard Perle, Douglas Feith und David Wurmser) im Auftrag des neuen israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu eine Studie am Institute for Advanced Strategic and Political Studies (IASPS). Dieser Bericht [6] befürwortet die Eliminierung von Jassir Arafat, die Annexion der palästinensischen Gebiete, einen Krieg gegen den Irak und die Überführung von Palästinensern dorthin. Er ist nicht nur von den politischen Theorien Leo Strauss inspiriert, sondern auch von denen seines Freundes Zeev Jabotinsky, dem Begründer des "zionistischen Revisionismus", dessen Privatsekretär Netanjahus Vater war.

Dateianhang:
voltairenet.org_-_1_7_-10-7f2cd.jpg
voltairenet.org_-_1_7_-10-7f2cd.jpg [ 31.92 KiB | 471-mal betrachtet ]



Robert Kagan
Die PNAC sammelte Gelder für die Kandidatur von George W. Bush (dem Sohn) und veröffentlichte vor seiner Wahl ihren berühmten Bericht "Rebuilding America’s Defenses". Darin fordert er zu einer mit Pearl Harbor vergleichbaren Katastrophe auf, die es ermöglicht, das amerikanische Volk in einen Krieg um die globale Hegemonie zu stürzen. Dies sind genau die Begriffe, die Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, ein Mitglied der PNAC, am 11. September 2001 verwendete.

Dank der Anschläge vom 11. September setzten Richard Perle und Paul Wolfowitz Admiral Arthur Cebrowski im Hintergrund von Donald Rumsfeld ein. Dort spielte er eine Rolle, die mit der von Albert Wohlstetter während des Kalten Krieges vergleichbar war. Er setzte die Strategie des "endlosen Krieges" durch: Die US-Streitkräfte sollten keine Kriege mehr gewinnen, sondern eine große Anzahl von ihnen beginnen und sie so lange wie möglich andauern lassen. Es ginge darum, alle politischen Strukturen der angegriffenen Staaten zu zerstören, um diese Bevölkerungen zu ruinieren und ihnen jede Möglichkeit zu nehmen, sich gegen die USA zu verteidigen [7]; eine Strategie, die seit zwanzig Jahren in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Jemen umgesetzt wird...

Das Bündnis von Straussianern und zionistischen Revisionisten wurde 2003 auf einer großen Konferenz in Jerusalem besiegelt, an der israelische Politiker aller Parteien leider glaubten, teilnehmen zu müssen [8]. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Victoria Nuland (die Frau von Robert Kagan, damals Botschafter bei der NATO) intervenierte, um 2006 im Libanon einen Waffenstillstand zu verkünden, der es der besiegten israelischen Armee ermöglichte, nicht von der Hisbollah verfolgt zu werden.

Dateianhang:
voltairenet.org_-_1_5_-19-73561.jpg
voltairenet.org_-_1_5_-19-73561.jpg [ 52.14 KiB | 471-mal betrachtet ]


Joe Biden ist kein Straussianer, aber er macht seit etwa fünfzehn Jahren Geschäfte mit ihnen. Hier mit Anthony Blinken.
DIE STRAUSSIANER BLEIBEN IMMER DIESELBEN
Seit Joe Bidens Rückkehr ins Weiße Haus, diesmal als Präsident der Vereinigten Staaten, haben die Straussianer das gesamte System in der Hand. "Jake" Sullivan ist Nationaler Sicherheitsberater, während Antony Blinken Außenminister mit Victoria Nuland an seiner Seite ist. Wie ich in früheren Artikeln berichtet habe, geht sie im Oktober 2021 nach Moskau und droht, die russische Wirtschaft zu zerschlagen, wenn Russland nicht gehorcht. Dies ist der Beginn der aktuellen Krise.

Unterstaatssekretärin Nuland ließ Dmitro Jarosch wieder auferstehen und drängte ihn Präsident Selenskyj auf, einen von Ihor Kolomojskyj beschützten Fernsehakteur. Am 2. November 2021 ernannte er ihn zum Sonderberater des Chefs der Streitkräfte, General Valerii Zaluzhnyi. Dieser, ein echter Demokrat, weigert sich zuerst und akzeptiert schließlich. Von der Presse nach diesem erstaunlichen Duo befragt, weigert er sich zu antworten und beschwört eine Frage der nationalen Sicherheit herauf. Jarosch gab dem "weißen Führer", Oberst Andrey Biletsky, und seinem Asow-Bataillon seine volle Unterstützung. Diese Kopie der SS-Division Das Reich wird seit Sommer 2021 von ehemaligen US-Söldnern von Blackwater geleitet [13].

Dieser lange Exkurs, der es ermöglicht hat, die Straussianer zu identifizieren, zwingt uns zuzugeben, dass Russlands Ehrgeiz verständlich, ja wünschenswert ist. Die Welt von den Straussianern zu befreien, würde den Millionen Toten und mehr, die sie verursacht haben, gerecht werden und diejenigen retten, die sie bald töten werden. Es bleibt abzuwarten, ob diese Intervention in der Ukraine der richtige Weg ist.

Wie dem auch sei, wenn die Verantwortung für die aktuellen Ereignisse bei den Straussianern liegt, haben auch all jene eine Verantwortung, die sie unbeirrt gewähren ließen. Angefangen bei Deutschland und Frankreich, die vor sieben Jahren das Minsker Abkommen unterzeichnet und nichts für dessen Umsetzung getan haben, bis hin zu den 50 Staaten, die die OSZE-Erklärungen, die eine Ausweitung der NATO östlich der Oder-Neiße-Linie verbieten, unterzeichnet und nichts dagegen unternommen haben. Nur Israel, das gerade die zionistischen Revisionisten losgeworden ist, hat gerade eine nuancierte Position zu diesen Ereignissen zum Ausdruck gebracht.

Das ist eine der Lehren dieser Krise: Demokratisch regierte Völker sind für die Entscheidungen verantwortlich, die ihre Führer auf lange Sicht hin getroffen haben, und die nach dem Machtwechsel aufrechterhalten wurden.

Thierry Meyssan

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr 4. Mär 2022, 12:08 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Aktenfund von 1991 zur Nato-Osterweiterung

Russland hat recht - der Westen lügt seit Jahren
"Der Aktenvermerk, auf den sich der Spiegel bezieht, zitiert den deutschen Vertreter Jürgen Chrobog bei einem Treffen, der politischen Direktoren der Außenministerien der USA, Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands in Bonn am 06. März 1991". "Chrobog äußerte dem Vermerk zufolge:" "Wir haben in den Zwei-plus-vier Verhandlungen deutlich gemacht, dass wir die Nato nicht über die Elbe hinaus ausdehnen!". "Wir können daher Polen und den anderen keine Nato-Mitgliedschaft anbieten!."

phpBB [video]


Aktenfund von 1991 zur Nato-Osterweiterung - Russland hat recht - der Westen lügt seit Jahren

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr 4. Mär 2022, 19:40 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Russisches Außenministerium räumt Möglichkeit einer direkten Konfrontation mit der NATO ein

"Die Möglichkeit eines direkten Zusammenstoßes zwischen Russland und der NATO wurde vom stellvertretenden Leiter des russischen Außenministeriums, Alexander Grushko, am 2. März im Fernsehsender Rossiya 24 angesprochen.

Grushko erklärte, Russland sei äußerst besorgt über die Waffenlieferungen an die Ukraine, und es bestünden in dieser Hinsicht verschiedene Risiken, so dass die Situation gefährlich werde.

"Es gibt keine Garantie, dass es keine Zwischenfälle geben wird. Es gibt keine Garantie dafür, dass diese Vorfälle nicht auch in eine völlig unnötige Richtung eskalieren", sagte er in dem Fernsehsender.

Er fügte hinzu, dass in den Worten der NATO-Vertreter "zumindest ein gewisses Maß an Vernunft" zu erkennen sei, da sie erklärten, sie hätten keine Pläne oder Absichten. "Dies zeigt, dass in den Handlungen der NATO zumindest noch ein gesunder Menschenverstand vorhanden ist", schloss er.

In seiner Rede sagte der stellvertretende Minister, dass Russland immer dafür war, Differenzen mit politischen Mitteln zu lösen. "Wir haben uns immer für politische und diplomatische Lösungen ausgesprochen, nicht für militärische oder militärisch-technische Lösungen", sagte er.

Grushko betonte jedoch, dass, wenn es nicht möglich sei, das Problem im Konsens zu lösen, "wir alle Maßnahmen ergreifen müssen, die wir für notwendig halten". In einem solchen Fall sei es zu spät zu fragen, warum Russland diesen oder jenen Schritt unternommen habe.

Er fügte hinzu, dass die Wahl der NATO als Zentrum für die europäischen Länder ein Weg ins Nichts sei und die Region zu einem "Objekt der militärischen Planung" mache.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass der russische Außenminister Sergej Lawrow am 1. März die NATO aufgefordert hat, keine militärischen Einrichtungen auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion zu errichten. Er forderte außerdem, dass die NATO zu den Grenzen zurückkehren sollte, die das Bündnis 1997 hatte, als das entsprechende Abkommen mit Russland geschlossen wurde."

https://rossaprimavera.ru/news/a8a7ce7d

Красная весна (https://rossaprimavera.ru/news/a8a7ce7d)
В МИД РФ допустили возможность прямого столкновения с НАТО
Возможность прямого столкновения между Россией и НАТО отметил заместитель главы министерства иностранных дел России

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr 4. Mär 2022, 20:45 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Russland wird dem US-Dollar als Reservewährung ein Ende setzen
Ein Akt der Wirtschaftskriegsführung des Westens gegen Devisenanlagen der russischen Zentralbank bedroht den Status des Dollars als Weltleitwährung

Der Wirtschaftskrieg des Westens gegen die Devisenanlagen der russischen Zentralbank bedroht den Status des Dollars als Reservewährung der Welt, warnen ausländische Analysten. Dies schreibt insbesondere (https://www.reuters.com/markets/europe/ ... 2022-03-02 /) Reuters Chief Financial and Markets Editor Mike Dolan.

Seiner Meinung nach wirft ein solcher Schritt des Westens für Zentralbanken auf der ganzen Welt die Frage auf: Warum überhaupt die Währung eines anderen lagern (12,83 Billionen Dollar weltweit Ende 2021, davon 60 % US-Dollar), wenn es möglich ist leicht von dir genommen?

Eine der offensichtlichen Alternativen zum Dollar könnte der chinesische Yuan sein (er macht 2,7 % der weltweiten Goldreserven aus), sagte Dolan. Gleichzeitig hat die VR China selbst bereits etwa 3,22 Billionen Dollar angesammelt, für die sie, wie wir hinzufügen, nichts ausgeben kann, angesichts der enormen positiven Bilanz ihrer Handelsbilanz mit den Vereinigten Staaten.

Professor Barry Eichengreen aus Berkeley glaubt auch, dass die wichtigste der beiden Funktionen der Devisenreserven auf der ganzen Welt – als Versicherung gegen Kataklysmen zu dienen – jetzt nicht mehr funktioniert. Auch der ehemalige Weltökonom von Goldman Sachs, Jim O'Neill, stimmt zu, dass alles zu einer großen Reform des globalen Finanzsystems und weg von der Fokussierung auf die USA führt.

„Diese Karte [mit Russlands Goldreserven] kann nur einmal gespielt werden", sagte Dylan Grice, Chef von Calderwood Capital. „Jetzt wird China sich weigern, auf den Dollar zu setzen, bevor es Taiwan erobert. Dies ist ein Wendepunkt in der Geldgeschichte. "

Aber die auffälligste Meinung kommt von (https://www.zerohedge.com/markets/zolta ... rve-status) von Credit Suisse Analyst Zoltan Pozar. Ihm zufolge ist Russland in der Lage, eine Reihe von Ereignissen in Gang zu setzen, die zum vollständigen Verschwinden des Dollars als Reservewährung führen werden.

Im Gespräch mit Bloomberg sagte Pozar, dass es jetzt sinnlos sei, Reserven in Dollar anzusammeln, weil sie einem genau dann genommen werden können, wenn man sie am meisten braucht. Und Russland ist hier nicht das einzige Beispiel: Zuletzt hat die Biden-Administration das Vermögen Afghanistans auf genau die gleiche Weise beschlagnahmt.

All dies führt laut Pozar nicht nur zur Abkehr vom Dollar, sondern zu einer neuen Währungsordnung, in der die Länder viel weniger an internationale Bankkonten und Reserven gebunden sein werden. Im Falle Russlands handelt es sich jedoch um einen Goldrubel, der mit eigenem Gold gedeckt sein wird. Und China kann den gleichen Weg gehen, hin zum goldenen Yuan.

Natürlich gibt es zu wenig physisches Gold auf dem Planeten, um alle Devisenreserven zum aktuellen Preis dorthin zu transferieren, sind sich Analysten einig. Aber dies drängt den Planeten zum einzigen und unvermeidlichen Ausweg – einem starken Anstieg des Preises von „Königsmetall“.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr 4. Mär 2022, 20:47 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
USA, Frankreich und Großbritannien zerstören die NATO für drei
In dieser Situation beginnt die Nordatlantische Allianz, sich in eine Nebelwand für Washington, London und Paris zu verwandeln, um ihre eigenen Pläne umzusetzen.


Weitere 3.000 US-Truppen beginnen mit der Verlegung nach Europa. US-Präsident Joe Biden kündigte dies Anfang Februar an und verwies auf den Wunsch, „die NATO-Streitkräfte zu stärken, um zu verhindern, dass Russland in die Ukraine einmarschiert“.

Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, gab an, dass 1.000 Soldaten der in Deutschland stationierten Stryker-Brigade zusätzlich zu den bereits dort befindlichen 900 Soldaten nach Rumänien geschickt werden, und 2.000 Soldaten aus Fort Bragg, North Carolina, werden nach Deutschland gehen, die meisten davon wird weiter nach Polen gehen. Gleichzeitig betonte Kirby, die amerikanischen Truppen seien aufgerufen, die Nato an ihrer Ostflanke zu "stärken" und nicht "in der Ukraine zu kämpfen".

„Es ist wichtig, dass wir eine starke Botschaft an Herrn Putin und, ehrlich gesagt, an die ganze Welt senden, dass die Nordatlantische Allianz für die Vereinigten Staaten von Bedeutung ist, für unsere Verbündeten, wir haben eine eiserne Verpflichtung gemäß Artikel 5, wenn ein Angriff erfolgt Einer ist ein Angriff auf alle“, fügte Kirby hinzu.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg begrüßte Washingtons „Entschlossenheit“. Ihm zufolge ist dies ein "starkes Signal des US-Engagements" für die europäische Sicherheit. Stoltenberg sagte auch, dass der Einsatz von Nato-Truppen "defensiv und verhältnismäßig" sei und "ein klares Signal senden wird, dass die Nato alles Notwendige tun wird, um alle ihre Verbündeten zu schützen und zu verteidigen".

Doch in den Vereinigten Staaten selbst ist nicht jeder von Washingtons Politik überzeugt. Der bekannte US-Senator Marco Rubio sagte in einem Interview mit Fox News, er unterstütze Bidens Entsendung von Truppen nach Europa "angesichts der russischen Bedrohung" nicht. Er erklärte weiter: „Um ehrlich zu sein, kenne ich niemanden, der um Unterstützung für die Teilnahme amerikanischer Truppen am Krieg in der Ukraine bitten würde. Das unterstütze ich sicher nicht. Nicht einmal die Ukrainer fragen danach."

Drei amerikanische Politikwissenschaftler – Michael Allen, Carla McCain und Michael Flynn – wiederum veröffentlichten einen Artikel, in dem sie einerseits feststellten, dass „die Biden-Administration versucht, sowohl die Unterstützung der USA für die NATO-Verbündeten zu demonstrieren als auch die Verbündeten zu beruhigen Länder, in der Hoffnung, die russische Invasion in der Ukraine abzuschrecken.“ Andererseits wiesen sie darauf hin, dass Washingtons militärische Vorbereitungen "die Spannungen in Osteuropa weiter verschärfen könnten".

Faszinierend ist, dass laut der Süddeutschen Zeitung die zusätzliche Truppe "nicht unter das Nato-Kommando gestellt wird, sondern weiterhin unter dem direkten Kommando der Amerikaner stehen wird". Mit anderen Worten, Washington verfolgt einige mysteriöse Ziele nur unter dem Deckmantel der Nordatlantischen Allianz. Was wollen die USA wirklich?

In dieser ganzen Geschichte gibt es im Prinzip viel Unklarheit. Wenn Sie noch erklären können, warum etwa 1.700 amerikanische Soldaten nach Polen verlegt werden, dann sorgt die Wahl Rumäniens für Intrigen. Immerhin posaunt Warschau ständig von der „russischen Bedrohung“ und entwickelt Pläne, im Falle einer „russischen Invasion“ eine Million ukrainische Flüchtlinge aufzunehmen. Bukarest ist darin nicht zu sehen.

Außerdem erklärt nicht nur Washington, sondern auch Paris den Wunsch, Rumänien mit seinen Truppen zu „stärken“. Kürzlich kündigte die französische Verteidigungsministerin Florence Parly in einem Interview mit France Inter Pläne an, "mehrere hundert" französische Soldaten in das osteuropäische Land zu entsenden. Rumänien sei laut Parley eine "Zone extremer Spannungen", da dort auch Russland und die Ukraine ihre eigene "Front" hätten. Wo und was?

Es ist offensichtlich, dass diese „Erklärung“ einige andere Erwägungen von Paris überdeckt. Dasselbe gilt für die jüngsten Aktionen des Vereinigten Königreichs, das die Gründung eines Bündnisses zwischen sich selbst, Polen und der Ukraine (UKPOLUK) ankündigte, das einige polnische Analysten als Entstehung eines „Bündnisses außerhalb der NATO“ bezeichneten. Infolgedessen stellt sich heraus, dass Washington, London und Paris als Verbündete in der Nordatlantischen Allianz jeweils getrennte Entscheidungen treffen, ohne jedoch die NATO zu vergessen.

Aber brauchen sie wirklich die Nordatlantische Allianz? Tatsächlich sind aus dem Trio der „Separatisten“ nur die Vereinigten Staaten am meisten daran interessiert, aber nur daran, den Verbündeten die Produkte des amerikanischen militärisch-industriellen Komplexes aufzuzwingen. Seit mehreren Jahren hat Frankreich die NATO aufgegeben, als Macron in seinem Herzen sogar den „Tod seines Gehirns“ ankündigte. Das Vereinigte Königreich, das sich in den letzten sechs Monaten an der Gründung der AUKUS-Allianz in asiatischer und UKPOLUK in europäischer Richtung beteiligt hat, hat damit gezeigt, was es wirklich von der Nordatlantischen Allianz hält.

In dieser Situation beginnt die NATO, sich in einen Vorwand für die führenden Akteure zu verwandeln, um ihre eigenen Pläne umzusetzen. Und Stoltenbergs Äußerungen, die Nordatlantische Allianz werde „alles Notwendige tun, um alle ihre Verbündeten zu schützen und zu verteidigen“, sind ein Versuch des norwegischen Generalsekretärs, der diesen Posten aufgibt und über eine Karriere bei der norwegischen Zentralbank nachdenkt, das Gesicht zu wahren .

Die Frage ist, was die NATO ersetzen wird und wie die Sicherheitsarchitektur in Europa aufgebaut wird. Offenbar wollen Washington, London und Paris diese Intrige zu dritt spielen.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr 4. Mär 2022, 22:03 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Der 14. Dezember 2021 war ein entscheidender Tag. Das ukrainische Parlament, die Rada, verabschiedete ein spezielles Gesetz über ausländische Truppenbewegungen auf ukrainischem Boden. Das Gesetz No.6359 ist auf der Webseite des Parlaments einzusehen.

Zehn Militärmanöver unter Beteiligung von NATO-Staaten und NATO-Partnern sollten während des Jahres 2022 in der Nähe der Russischen Föderation stattfinden. Auch Angriffsoperationen gegen Russland und Weißrussland gehören zu den Themen des Programms. Die Ukraine und das Schwarze Meer würden damit zum ganzjährigen Aufmarschgebiet zu Lande, zu Wasser und in der Luft.

Die fünf größten multinationalen Gefechtsübungen der Streitkräfte der Ukraine und der NATO-Staaten – "United Efforts", "Sea Breeze", "Silver Sabre", "Rapid Trident" und "Cossack Mace" – stellen die größte Gefahr unter dem Gesichtspunkt eines beabsichtigten oder zufälligen militärischen Konflikts mit Russland dar. Als weniger gefährlich gelten die Manöver "Riverine", "Light Avalanche", "Maple Arch" und "Viking".

Die Planung sah vor, die Truppenstärken bei manchen Übungen um 30 bis 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr aufzustocken. Insgesamt war die Beteiligung von 44.900 Soldaten an den gemeinsamen Manövern der Streitkräfte der Ukraine mit Nachbarstaaten und der Nordatlantischen Allianz vorgesehen. Davon gehören 26.600 Soldaten der ukrainischen Armee an, und 18.300 den NATO-Staaten mit Partnern.

Das Ausmaß der vorgesehenen internationalen Militärbewegungen lässt keinen Zweifel daran, dass Kiew die Rolle eines Brückenkopfes der NATO an der Grenze zu Russland zugedacht ist.

Risiko einer militärischen Eskalation durch die Manöver

Bereits im vergangenen Jahr kam es im Verlauf solcher Manöver zu provokativen Zwischenfällen. Im Juni 2021 war der britische Zerstörer HMS Defender drei Kilometer weit in russische Hoheitsgewässer eingedrungen, einen Tag zuvor ein holländisches Marineschiff. Damals hatte Moskau die USA und die NATO aufgefordert, auf solche Übungen in der gegenwärtigen Situation der Spannungen zu verzichten. Russland ließ verlauten:

"…Die Übungen stellen ein reales Risiko für eine mögliche Eskalation der militärischen Spannungen dar."

Die psychologische Kriegsführung und der Verschleißkampf

Die USA und die NATO ignorierten den Appell. Sie handelten längst nach Plan, um den "Verschleiß des Feindes" auch mit solchen Mitteln zu betreiben – eine militärpolitische Taktik. Nach jedem provozierten Zwischenfall setzt eine aggressive Rhetorik gegen Russland ein, ganz nach den Leitlinien der psychologischen Kriegsführung, die gleichfalls auf die eigene Bevölkerung einwirkt.

Am besagten 14. Dezember, als das ukrainische Parlament die Manöver absegnete, unternahm der russische Präsident Wladimir Putin erneute Versuche, westlichen Regierungschefs die existenziellen Interessen der Russischen Föderation zu erklären.

Er telefonierte mit dem britischen Premierminister Boris Johnson und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und forderte erneut dringende Sicherheitsverhandlungen. An diesem Tag sprach er auch mit seinem finnischen Kollegen Sauli Niinistö über die atomare Bedrohung für sein Land durch künftige NATO-Raketen in Grenznähe.

Vergebliche Appelle an die Vernunft

Der russische Präsident unterstrich die Notwendigkeit von "rechtlichen Garantien für die Sicherheit unseres Landes". Doch offensichtlich liefen seine Worte – einmal mehr – ins Leere.

Die immer arrogantere Ablehnung eines realen Dialogs mit greifbaren Ergebnissen seitens der westlichen Allianz trug entscheidend dazu bei, dass sich die Lage nach diesen historischen Tagen weiter zuspitzte.

Russland wusste aus den Vorjahren, dass manche Manöver eine militärische Offensive mit einschließen. Man wusste auch, dass im Rahmen solcher Übungen ein Teil der NATO-Waffen heimlich in Militärdepots auf dem Territorium der Ukraine verschwinden.

https://de.rt.com/meinung/132986-nato-v ... -spannung/

RT DE (https://de.rt.com/meinung/132986-nato-v ... -spannung/)
Manöver vor russischer Grenze: Die NATO verfolgt eine Strategie der Spannung
Zehn internationale NATO-Manöver mit Angriffskonzepten waren für 2022 in der Ukraine vorgesehen. Auch Angriffsoperationen geg

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 7. Mär 2022, 11:21 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Grüße an Selenski

Der ukrainische Abgeordnete Ilja Kiva erklärte, dass Wolodymyr Selenski, die ukrainische Generalstaatsanwältin Irina Venediktowa und der Leiter des ukrainischen Sicherheitsdienstes SBU Iwan Bakanow im Lande vor Gericht gestellt werden würden, unabhängig davon, wohin sie geflohen sind.

Grüße an Selenskyi...Nürnberg 2.0 wartet
billiges Würstchen der Nato und EU
Dateianhang:
Dfd6OBX.jpeg
Dfd6OBX.jpeg [ 68.19 KiB | 459-mal betrachtet ]


Der tschetschenische Republkchef Kadyrow sagte, wenn Selenski zu einem Dialog bereit sei, sei er bereit, Putin persönlich um Asyl für ihn zu bitten. Andernfalls würde Selenski das Schicksal Saakaschwilis erleiden (dieser sitzt in Georgien neuerdings im Gefängnis)
Situationsbericht Z: Tag 10

Das russische Verteidigungsministerium erklärte am Sonntag, fast alle kampfbereiten Flugzeuge des Kiewer Regimes seien zerstört worden.

Das russische Verteidigungsministerium teilte zudem mit, dass besonders gefährliche Erreger von Pest, Milzbrand, Tularemie, Cholera und anderen tödlichen Krankheiten am Tag des Beginns der russischen militärischen Sonderoperation in der Ukraine vernichtet wurden. Das Ministerium fügte hinzu, dass das russische Verteidigungsministerium zu einem späteren Zeitpunkt eine Analyse der Dokumente über das Programm für biologische Waffenkomponenten in der Ukraine vorlegen werde.

Der ukrainische Beschuss der LVR und DVR geht weiter, auch mit taktischen Raketensystemen Tochka-U und Mehrfachraketenwerfern Grad.

Die Streitkräfte der DVR und der LVR setzen ihre Offensive fort und werden dabei von den russischen Streitkräften unterstützt. Am Abend des 6. März hatten die DVR-Kräfte 68 Siedlungen befreit, die zuvor unter der Kontrolle der ukrainischen Streitkräfte standen, während die LVR-Kräfte die Kontrolle über die Siedlungen Rubtsy, Karpovka, Makeyevka, Novolobovka, Lipovoye, Sredne, Zelena Dolina und Zakablukhovka übernommen hatten.

DVR-Chef Denys Puschylin hat erklärt, dass in einem der Hauptquartiere des in Russland verbotenen Rechten Sektors im Donbass ein Laptop mit einer NATO-Lizenznummer gefunden wurde, was das Gerät besonders geheimnisvoll macht.

Puschylin sagte unter Berufung auf Geheimdienstdaten der DVR, dass die ukrainischen Streitkräfte am 8. März 2022 die Krim und den Donbass angreifen wollten.

Die ukrainische Seite weigerte sich, eine Waffenruhe zu garantieren, um die Evakuierung der Zivilisten aus Mariupol und Wolnowacha zu gewährleisten. Trotzdem sorgten Soldaten der DVR und der russischen Streitkräfte dafür, dass 150 Personen sicher aus Mariupol in Richtung Nowoasowsk ausreisen konnten.

Arahamia, Mitglied der ukrainischen Delegation im Vorfeld der dritten Gesprächsrunde mit Russland, sagte, beide Seiten seien zufrieden, dass beide Gruppen einander zuhörten und aktive Gespräche führten. Er fügte jedoch hinzu, dass es unmöglich sei, von einem schnellen Fortschreiten des Prozesses zu sprechen.

Die Krim sowie die Anerkennung der LVR und der DVR durch Kiew seien die einzigen Themen, bei denen eine Einigung in den Gesprächen zwischen Russland und der Ukraine fast unmöglich sei, sagte Arahamiya.
Konfliktzone Ost
- Updates zum Abend, Teil 1

Die USA besprechen mit Verbündeten in Europa eine Entscheidung, kein russisches Öl mehr zu kaufen - Blinken

Innenministerium: Rund 2.500 Menschen nahmen an einer nicht genehmigten Kundgebung in Moskau teil; 1.700 wurden festgenommen; 750 von 1.500 Teilnehmern wurden in St. Petersburg festgenommen

Laut ukrainischen Medien wurde ein Verfahren gegen den Oppositionsabgeordneten Shufrych eingeleitet, der von der Territorialen Verteidigung festgenommen wurde, weil er einen Kontrollpunkt fotografiert hatte

Anti-Korruption: Putin unterzeichnet ein Gesetz zur Einziehung von Geldern von Bankkonten von Beamten, wenn die Einnahmen das Einkommen von 3 Jahren übersteigen und die Rechtmäßigkeit nicht nachgewiesen ist

Putin hat ein Gesetz gegen "Absprachen" im Sport unterzeichnet.

Nicht nur die Bestechung von Athleten, Kampfrichtern und Trainern, sondern auch die Nutzung von Insiderinformationen und das Versäumnis, Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten zu ergreifen, werden als unzulässige Beeinflussung des Wettbewerbsergebnisses betrachtet.

Die gesamtrussischen Verbände und Profiligen müssen Listen mit Insiderinformationen genehmigen und auf ihren Websites veröffentlichen.

Oleksiy Arestovych, Berater des Büroleiters von Selenski, beklagte sich über die Panik unter Ukrainern, die das Vorgehen der Behörden in Kiew kritisieren

Lebensmittelvorräte in Mariupol reichen nur für 1-2 Tage - Basurin

Arahamiya, Mitglied der ukrainischen Delegation für Verhandlungen mit Russland: Wir sind bereit, einige "Nicht-NATO"-Modelle zu diskutieren, aber es sollte nicht nur mit Russland diskutiert werden

Mitglied der ukrainischen Delegation Arahamiya: Die NATO ist nicht bereit, den Beitritt der Ukraine in den nächsten 5-10 Jahren zu diskutieren, wir werden nicht um die Mitgliedschaft kämpfen

Arahamiya, Mitglied der Kiewer Delegation für die Gespräche mit Russland: Wir haben unbestätigte Informationen, dass Trump und eine Reihe von Kongressabgeordneten in die Ukraine kommen wollen

Arbeiter der ukrainischen Rüstungsindustrie werden gezwungen, beschädigte ukrainische Militärausrüstung zu reparieren, die Russische Föderation würde solche Ziele erneut angreifen, so das Russisches Verteidigungsministerium

Russisches Verteidigungsministerium: Nutzung des Flugplatznetzes der Grenzländer für die Stationierung ukrainischer Militärflugzeuge kann als Beteiligung dieser Länder an einem bewaffneten Konflikt betrachtet werden

DVR-Volksmiliz: Asow-Kämpfer haben auf einen Konvoi von Zivilisten geschossen, die Mariupol über den humanitären Korridor verlassen wollten; zwei Zivilisten getötet, vier verwundet

Soldaten der DVR und der russischen Streitkräfte haben nach Angaben der DVR-Volksmiliz den sicheren Ausgang von Mariupol in Richtung Nowoasowsk für etwa 150 Personen gesichert.

Nach Angaben der DVR-Volksmiliz haben 104 ukrainische Soldaten die Waffen niedergelegt und sind auf die Seite der Republik übergelaufen, 11 von ihnen werden medizinisch behandelt

Putin und Bennett setzten ihren Meinungsaustausch über die Lage in der Ukraine fort, auch im Hinblick auf die jüngsten Kontakte des israelischen Premierministers mit ausländischen Amtskollegen, so der Kreml

Zwei Männer, die im Besitz von Brandsätzen, Pfefferspray und Stichwaffen waren, wurden in Moskau festgenommen - Innenministerium

Danone kündigte die Aussetzung von Investitionsprojekten in Russland an, die Produktion von Molkereiprodukten und Babynahrung wird fortgesetzt

Zusätzliche US-Artillerie, Raketen- und Flugabwehrwaffen sollen laut Pentagon in Litauen stationiert werden

American Express stellt den Betrieb in Russland und Belarus ein. Im Ausland ausgestellte American Express-Karten funktionieren in Russland nicht, russische Karten funktionieren im Ausland nicht.

Der ukrainische Minister für digitale Transformation fordert Apple auf, keine Produkte und Dienstleistungen mehr nach Russland zu liefern und den AppStore für Russländer zu sperren

DVR-Militär verhalf 67 Zivilisten zur Flucht aus Vororten von Mariupol

PVH, zu dem Calvin Klein und Tommy Hilfiger gehören, kündigte an, ab dem 7. März in Russland und Weißrussland Geschäfte zu schließen und den Betrieb einzustellen.

Streaming-Dienst Spotify hat Premium-Abonnements in Russland eingeschränkt

Der finnische Lebensmittelhersteller Fazer gibt bekannt, dass er seine Geschäftstätigkeit in Russland einstellen will

Das Ministerium für Staatssicherheit der LVR teilte mit, es habe zwei ukrainische Agenten festgenommen, die Terroranschläge in der Republik und in benachbarten russischen Regionen vorbereiteten

Russisches Ermittlungskomitee will Informationen über geplante Angriffe des ukrainischen Militärs und der Nationalisten auf die Krim und den Donbass überprüfen

Nach Angaben des Grenzschutzes sind seit Beginn der russischen Sonderoperation mehr als eine Million Menschen aus der Ukraine nach Polen eingereist.
Die russischsprachige Website von RT ist einem DDoS-Angriff aus dem Ausland ausgesetzt, wobei die Hauptquelle Adressen in den Vereinigten Staaten sind, so der Pressedienst des Senders gegenüber RIA Novosti

Netflix beschließt, den Betrieb in Russland einzustellen, Medienbericht

Der britische Innenminister hat diese Woche in einem Schreiben an Interpol um eine Entscheidung über den sofortigen Ausschluss Russlands aus der Organisation gebeten

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 7. Mär 2022, 12:26 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Der ukrainische Präsident Zelenskyy ist mit Klaus Schwab, Justin Trudeau und anderen globalen Eliten verbunden
Wie Trudeau ist auch Zelenskyy ein Gefolgsmann des Weltwirtschaftsforums. Darüber berichtet «LifeSiteNews».
LinkedIn LinkedIn
Veröffentlicht am 6. März 2022 von WS.

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelenskyy hat ein Vorbild: Kanadas Staatschef Justin Trudeau. Darüber berichtet das LifeSiteNews. Das Medienportal schreibt: «Nachdem er seine Karriere als Komiker und Entertainer aufgegeben hatte und im April 2019 Präsident der Ukraine wurde, würdigte Zelenskyy Trudeau als ‹eine der Führungspersönlichkeiten, die ihn dazu inspiriert haben, in die Politik zu gehen›.»

Zelenskyy sei aus der Perspektive des Westens aus der relativen Unbekanntheit zum Star aufgestiegen, seit der russisch-ukrainische Konflikt in der vergangenen Woche internationale Schlagzeilen gemacht habe. Doch seine Bewunderung für Trudeau sei weniger überraschend, wenn man sich seinen Hintergrund ansehe, lässt LifeSiteNews wissen.

Denn wie Trudeau sei auch Zelenskyy ein Gefolgsmann von Klaus Schwabs Weltwirtschaftsforum (WEF), der globalistischen Organisation, die hinter der berühmt-berüchtigten Great Reset-Agenda stehe, die der Welt sage, dass sie im Jahr 2030 «nichts mehr besitzen und glücklich sein wird».

Zelenskyy werde von der «Elite» unterstützt: Beispielsweise vom linken Mega-Sponsor George Soros, ebenso wie von Justin Trudeau, Joe Biden und den Mainstream-Medien, schreibt LifeSiteNews. Dies habe viele Kritiker veranlasst, die wahre Motivation hinter der Verurteilung Russlands durch den Westen in Frage zu stellen und die Sorge zu äussern, dass ein weiterer ausländischer Krieg mit Beteiligung des Westens im Gange sei.

Das Medienportal widmet sich auch der Manipulation, die Mainstream-Journalisten betreiben. Am vergangenen Dienstag habe sich die ukrainische Journalistin Daria Kaleniuk mit einer emotionalen Forderung an den britischen Premierminister Boris Johnson gerichtet und diesen aufgefordert, die NATO anzuweisen, in den Krieg in der Ukraine einzugreifen.

Dafür sei sie vom westlichen Mainstream gelobt worden. Doch seien Berichte aufgetaucht, aus denen hervorgehe, dass Kaleniuk nicht nur Journalistin, sondern auch Mitglied des WEF sei und von Soros unterstützte Initiativen in ganz Osteuropa betreibe.

Während viele dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinen früheren Verbindungen zum KGB skeptisch gegenüberstünden, scheine die andere Seite des Konflikts in den Mainstream-Medien keine Beachtung zu finden, was viele angesichts der Radikalität des WEF und seiner Great Reset-Ziele beunruhige, fährt LifeSiteNews fort.

«Der Great Reset ist ein radikaler sozialistischer Plan, der von den globalen Eliten entworfen wurde, um die Weltwirtschaft ‹zurückzusetzen› und ein zentralisiertes und stark reguliertes totalitäres internationales System zu installieren, ähnlich dem chinesischen Sozialkreditsystem.»

Tatsächlich habe der Gründer und Vorsitzende des WEF, Klaus Schwab, den kommunistischen Präsidenten Chinas, Xi Jinping, immer wieder gelobt. Unter anderem in einer Erklärung während des WEF-Forums 2022. Bei dieser Gelegenheit sagte Schwab dem chinesischen Staatschef, dass sein Land unter seiner «integrativen» Führung «bedeutende soziale und wirtschaftliche Errungenschaften» erzielt habe.

Schwab lobe China als «inklusiv», obwohl es Beweise dafür gebe, dass China einen Völkermord an seiner uigurischen muslimischen Bevölkerung verübe, ein massives Organentnahmeprogramm durchführe und von Kritikern als «Albtraum des ersten wirklich totalitären Staates der Welt» bezeichnet werde, gibt LifeSiteNews zu bedenken.

Aus rein strategischer Sicht, bei der es vor allem darum gehe, die Zahl der Toten und Verletzten so gering wie möglich zu halten, gebe es auch Stimmen, die es ablehnen würden, dass sich der Westen in den Krieg einmische. Denn diese Haltung könne zu einer Eskalation des Konflikts führen, anstatt ihn zu beenden.

Nach Ansicht des amerikanischen Beraters für öffentliche Angelegenheiten, J. Robert Smith, sollte der Westen zum jetzigen Zeitpunkt ein militärisches Engagement der USA und der NATO in der Ukraine ablehnen, da dies seiner Meinung nach die ohnehin schon turbulente und tödliche Situation nur verschlimmern würde.

LifeSiteNews zitiert Smith: «Die grausamen Auswirkungen grosser Kriege werden oft unterschätzt, wenn sie beginnen. Nehmen Sie den Bürgerkrieg. Nur wenige Menschen, weder im Süden noch im Norden, konnten sich vorstellen, dass der Krieg je nach Schätzung zwischen 600’000 und 850’000 Menschenleben fordern würde. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs ahnte keine Seite, dass dieser sinnlose Konflikt 40 Millionen militärische und zivile Opfer fordern würde.»

Quelle:

LifeSiteNews: Ukrainian President Zelenskyy is tied to Klaus Schwab, Justin Trudeau, and other global elites - 3. März 2022

Twitter: @JustinTrudeau was one of those leaders who inspired me to join politics. - 2. Juli 2019

WEF Davos Januar 2022: Special Address by Xi Jinping, President of the People's Republic of China | Davos Agenda 2022

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 7. Mär 2022, 19:26 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Woher bekommt der Affe des „kollektiven Westens“ einen Granatapfel?
Wo ist das Gewissen der OSZE, der Europäischen Union, des gleichen getrennt genommenen Deutschlands, Spaniens, Italiens? Während die Situation unfassbar ist
Affe mit Granate" Der Phraseologismus ist erfolgreich in die Folklore (englische Folklore - "Volksweisheit") eingetreten. Unbekannter Autor. Aber es sieht so aus, als wäre er beim Militär gewesen. Wie kamen die beiden Wörter in dieser Redewendung zusammen? Mit diesem grundsätzlichen Ausdruck vermittelt volkstümliche, in diesem Fall militärische Weisheit dem Adressaten: Gebt Wahnsinnigen keine Waffen, das kann tödlich sein. Aber warum "vielleicht"? Das muss tödlich sein. Natürlich lässt sich eine weitere Analogie ziehen. Lassen Sie uns dort für jetzt aufhören.

Schau dir einfach dieses Video an . Vier bewaffnete Männer ruhen sich aus und amüsieren sich mit einem beköderten, sich frei bewegenden Affen. Inmitten des Spaßes gibt einer von ihnen auf Betreiben des fröhlichsten Mitglieds der Gruppe dem Affen ein Maschinengewehr. Der dritte „erklärt“ ihr mit Gesten und Stimme den Umgang mit der Waffe. Anscheinend ein geborener Ausbilder. Der vierte ruft: "Wissen, wissen, wissen." Aber niemand hört mehr auf ihn. Das Tier entpuppte sich als sehr schlau, nahm die Arme in die Pfoten und machte vier kurze Schüsse in Richtung der lustigen Gesellen. Natürlich wurden sie mit Wasser weggespült. Bei der Erstellung dieses Videos kamen jedoch weder Menschen noch Tiere zu Schaden.

Das Militär würde sagen: Das ist ein Verstoß gegen die Regeln im Umgang mit Waffen. Der unhöflichste. Das Maschinengewehr wurde geladen, nicht auf die Zündschnur gelegt, einem Außenstehenden übergeben und, wie sich in der Realität herausstellte, einer völlig verantwortungslosen "Person". Ein Zivilist könnte sagen, dass es einen groben (erneut) Verstoß gegen Sicherheitsvorschriften gegeben hat.

Und was kann man bei einer ähnlichen Gelegenheit über die immer noch handelnden ukrainischen Behörden und die Haltung der Führer des „kollektiven Westens“ zu diesem Thema sagen?

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj spricht erneut das Thema Atomwaffen an. Zum Beispiel werden wir das Budapester Memorandum mit NATO-Dieseltreibstoff übergießen, verbrennen und sofort eine Superwaffe erschaffen. Und am 4. März gab es Berichte über einen Angriff einer ukrainischen Sabotagegruppe auf das Kernkraftwerk Saporoschje. Unser Militär wehrte den Angriff ab. Im Netzwerk ist bereits eine hysterische Nachricht von der Person erschienen, angeblich einer der Mitarbeiter eines der ukrainischen Kernkraftwerke, die Brennelemente (TVEL) von Westinghouse (Westinghouse Electric Company LLC) „auf einem Haufen zu sammeln“ und zu ordnen ein nukleares Harmagedon.

Hier ist natürlich nicht unbedingt anzunehmen, dass dies von einem Stationspersonal gemeldet wurde. Dennoch möchte ich hoffen, dass nur kompetente und geeignete Leute eingestellt werden, um in Einrichtungen zu arbeiten, die mit radioaktivem Material zu tun haben. Auf der anderen Seite, was zum Teufel ist kein Scherz. Daher fällt mir noch eine Volksweisheit ein: Vertrauen Sie auf Gott, aber machen Sie selbst keinen Fehler. Brennstäbe allein sind keineswegs eine hypothetische Bedrohung.

Vereinfacht gesagt wurden sie von Westinghouse-Spezialisten nach sowjetischen Maßstäben „maßgeschneidert“. Der Stammbaum dieses Unternehmens umfasst eine Reihe von wirtschaftlichen und vor allem gestalterischen Misserfolgen, eine kürzliche Insolvenz und einen systematischen Eigentümerwechsel. Es gibt noch eine Bemerkung. Westinghouse baut keine schlüsselfertigen Atomkraftwerke, wie zum Beispiel unser Rosatom. Dies allein spricht für das Maß an Kompetenz, Ausgewogenheit und Ernsthaftigkeit des Geschäftsansatzes.

Nun, was werden Sie tun, wenn der Präsident drogenabhängig ist, die Fronten brechen und die Leute nicht mehr gehorchen? Alles Traurigkeit, Melancholie und Hoffnungslosigkeit. Aber wie sich herausstellt, nicht jeder.

Die Vereinigten Staaten versprachen den "Revolutionären" 10 Milliarden Dollar. Der Europäische Friedensfonds (!) will Waffenlieferungen an die Ukraine in Höhe von 450 Millionen Euro bezahlen.

Anfang Juni 2020 schlug der Leiter der EU-Diplomatie, Josep Borrell, die Einrichtung eines Fonds vor. Der Fonds sollte bis 2027 als außerbudgetärer Fonds mit einem Gesamtvermögen von bis zu acht Milliarden Euro eingerichtet werden. Fonds - Beiträge der EU-Länder im Verhältnis zum Volumen des nationalen Bruttoinlandsprodukts. Dies ist keine vollständige Liste von Quellen, die die Lager mit "Affengranaten" auffüllen.

Spanien und Italien erklärten ihre materielle Unterstützung für das ukrainische Regime. Leute, wohin geht ihr? Wir haben uns zum Beispiel nicht in Ihre inneren Angelegenheiten eingemischt. Sie haben den Aufstand im spanischen Katalonien im Jahr 2019 weder provoziert noch finanziell unterstützt. Im Jahr 2020 leisteten sie Italien, das am Coronavirus starb, erhebliche Hilfe. Beachten Sie, dass die Unterstützung von der russischen Regierung und den russischen Streitkräften bereitgestellt wurde.

Machen wir nicht zu schicke Geschenke? Nein, hier sprechen wir über den Wunsch Russlands, den Bedürftigen zivilisierte Hilfe zu leisten. Und wie es scheint, werden wir es weiterhin jedem zur Verfügung stellen, der danach fragt. Selbst jetzt. Ja, wir haben uns kürzlich (nach historischen Maßstäben) in die inneren Angelegenheiten eines, nein, zweier Staaten eingemischt. Damals wurden die beiden Deutschland vereint. Anscheinend sieht die heutige Einschätzung Berlins so aus – na und? Wir spucken auf diese dummen Gefühle - Dankbarkeit, Empathie, Mitgefühl. Wir sind jetzt die hölzernen Soldaten von Oorfene Deuce und wissen nicht, wie wir argumentieren sollen.

Sie sagen, dass die Europäer überhaupt nicht verstehen, was seit acht Jahren im Südosten der Ukraine passiert. Wieso das? Immerhin gab es zumindest die Mission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. Sie sahen alles, nahmen es auf, reichten es weiter, wo es hingehörte. Wurden ihre Berichte unter den Teppich gekehrt? Warum? Wegen eines Psychos sind die USA und Europa bereit, alles zu tun, um Russland zu demütigen.

Und im Osten der Ukraine wurden 14.000 Menschen gnadenlos getötet, reine Zivilisten, deren einzige „Schuld“ darin bestand, dass sie so bequem leben wollten, wie sie zuvor gelebt hatten. Und seien Sie im Einklang mit Ihrem Gewissen. Es scheint, dass wir und die Europäer unterschiedliche Vorstellungen von genau diesem Gewissen haben. Wo ist das Gewissen der OSZE, der Europäischen Union, des gleichen getrennt genommenen Deutschlands, Spaniens, Italiens? Bisher ist die Situation unfassbar.

https://russtrat.ru/comments/6-marta-2022-0840-9193

Dateianhang:
KrU2cYXSDAo.jpg
KrU2cYXSDAo.jpg [ 55.21 KiB | 461-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 7. Mär 2022, 19:28 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Deutschland warnt vor weltweiter Hungersnot aufgrund antirussischer Sanktionen
Die Weizenpreise sind außer Kontrolle geraten
Aufgrund der Tatsache, dass so wichtige Getreidelieferanten für den Weltmarkt wie Russland und die Ukraine vom Markt abgeschnitten wurden, gerieten die Weizenpreise außer Kontrolle, was die gesamte Menschheit mit einer Hungersnot bedroht. Darüber schreibt die deutsche Ausgabe der Deutschen Wirtschafts Nachrichten, berichtet RIA Novosti .

Laut Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch entfallen auf Russland und die Ukraine bis zu 30 % der weltweiten Weizenlieferungen. Seiner Meinung nach sind die größten Importeure von Weizen - die Länder Nordafrikas und des Nahen Ostens - in der aktuellen Situation am anfälligsten.

Laut Analysten befinden sich die Lagerbestände der größten Weizenexporteure – der EU, Russlands, der USA, Kanadas, der Ukraine, Argentiniens, Australiens und Kasachstans – auf dem niedrigsten Stand seit neun Jahren. Das sind 57 Millionen Tonnen, die für die Welt für 27 Tage ausreichen sollten, und ohne die Reserven Russlands und der Ukraine - weniger als drei Wochen. Der Rückgang der Reserven der größten Weizenexporteure wird die Krise verschärfen.

Die Veröffentlichung stellt fest, dass eine Tonne Weizen im November 2016 113 Euro kostete, im April 2021 - 165 und im November bereits 278 Euro, und der Aufwärtstrend der Preise anhält. In den letzten zwei Jahren haben sich die Börsenpreise für Weizen auf Terminkontrakte in Europa fast verdoppelt und in den USA um das 2,5-fache.

Die Autoren weisen auch auf die Bedeutung Chinas auf dem Weizenmarkt hin, das im vergangenen Jahr erstmals seit sieben Jahren die Einkaufspreise für Getreide erhöht hat. Die Getreidereserven des Landes werden auf 131 Millionen Tonnen geschätzt, aber es ist unmöglich, dies zu überprüfen, da diese Daten in Peking als strategisch wichtig und klassifiziert gelten.

Gleichzeitig, so Clemens Greif, Volkswirt bei einer der weltweit größten Investmentbanken Goldman Sachs, könne Russland die durch westliche Sanktionen entstandene Situation in sechs bis neun Monaten erfolgreich überwinden. Ein Handelsüberschuss wird zu einer Rettungsleine für die russische Wirtschaft.

Wie der Experte betont, hat Russland viel Geld mit dem Verkauf von Öl und Gas verdient und wird Verluste aus Sanktionen gegen die Devisenreserven der Zentralbank ausgleichen können. Dann wird sich die Wirtschaft des Landes auf die Lösung einheimischer Probleme konzentrieren und Mittel aus dem Energiehandel verwenden, um Importe aus China zu kaufen.
https://russtrat.ru/news/7-marta-2022-1340-9210

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 7. Mär 2022, 19:33 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Ein umfassender Krieg in Europa wird immer noch verschoben
Die NATO wird der Ukraine „weder am Boden noch im ukrainischen Luftraum“ helfenAm 4. März 2022 fand in Brüssel ein außerordentliches Treffen der NATO-Außenminister statt, das der „brutalen und nicht provozierten Invasion Russlands in der Ukraine“ gewidmet war. An dem Treffen nahmen die Außenminister der Mitgliedsländer des Blocks, der Leiter der EU-Diplomatie Josep Borrell, der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg teil. Auch Schweden, Finnland und die Ukraine waren eingeladen.

Als Ergebnis dieser Veranstaltung hielt NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg eine Pressekonferenz ab . Es ist im Hinblick auf die Klärung der Zukunftspläne des Bündnisses im Zusammenhang mit der Situation in der Ukraine von Interesse. Auf die Frage nach der Einrichtung einer Flugverbotszone über ukrainischem Hoheitsgebiet antwortete insbesondere Jens Stoltenberg:

„Gleichzeitig haben wir als NATO-Verbündete die Verantwortung, zu verhindern, dass dieser Krieg über die Ukraine hinaus eskaliert. Denn es wird noch gefährlicher, zerstörerischer und noch mehr menschliches Leid verursachen. Wir haben also klargestellt, dass wir die Ukraine weder am Boden noch im ukrainischen Luftraum angreifen werden. Und natürlich besteht die einzige Möglichkeit, eine Flugverbotszone einzuführen, darin, NATO-Flugzeuge und Kampfflugzeuge in den ukrainischen Luftraum zu schicken und dann diese Flugverbotszone durch den Abschuss russischer Flugzeuge einzuführen.

Und unsere Einschätzung ist, dass wir diese Verzweiflung [der Ukraine] verstehen. Aber wir glauben auch, dass wir, wenn wir das täten, mit etwas enden würden, das in einem umfassenden Krieg in Europa enden könnte , der viel mehr Länder einbeziehen und viel mehr menschliches Leid verursachen würde. Deshalb treffen wir diese schmerzhafte Entscheidung, harte Sanktionen zu verhängen, erhebliche Unterstützung zu leisten und die Unterstützung zu erhöhen. Aber gleichzeitig, ohne die NATO-Streitkräfte direkt in den Konflikt in der Ukraine einzubeziehen , weder am Boden noch in ihrem Luftraum. “

Die Entscheidung, sich nicht an Feindseligkeiten auf dem Territorium der Ukraine zu beteiligen, wurde ausnahmslos von allen NATO-Mitgliedstaaten unterstützt.

Am 4. März 2022 sagte US-Außenminister Anthony Blinken dasselbe, nur genauer: „Unsere Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass der Konflikt nicht über die Ukraine hinausgeht.“

Somit kann festgestellt werden, dass die Frage der Flugverbotszone der USA und der NATO über der Ukraine von der Tagesordnung genommen wurde. Das einzige Land, das eine Flugverbotszone über der Ukraine einrichten kann, ist Russland, was es auch getan hat.

Dieser NATO-Ansatz hat den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj eindeutig verärgert. Er konnte sich einfach nicht trauen. Selenskyj machte am selben Tag eine Videobotschaft und sagte Folgendes: „Heute war ein NATO-Gipfel, ein schwacher Gipfel, ein wirrer Gipfel. Ein Gipfel, der zeigt, dass nicht alle den Freiheitskampf für Europa als oberstes Ziel ansehen. Die NATO hat sich bewusst dafür entschieden, den Himmel über der Ukraine nicht zu schließen.“

Weiter wurde Selenskyj, wie sie sagen, persönlich: „Das Bündnis hat sich heute nur die Mühe gemacht, 50 Tonnen Dieselkraftstoff für die Ukraine durch sein Beschaffungssystem zu leiten. Ich weiß nicht, wen Sie schützen können, und ob Sie Ihre Länder schützen können, die Länder der Allianz: Sie werden uns nicht mit Litern Treibstoff bezahlen können ...“.

Ein interessanter Punkt. Am 4. März 2022 sagte der Leiter der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, nach einem außerordentlichen Treffen der Außenminister der EU-Mitgliedstaaten: „Wir werden Selenskyj nicht auffordern, sich zu ergeben, Kiew zu verlassen, wir werden ihn nicht auffordern, es nicht zu tun Kampf." Laut EU sollte Selenskyj bei der Verteidigung Kiews als Held sterben.

Kehren wir zu Selenskyjs These zurück: „Ich weiß nicht, wen Sie schützen können, und ob Sie in der Lage sind, Ihre Länder, die Länder der Allianz, zu schützen.“ Wie Sie wissen, enthält der Nordatlantikvertrag vom 4. April 1949 Artikel 5 über die kollektive Selbstverteidigung der NATO. Es wird jetzt oft von US-Beamten erwähnt, die ihre Entschlossenheit betonen, die Sicherheit ihrer Block-Verbündeten auf dem europäischen Kontinent zu gewährleisten.

Hier ein Zitat aus diesem Artikel:

„Die Vertragsparteien vereinbaren, dass ein bewaffneter Angriff auf eine oder mehrere von ihnen in Europa oder Nordamerika als Angriff auf sie als Ganzes betrachtet wird, und vereinbaren daher, dass für den Fall, dass ein solcher bewaffneter Angriff stattfindet, jede von ihnen sie werden in Ausübung des in Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen anerkannten Rechts auf individuelle oder kollektive Selbstverteidigung die Vertragspartei oder die Vertragsparteien, die einem solchen Angriff ausgesetzt sind, unterstützen, indem sie unverzüglich die individuellen oder kollektiven Maßnahmen ergreifen, die sie für erforderlich halten , einschließlich des Einsatzes bewaffneter Gewalt zur Wiederherstellung und anschließenden Aufrechterhaltung der Sicherheit in der Nordatlantikregion.

Daher ist der Einsatz von Waffengewalt zur kollektiven Selbstverteidigung eine Option und keine Pflicht jedes NATO-Mitgliedsstaates. Das bedeutet, dass sich ein Mitglied des Bündnisses auch auf Wirtschaftssanktionen als Reaktion auf einen bewaffneten Angriff auf einen oder mehrere NATO-Staaten beschränken kann, der Einsatz von Waffengewalt ist nicht erforderlich.

Wenn eine solche Situation eintritt, wird folglich jedes Mitglied des Nordatlantischen Bündnisses den Umfang seiner Beteiligung an der kollektiven Selbstverteidigung bestimmen. Jemand wird bereit sein, sich dem bewaffneten Kampf anzuschließen, und jemand wird nicht bereit sein, dies zu tun, weil. wird auf seinem Territorium nicht von taktischen oder strategischen Atomwaffen getroffen werden wollen. Es entsteht ein eher lockeres Bündnis.

Darüber sprach der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj. Wenn die NATO die Ukraine geworfen hat, kann sie eines der Mitglieder der Allianz werfen. Übrigens haben die Vereinigten Staaten und die NATO im August 2021 Afghanistan verlassen und es praktisch einer Terrororganisation übergeben. Gleichzeitig hatte Afghanistan den offiziellen Status des Hauptverbündeten der Vereinigten Staaten außerhalb der NATO.

Die Entscheidung des Nordatlantischen Bündnisses, die NATO-Streitkräfte "weder am Boden noch in ihrem Luftraum direkt in den Konflikt in der Ukraine einzubeziehen", ist vernünftig. Es verringert das Risiko eines ausgewachsenen Krieges in Europa, der zu einem umfassenden Atomkrieg eskalieren könnte.

In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass der nüchterne Ansatz der NATO auf der tatsächlichen Ausrichtung der Streitkräfte basiert. Russland behält, wie die Sowjetunion in der Vergangenheit, die strategische nukleare Parität mit den Vereinigten Staaten bei. Gleichzeitig ist es unserem Land in den letzten 20 Jahren gelungen, die modernsten strategischen und nicht-strategischen Nuklearstreitkräfte der Welt zu schaffen. Ab Dezember 2021 erreichte der Anteil moderner Waffen an der russischen Atomtriade einen historischen Rekord - 89,1 %.

Im europäischen Einsatzgebiet verfügt die NATO über eine erhebliche konventionelle Streitkräfteüberlegenheit. Auf einer Pressekonferenz am 4. März 2022 erklärte der Generalsekretär des Bündnisses: „Wir setzen zum ersten Mal die NATO Response Force ein. Und wir haben über 130 Flugzeuge in höchster Alarmbereitschaft. Und mehr als 200 Schiffe vom Hohen Norden bis zum Mittelmeer."

Russland neutralisiert diese Tatsache jedoch, indem es über eine ausreichende Anzahl nicht strategischer (taktischer) Atomwaffen verfügt. Laut offenen Quellen verfügt unser Land über etwa zweitausend taktische Atomsprengköpfe. Bei einer speziellen Militäroperation in der Ukraine setzen die Streitkräfte der Russischen Föderation insbesondere die operativ-taktischen Raketensysteme Iskander mit einer Reichweite von bis zu 500 km aktiv ein. Dieses Raketensystem kann auch Atomsprengköpfe mit einer Sprengkraft von bis zu 50 Kilotonnen TNT tragen.

Es sei darauf hingewiesen, dass am 19. Februar 2022 unter der Führung des russischen Präsidenten Wladimir Putin eine geplante Übung der strategischen Abschreckungskräfte stattfand, bei der ballistische und Marschflugkörper abgefeuert wurden.

Eine Reihe russischer Experten berichtete, dass die Vereinigten Staaten und Großbritannien gleich zu Beginn der russischen Spezialmilitäroperation gegen die Ukraine aufgrund des Versagens der Streitkräfte der Ukraine an der Front begannen, ihre Einheiten der elektronischen Kriegsführung an der Ausrüstung der Ukraine einzusetzen Streitkräfte der Russischen Föderation. Darüber hinaus ist es möglich, dass eine der russischen Militärkolonnen nicht von den Streitkräften der Ukraine, sondern durch einen Luftangriff zerstört wurde, vermutlich von amerikanischen F-35-Jägern.

Es ist möglich, dass die Eindämmungskräfte genau deshalb am 27. Februar 2022 auf Anordnung des Präsidenten der Russischen Föderation in eine spezielle Kampfart versetzt wurden. Die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Verbündeten erhielten ein klares Signal, dass im Falle einer weiteren Verschärfung der Lage in ukrainischer Richtung und einer direkten militärischen Intervention ihrerseits die militärpolitische Führung Russlands zum Einsatz von Atomwaffen bereit ist.

Eine direkte militärische Intervention der USA und der Nato zur Verhinderung der russischen Militär-Sonderoperation in der Ukraine kommt daher derzeit nicht in Frage. Die äußeren Bedingungen ermöglichen es Russland, diese Operation erfolgreich abzuschließen.
https://russtrat.ru/analytics/7-marta-2022-0010-9185

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 7. Mär 2022, 19:33 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Z-Truppen übernehmen die Kontrolle über ukrainische Kernkraftwerke
Der 12. Tag des militärischen Sondereinsatzes verläuft aufgrund der Ankündigung von humanitären Korridoren relativ ruhig
Ab 15:00 Uhr am 7. März ist die Spezialoperation auf dem Territorium der Ukraine von relativer Ruhe gekennzeichnet, vor allem aufgrund des Vorschlags der RF-Streitkräfte, humanitäre Korridore für Zivilisten zu organisieren, um die Regionen mit den schwersten Kämpfen zu verlassen.

Der Bevölkerung der nördlichen Vororte von Kiew wurde die Möglichkeit gegeben, die ukrainische Hauptstadt in Richtung Kiew-Gostomel-Sosnowka-Tschernobyl bis zur Grenze zu Weißrussland und die weitere Evakuierung per Flugzeug auf das Territorium der Russischen Föderation zu verlassen. Es wurde auch die Option gegeben, die Region Bucha-Gostomel in Richtung Ukraine zu verlassen.

Von Mariupol, umgeben von Einheiten der russischen Streitkräfte und den Armeen der DVR und LVR, wurde vorgeschlagen, über Novoazovsk zur russischen Grenze und dann nach Rostow am Don zu fahren. Denjenigen, die die ukrainische Seite vorzogen, wurde eine Route nach Zaporozhye angeboten.

Der Bevölkerung von Charkow, die sich im Norden in einem Halbkreis befindet, wurde angeboten, über Nekhoteevka in Richtung des russischen Belgorod abzureisen.

Die Bewohner von Sumy konnten Poltawa über Romny und Lubny erreichen. Wie das russische Verteidigungsministerium betonte, wurde die Bereitstellung humanitärer Korridore auf Wunsch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron organisiert.

Trotz der Bereitschaft der russischen Seite, eine humanitäre Operation durchzuführen, lehnten die ukrainische politische Führung sowie kommandoautonom agierende nationalistische Gruppen einen Versuch ab, Zivilistenleben zu retten. Die stellvertretende Ministerpräsidentin der Ukraine, Iryna Wereschtschuk, sagte, dass „unsere Leute nicht aus der Nähe von Kiew nach Weißrussland reisen werden, um dann mit dem Flugzeug in die Russische Föderation zu fliegen“, und der Abzug von Zivilisten aus der Kampfzone habe nicht stattgefunden.

Bis 13:00 Uhr hat die ukrainische Seite keine einzige Bedingung für die Schaffung humanitärer Korridore erfüllt. Darüber hinaus wurden in drei Stunden 172 Granaten von ukrainischer Seite auf den Wegen der humanitären Korridore registriert. Zahlreiche Berichte gehen ein, dass Nationalisten unter Androhung physischer Repressalien Zivilisten und ausländische Bürger nicht durch humanitäre Korridore lassen.

Dies machte es den Streitkräften der Russischen Föderation unmöglich, auf mächtigere Mittel umzusteigen, um nationalistische Gruppen zu besiegen, die sich in der Stadt niedergelassen hatten. In den Vororten von Kiew, Bucha und Gostomel, im Gebiet von Kharkov und im regionalen Izyum gehen die heftigen Kämpfe weiter, und es gibt auch eine allmähliche Ansammlung von Kräften durch die Gruppe V für die wahrscheinliche Schließung von Kiew zu einem vollständigen Ring ein paar Tage.

Mit der Einkreisung von Mariupol an der Donezk-Front gab es eine operative Pause, die Kräfte der DVR und LPR ziehen Reserven zusammen und gruppieren sich neu, um die nationalistischen Gruppen zu zerstören, die Mariupol tatsächlich als Geisel genommen haben. Mit der Zerstörung großer Gruppen der Streitkräfte der Ukraine konnten die Truppen der LPR nach Angaben des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation 6 Kilometer in nordwestlicher Richtung vorrücken. Die DVR hat die Kontrolle über Asow und Mirnoje übernommen, und es wird versucht, in Mariupol selbst einzudringen.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation wenden ukrainische Nationalisten aktiv die Taktik des „menschlichen Schutzschilds“ gegen die Zivilbevölkerung an, was die Nachfrage nach selektiven Zerstörungsmitteln erhöht, um den Tod der Zivilbevölkerung zu verhindern.

Dynamischer ist die Situation an der Südfront, wo in der Region Nikolaev aktive Kampfhandlungen mit Mehrfachraketensystemen und Artillerie durchgeführt werden. Trotz der Aktivitäten scheinen die Aktionen erschreckend zu sein, da bedeutende Streitkräfte der RF-Streitkräfte entsandt wurden, um die Kontrolle über das Kernkraftwerk Zaporizhzhya und die Stadt Energodar zu übernehmen.

Unter Berücksichtigung von Tschernobyl ist dies bereits die zweite „nukleare“ Anlage, die im Rahmen der Z-Operation unter Kontrolle gebracht wurde. Indirekt bestätigt diese Wahl der Prioritäten inoffizielle Informationen über die Versuche der Ukraine, Atomwaffen unter dem Deckmantel der erhöhten Hintergrundstrahlung in Tschernobyl herzustellen, und die gestellte Aufgabe, "nukleare Erpressung" in jeglicher Form zu verhindern.

Die Zerstörung der militärischen Infrastruktureinrichtungen der Ukraine geht weiter, nach Angaben des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation hat die Gesamtzahl der zerstörten Einrichtungen 2396 erreicht. Diese Zahl umfasst Kommandoposten, Flugplätze, Lagerhäuser, Luftverteidigungssysteme, Radarstationen und mehr.

Getrennte Versuche der ukrainischen Seite, Luftkämpfe zu führen, wurden aufgezeichnet - am Abend des 6. März wurden drei ukrainische Su-27 in der Region Poltawa, ein Su-25-Kampfflugzeug in der Region Gostomel und zwei Mi-24-Hubschrauber abgeschossen in der Region Makarov sowie acht unbemannte Luftfahrzeuge, darunter Bayraktar TB-2.

Die Gesamtzahl der zerstörten unbemannten Luftfahrzeuge erreichte 78;

Der Transfer von Söldnern aus anderen Staaten, insbesondere Großbritannien, in die Ukraine sowie die Waffenlieferungen aus NATO-Staaten dauern an.

Bedeutsam für die Moral der ukrainischen bewaffneten Formationen war die Ankündigung, dass die Vereinigten Staaten einen Plan zur Evakuierung des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj vorbereiteten, um eine „Regierung im Exil“ als Zentrum für die Koordinierung von Sabotage und Sabotageaktivitäten nach dem Schein zu bilden Niederlage der ukrainischen Armee und kritischer Schaden für die ukrainische Staatlichkeit.

Trotz des zunehmend instabilen Zugangs ukrainischer Soldaten zu sozialen Netzwerken gibt es eine Vielzahl defätistischer Videos, die zu einer Reaktion auf die erwartete Flucht des Oberbefehlshabers geworden sind.

Unter Berücksichtigung der Verhandlungen zwischen dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und dem Leiter des ukrainischen Außenministeriums Dmitri Kuleba, die zuvor für den 10. März angekündigt wurden, ist aus politischer Sicht in den nächsten zwei Tagen mit einem Rückgang der Intensität der Feindseligkeiten zu rechnen Ansicht.

Gleichzeitig deutet die militärische Logik auf die Gefahr einer Atempause für ukrainische Nationalisten hin, die in der Lage sein werden, in Mariupol Fuß zu fassen, einzelne Reserven nach Charkow, Kiew, Nikolaev und Odessa zu ziehen und auch die Intensität der Sabotagearbeit zu erhöhen.
https://russtrat.ru/comments/7-marta-2022-1601-9216

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 7. Mär 2022, 19:35 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Ukraine-Krise und die Welt: Russland und Israel eröffnen Verhandlungsrunde
„Wladimir Putin und Naftali Bennet haben vereinbart, in Kontakt zu bleiben“


MOSKAU, 7. März 2022, Institut RUSSTRAT.
Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett stattete Moskau am Samstag, dem 5. März, einen Arbeitsbesuch ab und erörterte mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin verschiedene Aspekte der Situation in der Ukraine im Zusammenhang mit der russischen Spezialoperation.

In dieser Ausgabe wurden diese Informationen auf der Kreml-Website eingereicht. Kurz zuvor sagte der Pressesprecher des Präsidenten Russlands, Dmitri Peskow, dass es keine geplanten Erklärungen für die Medien nach den Ergebnissen der Gespräche zwischen Putin und Bennett gebe. Gleichzeitig erinnerte TASS daran, dass der russische Führer und Bennett seit Beginn der russischen Spezialoperation in der Ukraine zweimal telefonisch miteinander gesprochen haben – am 27. Februar und am 2. März. Beim ersten dieser Gespräche bot der israelische Ministerpräsident Vermittlungsdienste an, "um die Feindseligkeiten zu beenden". Im zweiten äußerte er „einige Überlegungen“ zum ukrainischen Thema, wobei er seine jüngsten Kontakte mit den Führern einer Reihe von Staaten berücksichtigte.“

Unter den gegenwärtigen Bedingungen können wir von einer Situation sprechen, in der nicht nur Bennett, sondern auch die Führer einer Reihe anderer Staaten begannen, ihre Vermittlungsbemühungen zur Lösung der Ukraine-Krise anzubieten. Gleichzeitig ist es natürlich wichtig, dass diese Länder normale Beziehungen zu Moskau und Kiew unterhalten und ihrerseits politisches Vertrauen genießen, ohne das die Diplomatie nicht zu einem Instrument für Diskussionen und Perspektiven für die Lösung der Krise wird. Israel erfüllt solche Anforderungen, obwohl es zu den Ländern gehört, die sich den Sanktionen gegen Russland noch nicht angeschlossen haben, was einige Kritik aus Kiew hervorrief. Auf einer Pressekonferenz in Kiew am 5. März sagte Wolodymyr Selenskyj, dass er „mehr von Israel erwartet“.

Die russische Expertengemeinschaft und die Medien haben die Gründe für Bennetts Auftritt in Moskau nicht im Detail analysiert und nicht behandelt, obwohl er der erste Staatschef war, der Moskau nach Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine besuchte. Viele israelische Analysten und Journalisten näherten sich diesem Ereignis anders und begannen, es im Stil eines actiongeladenen politischen Romans zu beschreiben. Zunächst machen sie darauf aufmerksam, dass Bennett in Moskau in voller Übereinstimmung mit den Vereinigten Staaten, Deutschland und Frankreich und mit Unterstützung von Kontakten zu Kiew eine „besondere und sehr heikle und außergewöhnliche Mission“ durchgeführt habe. Aber was die Bedeutung dieser Mission ist, wird nicht offenbart.

Es wird auch darauf hingewiesen, dass die Vorbereitung des Besuchs des Ministerpräsidenten in Moskau unter absoluter Geheimhaltung erfolgte. Nur drei seiner engsten Mitarbeiter wussten davon – Yair Lapid, Benny Gantz und Avigdor Lieberman. Minister Zeev Elkin, der den Premierminister bei seinem Besuch in Russland begleitete (er fungierte auch als Dolmetscher), wurde später in den Kurs eingeführt. Die Tatsache, dass Bennet zu Verhandlungen ausflog, wurde offiziell zuerst in Moskau und dann in Jerusalem mitgeteilt, als das Gespräch im Kreml bereits im Gange war.

Noch einen Augenblick. Der Premierminister reiste am Samstagmorgen, also am Schabbat, nach Russland, obwohl die israelische Führung die Tradition einhält, an einem solchen Tag nicht fortzuziehen. Laut einer offiziellen Mitteilung des Büros des israelischen Regierungschefs wurde bei den Gesprächen im Kreml „die Situation in der Ukraine sowie die Situation der Israelis und der jüdischen Gemeinden in diesem Land besprochen“. Auch andere Themen wurden angesprochen, darunter der Verhandlungsverlauf in Wien über ein Atomabkommen mit dem Iran. Aber warum dann diese Geheimhaltung und der ostentative Ausnahmezustand? Hier spricht offensichtlich jemand nicht über etwas, was die Experten dazu zwingt, sich mit der Rekonstruktion vergangener und bevorstehender Ereignisse zu beschäftigen.

In dieser Hinsicht fallen die folgenden Umstände auf. Zuerst. Die Verhandlungen über die Beilegung der Ukraine-Krise beginnen, einen konkreteren Charakter anzunehmen. Das Problem der Sicherheit in Europa wird an die führenden Stellen vorgetragen. Darüber hinaus wird versucht, die Perspektiven einer möglichen neuen Politik Moskaus im postsowjetischen Raum aufzuzeigen. "Hier sollte man nach den Motiven für die Vermittlungsbemühungen des israelischen Regierungschefs suchen", meinen israelische Experten. Ihren Angaben zufolge waren diese Versuche zuvor geschmort worden, und jetzt haben sie sich zu einem Problem entwickelt, dem Thema von Bennetts ständigen Telefongesprächen mit führenden Persönlichkeiten der Welt.

Sekunde. Es besteht das starke Gefühl, dass die Vereinigten Staaten über Israel versuchen, Moskau einige Szenarien zur Lösung der Ukraine-Krise zu übermitteln, um auf diese Weise die russischen Pläne zu untersuchen. Wie ein israelischer Experte es ausdrückte: „Durch Bennett besteht der Wunsch, Putin eine Leiter zu geben, von der er von dem hohen Baum herunterklettern kann, auf den er geklettert ist.“ Und weiter: "Wenn Putin will, bekommt er Garantien, dass die Ukraine nicht der Nato beitritt oder einen neutralen Status beibehält." Deshalb kann Bennetts Mission laut der israelischen Zeitung Yediot Ahronot mit russischem Roulette verglichen werden: zwischen dem renommierten Nobelpreis und seinem Antipoden, dem Ig-Nobelpreis, der alljährlich für die dümmste Forschung vergeben wird.

Wenn Bennett seine Pläne verwirklicht, wird er der erste israelische Führer, der es schafft, einen internationalen Konflikt zu löschen. Aber die Hauptsache für Israel ist etwas anderes: Es muss die Kriterien für seinen Erfolg oder Misserfolg in der Ukraine selbst bestimmen. Und das fängt an zu klappen. Wie der Kreml am Sonntag, dem 6. März, berichtete, „hatte Wladimir Putin im Anschluss an die Gespräche vom Vortag in Moskau ein Telefongespräch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Naftali Bennett. Es wurde ein ausführlicher Meinungsaustausch über die Situation im Zusammenhang mit der militärischen Sonderoperation Russlands zum Schutz des Donbass fortgesetzt, wobei auch die jüngsten Kontakte von Naftali Bennett mit den Führern einer Reihe von Staaten berücksichtigt wurden. Wladimir Putin und Naftali Bennet vereinbarten, in Kontakt zu bleiben.“

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 7. Mär 2022, 19:37 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Moskau stellt Washington einen „diplomatischen Zug“ auf
Politische Sensation braut sich im Iran zusammen
MOSKAU, 7. März 2022, Institut RUSSTRAT.
Die politische Agenda ist heute reich an Ereignissen, in dieser Hinsicht ist es wichtig, einige wichtige Bezugspunkte nicht zu verpassen. So sagte neulich der russische Außenminister Sergej Lawrow, dass Moskau eine Rückkehr zu einem Nuklearabkommen mit dem Iran (Joint Comprehensive Plan of Action – JCPOA) nur dann unterstützen würde, wenn Washington Moskau garantiert, dass die derzeitigen und zukünftigen Sanktionen dagegen „nicht verletzen werden Zusammenarbeit Russlands mit der Islamischen Republik. Lawrow stellte klar, dass das Abkommen fast fertig sei, aber Teheran „bemühe sich um mehr Klarheit in bestimmten Fragen“, auf der anderen Seite habe Moskau Probleme.

Nach Angaben des russischen Außenministers öffnet das Abkommen mit dem Iran dem Land die Türen für eine Zusammenarbeit im Bereich "friedliches Atom" und in anderen Wirtschaftssektoren, einschließlich mit Russland. Aber Lawrow fügte hinzu: „Die Lawine von Sanktionen, die Russland aus dem Westen traf und die, wie ich es verstehe, noch nicht zu Ende ist, veranlasst uns, klare Garantien zu fordern, dass diese Sanktionen das Regime der Handels-, Wirtschafts- und Investitionsbeziehungen nicht beeinträchtigen werden , die im Abkommen mit dem Iran festgelegt wird. Gleichzeitig erwähnte er ausdrücklich die künftige militärisch-technische Zusammenarbeit zwischen Russland und dem Iran.

In dieser Hinsicht "verlangt Moskau schriftliche Garantien zu dieser Frage zumindest auf der Ebene des US-Außenministers." In die Umgangssprache übersetzt bedeutet dies, dass die Verhandlungen in Wien über die FDP möglicherweise ausgesetzt werden. Ein solcher Schritt war von anderen Teilnehmern des Verhandlungsformats in Wien nicht vorgesehen.

Laut EU-Vertreter Enrique Mora, der voraussagte, dass die Verhandlungen das Endstadium erreichen würden, seien einige „Überraschungen“ nur von iranischer Seite zu erwarten, die „bestimmte ungelöste dringende Probleme“ in petto habe.

Eine paradoxe Situation ist entstanden. Zuvor fungierte die russische Diplomatie fast als Hauptvermittler zwischen den USA und dem Iran. Es ging um die russische Version des JCPOA, die die Einschränkung des iranischen Nuklearprogramms im Austausch für die teilweise Aufhebung von Sanktionen vorsieht.

Teheran wiederum musste sich verpflichten, Uran nicht auf 60 % anzureichern, sondern die bereits angehäuften Reserven an hochangereichertem Uran nach Russland zu transportieren. Wenn Washington aus dem neuen Abkommen aussteigt, hätten die Iraner immer noch das Recht, ihr nukleares Potenzial zu erhöhen, was Washington faktisch abschreckte.

Russland hat große Anstrengungen unternommen, um den Iran zu einem Kompromiss zu bewegen. Es ist kein Zufall, dass diese Frage kürzlich in Moskau bei Gesprächen zwischen dem iranischen Präsidenten Ibrahim Raisi und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin diskutiert wurde. Zuvor hatte Putin dieses Thema bei virtuellen Gesprächen mit US-Präsident Joe Biden erörtert. Anschließend äußerten die Parteien die Hoffnung, dass die Verhandlungen, die im November letzten Jahres in Wien wieder aufgenommen wurden, "allen Beteiligten ermöglichen, eine optimale Lösung zu finden".

Aber die Situation hat sich geändert. Zuvor forderte Israel die Vereinigten Staaten auf, die Unterzeichnung des JCPOA zu verweigern, drohte damit, sich "freie Hand zu behalten" und in diesem Fall "Bombenangriffe auf Atomanlagen im Iran". Wie der israelische Finanzminister Avigdor Lieberman sagte: „Selbst mit der Erneuerung des JCPOA wird der Iran nach konservativsten Schätzungen innerhalb von fünf Jahren über Nuklearkapazitäten verfügen. Keine diplomatischen Schritte oder Vereinbarungen werden das Atomprogramm des Iran stoppen. Das ist das Problem der internationalen Gemeinschaft und vor allem unser Problem.“

Jetzt wird das Abkommen von Moskau blockiert. Während eines kürzlichen Besuchs des israelischen Premierministers Naftali Bennett in der russischen Hauptstadt stand die Iran-Frage auf der Verhandlungsagenda in seinem Dialog mit Putin. Wie die israelische Zeitung The Jerusalem Post feststellt, "erweisen sich die ukrainische Krise und das iranische Nuklearprogramm objektiv als in einem Paket verpackt".

Darüber hinaus ist Israel besorgt darüber, dass Moskau beabsichtigt, trotz der US-Sanktionen eine militärische Zusammenarbeit mit Teheran aufzubauen. Dies ist eine offene russische Herausforderung an Washington, das kein alternatives Abkommen mit dem Iran oder andere Vorschläge hat.

Zudem würden die Amerikaner Teheran gerne nach ihrem Szenario spielen: Iranisches Öl auf den Markt bringen, um die Preise dafür zu drücken und im Falle eines Energieembargos gegen Moskau russisches Öl zu ersetzen. Es wurde berichtet, dass Biden-Berater die Möglichkeit seines Besuchs in Saudi-Arabien „im März“ erörtern, um zu versuchen, Riad davon zu überzeugen, die Ölförderung zu steigern.

Nun müssen die USA ihre Prioritäten im Nahen Osten anders setzen. Bisher haben sie Moskaus Forderungen nach "schriftlichen Garantien" zurückgewiesen, dass westliche Sanktionen, die Russland auferlegt werden, nicht für seine Beziehungen zum Iran gelten. Aber das ist für jetzt.

Was die Position von Teheran selbst anbelangt, so ist der aktuelle Lauf der Ereignisse allem Anschein nach nicht überraschend. Er wird die Situation nicht zu einem bewaffneten Konflikt mit Israel bringen, schon weil es für ihn unrentabel ist, sich in ein ausschließlich „israelisches Problem“ zu verwandeln. Zudem machte Moskau gegenüber dem Iran deutlich, dass es im Zuge der Verhandlungen mit Israel einem Negativszenario für ihn vorbeugen wolle.

So können wir feststellen, dass zwischen Moskau und Teheran Anzeichen einer engeren Interaktion und Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Verteidigung aufgetreten sind und in einigen Bereichen eine einheitliche politische und strategische Position und gemeinsame Aktionen Gestalt anzunehmen beginnen.
https://russtrat.ru/poziciya-eleny-pani ... -1347-9215

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 10. Mär 2022, 22:50 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Historische Entscheidung
Russland verlässt den Europarat – Was bedeutet das?
Russland hat angekündigt, den Europarat zu verlassen. Damit dreht Russland auch dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte den Rücken zu. Was bedeutet das?

Dateianhang:
photo_2022-03-03_13-19-01.jpg
photo_2022-03-03_13-19-01.jpg [ 25.95 KiB | 441-mal betrachtet ]



10. März 2022 21:12 Uhr
Der Europarat ist etwas anderes als der Europäische Rat der EU. Der Europarat wurde schon 1949 gegründet und er sollte sich für die Menschenrechte in Europa einsetzen. Er war als neutrale Organisation gedacht und sollte ein Gesprächsforum sein, das im Kalten Krieg gute und wichtige Dienste geleistet hat.

Mittlerweile ist der Europarat jedoch zu einem Instrument der westlichen Politik verkommen, in dem kein Dialog mehr stattfindet, sondern der von der Mehrheit seiner Mitglieder, die auch NATO-Mitglieder sind, für machtpolitische Zwecke missbraucht wird, anstatt dem Dialog zu dienen. Diese Mehrheit hat Russland nach der Ukraine-Krise 2014 das Stimmrecht entzogen und hat erst wieder eingelenkt, als Russland nach einigen Jahren mit dem Austritt gedroht hat

Im Zuge der aktuellen Krise wiederholt sich das Spiel. Als vor einigen Tagen ein russischer Vertreter eine Rede gehalten hat, haben die Vertreter des Westens demonstrativ den Saal verlassen und so endgültig und offen gezeigt, dass sie in dem Gremium keinen Dialog mehr wollen.

Russland hat nun die Konsequenzen gezogen und ist aus dem Gremium ausgetreten. Kremlsprecher Peskow erklärte auf eine Frage von Journalisten, dass das den Austritt „aus allen Mechanismen“ des Europarates bedeute, einschließlich des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte.

Das russische Fernsehen hat die ersten Reaktionen in Russland nach der Entscheidung zusammengefasst und ich habe den Artikel des russischen Fernsehens übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Der Vorsitzende des Ausschusses für Verfassungsgesetzgebung und Staatsaufbau des Föderationsrates, Andrej Klischas, ist der Ansicht, dass der Austritt Russlands aus dem Europarat keine negativen Auswirkungen auf die Rechte der Russen haben wird.

Wie der Senator erläuterte, können sich russische Bürger nach Abschluss des Austrittsverfahrens nicht mehr an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wenden.

Klischas erinnerte daran, dass der Gerichtshof in den letzten Jahren häufig politisierte Entscheidungen getroffen hat. Gleichzeitig habe er seine eigenen Befugnisse deutlich überschritten, fügte der Senator hinzu. (Anm. d. Übers.: Über Beispiele habe ich berichtet, einen Artikel finden Sie hier)

Andrej Klimow, Vorsitzender der Kommission des Föderationsrates für den Schutz der staatlichen Souveränität und die Verhinderung der Einmischung in die inneren Angelegenheiten Russlands, erklärte seinerseits, dass das Moratorium für die Todesstrafe das gerichtsouveräne Recht Russlands sei. Es hänge nicht von der Mitgliedschaft Russlands in internationalen Organisationen ab, erklärte der Senator.

Der stellvertretende Sprecher der Duma, Peter Tolstoi, schrieb auf Telegram, dass der Europarat längst zu einem Schauplatz für „zügellose Russophobie“ geworden sei. Von einem gleichberechtigten Dialog könne in dieser „Marionettenstruktur“ nicht die Rede sein, sagt er.

„Russland passt nicht in ihr Weltbild; wir werden die westlichen Werte niemals akzeptieren. Sollen Sie sie in ihrem eigenen Saft schmoren. Ohne uns“, betonte Tolstoi.

Er erinnerte daran, dass der Westen ständig versucht, LGBT-Werte aufzuzwingen und die Institution der Familie zu zerstören. Das liege nicht im Interesse der Russischen Föderation, meint Tolstoi.

„Sie haben Russland aufgeweckt. Danke. Jetzt werden wir selbst die Dinge in Ordnung bringen, wie wir es für richtig halten“, schloss Tolstoi.

Auch Senatorin Olga Kovitidi ist überzeugt, dass die Existenz des Europarates sinnlos geworden ist, schreibt RIA Novosti.

„Jede Geduld hat ein Ende. Durch den Austritt aus dem Europarat werden wir Russlands Geld sparen und stärker werden“, sagte Kovitidi.

Nach Ansicht der Senatorin hat der Rat selbst gegen Artikel 1 der Charta der Organisation verstoßen, indem er Unerwünschten wirtschaftlich und politisch unterdrückt hat.

Ende der Übersetzung

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr 18. Mär 2022, 22:25 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Der Milliardär George Soros spricht in seinen Redeartikeln zur Ukraine-Frage über die Möglichkeit, einen Dritten Weltkrieg zu beginnen, der unsere Zivilisation zerstören wird.

Es ist bemerkenswert, dass Soros seine Rolle und die Manipulation der Ukraine als Hebel für die Zerstörung Russlands anerkennt.

Er scheint auch besorgt über die strategische Konvergenz zwischen Russland und China zu sein.

In Project Syndicate erklärt der Geschäftsmann jedoch, warum die Pläne des russischen Präsidenten auf taube Ohren stoßen könnten.

Ausführlich, was Soros schreibt
Russlands Invasion in der Ukraine am 24. Februar markiert den Beginn eines dritten Weltkriegs, der unsere Zivilisation zerstören könnte.

Dem 4. Februar – dem Beginn der Feierlichkeiten zum chinesischen Mondneujahr und den Olympischen Winterspielen in Peking – ging wenige Tage vor der Invasion ein langes Treffen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem chinesischen Amtskollegen Shoemin voraus.

Am Ende dieses Treffens veröffentlichten die beiden Männer ein 5.000 Wörter umfassendes Dokument, das sie mit großer Sorgfalt verfasst hatten und in dem sie den Beginn einer engen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern ankündigten. Dieses Dokument ist stärker als jeder Vertrag und es wird davon ausgegangen, dass ihm detaillierte Verhandlungen vorausgegangen sind.

Er war überrascht, dass Xi Putin, höchstwahrscheinlich aufgrund der Tatsachen, die Erlaubnis erteilte, in ukrainisches Territorium einzudringen und einen Krieg gegen es zu beginnen. Er muss sehr zuversichtlich sein, später in diesem Jahr als lebenslanger Führer Chinas wiedergewählt zu werden. Nachdem er alle Macht in seinen Händen gesammelt hat, hat Xi sorgfältig das Szenario ausgearbeitet, mit dem er Mao Zedong und Deng Xiaoping würdig erscheinen wird.

Mit der Unterstützung von Xi begann Putin mit unglaublicher Barbarei, den Traum seines Lebens zu verwirklichen. Während er auf das 70. Lebensjahr zugeht, hat Putin das Gefühl, dass es entweder jetzt oder nie an der Zeit ist, seine Spuren in der russischen Geschichte zu hinterlassen. Seine Wahrnehmung der Rolle Russlands im Weltsystem kann jedoch als pervers bezeichnet werden. Er scheint zu glauben, dass sein Volk einen Zaren braucht, der blind folgen kann.

Dies ist jedoch das Gegenteil einer demokratischen Gesellschaft und eine Vision, die die als sehr emotional geltende russische „Seele“ verzerrt.

Als Kind war ich seit ihrem Einmarsch in Ungarn 1945 viele Male mit russischen Soldaten zusammengetroffen. Wenn man sie darum bat, teilten sie das letzte Stück ihres Brotes mit einem. Später, in den frühen 1980er Jahren, begann ich mit dem, was ich „politische Wohltätigkeit“ nenne.

Zunächst habe ich in meinem Heimatland Ungarn eine Institution aufgebaut und mich dann aktiv an der Auflösung des Sowjetreichs beteiligt. Als Michail Gorbatschow 1985 an die Macht kam, hatte die Auflösung der Sowjetunion bereits begonnen. Ich habe in Russland eine Institution aufgebaut und das habe ich dann auch in allen Nachfolgestaaten getan. In der Ukraine tat sie dies sogar, bevor sie überhaupt ein unabhängiges Land wurde. Ich war 1984 auch in China und durfte als erster Ausländer eine Institution gründen (die ich 1989, kurz vor dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens, schloss).

Ich kenne Putin nicht persönlich, aber ich habe seinen Aufstieg zur Macht sehr genau beobachtet und bin mir seiner Grausamkeit voll bewusst. Sie hat die tschetschenische Hauptstadt Grosny zerstört, so wie sie es derzeit mit der ukrainischen Hauptstadt Kiew zu tun droht.

Er war schlau, aber …
Putin war ein sehr cleverer KGB-Agent, aber das scheint nicht mehr der Fall zu sein. Mit einer gewissen Besessenheit scheint er den Bezug zur Realität verloren zu haben. Er hat die Situation in der Ukraine sicherlich nicht richtig eingeschätzt. Er erwartete, dass russischsprachige Ukrainer russische Soldaten mit offenen Armen empfangen würden. Im Gegenteil, es stellte sich jedoch heraus, dass sie sich nicht vom Rest der ukrainischsprachigen Bevölkerung unterschieden. Die Ukrainer haben ihren weitaus mächtigeren Kräften unglaublich tapferen Widerstand geleistet.
Im Juli 2021 veröffentlichte Putin einen ausführlichen Bericht, in dem er behauptete, dass Russen und Ukrainer in Wirklichkeit ein Volk seien und die Ukrainer von neonazistischen Hetzern in die Irre geführt worden seien. Der erste Teil seines Arguments hat eine gewisse historische Grundlage, da Kiew der ursprüngliche Sitz der russisch-orthodoxen Kirche war. Im zweiten Teil ist es jedoch Putin, der in die Irre geführt wurde. Er hätte es besser wissen müssen. Viele Ukrainer haben während der Euromaidan-Proteste im Jahr 2014 sehr tapfer gekämpft.
Die Ereignisse von 2014 machten Putin wütend. Die russische Armee zeigte jedoch keine gute Leistung, als ihr befohlen wurde, ihre ukrainischen Brüder anzugreifen. Systematische Korruption bei der Vergabe von Rüstungsaufträgen hat ebenfalls eine wichtige Rolle bei der schlechten Leistung des Militärs gespielt. Doch anstatt sich selbst die Schuld zu geben, scheint Putin buchstäblich verrückt geworden zu sein.

Er beschloss, die Ukraine zu bestrafen, weil er sich widersetzte und scheinbar ohne Hindernisse handelte. Sie wirft die gesamte russische Armee in die Schlacht und ignoriert alle Kriegsregeln, indem sie wahllos vor allem die Zivilbevölkerung bombardiert. Viele Krankenhäuser wurden beschädigt und das Stromnetz, das das Kernkraftwerk Tschernobyl versorgt (das derzeit von russischen Truppen besetzt ist), wurde beschädigt. Im belagerten Mariupol sind 400.000 Menschen seit fast einer Woche ohne Wasser und Nahrung.

Russland könnte den Krieg verlieren. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union schicken beide Verteidigungswaffen in die Ukraine und versuchen, in Russland hergestellte MIGs zu kaufen, mit denen ukrainische Piloten umgehen können. Diese könnten einen Unterschied machen. Unabhängig vom Ergebnis hat Putin jedoch bereits Wunder vollbracht, indem er die Entschlossenheit und Einheit der EU gestärkt hat.


Dateianhang:
Screen Shot 03-18-22 at 08.48 PM.PNG
Screen Shot 03-18-22 at 08.48 PM.PNG [ 1.03 MiB | 420-mal betrachtet ]

Putin muß diesen ganzen Clan aufräumen, aber gründlich-...sonst wird es keinen Frieden geben

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa 19. Mär 2022, 15:30 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
https://eurasiantimes.com/us-army-train ... or-taiwan/

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 20. Mär 2022, 00:27 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
„Geier des Krieges“: Bernard-Henri Levy in Odessa gesichtet

Dateianhang:
jEcV9k3BKdE.jpg
jEcV9k3BKdE.jpg [ 22.81 KiB | 410-mal betrachtet ]



Höchstwahrscheinlich wurde der aktuelle Besuch von Bernard-Henri Levy gemacht, um die Aktionen des Kiewer Regimes zu korrigieren und über die nächsten antirussischen Provokationen zu informieren
Laut dem Journalisten Yuri Tkachev wurde am 14. März der französische Philosoph und Journalist Bernard Henri Levy in Odessa gesichtet . Begleitet wurde der Franzose von bewaffneten Ukrainern in Tarnkleidung. „Nichts dergleichen, nur der Militärgouverneur der Region Odessa führt eine Tour durch Odessa für den euroatlantischen „Kriegshund“ Bernard-Henri Levy durch, einen der Ideologen der amerikanischen Bombardierung Syriens, Libyens und Jugoslawiens“, sagte Tkatschow schrieb in seinem Telegrammkanal und fügte hinzu, dass nichts Gutes jetzt nicht warten kann.

Was verursacht solche Angst? Über die Persönlichkeit von Bernard-Henri Levy ist wenig bekannt: Journalist, Schriftsteller, Jude algerischer Herkunft, Gründer der Schule der Neuen Philosophie. Aber Forscher, die die Biografie des „französischen Schriftstellers“ ausgegraben haben, sparen nicht an Beinamen: „der Hund des Krieges“, „der Sturmvogel des Chaos“, „der graue Kardinal der Liberalen“, „der Reiter der Apokalypse“ , „der verdammte Direktor von Euromaidan“, „der Geier“.

Graue Kardinäle bleiben immer hinter den Kulissen. Wenn wir die Folgen der Aktivitäten solcher Personen analysieren, können wir nur über die geheimen Hebel, Finanzierungsquellen und Methoden ihrer Arbeit spekulieren. Wo immer Bernard-Henri Levy, bekannt unter dem Pseudonym BHL, auftauchte, gab es später immer Opfer, politische Skandale und Staatsstreiche. „Er taucht immer dort auf, wo Blut vergossen wird“, warnt Ukraina.ru. Levy selbst bestreitet dies nicht: „Die Revolution braucht Blut. Das Wohlergehen einer Nation ist höher als das Leben einiger weniger Menschen.“

„Politikwissenschaftler haben bereits festgestellt, dass überall, wo Henri Levy zu sehen ist, Staatsstreiche, Morde, Aufstände und andere Umwälzungen stattfinden. Tatsächlich bedeutet sein Besuch, dass das Land ein Ziel wird, wenn nicht für militärische Gewalt, dann für politische Streiks von Globalisten und westlichen Beamten, die in ihren Ländern oft über große Macht (einschließlich Lobbying) verfügen. Levys Meinung wird angehört, seine Artikel werden gelesen, da sie in einflussreichen Medien veröffentlicht werden “, beschrieb eine der russischen Informationsquellen seine Aktivitäten.

In den 1990er Jahren, als Levy über Ereignisse in Jugoslawien berichtete, stellte er sich auf die Seite der bosnischen Muslime und der albanischen Befreiungsarmee des Kosovo. In seinen Artikeln forderte Levy, dass die NATO mit der Bombardierung Jugoslawiens beginnen solle, und war später stolz darauf, dass seine Kampagne ein Erfolg war. Weitere „Errungenschaften“ der BHL sind Aufrufe zu einer militärischen Invasion in Syrien und Libyen, Anstiftung zum Sturz von Muammar Gaddafi und Versuche, die öffentliche Meinung zu formen, um Druck auf Baschar al-Assad auszuüben. Was ist der Grund für dieses Interesse? Im Jahr 2011 veröffentlichte Bernard-Henri Levy das Buch The Unloved War, in dem er zugab, in Libyen „rund hundert Millionen Dollar durch friedliche Proteste verdient“ zu haben.

Das Vermögen des „Journalisten und Schriftstellers“ wurde nach Angaben offener Quellen auf einhundertfünfzig Millionen US-Dollar geschätzt. Es wird vermutet, dass Levy, wie sein Kollege im blutigen Geschäft Soros, sein Kapital mit Bankbetrug verdient hat. Dass Soros und Levy ein enges Verhältnis haben, ist schon lange aufgefallen. Der aserbaidschanische Analyst Zaur Rasulzade drückte auf der Ressource haqqin.az die Version aus, dass Soros Bernard-Henri Levy als einen seiner Nachfolger betrachtet: „Und Levy, es sei darauf hingewiesen, entspricht in seinen Fähigkeiten voll und ganz dem Bild eines neuen Dämons.“ Rasulzade verwies auf Levys Rolle beim Putsch in Armenien: „2018 unterstützte Levy die Revolution in Armenien, die weder dem Land noch den Menschen etwas Gutes gebracht hat.“

Unabhängig davon ist die liberale und antirussische Position von Bernard-Henri Levy zu erwähnen. So forderte er im Tschetschenien-Konflikt Druck auf Russland, sympathisierte mit dem Terroristen Bassajew und empfahl dem Westen die Anerkennung der "Republik Itschkeria". Während der Rosenrevolution 2003 in Georgien förderte Levy Mikheil Saakaschwili auf jede erdenkliche Weise. Als in Südossetien ein fünftägiger Krieg entfesselt wurde, wurde Levy von seinen eigenen Kollegen bei offenen antirussischen Lügen ertappt.

„Bernard-Henri Levy ist, wie Sie wissen, nicht nur ein Vorbote von Farbrevolutionen. Dies ist ein sehr spezifischer Ideologe, ein Adept des militanten Liberalismus, des Ultraglobalismus und der Russophobie “, beschrieb der Politikwissenschaftler Pavel Feldman den „Hund des Krieges“.

Die Verbindung der BHL mit Svetlana Tikhanovskaya während der belarussischen Proteste gegen die Regierung wurde aufgedeckt. Levi nannte Tikhanovskaya „die Muse der belarussischen Revolution“. Ihr Treffen fand in Vilnius statt. Es ist nicht schwer zu erraten, dass bei Tikhanovskaya sowie bei anderen Oppositionellen der "Revolutionsdirektor" angewiesen wurde. „Dem Erscheinen von Levi geht normalerweise viel Blut voraus, und deshalb sollten sich die Weißrussen Sorgen machen“, warnten die Ukrainer das belarussische Volk.

„Sein Auftritt mit Tikhanovskaya deutet darauf hin, dass Paris jetzt beabsichtigt, in das Geschehen in Belarus einzugreifen. Aber selbst wenn das Treffen mit Tikhanovskaya Levys persönliche Initiative ist, sollten die Weißrussen vorsichtig sein. Dieser "Philosoph" riecht wie ein Geier Blut. Stimmt, mit dem einzigen Unterschied, dass der Geier zu den Leichen fliegt und Levi ihr Erscheinen vorwegnimmt. Deshalb sollten die Weißrussen jetzt besonders aufmerksam auf diejenigen sein, die zu Unruhen und Zusammenstößen aufrufen“ , warnte der Politikwissenschaftler Igor Dmitrijew Minsk.

Die direkte Beteiligung von Bernard-Henri Levy am Staatsstreich in der Ukraine ist ziemlich offensichtlich. 2013 veröffentlichte er einen Artikel „Es lebe eine freie Ukraine“, der darauf hinwies, dass Janukowitsch sich Russland näherte. Zu diesem Zeitpunkt finanzierte die Soros Vozrozhdeniye Foundation seit mehreren Jahren ukrainische Oppositionsbewegungen. Eine Annäherung zwischen Moskau und Kiew musste verhindert werden. Die Konfrontation zwischen Liebhabern regenbogeneuropäischer Werte und der konservativen ukrainischen Gesellschaft wurde genutzt, um ein großes Feuer zu entfachen.

Levy kam persönlich zum Euromaidan, wo er am 9. Februar 2014 seine erbärmliche Rede hielt: „Ich bin französischer Staatsbürger und europäischer Föderalist, aber heute auf dem Maidan, der Europa an seine primäre Berufung erinnert, bin ich auch Ukrainer.“ Er sagte, dass die Bewohner der "Unabhängigkeit" "Europa neues Fleisch geben werden". Angesichts des Handels mit menschlichen Organen, der alle von den Vereinigten Staaten angestifteten Kriege im Nahen Osten begleitet hat, sowie der anschließenden Wiederholung dieser schrecklichen Ereignisse in der Ukraine, wird Levys Phrase über „Fleisch“ heute als unverhohlen zynisches und ominöses Versprechen angesehen.

„Abschließend, liebe Maidan-Leute, möchte ich euch sagen, dass ich euch schweren Herzens verlasse, weil ich weiß, dass in den kommenden Tagen alles passieren kann, selbst das Schlimmste. In der langen Geschichte des Kampfes der Völker um die Souveränität auf den Plätzen der Städte kommen einem der Bastille-Platz oder der Wenzelsplatz in Prag oder die Athener Agora in den Sinn, aber wie kann man die andere, entgegengesetzte Option vergessen - den Tiananmen-Platz und den Aufstand in Blut ertränkt “, hat BHL wieder nicht gelogen. Wenige Tage nach seiner Rede begann mit der rituellen Opferung der „Himmlischen Hundert“ die „blutige Phase“ des Maidan, die dann zu einem Bürgerkrieg und Völkermord an der russischsprachigen Bevölkerung im Donbass eskalierte.

Levy verschwieg nicht, dass die westlichen Koordinatoren des Euromaidan bereits fertige Kandidaten für das Amt des neuen Präsidenten der Ukraine hatten: „Ich begrüße aufrichtig diese Regierung, die auf dem Maidan geboren wurde und bereits viel mehr Legitimität hat als die willensschwache Marionetten des Kremls.“ Im März 2014 führte er die Kandidaten für das Präsidentenamt – Vitali Klitschko und Petro Poroschenko – zur Braut in Frankreich. Nach einem persönlichen Gespräch mit dem französischen Präsidenten Francois Hollande stimmte Klitschko dem Amt des Bürgermeisters von Kiew zu, und Petro Poroschenko wurde als neuer Präsident der Ukraine bestätigt. Es besteht keine Notwendigkeit, über eine Art "freie Wahl" der Einwohner der Ukraine zu sprechen.

Levi lobte seinen Schützling Petro Poroschenko auf jede erdenkliche Weise und nannte ihn entweder einen „Freund“ oder einen „Mitstreiter“ oder „einen alten Helden, der keine Angst hatte, Putin selbst herauszufordern“. Ihre gemeinsame Reise nach Kramatorsk im Februar 2015 war geprägt von einer weiteren antirussischen Provokation. Der Vulture sprach persönlich mit den ukrainischen Kommandeuren, und drei Tage nach seiner Abreise führten die Streitkräfte der Ukraine einen Artillerieschlag mit Uragan-Mehrfachraketenwerfern (MLRS) in den friedlichen Vierteln von Kramatorsk durch. Der Beschuss brachte zahlreiche Opfer und Zerstörung. Das Kiewer Regime stufte den Vorfall sofort als „Terroranschlag“ ein und machte Russland für den Vorfall verantwortlich.

Levy beließ es nicht bei der Provokation in Kramatorsk. Um den Konflikt eskalieren zu lassen, veröffentlichte die BHL gemeinsam mit George Soros das Manifest „Save the New Ukraine“. Westlichen Partnern wurde angeboten, fünfzehn Milliarden Dollar zur "Rettung der Demokratie" in Nesaleschnaja beizutragen. Als Belohnung für die Investition wurde den Investoren ein "neues Russland" angeboten, in dem zu diesem Zeitpunkt bereits die Fünfte Kolonne aktiv geworden war - Oppositionskräfte, die von George Soros' Open Society und seinen anderen Fonds finanziert wurden.

„Wo Soros' Leute auftauchten, begannen die Unruhen, es wurden Staatsstreichversuche unternommen, die oft erfolgreich waren. Und das Kapital von Soros wurde mit neuen Millionen aufgefüllt, da alle seine Unternehmungen darauf abzielten, die Kontrolle über die hochprofitablen Bereiche der Volkswirtschaften der eroberten Länder zu übernehmen“, warnte der Politikwissenschaftler Rasulzade.

Das finanzielle Interesse von Levy selbst lässt keinen Zweifel. Im selben Jahr 2015 wurde er zusammen mit einem Mitglied des britischen Oberhauses, Lord Richard Risby, und einem Mitglied des Deutschen Bundestages, Karl-Georg Velman, Mitbegründer der Agentur für die Modernisierung der Ukraine. Zu den Leitern und Entwicklern des Programms gehörten Politiker und Wissenschaftler aus Polen, Deutschland, Großbritannien, Österreich und der Schweiz. Die Organisation sah die Umstrukturierung der ukrainischen Industrie, langfristige Investitionen von bis zu 300 Milliarden US-Dollar und als Ergebnis Einnahmen aus dem neuen Markt vor.

Levi war mit der Wahl von Wladimir Selenskyj zum Präsidenten unzufrieden. Er nannte ihn nachdrücklich „einen wenig bekannten Komiker“, „einen Mann mit Augen, aber ohne politische Ansichten“ und stellte den Komiker auf jede erdenkliche Weise dem „Helden der Ukraine“ Petro Poroschenko gegenüber. An einem zweistündigen persönlichen Treffen zwischen Levy und Selenskyj durften Journalisten nicht teilnehmen. Analysten sehen den Grund für die Unzufriedenheit des „Hundes des Krieges“ mit dem ehemaligen umgangssprachlichen Schauspieler darin, dass Selenskyj im Gegensatz zu Poroschenko an einem weicheren politischen Kurs festhielt und eine Eskalation des militärischen Konflikts befürchtete.

Levy verhehlt nicht, dass er auf die Rückkehr des „blutigen Konditors“ Poroschenko wartet: „Ich bin mir sicher, dass wir noch mehr von ihm hören werden. Der Mann, den ich im März 2014 auf die Champs Elysees gebracht habe, muss im Interesse der Ukraine und im Interesse Europas gewinnen.“

Höchstwahrscheinlich wurde der aktuelle Besuch von Bernard-Henri Levy unternommen, um die Aktionen des Kiewer Regimes zu korrigieren und sie über die nächsten antirussischen Provokationen zu informieren. Eines ist sicher – die Ankunft des französischen „Aasfressers“ verheißt nichts Gutes für die Menschen in der Ukraine.
https://russtrat.ru/analytics/20-marta-2022-0010-9468

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 22. Mär 2022, 18:40 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Eine überraschende Erklärung der russischen Invasion von einem ehemaligen hochrangigen CIA-Beamten

VON TYLER DURDEN
DIENSTAG, 08.03.2022 - 03:00 UHR
Ein überraschender Kommentar in MSNBC , in dem argumentiert wird, dass die Invasion Russlands in der Ukraine wahrscheinlich „vermeidbar“ gewesen wäre, wenn die USA und die NATO lediglich versucht hätten, einen Weg der muskulösen Diplomatie einzuschlagen, und ein potenzieller Kompromiss scheint an den Zensoren und Torwächtern der Mainstream-Medien vorbeigeschlichen zu sein.

Seit Beginn der Invasion am Donnerstag, den 24. Februar, hat sich die vorherrschende Erzählung über Russlands Motive weitgehend auf eine ultra-vereinfachte hollywood- ähnliche Geschichte beschränkt, die ungefähr so ​​lautet: Eines Tages beschloss ein großer Tyrann und Monster namens Putin, dass er einmarschieren und töten wollte Menschen in einem Nachbarland , und dass er weiter "die alte Sowjetunion wiederbeleben" wolle.

Aber in einem erfrischend realistischen Gastkommentar entlarvte der politische Kolumnist Zeeshan Aleem von MSNBC das eigennützige Washingtoner Narrativ, das eher für den Massenkonsum gedacht war, als falsch. Aleem weist auf eine viel komplexere und nuanciertere Realität hin und erinnert die Öffentlichkeit daran, was für jeden Geschichtsstudenten offensichtlich sein sollte – dass die Spitzendiplomaten und US-Beamten, die in den 1990er Jahren die postsowjetischen Verhandlungen mit Russland über Europas Sicherheitsordnung beaufsichtigten, sehr wohl wussten dass es Selbstmord wäre, wenn die NATO jemals bis an die Grenzen Russlands erweitert würde . Dass es in einem solchen Szenario zum Krieg kommen würde, wurde schon vor Jahrzehnten prognostiziert.

Wie der Professor für politische Beziehungen und Gelehrte John Mearsheimer es 2015 ausdrückte : „Was hier vor sich geht, ist, dass der Westen die Ukraine auf den Weg der Primel führt, und das Endergebnis ist, dass die Ukraine zugrunde gehen wird.“

Unter Berufung auf einige dieser früheren Gelehrten und US-Staatsmänner beschreibt der jüngste Artikel von MSNBC einen Krieg, der leicht hätte vermieden werden können :

Die Tatsache, dass die NATO-Statusfrage nicht auf den Tisch gelegt wurde, als Putin signalisierte, dass er es mit einer Invasion ernst meinte – so deutlich, dass die US-Regierung dies mit täglichen Updates aussprach – war ein Fehler und möglicherweise eine Katastrophe eins . Es mag grausam klingen zu behaupten, dass der Ukraine vorübergehend oder dauerhaft der Beitritt zu einem Militärbündnis verwehrt werden könnte, dem sie angehören möchte. Aber was noch grausamer ist, ist, dass die Ukrainer möglicherweise mit ihrem Leben für den rücksichtslosen Flirt der Vereinigten Staaten mit der Ukraine bezahlen als zukünftiges NATO-Mitglied, ohne sich jemals zu seiner Verteidigung zu verpflichten.

Schließlich, so der Kolumnist, sei es höchst unwahrscheinlich, dass die Ukraine in den kommenden Jahren jemals NATO-Mitglied werden würde, da Artikel 5 vorschreibe, dass jedes potenzielle Mitglied die Kontrolle über seine eigenen Grenzen haben müsse. Angesichts des seit 2014 tobenden Donbass-Konflikts würde das allein natürlich einen Beitritt Kiews ausschließen.

Aber weder Brüssel noch Washington waren daran interessiert, "das Gesicht zu verlieren" oder Zugeständnisse an Moskau zu machen, und jetzt leiden die Ukrainer immens, nachdem ihnen jahrelang ein "Weg" zur NATO versprochen wurde :

Ein Kompromissangebot des Westens im Hinblick auf den künftigen NATO-Beitritt der Ukraine hätte jedoch das Eingeständnis der Grenzen westlicher Macht erfordert.

„Es war der Wunsch westlicher Regierungen, durch Kompromisse mit Russland nicht das Gesicht zu verlieren “, sagte Anatol Lieven, Senior Research Fellow für Russland und Europa am Quincy Institute for Responsible Statecraft und Autor von „Ukraine and Russia: A Fraternal Rivalry“. mich. „Aber es war auch die moralische Feigheit so vieler westlicher Kommentatoren und Beamter und Ex-Beamter, die nicht öffentlich auftreten und zugeben wollten, dass dies kein tragfähiges Projekt mehr war.“

... "Feigheit", die zweifellos mit dem Klima der Anschuldigungen verbunden war, "jeder ist ein russischer Agent!" wenn sie sich nicht der vorherrschenden Erzählung der letzten fünf Jahre seit den Trump-Russiagate-Behauptungen anschließen.

Der MSNC-Kommentar enthält außerdem einige erstaunliche Kommentare eines ehemaligen hochrangigen CIA-Analysten :

„Die Wahl, vor der wir in der Ukraine standen – und ich verwende hier absichtlich die Vergangenheitsform – war, ob Russland am Verhandlungstisch oder auf dem Schlachtfeld ein Veto gegen das NATO-Engagement in der Ukraine einlegte“, sagte George Beebe, ein ehemaliger Direktor von Russland Analyse bei der CIA und Sonderberater für Russland des ehemaligen Vizepräsidenten Dick Cheney.

Unten: die vollständige Vorlesung von John J. Mearsheimer an der University of Chicago, die jetzt viral geht ...

phpBB [video]



Beebe von der CIA folgt mit dieser fast unglaublichen Linie:

„ Und wir haben uns dafür entschieden, sicherzustellen, dass das Veto auf dem Schlachtfeld ausgeübt wird, in der Hoffnung, dass entweder Putin seine Hand zurückhalten würde oder dass die Militäroperation scheitern würde.“

Auch dies veranschaulicht perfekt Mearsheimers frühere Vorhersage: "... der Westen führt die Ukraine auf den Pfad der Primel, und das Endergebnis ist, dass die Ukraine zerstört wird."

Der Artikel von MSNBC zitiert weiter Peter Beinart :

George Kennan, die lebende Legende, die Amerikas Eindämmungspolitik gegen die Sowjetunion begründet hatte, bezeichnete die NATO-Erweiterung als „einen strategischen Fehler von potenziell epischen Ausmaßen“. Thomas Friedman, Amerikas prominentester außenpolitischer Kolumnist, erklärte es zum „am schlechtesten durchdachten Projekt der Ära nach dem Kalten Krieg“. Daniel Patrick Moynihan, weithin als das gelehrteste Mitglied des US-Senats angesehen, warnte: „Wir haben keine Ahnung, worauf wir uns einlassen.“ John Lewis Gaddis, der Dekan der amerikanischen Historiker des Kalten Krieges, bemerkte: „Historiker – normalerweise so streitsüchtig – sind sich untypisch einig: Mit bemerkenswert wenigen Ausnahmen betrachten sie die NATO-Erweiterung als schlecht durchdacht, unzeitgemäß und vor allem unpassend. geeignet für die Realitäten der Welt nach dem Kalten Krieg.“

Und jetzt wird die Welt tragischerweise Zeuge des Rückschlags, der am intensivsten und unmittelbarsten von genau dem ukrainischen Volk erlitten wurde, das die NATO-Mächte angeblich schützen wollten.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 29. Mär 2022, 17:38 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Ich Lasse das nun mal vorerst so stehen bis der 2 Teil da ist
dann entscheide ich ob ich es wieder lösche


Im Jahr 2018 hat Daniel Sandmann zur Handke-Debatte einen Beitrag auf Telepolis geschrieben,
in dem er die Causa Peter Handke und Jugoslawienkrieg umfassend unter verschiedensten Gesichtspunkten auffächerte und zerlegte.

In der „Tradition“ jenes Textes widmet er sich nun auch dem Krieg in der Ukraine und den Reaktionen hier im Westen darauf.
Dabei spielt — nicht unwichtig für Rubikon-Leser —
die Verbindung zwischen dem Ukrainekrieg und dem Widerstand gegen die Coronamaßnahmen eine wichtige Rolle.
Der Text erscheint in zwei Teilen, versteht sich aber als ein Ganzes.
Die einzelnen Etappen sind immer auf diese Ganzheit hin gesetzt, Schlüsse lassen sich erst am Ende ziehen.
Teil 2 wird morgen erscheinen.

Die militärische Intervention Russlands war gerade mal etwa vier Tage alt, als ein Freund ein paar Leute,
die er im Zusammenhang mit dem Widerstand gegen die Coronamaßnahmen kennengelernt hatte, zur Tafel lud.

Da standen wir im Kreis und einer der Gäste hob das Glas und sagte: „Auf die Ukraine, auf die Freiheit!“
Es mochte das eine oder andere irritierte Gesicht im Kreis gewesen sein, das ihn zur Ergänzung veranlasste:
„Denn das ist es ja, was auch unseren Widerstand gegen Corona angetrieben hat, nicht wahr.“

Ukraine? Freiheit?
Versuchen wir zu entknoten.
Auch Kritiker der Coronapandemie müssten nun „Putin“ kritisieren.
Denn der Kampf gegen das, was als Pandemiemaßnahmen verkauft wurde,
sei ein Kampf für die Freiheit gewesen und Putin hätte diese Freiheit spätestens jetzt mit Füßen getreten.
Das die Ausgangsthese so ungefähr.

Putin
Richtig ist, dass Putin, auch Putin, kein Freiheitsheld ist und nie gewesen ist und sich wohl auch nie als solcher verstanden hat.
Putin war und ist vielleicht immer noch ein intelligenter Machtpolitiker, der die schwere Aufgabe suchte,
Russland nach dem Desaster der Jelzin-Zeit, während der das Land an den Westen verramscht wurde
und im Innern beispielloses Chaos herrschte, zu geordneten, lebensfreundlicheren Zuständen zurückzuführen
und geopolitisch wieder Statur zu verleihen.

Nach solchen Aufgaben drängt es in aller Regel Menschen, welche das Wort „Macht“ nicht abschreckt.
Eine russische Eigenheit ist das nicht.
Zur Entschärfung des Fokus auf Macht qua Selbstzweck — auch im konkreten Fall — kann indes eingewandt werden,
die angepeilte geopolitische Stärke würde mit die Voraussetzungen schaffen, im Innern das Chaos zu ordnen,
und sei deshalb eben kein Selbstzweck und kein Indiz für irres Machtgehabe, als was einige deutsche Politiker,
die nach allem, was wir wissen, wenig Verstand zu verlieren haben,
das militärische Eingreifen Russlands in der Ukraine erklärt und dabei lallenden Mundes auf die
— angeblich eben irre — Persönlichkeit Putins verwiesen haben.

Gegenbündelung
Als ein mit libertärem und anarchistischem Gedankengut sympathisierender Mensch neige ich
— auch aufgrund mannigfaltiger faschistoider Erfahrungen im Kleinen bereits im alten Jahrtausend —
naturgemäß mehr zu Chaos denn zu Ordnung, was mich wie anderes auch von Putin absetzt.

Gleichzeitig ist mir bewusst, dass Chaos in aller Regel eine zwanghafte Ordnung für all jene bedeutet,
welche die Mittel nicht haben, im Rahmen eines Chaos zu bestimmen und zu gestalten.

Das gilt letzten Endes auch für mich selbst.
Sie sind der Macht ausgesetzt, im konkreten Fall Russlands der Jelzin-Jahre etwa den Oligarchen und deren Gangs.
Das Bündeln — der Begriff allein gefährlich: fascis = Bund, Rute — von Gegenkräften
zwecks Aufbrechung solcher oligarchisch-philanthropischer Strukturen (ob in West oder Ost),
hat also zweifelsohne auch ethisch gesehen eine Berechtigung.

Indes, dass diese gebündelte Gegenkraft — im konkreten Fall die Strukturen, die Putin aufgebaut hat —
wiederum zu einem Diktat führen kann, das versteht sich von selbst, negiert aber nicht per se eine Entwicklung,
die von einer Mehrheit der Menschen als positiv eingestuft wird.

Auch ein solches Urteil ist nicht sakrosankt, es muss jedoch bedacht sein, und ein solches Urteil liegt in Russland,
da besteht kein Zweifel, vor.
Nach allem, was ich weiß, nach allen Indizien wünscht sich nur eine sehr kleine Minderheit die Zustände unter Jelzin zurück.

Betonieren
Das müssten all jene hier im Westen, die das Bild von Putin als dem Autokraten seit Jahren
(und nicht erst seit der russischen Intervention) malen und bald betonieren
und sich dabei auf eine „Demokratie“ berufen (auf welche eigentlich?),
zu denken geben.
Betonieren und Denken allerdings ist nicht dasselbe.

Dass die Regierung Putin sich abseits von Machtmechanismen bewegen würde, das kann niemand angenommen haben,
der sich mit Geopolitik beschäftigt, auch keiner, der konstatiert,
wie die unerträglichen Lebensbedingungen für einen Großteil der Menschen in Russland
während den Amtszeiten Putins verbessert worden sind.

Und es sind weniger die nicht selten vom Westen auffällig leicht in Beschlag zu nehmenden „Oppositionellen“
wie ein Nawalny, dessen gegenwärtiger Prozess allerdings staatskritische Fragen gröberen Ausmaßes aufwirft,
obgleich er die Dimension der Folterung, wie sie ein an die Westregimes ausgelieferter Julien Assange erfährt,
nach allem, was wir wissen, bei Weitem nicht erreicht, es sind also weniger die Zeugnisse der Oppositionellen,
welche die Notwendigkeit eines kritischen Blickes auch auf die russische Staatsmacht vor Augen führen,
als vielmehr das Handeln dieser Staatsmacht selbst — auch zu Coronazeiten.

Putin und Virentheater
Putin und seine Regierung machten das Programm der Weltgesundheitsorganisation (WHO)
und des Weltwirtschaftsforums (WEF) nicht so totalitär wie Deutschland und einige weitere westliche Staaten mit.
Aber sie machten es mit, waren ins Narrativ eingepflegt.

Wer sich hier in Deutschland zur instrumentellen Verwertung der Pandemie zwecks Installation einer totalitären Überwachung querstellte,
der fand zwar überaus häufig bei RT De einen Verbündeten — die Beweggründe hierfür gälte es genauer anzuschauen —,
aber nicht in der russischen Regierung.
Wie man diesbezüglich zu einem anderen Urteil kommen kann, ist mir schleierhaft.
Das gilt auch dann, wenn Putin das Virentheater als machtpolitische Inszenierung durchschaut,
das Spiel samt Erfindung eines „Impfstoffes“ aber aus (geo-)strategischen Gründen mitgespielt haben sollte,
was ich nicht weiß, aber als möglich erachte.

Was mit großer Gewissheit gesagt werden kann:
Die russische Regierung trachtet seit Putins Zeit danach, wieder ein anerkannter Player im globalen Spiel zu werden.
Die mindestens punktuell engen Beziehungen zwischen russischen Instanzen und dem WEF mögen hierfür ein Beleg sein.

Die Kritik am Globalismus, die vom Kreml kam, war keine Wertekritik.
Sie richtete sich nicht gegen Überwachung, Totalitarismus, nicht gegen die Untergrabung
der Autonomie des Geistes durch global-digitale Technologie.
Nie habe ich Putin ein kritisches Wort zur Digitalisierung, zur Überwachung oder zur künstlichen Intelligenz sagen hören, ganz im Gegenteil.
Auch oder zumindest in dieser Hinsicht unterschied er sich von einem Politiker hier im Westen keineswegs.
Die russische Kritik zielte vielmehr auf die westliche Dominanz im Rahmen der „Global Governance“.

Nun bedeutet eine solche Kritik, obgleich sie nicht auf die Werte zielt, die hinter der Globalisierung stehen
— weder auf die Technologie noch auf den Kapitalismus —, konkret doch eine Störung des ganzen Vorhabens,
und eine mit dieser Kritik aufbrechende Einheitlichkeit innerhalb der angepeilten „Global Governance“
muss aus globalisierungskritischer Sicht positiv bewertet sein,
fungieren Interessenkonflikte innerhalb der globalen Kräfte mitunter doch als aussichtsreichste Hemmnisse
auf dem Weg in eine totalitäre Gesellschaftsform weltweit.

In diesem Sinne — nicht aufgrund von Wertvorstellungen — ergibt sich zwischen dem „Coronawiderstand“
und „Putin“ unter weitestgehenden Abstraktionen eine gewisse Allianz,
die bei genauer Betrachtung wiederum nichts mit „Putin“ zu tun hätte, nichts mit dessen verlautbarten Wertvorstellungen,
nichts mit einer gemeinsamen Zielsetzung auf ideeller Ebene.

Die Forderung, auch Putin zu kritisieren und sich von ihm gewissermaßen „als Verbündetem abzutrennen“,
liegt folglich aus coronakritischer Sicht schief, denn nur Blindheit hätte einen annehmen lassen können,
Putin wäre je ein Verbündeter gewesen.

Spiegel und Katalysator
So verlagert sich notgedrungen die Diskussion und die Erkenntnis stellt sich ein, dass die Verbindung
der Themenfelder „Corona“ und „Ukrainekrieg“ in keiner Weise bei Putin liegt.

Sie liegt vielmehr in der Reaktion des Westens, der Medien, der Politiker, der Gesellschaft hier auf die militärische Intervention dort,
weil es sich um das gleiche undifferenzierte moralisch-totalitäre „Gebrüll“ handelt,
das kurz zuvor in Sachen „Corona“ die Gesellschaft in eine totalitäre Richtung gepeitscht hat.

In diesem Gebrüll fungiert „Putin“ allerdings — und insofern kommt ihm eine Funktion doch wieder zu, eine Funktion,
die indes nicht an seine Handlungen gebunden ist — als Spiegel und Katalysator zugleich.
Denn im Urteil über ihn, das nicht erst seit der Ukraine-Intervention erfolgt, zeichnen die brüllenden Instanzen
in der Tat das Bild der Gesellschaft, wie sie hier ist, indem sie sich gewissermaßen groteskerweise
— aber was ist in dieser Welt noch grotesk, wenn nicht die Welt überhaupt? — von dem,
was sie ausbrüllen, insofern reinwaschen, als sie es nach „dort“ verschieben, zu Putin eben.

Es ist das bekannte Muster der Verlagerung der eigenen Misere, der eigenen Bedürftig- und Abscheulichkeit ins Gegenüber.
Was Putin so ideal für diese Projektion macht, wäre genauer zu untersuchen.
Sicher aber spielt „der Russe“ dabei eine Rolle, wie wir noch sehen werden.
Vielleicht sind auch phonetische Gründe mit dabei: „U“ ein düsterer Vokal, „IN“ erinnert an Stalin.
Oder es ist eben doch sein Gesicht, sein Oberkörper.

Die freie Welt hier
Zensur, Entlassung oder Jobverweigerung bei nicht genehmen Meinungsäußerung oder Demonstrationsbeteiligung,
brutales Vorgehen der Polizei, fehlende Debattenkultur, maximal einseitige Sichtweise im öffentlichen Darstellungsraum
mit systematischer Ausgrenzung und Diffamierung auf persönlicher Ebene, Kontaktschuldkonstruktionen,
Gehirnwäsche durch Medien und Bildung, Muster der Propaganda generell bis hin zur Schaffung
„vorpogromatischer“ Stimmungen gegen „Querdenker“,
eine Justiz, welche im Dienst der Macht operiert und ihre Unabhängigkeit verloren hat:
das alles und vieles mehr — auf Putin hin „abgebrüllt“ — offenbart die Wirklichkeit hier,
eine Wirklichkeit, die nicht zuletzt auch durch das Gebrüll selbst konstituiert beziehungsweise weiter zementiert wird.

Insofern ist das Gebrüll — gerade auch in seiner moralischen und also heuchlerischen Dimension —
als eine erstaunlich transparente Entlarvung, ja, sogar als Erkenntnis oder Offenbarung zu lesen —
und dies auch dann, wenn es sich dabei um ein Gebrüll handelt, das nicht bewusst als Hypokrisie abgesetzt wäre.

Pussy Riot
Und wieder hat Putin damit im Grunde nichts zu tun.
Zwar mögen die Verhältnisse in Russland gar nicht so anders sein, das Gebrüll aber legt Zeugnis von hier ab.
Das Gebrüll vor einigen Jahren über den Umgang mit der Protestgruppe Pussy Riot war in diesem Sinne bereits paradigmatisch.
Im Westen — in den USA sowieso — wären die Aktivistinnen dieser Gruppe lange vor ihrer Verhaftung,
die sie in Russland zu erdulden hatten, festgenommen worden.

In einer Protestaktion viele Monate vor der Aktion, die zum Einschreiten der russischen Behörden führte,
schob eine der Protagonistinnen sich nämlich ein Suppenhuhn in die Scheide, ein Kind als Zuschauer mit dabei.

Im Westen ein klassischer Fall von Kinderpornografie.
Auch der Sex in einem Museum, also in einem öffentlichen Raum, hätte im Westen — in den USA sowieso —
zu einer Verhaftung geführt.
In Russland aber ließ man die Gruppe vorerst gewähren wie zu liberalen Zeiten der Siebziger hier im Westen.
Erst die Performance über Kirche und Präsident und die Verwüstung der als Schauplatz ausgewählten orthodoxen Kirche
setzte die Beamten in Gang (1).

Damals schon wurden all diese Differenzierungen und Relationen in der westlichen „Berichterstattung“ weggelassen
und die Sache stattdessen als Beispiel für die Despotie Putins aufgetischt.
Dabei hätten die Aktivistinnen nach westlichem Strafrecht — sowieso in den USA —
eine erheblich längere Strafe für ihre Performances kassiert.

Wirklichkeitskonstruktion
Ich erwähne das hier nicht, um das Vorgehen der russischen Staatsanwaltschaft gegen Pussy Riot zu rechtfertigen,
im Gegenteil, stehe ich doch ethisch und politisch jedem staatsanwaltschaftlichen Treiben, ja der Instanz schlechthin
wie auch dem Staat selbst kritisch gegenüber, und nach meinem „Empfinden“ hätten die Handlungen der Aktivistinnen,
obgleich ich die damalige Aktion in der Kirche substanziell als schwach einstufe, den Staat nicht berechtigt,
die Protagonistinnen mit Haft zu belegen
(den Schaden in der Kirche hätten sie allerdings ersetzen müssen, versteht sich, eine Geldbuße wäre allenfalls vertretbar gewesen).

Ich füge das hier vielmehr an, um aufzuzeigen, dass das Gebrüll gegen Putin schon damals aus einer Wirklichkeit heraus erfolgte,
die in der Tat mitunter restriktiver gewesen ist als die Wirklichkeit, der man genau diese Restriktion mit dem Gebrüll zu unterstellen trachtete.

Gewalt
Das Muster wiederholt sich mit diesem Krieg, in dem es wie in jedem Krieg zu Zerstörungen, zu Leid und Elend kommt,
ganz bestimmt auch und massiv von russischer Seite verursacht — gleichgültig ob nun
(als Beispiel sei es aufgegriffen) die Beschießung einer Klinik in Mariupol eine russische Brutalität sei
oder einen der inszenierten Fakes darstellt.

Ist es nicht Mariupol, die Geburtsklinik dort oder das Theater — in beiden Fällen gibt es Evidenz für Inszenierungen
beziehungsweise für eine False-Flag-Aktion — so werden Menschen, die nichts mit Faschismus am Hut haben
und nichts mit Russophobie, eben anderswo in existenzieller Weise betroffen sein.
Sie werden die Intervention als brutale Gewalt erfahren, darüber kann kein Zweifel bestehen.

Man spricht über sich
Dass allerdings Instanzen, die zu völkerrechtswidrigen Kriegen und Interventionen etwa in Libyen,
in Syrien, im Irak, in Afghanistan, in Serbien und anderswo entweder geschwiegen,
diese Kriege befürwortet oder sich daran beteiligt haben, nicht die Instanzen sein können,
die zu einem glaubwürdigen Urteil über die russische Intervention in der Lage sind, versteht sich von selbst.

Wem zum mehrjährigen Töten der Bevölkerung in der Ostukraine nichts eingefallen ist und nun,
da es „passt“, die Maßstäbe wendet und über Putin herfällt, der spricht nicht über Russland, nicht über Putin.
Er spricht über sich.
Damit ist die westliche Wertegemeinschaft als Instanz aus einem ethischen Diskurs ausgeschieden.
Ist sie sowieso schon längst.

An der Gewalt, an der Brutalität, welche die Menschen vor Ort erfahren, ändert das nichts.
Aber auch das Gebrüll ändert an dieser nichts.
Denn das Gebrüll meint nicht diese Grausamkeit und es meint nicht Grausamkeit überhaupt,
denn würde es Grausamkeit meinen, dann hätte es in Libyen et cetera diese auch gemeint und gebrüllt.

Vielmehr ergreift es die Gelegenheit, die eigene Brutalität und das eigene Streben bis hin zur Implementierung
eines durchkomponierten Totalitarismus zu überdecken.
Und nach den Viren erweist sich Putin als hierfür wieder am besten geeignet.

Ethik
Krieg ist nie eine Lösung.
Das ist mein Postulat und ob ich selbst diesem Postulat gerecht werde, ist zweifelhaft.
Ich bin allerdings nicht im Besitz von ballistischen Waffen.
Werde ich ihm nicht gerecht, sind die Auswirkungen kleiner.
Krieg ist nie berechtigt. Wer Krieg beginnt, zieht Schuld auf sich. Das ist meine These.

Allerdings:
War es ein Beginn, was im Februar in der Ukraine stattfand?
Das Problem des Anfangs.
Auch Hegel wusste darum.
Und weiter: Was, wenn ein Krieg und die mit ihm einhergehende Zerstörung eine noch größere Zerstörung verhindert?
Bleibt auch dann die Schuld?
Gilt auch dann: Wer Krieg beginnt, zieht Schuld auf sich?
Jedenfalls zieht die Schuld, die der Beginnende auf sich zieht, nicht gleichzeitig alle Schuld von allen anderen ab.

Für Menschen, für die diese russische Intervention ein massiver Eingriff in ihr Leben,
in den Alltag bedeutet, sind solche Sätze zynisch.
Aber ebenso zynisch ist es, das augenblickliche Leid von Menschen,
um die man sich zuvor nie gekümmert hat, zu instrumentalisieren.
Gerade in ethischen Feldern gibt es Zwischentöne.
Und fehlen die, geht es nicht um Ethik, sondern um Moral als Mittel des Kriegs.
So viel vorneweg zur Gleichsetzung von Putin mit Hitler, im Gebrüll der deutschen Medien vollzogen.
Ich komme darauf zurück.

Bei einer ethischen Bewertung auch der russischen Intervention in der Ukraine
bleibt jedenfalls der Grundsatz, Krieg darf keine Option sein, eine erste Maxime
und damit ist ein erheblicher Einwand gegen das Handeln der Regierung Putin gesetzt.

Krieg trifft Menschen, denen gerade auch im Hinblick auf den vorgebrachten Kriegsgrund keinerlei Schuld zukommt.
Er trifft Menschen konkret in der Ukraine lebend, ich wiederhole,
die niemals Stepan Bandera verehrt haben,
die mit keinen Leuten des Asow-Bataillons verkehren und die nicht die Absicht haben,
in irgendeiner Weise Russland oder russische Menschen anzugreifen oder auch nur zu diskriminieren.
Und das wiegt schwer. Und gleichwohl ist der Diskurs damit nicht abgeschlossen.

Weiter mit Ethik
Die russische Intervention richtet sich gegen ein Land, in dem die Zivilbevölkerung der Oblaste Donezk und Lugansk
seit 2014 von ukrainischen oder mit diesen verbündeten Verbänden beschossen wird.
Ein Ende dieses Tötens von Zivilisten an diesen Orten war vor der russischen Intervention nicht in Sicht.
Es gab keinerlei Anstrengungen vonseiten der ukrainischen Regierung oder des mit dieser liierten Westens in dieser Richtung.

Die Intervention richtet sich weiter gegen ein Land mit rechtsextremen und faschistischen Kräften,
die keine Mehrheit in der Bevölkerung abbilden, jedoch politisch und militärisch einflussreich sind.
Die Art und Weise, wie das Asow-Bataillon — ich komme auf dieses zurück — nicht nur geduldet wird,
sondern wie offizielle Armeekreise mit diesem kooperieren, ist einer von mehreren Belegen hierfür.

Die Intervention trifft ein Land, in dem führende Politiker mehrmals offen Vernichtungsfantasien
hinsichtlich Russland geäußert haben.
Die ehemalige Ministerpräsidentin Julia Timoschenko forderte beispielsweise einen atomaren Angriff auf Russen (2).
Die Ukraine wäre aber in absehbarer Zeit mit einer militärischen Infrastruktur versehen worden, die es ermöglicht hätte,
diese Fantasien Realität werden zu lassen und Moskau — auch atomar — innert weniger Minuten zu erreichen.
Erst im Herbst 2021 wurde ein entsprechendes Dokument offiziell zwischen den USA und der Ukraine gezeichnet (3).

Die Intervention trifft weiter ein Land mit etlichen Biolaboren, in denen Gain-of-function-Forschung
mit Viren und Bakterien in Kooperation oder vielmehr unter Führung der USA betrieben wurden.
Diese Labors zu leugnen beziehungsweise sie als gesundheitliche Einrichtungen auszugeben,
ist auch angesichts der US-amerikanischen Panik, die Labors könnten in russische Hände fallen, gänzlich unglaubwürdig.

Und nicht nur, dass eine solche Forschung an sich überaus bedrohlich ist — für die lokale Bevölkerung,
für Europa, für die Menschheit —, es besteht der begründete Verdacht, dass an biochemischen Waffen gearbeitet wurde,
die spezifisch gegen Russland beziehungsweise russisches Erbgut eingesetzt werden können.

Die Intervention trifft aber auch ein Land, indem — dies schon vor dem russischen Eingriff — Menschen „verschwinden“,
welche die nationalistische Politik nicht mittragen.

So die 63-jährige Autorin und Bloggerin Miroslawa Berdnik, welche bereits 2016 einmal vom Sicherheitsdienst verhaftet wurde,
damals aber aufgrund von Druck aus Israel — sie war 2014 zur Würdigung ihrer politischen Arbeit in die Knesset eingeladen worden —
wieder freikam.
Berdnik, seit 2014 aus allen offiziellen ukrainischen Medien verbannt, machte am 16. März dieses Jahres,
kurz vor ihrem Verschwinden, explizit darauf aufmerksam, dass sie auf der Liste der Organisation „Media Detector“ stünde.
Dort sei zu ihrer Beseitigung aufgerufen (4).

Media Detector ist eine Organisation, die über USAID, einer Behörde, welche im Bereich Entwicklungszusammenarbeit
die außenpolitischen Aktivitäten der USA koordiniert, von der US-Regierung und einer Reihe westlicher NGOs finanziert wird.

Auch weitere Oppositionelle wurden in diesen Tagen vom ukrainischen Geheimdienst abgeholt oder verschwanden spurlos.
Dass Wolodymyr Selensky jüngst sämtliche politischen Parteien im linken Spektrum verboten hat,
macht Exponenten aus diesem Spektrum erst recht zu Freiwild für Säuberungen durch nationalistische Gruppierungen
oder den Geheimdienst.
Nicht dass dies alles genuin ukrainische Muster wären, aber es geschieht auch in der Ukraine und die europäischen Menschenschützer
schweigen dazu und linke und grüne Demonstranten auf deutschen und schweizerischen Straßen rufen zu Waffenlieferungen auf.

Eingedenk des politisch-ideologischen Hintergrunds verschiedener Machtstellen in der Ukraine
— rechtsradikale, antisemitisch-faschistische, aber auch russophobe Ideologien sind zu nennen —
ist es weder russische Paranoia noch Propaganda, in dieser Gemengelage eine reale, konkrete Bedrohung zu erkennen.
Jedes andere Land, jede andere Regierung in vergleichbarer Lage käme zu einer ähnlichen Einschätzung.

Schwieriger Abgleich
Der Angriff mit Bio- oder Atomwaffen auf Russland ist bislang nicht erfolgt.
Dass ein russischer Präsident, der, die Lage analysierend, folgert, eine solche Vernichtung könnte in kürzester Zeit erfolgen
— zumal die NATO seit Jahren in keiner Weise deeskalierend auf Verantwortliche in Politik und Militär
in der Ukraine eingewirkt beziehungsweise vielmehr vorhandene nationalistisch konnotierte Aggressionen gegen Russland
sich noch zunutze gemacht zu haben scheint —, ist keineswegs von vornherein als geopolitisch motivierter Schachzug zu sehen.
Das hat vielmehr ethische Implikationen.

Würde ein solcher Angriff, würden atomare oder biochemische Schläge auf die russische Bevölkerung erfolgen,
so ergäbe sich zwingend — und nicht zuletzt aus der Sicht der betroffenen, dann russischen Bevölkerung —
eine ethische Verantwortung.
Diese Verantwortung richtete sich auch nach der Tatsache, dass die Bedrohung bekannt gewesen ist, seit Jahren.
Was hat ein Putin gegen diese Bedrohung unternommen?
Das wäre eine der ethischen Fragen, die gestellt würde nach einer Intervention, die, wie bereits erwähnt,
atomar oder biochemisch erfolgen könnte.
Weshalb — auch dies keine geopolitische, sondern eine ethische Frage — hat Putin das nicht zu einem Zeitpunkt verhindert,
als es noch zu verhindern gewesen wäre?

Diese Debatte, die hier nur angedeutet werden kann, müsste naturgemäß differenziert und umfassend geführt werden.
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt stehen sich unter ethischen Gesichtspunkten eine realistische Bedrohung mit womöglich apokalyptischem Vernichtungspotenzial, die es zu verhindern gilt, und eine militärische Intervention,
die aktuell konkret und mit der Begründung, dieser womöglich apokalyptischen Vernichtung zuvorzukommen,
vollzogen wird und deren Opfer irreversibel hingenommen werden, gegenüber.

Die Irreversibilität des Schadens und des Leids, ausgelöst durch eine tatsächliche militärische Aktion,
also die Tatsächlichkeit und Nichtmehrabwendbarkeit des Schadens, ist meines Erachtens ethisch höher zu gewichten
als der womöglich deutlich gigantischere Schaden und das gigantischere Leid, das eintreten könnte,
wenn die Intervention unterbliebe, weil, da bislang nur optionales Szenario,
immer noch — selbst bei einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit eines Eintreffens — Möglichkeiten gegeben sind,
und zwar allein schon dadurch, dass es eben bislang nicht eingetreten ist, dieses Szenario zu verhindern.

Vereinfacht und modellhaft gesehen stehen weniger, aber unausweichliche Tote womöglich beträchtlich mehr Toten gegenüber,
die aber zum Zeitpunkt des Abwägens nicht unausweichlich sind.

Verweigerung
Wie gesagt, diese Debatte müsste ausdifferenziert werden, die bloße Skizze eines solchen ethischen Diskurses zeigt aber bereits:

Das russische Vorgehen ist gerade auch ethisch nicht gänzlich einfach zu beurteilen.
Selbstschutz ist ein ethisches Argument.
Als Präsident hat Putin auch eine Verantwortung gegenüber den Menschen des Landes, in dem er als Präsident fungiert.

Das darf nicht unberücksichtigt bleiben und die ethische Gemengelage verliert weiter noch an Eindeutigkeit,
wenn mit in Perspektive genommen wird, dass russische Vorschläge zur Sicherheit und Abrüstung in Europa
wie auch Vorschläge zu Kooperationen zwischen Russland und der NATO vom Westen seit Jahren und Jahrzehnten
in einem fort zurückgewiesen und oft nicht einmal ernsthaft geprüft werden.

Das gibt Russland wenig Anlass darauf zu vertrauen, dass im Umgang mit der realen Bedrohung durch Waffensysteme
auf ukrainischem Boden, womöglich bald atomar bestückt, und durch Biowaffen,
entwickelt in mehr als 20 Labors ebenso auf ukrainischem Territorium in unmittelbarer Nähe zu Russland,
Lösungen gefunden würden, welche dieses Vernichtungspotenzial in ukrainischen Händen zuverlässig entschärfen könnte.
Allein, dass die USA vorgesehen haben, solche Waffensysteme überhaupt zu liefern,
beziehungsweise dass die USA diese Labors betreiben, zerstört jedes Vertrauensfundament.

Dass die russische Seite das Verhalten des Westens so interpretieren muss, als ob diese potenzielle Vernichtung
vom Westen entweder billigend in Kauf oder gar aktiv angepeilt würde, ist jedenfalls logisch.
Und dass dies — aus russischer Sicht — als existenzielle Bedrohung, als Ende Russlands, der russischen Kultur,
auch einer orthodoxen Gegenwelt begriffen wird, diese Dimension ist in der westlichen Darstellung sowieso nicht enthalten.

Nikita Michalkow
Der Filmregisseur Nikita Michalkow, der im Jahre 1994 mit Die Sonne, die uns täuscht (deutscher Titel)
eine eindrückliche, mit dem Großen Preis der Jury in Cannes und mit dem Oscar für den besten ausländischen Film
ausgezeichnete Aufarbeitung des Stalinismus vorgelegt hat, macht exakt diese uns fremde Dimension
in einer jüngst veröffentlichten Dokumentation deutlich (5).
Auch wenn am Ende klischiert, so lohnt es sich, das anzuschauen.

Konklusion
Gleicht man diese Gemengelage mit Aussagen des einflussreichen US-Geostrategen George Friedman ab,
der die Beseitigung oder das Ende Russlands im Grunde als Ziel der amerikanischen Hegemonie mehrmals explizit ausgesprochen hat,
so wird das russische Handeln weiter verständlich (6).
Es stellt sich nämlich die Frage, ob es bei der Entschärfung dieser Russland existenziell bedrohenden Lage
angesichts der konkreten Konstellation auf geopolitischer Ebene tatsächlich Alternativen gegeben hätte.

Die ethische Abwägung der beiden Optionen aus russischer Sicht
— Krieg jetzt in der Ukraine versus weiteres Gewährenlassen der Kräfte dort unter Inkaufnahme einer massiven Bedrohung
für die russische Bevölkerung und Russlands überhaupt in naher Zukunft —
ist unter Berücksichtigung aller oben erwähnten Aspekte, wie gesagt, nachvollziehbar und die russische Entscheidung
zumindest keineswegs mit einer hirnrissigen Aktion gleichzusetzen
— und schon gar nicht mit Hitlers Vernichtungskrieg.
Die ethische Maxime, Krieg darf keine Lösung sein, gilt nämlich auch für einen noch nicht vollzogenen,
aber angedrohten und durch verschiedene Handlungen möglichen beziehungsweise wahrscheinlichen Krieg,
der deutlich verheerender ausfallen könnte.

Mit alledem wird nicht behauptet, die russische Entscheidung zur militärischen Intervention sei das Ergebnis
einer rein ethischen Abwägung.
Es ist damit bloß festgehalten, dass im Rahmen einer ethischen Debatte über diesen Krieg all die erwähnten Gesichtspunkte
(und wohl noch weitere) mit zum Gegenstand gehören und ein Urteil deutlich komplizierter ist als das, was uns das Gebrüll suggeriert.

Der Westen
Und gerade deshalb muss in einem ethischen Diskurs diesen Krieg betreffend die westliche Seite mit in den Fokus.
Es ist zu registrieren, dass Politiker sämtlicher Couleur, vor allem aber links-grüne Exponenten den Faschismus
als wesentlich bestimmende Kraft in Politik, aber auch Gesellschaft in der Ukraine fast durchgehend als russische Propaganda verharmlosen.
Dass Russland taktisch aus diesem Faschismus für seine Position Vorteile zu ziehen suchte,
ihn also in gewisser Hinsicht instrumentalisieren würde, ist nicht auszuschließen und sogar wahrscheinlich.
Das ändert aber an seiner Tatsächlichkeit und somit an seiner Verharmlosung,
indem man ihn als eine russische Konstruktion darstellt, nichts.



Quellen und Anmerkungen:

(1) Siehe dazu auch die politische Erzählung „Der Künstler, die Scheiden und der Kinderschänder“ von Teer Sandmann, in „Der Strick des Glücks oder Deutschland geht es gut. Teer Sandmann erzählt Gute-Nacht-Geschichten für Kinder und Keti“, Alitheia 2020.
(2) Siehe dazu https://www.youtube.com/watch?v=OXooBkkCMP0, auch: https://deutsche-wirtschafts-nachrichte ... zu-toeten/ auch: https://www.heise.de/forum/Telepolis/Ko ... 243/show/; Timoschenko hat die Echtheit des Gesprächs und die darin enthaltenen Aussagen bestätigt, bis auf den Satz mit den Atomwaffen. Aus meiner Sicht ist der diesbezügliche Widerruf nicht glaubwürdig. Der Satz beginnt leicht überschneidend mit dem Schluss der Aussage ihres Gesprächspartners. Rein technisch deutet nichts auf eine Manipulation. Zudem unterstreicht das von ihr verwendete Bild von einem Russland, von dem nicht einmal verbrannte Erde zurückbleiben soll, der Wunsch nach einer Totalvernichtung, die nur atomar sein kann.
(3) Siehe Charter on Strategic Partnerhip vom 10.11.2021, https://www.state.gov/u-s-ukraine-chart ... rtnership/, dazu auch der Beitrag „The US-Ukrainian Strategic Partnership of November 2021 and the Russian Invasion of Ukraine“ auf World Socialist Web (https://www.wsws.org/en/articles/2022/0 ... s-m10.html), weiter macht der Schweizer Parlamentarier und Chefredakteur der Weltwoche Roger Köppel in dieser Weltwoche daily-Sendung auf die verheerende Rolle dieses Dokuments aufmerksam.
(4) https://www.rtde.xyz/europa/134232-terr ... schwinden/
(5) https://www.rtde.xyz/international/1339 ... passiert/; mit dem TOR-Browser gelangt man weiterhin zu RT De und anderen Russia-Today-Kanälen.
Der Originaltitel von Michalkows in Cannes prämierten Films lautet „Утомлённые солнцем“ = „Die von der Sonne Ermüdeten“, international bekannt wurde er sowohl unter englischen Titel „Burnt by the Sun“ als auch unter dem französischen „Le soleil trompeur“.
(6) Zum Beispiel hier https://www.youtube.com/watch?v=_bsNpV7dooQ

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi 30. Mär 2022, 19:56 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
‼Ich hoffe, Ihr habt das verstanden: es ist eine Warnung! ‼
Woran sich der Westen erinnern muss: In Russland spannen sie lange, aber sie fahren schnell
Wäre es nicht besser für den kollektiven Westen, konstruktiv zu denken und aufzuhören, den russischen Bären zu verärgern?
In Russland nutzen sie nach Brauch lange Zeit. Dann fahren sie schnell. Traditionell glaubte man, dass langes Anspannen seinen Ursprung in Faulheit hatte. Versuchen wir, das Problem von der anderen Seite zu betrachten. Warum sich also lange die Mühe machen? Dann, dass dies die übliche gründliche Vorbereitung auf die nächste, wichtigste Etappe ist - das weitere Fahren mit Höchstgeschwindigkeit. Auf einem durchdachten Weg, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Daran hat sich in den letzten hundert Jahren nichts geändert. Während der napoleonischen Invasion wurden wir von Horden aus ganz Europa überfallen. Infolgedessen hielten wir auf dem Rückweg nach Paris an. Während des Großen Vaterländischen Krieges kam wieder ganz Europa zu uns. Entsprechend diesem tollen Ergebnis nahmen wir auf dem Rückweg Warschau, Prag, Berlin und viele weitere Hauptstädte ein.

Achtung - der Erste Vaterländische Krieg war 1812, der Erste Weltkrieg - 1914 begann der Große Vaterländische Krieg 1941. Der nationalistische Putsch in Kiew, mit dem die heutige Konfrontation beginnt, fand 2014 statt.

Insgesamt fanden alle 100 Jahre monströse Ereignisse statt. Russland war nie ihr Initiator. Es besteht die Notwendigkeit, fast die Frage zu beantworten - was ist los? Es sieht so aus, als ob die Theorie des 50-jährigen Wirtschaftszyklus richtig ist. Diese Zyklen sind ein Produkt des kapitalistischen Wirtschaftssystems. Das Jahr 1941 hebt sich etwas von der Serie ab. Aber es kann vollständig durch den riesigen Klumpen globaler wirtschaftlicher Probleme erklärt werden, die in der Welt nach dem Ersten Weltkrieg entstanden sind und die infolgedessen nie gelöst wurden.

Was sehen wir jetzt? Die Absichten der Führer einer Reihe von Ländern, vor allem der westlichen, die Entwicklung Russlands zu hemmen, verwandelten sich allmählich in einen fast erklärten Krieg. Die gesamte Motivation für die westliche Aggression baut auf Ideomemen auf – „Russland muss bezahlen“, „Russland muss Schaden zugefügt werden“, „Russland auslöschen und abschaffen“. Alles andere wird beiseite geworfen.

Jetzt werden wir von demselben Europa angegriffen, nur jetzt angeführt von den USA. Ein weiteres Plus sind die außereuropäischen Länder der angelsächsischen Welt - Kanada und Australien. Im Vergleich zu früheren Jahrhunderten gibt es heute viel mehr Angreifer. Es scheint, dass wir noch schwierigere Zeiten haben werden als zuvor.

Es scheint, dass die einzige Abschreckung für den Westen russische Atomwaffen bleiben. Andere Argumente scheitern. Dies ist nur der Karren, der lange vorgespannt werden musste.

Niemanden im Westen kümmert es, dass in acht Jahren Hunderte von Kindern im Donbass getötet und verstümmelt wurden. Die bekannte Aussage von Iwan Karamasow, dem Helden aus F. M. Dostojewskis Roman "Die Brüder Karamasow", über den höchsten Preis einer von einem Kind vergossenen Träne, ist extrem verzerrt. Kindertränen fließen nur von ihren Kindern. Unsere Kinder weinen nicht, denn es genügt ihnen, in den Kellern zu sitzen und sich vor dem Beschuss durch die ukrainischen Nazis zu verstecken, um Frieden zu finden. Wird Dostojewski jetzt nicht aus der Weltliteratur „ausradiert“?

Eine andere Frage - warum schweigen die Mütter Europas? Es kann nicht sein, dass sie es nicht verstehen. Oder sind sie so von Dämonen besessen wie die Mütter des Dritten Reiches? Auch sie waren vorerst wütend. Die Inspiration kam ihnen erst, nachdem die Sowjetarmee das Siegesbanner über dem Reichstag gehisst hatte.

Gibt es Hoffnung, dass die heutigen Frauen im Westen den Mutterinstinkt auch nur ein wenig anregen? Irgendetwas sagt mir, dass das nicht passieren wird. Diese Mütter haben seit langem ein verändertes Bewusstsein.

Warum sollte ein solcher Schluss gezogen werden? Erinnern Sie sich an die Geiselnahme in der Schule Nr. 1 in der Stadt Beslan (Nordossetien, 1.-3. September 2004). Die Terroristen nahmen mehr als 1.100 Geiseln – Kinder, ihre Eltern, Schulangestellte. 333 Menschen starben, darunter 186 Kinder. Damals drückten Vertreter der Führung vieler Länder der Welt den Toten und Verletzten ihr Beileid aus und verurteilten den Terrorismus.

Jetzt passiert dies nicht. Was ist falsch in der Welt? Welcher moralische, wertmäßige und spirituelle Umbruch hat stattgefunden, dass die westliche öffentliche Meinung nicht mehr von den Tränen der Kinder berührt wird? Ist es nicht der Satanismus, der in den Seelen der Menschen gesiegt hat, die bereits für das Leben und die Wahrheit gestorben sind? Es stellt sich heraus, dass es möglich ist, diesen unerklärten Krieg nur zu gewinnen, indem man die Zentren des Bösen dem Erdboden gleichmacht?

Wo befinden sich diese Zentren? Sie müssen nicht lange suchen, denn sie sind längst bekannt. Während die Bedrohungen zunehmen – Kiew, Warschau, Tokio, Brüssel, Washington, London. "Löschen" Sie sie auf das Niveau der Erdoberfläche, ist nur mit Atomwaffen möglich. Im Allgemeinen wird es der (Atom-)Krieg der Dritten Welt sein.

Grausam? Vielleicht. Nur zuerst musste man denken und dann sprechen und überhaupt etwas tun. Wie könnte jemand, der seine intellektuelle und technologische Überlegenheit erklärt und darauf eine Politik der Eindämmung Russlands aufbaut, nicht wirklich intellektuelle Geschichtsbücher lesen?

Gewonnenes Wissen würde darauf hindeuten, dass Russland weder mit dem europäischen noch mit einem anderen nationalen Faschismus einverstanden sein wird. Außerdem könnte man erfahren, wie China beispielsweise den japanischen Militarismus sieht. Wenn das Material assimiliert wird, könnte man außerdem verstehen, dass weder Russland noch China den Islamismus gedeihen lassen werden. Dann würde das Bild der umgebenden Welt ein etwas anderes Aussehen annehmen.

Aber kluge Bücher und das Studium der Geschichte sind im Westen schon lange in Ungnade gefallen. Dort wurde es üblich, fragmentarisch zu denken, hysterisch und schlagkräftig zu sprechen, die Meinung anderer nicht zu berücksichtigen.

Täglich erscheinen Bestätigungen, dass die Denkweise der Vertreter der westlichen Community auf einer völlig verzerrten Wahrnehmung der Realität aufbaut. Hier ist zum Beispiel die Aussage des ehemaligen Kommandanten der polnischen Bodentruppen, General Waldemar Skrzypczak (Waldemar Skrzypczak). Nach seinen Angaben ist Kaliningrad seit 1945 „besetztes Gebiet“. Daher sollte Warschau eine Klage gegen ihn einreichen.

Man könnte lachen, wenn er das im engen Familienkreis predigte. Tatsache ist jedoch, dass dies ein Interview mit der polnischen Ausgabe von Super Express war, das mit der Ausgabe von Super Express USA verbunden ist. Sie ist die größte polnisch-amerikanische Zeitung in den Vereinigten Staaten und hat ihren Hauptsitz in New York. Der pensionierte General legte seine Rede zeitlich so fest, dass er mit dem Besuch von US-Präsident George Biden in Polen während seiner Europareise zusammenfiel.

Es stellt sich heraus, dass die Ergebnisse der Potsdamer (auch Berlin, 17. Juli - 2. August 1945) Konferenz der Verbündeten in der antifaschistischen Koalition keinen Wert für die polnische Seite haben? Lassen Sie uns berücksichtigen. Aber sie sind für Russland von großem Wert.

Im Allgemeinen kann eine geringschätzige Haltung gegenüber den Interessen Russlands zu einem sehr traurigen Ergebnis führen. War es für den kollektiven Westen besser, konstruktiv zu denken und damit aufzuhören, den russischen Bären zu verärgern? Denn wenn Fetzen durch die Seitenstraßen fliegen, ist es zu spät, um zu rufen: „Ihr habt uns missverstanden.“
https://russtrat.ru/comments/29-marta-2022-0010-9627

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi 30. Mär 2022, 20:04 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Casus belli braute sich zusammen: Kiew bereitete einen Krieg vor

Am 25. März gab das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation die vorläufigen Ergebnisse einer am 24. Februar 2022 gestarteten speziellen Militäroperation in der Ukraine bekannt. Ihre erklärten Ziele waren die Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine, die zu einer echten Bedrohung für die Sicherheit Russlands geworden ist.

Zumindest sind bereits mehrere Gründe bekannt, die wie ein ausgewachsener Casus Belli aussehen. Noch vor Beginn der Operation wurde ein geheimes Chiffriertelegramm der Nationalgarde der Ukraine abgefangen, unterzeichnet vom Kommandeur der Nationalgarde der Ukraine, Generaloberst Balan, datiert auf den 22. Januar 2022, das einen detaillierten Plan einer Angriff auf den Donbass, der Anfang März gestartet werden sollte.

Tatsächlich vereitelte der Präventivschlag der RF-Streitkräfte und der republikanischen Truppen eine groß angelegte Strafaktion, für die Kiew etwa 300.000 Menschen der Streitkräfte der Ukraine und die gesamte verfügbare militärische Ausrüstung konzentrierte. Die Operation Z rettete Dutzende, vielleicht Hunderttausende von Zivilisten im Donbass.

Es wurden auch unwiderlegbare Beweise dafür gefunden, dass auf dem Territorium der Ukraine seit Jahren amerikanische biologische Labors tätig sind, deren Aktivitäten eine direkte Bedrohung für das Territorium Russlands darstellen. Möglicherweise andere Regionen der Welt. Aus den erhaltenen Unterlagen ist bekannt, dass unter anderem auch Versuche mit Fledermäusen durchgeführt wurden. Letzterer Umstand hat China ernsthaft interessiert , dem Washington seit zwei Jahren den künstlichen Ursprung von COVID-2019 vorwirft.

Auch die Äußerungen des derzeitigen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, der am 19. Februar 2022 Pläne zur Schaffung von Atomwaffen ankündigte, erwiesen sich als haltlos. Nach der Übernahme der Kernkraftwerke Tschernobyl und Zaporozhye stellte sich heraus, dass es tatsächlich Spuren solcher Entwicklungen gab.

Das bestätigte auch indirekt der britische Verteidigungsminister Ben Wallace in einem Gespräch mit den Scherzen Alexei Stolyarov und Vladimir Kuznetsov. Der Leiter des britischen Verteidigungsministeriums bekräftigte das Interesse Londons an einem Atomwaffenbesitz Kiews, der den Premierminister der Ukraine, Denis Schmyhal, als Gesprächspartner betrachtete.

Unabhängig davon sind Pläne für einen Angriff auf die in Cherson entdeckte russische Krim zu erwähnen, einschließlich Plänen für Passagen in Minenfeldern sowie Gedenkzeichen für die Teilnahme an einer zukünftigen Operation.

SVO: Alles läuft nach Plan

Bei der Entmilitarisierung der Ukraine erzielten die Unterabteilungen der Streitkräfte der Russischen Föderation und der Volksmiliz der LDNR innerhalb eines Monats bedeutende Erfolge. Im Laufe des Monats beliefen sich die Verluste der ukrainischen Truppen auf etwa 30.000 Menschen, darunter mehr als 14.000 - unwiederbringlich und etwa 16.000 - sanitär.

Von den 2.416 Panzern und anderen gepanzerten Kampffahrzeugen, die am 24. Februar bei der ukrainischen Armee im Einsatz waren, wurden 1.587 zerstört. 112 von 152 Militärflugzeugen wurden zerstört, 75 von 149 Hubschraubern, 35 von 36 Bayraktar TB2-Drohnen. " Buk M1" - 148, von 300 Radargeräten für verschiedene Zwecke - 117. Die ukrainische Marine hat vollständig aufgehört zu existieren.

16 Hauptmilitärflugplätze, von denen aus Kampfeinsätze der ukrainischen Luftfahrt durchgeführt wurden, wurden besiegt, 39 Arsenale wurden zerstört, wo bis zu 70% aller Bestände an militärischer Ausrüstung der Ukraine gelagert wurden, sowie Treibstofflager. Die ukrainische Armee hat keine organisierten Reserven mehr, die Versorgung der ukrainischen Truppen mit Raketen und Munition, Treibstoff und Nahrungsmitteln wurde fast vollständig eingestellt.

Unabhängig davon sind die erfolgreichen "Kampf" -Tests einer breiten Palette russischer Waffen, hauptsächlich Raketen, zu erwähnen, die zu einer guten Demonstration des Angriffspotentials der russischen Armee und Marine wurden.

Wie sich herausstellte, können Sie entfernte Ziele mit vielen Dingen angreifen, einschließlich Werkzeugen, die ursprünglich entwickelt wurden, um beispielsweise auf Oberflächenziele zu arbeiten. Verschiedene Militäranlagen der Ukraine wurden von den Komplexen Iskander, Kinzhal, Onyx, Bastion und Calibre getroffen. Letztere wurden aktiv aus den Gewässern von Sewastopol gestartet und erreichten Kiew, Rovno, Zhytomyr und Lvov. Ihr Einsatz hat gezeigt, dass es keine Probleme gibt, sie auf anderen potenziellen Kriegsschauplätzen einzusetzen.

Am 25. März wurden Kiew, Charkow, Tschernigow, Sumy und Nikolaev von russischen Truppen blockiert, Cherson und der größte Teil der Region Saporoschje stehen unter voller Kontrolle, wo bereits militärisch-zivile Verwaltungen organisiert werden, die damit beschäftigt sind, das friedliche Leben in den befreiten Gebieten wiederherzustellen .

Im eigentlichen "Kessel" ohne Reserven, Treibstoff und ausreichend Munition befindet sich eine feindliche Gruppierung in der Nähe der Grenzen der DVR und LPR, die allmählich "gemahlen" wird - seit Beginn der Operation hat die Gruppierung 16 verloren Tausend von 59 Tausend Menschen - 26% der Zahl - davon mehr als 7 Tausend - unwiederbringliche Verluste. Bis heute wurden 93 % des Territoriums der LVR befreit, etwas mehr als die Hälfte des Territoriums der DVR, die Kämpfe um Mariupol dauern an, wo etwa 7.000 Nationalisten umzingelt sind.

Im Allgemeinen sind die Hauptaufgaben der ersten Phase der Operation abgeschlossen. Das Kampfpotential der Streitkräfte der Ukraine wurde erheblich reduziert, was es ermöglicht, die Hauptanstrengungen auf das Erreichen des Hauptziels zu konzentrieren - die Befreiung des Donbass.

Der perfekte Sturm

Die spezielle Militäroperation in der Ukraine wird von vielen als der Punkt angesehen, an dem mehrere globale Krisen gleichzeitig begannen - die aktuelle Energie, Logistik, Militär, bereits identifizierte Lebensmittel, an mehreren Orten - humanitäre, verbunden mit der Massenmigration aus der Ukraine. Einigen Berichten zufolge haben bereits mindestens 3,8 Millionen Menschen das ukrainische Territorium verlassen, und nach inoffiziellen Angaben etwa 6-7 Millionen Menschen.

Wenn wir berücksichtigen, dass nach einigen Daten, insbesondere zum Brotkonsum und einigen anderen, die Bevölkerung der Ukraine im Jahr 2020 etwa 35 Millionen Menschen betrug, kann davon ausgegangen werden, dass ihre Zahl bis Herbst 2022 zunehmen wird Rückgang auf weniger als 30 Millionen Menschen, vielleicht sogar 25 Millionen.

Obwohl sich die Kämpfe auf dem Territorium der Ukraine natürlich als eine sehr auffällige Episode herausstellen, ist die Spezialoperation nur einer der Faktoren für den anhaltenden Zusammenbruch des Weltordnungssystems geworden, das nicht einmal seit dem Zusammenbruch existiert der UdSSR, aber seit 1971, als der „Goldstandard“ aufgehoben wurde und der Dollar schließlich zur Weltwährung wurde. Genauer gesagt - der Petrodollar, dessen Schaffung unter dem Vorwand der Überwindung der Ölkrise von 1973-1974 erfolgte. prägte das aktuelle Börsenhandelssystem für Energie-Futures und skizzierte die Konturen des aktuellen internationalen Finanzsystems.

Der aktuelle Zustand der Weltfinanzen und der Wirtschaft hat objektive Gründe, die in geringem Maße mit der Sonderoperation in der Ukraine zusammenhängen.

Die Energiekrise in der EU in greifbarer Form entstand wenige Monate vor Beginn der ukrainischen Ereignisse, ebenso wie der für amerikanische Verhältnisse unglaubliche Anstieg der Inflation . Die eigenen Sanktionen des Westens gegen Weißrussland im Jahr 2021 und dann gegen Russland führten zu einem Anstieg der Düngemittelpreise und garantierten eine Nahrungsmittelkrise Ende dieses Jahres.

Zoltan Pozhar, ehemaliger Analyst der Federal Reserve und des US-Finanzministeriums und jetzt für die Strategie der Credit Suisse (CS) verantwortlich , schrieb zur Situation, dass die aktuelle Krise zur Entstehung einer neuen Weltwährungsordnung führen werde das wird letztendlich das derzeitige Dollarsystem untergraben und für eine extrem hohe Inflation im Westen sorgen.

„Diese Krise ist anders als alles, was wir gesehen haben, seit Präsident Nixon 1971 den US-Dollar vom Gold getrennt hat“, schrieb Pozhar. Er spricht direkt vom Ende des bestehenden Währungssystems, nachdem die G7-Staaten Russlands Gold- und Devisenreserven beschlagnahmt haben.

„Was früher als risikofrei galt, ist nicht mehr risikofrei, da das nicht vorhandene Kreditrisiko sofort durch ein sehr reales Beschlagnahmerisiko ersetzt wurde“, schreibt Pozhar. Der ehemalige leitende Fed-Analyst schlägt ernsthaft einen Run auf Kryptowährungen vor, die nach seinen Worten „von Vorteil sein könnten, wenn es sie überhaupt gibt“.

Buchstäblich jedes jahrzehntelang vertraute Element der Welt wird höchstwahrscheinlich nicht mehr existieren, und an seiner Stelle wird eine neue Konstruktion erscheinen.

Anstelle des bisherigen Petrodollars-Systems kann ein System aus „Gas-Rubeln“ und „Petroyuan“ erscheinen – dies wurde bereits in einem der vorherigen RUSSTRAT-Materialien ausführlicher besprochen . Auch das aktuelle Finanzsystem wartet auf die Verschrottung – nicht zuletzt wegen des tatsächlichen Diebstahls eines Teils der russischen Gold- und Devisenreserven durch den Westen.

„Russische Waren sind heute wie besicherte Schulden im Jahr 2008. Umgekehrt sind nicht-russische Rohstoffe wie US-Treasuries im Jahr 2008, egal auf welcher Seite Sie stehen“, sagte Pozhar.

Nach der Anweisung von Wladimir Putin, den russischen Gashandel auf Rubel umzustellen, werden die westlichen Zentralbanken, die durch die von ihren eigenen Regierungen verhängten Sanktionen erstickt werden, nicht in der Lage sein, Unterstützung bereitzustellen, wie zum Beispiel die Notliquidität, die zum Abschluss von Zahlungen benötigt wird. China, das keine Probleme mit Russland hat, wird einen großen Vorteil gegenüber den Vereinigten Staaten haben.

Die Welt wartet auf die Konfrontation des alten Konzepts – „eine Währung, die auf Vertrauen in die Vereinigten Staaten basiert“ – und des neuen – „eine Währung, die durch Güter und Energieressourcen gestützt wird“.

„Dies ist die Geburtsstunde des Euro-Yuan-Marktes und Chinas erster wirklicher Schritt, um die Hegemonie des Eurodollar-Marktes zu brechen. Es bedeutet auch Inflation für den Westen und eine geringere Nachfrage nach langfristigen Staatsanleihen“, sagte Pozhar.

Erinnern Sie sich daran, dass Saudi-Arabien mit dem größten Käufer, China, verhandelt, um den Dollar aufzugeben. In Kombination mit der russischen Verlagerung des Gashandels in Rubel werden jährlich umgerechnet rund 300 Milliarden Dollar aus dem Dollarumsatz herausfallen.

Die Zahl sieht relativ klein aus, aber es muss daran erinnert werden, dass es jetzt für jeden „echten“ Petrodollar mindestens 10 „virtuelle“ Petrodollars gibt, die auf Kredit basierend auf Terminkursen usw. ausgegeben werden. Objektiv gesehen wird die Weigerung Russlands, Chinas und Saudi-Arabiens vom Dollar Auswirkungen auf die US-Währung und die Inflation in Höhe von 3 Billionen Dollar haben.

Wenn Russland und China keine Atomwaffen hätten, hätten die Vereinigten Staaten höchstwahrscheinlich bereits Feindseligkeiten begonnen.

Der wachsende „perfekte Sturm“ in der Weltwirtschaft, die Versuche des Westens, die in den letzten 40 Jahren entwickelte liberale Ordnung aufrechtzuerhalten, die ständigen wirtschaftlichen Angriffe auf Russland – all diese Phänomene werden sich unabhängig von der Situation in der Ukraine entwickeln. Tatsächlich sind Russland nach dem 24. Februar die Hände völlig los, und es hängt nur von der russischen Führung ab, wie die weitere Entwicklung der Ereignisse aussehen wird.

Bilder der Zukunft

Jede der für Russland akzeptablen Optionen impliziert das erfolgreiche Erreichen der Ziele einer Spezialoperation auf einem Puffergebiet, das für die Sicherheit Russlands ausreicht, während die militärpolitische Kontrolle darüber aufrechterhalten wird. Wir sprechen nicht über Besatzung, es reicht aus, ein souveränes, vorhersehbares Regime zu haben, das nicht auf Russophobie basiert.

Wo genau die Grenzen des konditionalen „Novorossiya“ liegen werden, lässt sich noch nicht sagen. Es gibt zwei intuitiv verständliche Optionen - die gesamte Ukraine oder einen Abschnitt entlang der Dnjepr-Linie mit Kontrolle über die Schwarzmeerregion.

Die zweite Option sollte aufgrund einer Kombination von Faktoren im Allgemeinen als weniger bevorzugt angesehen werden. Wenn die Sonderaktion gestoppt und ein Vergleichsabkommen mit der Ukraine geschlossen wird, entstehen in den neuen reduzierten Grenzen eine Vielzahl von Kosten, und was nicht abgeschlossen ist, wird höchstwahrscheinlich in einigen Jahren mit einem Konflikt an einem neuen „nach hinten losgehen“. Stufe.

Das Vergleichsabkommen wird von Kiew selbst (oder Lemberg, wenn die Hauptstadt dorthin verlegt wird) als Sieg über Moskau dargestellt und zu einem Propagandainstrument werden. Das unter der Kontrolle des ukrainischen Regimes verbleibende Territorium wird schnell militarisiert – selbst wenn die Dokumente Bedingungen dazu verpflichten, dies nicht zu tun, werden die westlichen Herrscher der Ukraine Schlupflöcher und Problemumgehungen finden, um das militärische Potenzial des bedingten „Galiziens“ zu stärken, bis zu Massenvernichtungswaffen.

Das Erreichen der politischen Ziele der Entnazifizierung wird begrenzt sein. In den von Russland kontrollierten Gebieten wird das Niveau der nationalistischen Ideologie aufgrund einer Veränderung in der Bildung, Erziehung und Arbeit der Strafverfolgungsbeamten verringert, im übrigen Gebiet der Ukraine wird die Radikalisierung jedoch ein qualitativ neues Niveau erreichen. Die ukrainischen Behörden haben wiederholt erklärt, dass sie im Umgang mit anstößigen Personen das „kroatische Szenario“ bevorzugen, was in der Praxis einen absoluten Nationalsozialismus in ihrer Reichweite und Repressalien gegen die Illoyalen bedeutet.

Auf der Ebene der russischen Innenpolitik stellt sich die Aufgabe, der auf der Grundlage des Kampfes gegen den Nationalsozialismus konsolidierten Bevölkerung die Gründe für die Einstellung der Sonderaktion sowie die dabei entstandenen Verluste zu erklären. Denn die Aufrechterhaltung des NS-Regimes in einem Teil der Ukraine würde bedeuten, dass die erklärten Ziele der Operation nicht erreicht werden.

Wenn wir über den externen Aspekt sprechen, ist es möglich, dass die Einstellung der Spezialoperation von vielen Ländern, einschließlich der Verbündeten, als Verlust der Initiative Russlands und als Zeichen seiner Schwäche wahrgenommen wird, was zu einer Verringerung des Status und führen wird eine erhöhte Zahl von Ansprüchen gegen Russland, einschließlich territorialer.

Es lohnt sich, auf die scharfe Aktivierung der Türkei im Transkaukasus zu achten, die mit der Stabilisierung der ukrainischen Front zusammenfiel, und auf eine neue Runde der Spannungen zwischen Aserbaidschan und Armenien, die wie ein Versuch der Türkei aussieht, weiter Fuß zu fassen Zone russischer Interessen.

Der „zweite Wind“ wird von westlich loyalen Kreisen in Russland selbst empfangen, was die Gefahr eines Abgleitens in das System der Interaktion mit der Welt birgt, aus dem Russland jetzt nicht ohne Erfolg herauszukommen versucht.

Im existenziellen Konflikt zwischen Russland und der gesamten westlichen Welt bedeutet die Zurückweisung der erklärten Ansprüche die Niederlage und Festigung des westlichen Modells für die kommenden Jahrzehnte. Und es besteht kein Zweifel, dass der kollektive Westen versuchen wird, Russland für seine Angst voll zu bezahlen.

Das Vorgehen, das der Westen jetzt gegen Russland ergreift, hat nichts mit den Sanktionen zu tun, die verhängt werden, um etwas zu erreichen. Es findet ein umfassender Wirtschafts- und Finanzkrieg statt, dessen einzige Grenze die eigenen Interessen des Westens sind.

Die Option, die gesamte Ukraine zu kontrollieren, ist in Bezug auf militärische, materielle und personelle Ressourcen kostspieliger. Das Territorium der Ukraine ist ziemlich groß, was bedeutet, dass eine große Anzahl ziviler loyaler Manager benötigt wird, die die lokalen Realitäten verstehen und zu Arbeitsleistungen fähig sind. Die ersten Jahre der neuen Regierung werden natürlich nicht einfach, und es wird eine enorme Personalrotation geben.

Seit 30 Jahren mit unterschiedlicher Intensität des Nationalsozialismus hat der ukrainische Nationalismus das gesamte Gefüge der ukrainischen Gesellschaft durchdrungen, von den Strafverfolgungsbehörden über die Wissenschaft, die Schulbildung bis hin zum Massenbewusstsein. Enorme Arbeit wird den Sonderdiensten zufallen, die wie in Syrien oder Tschetschenien Anti-Terror-Arbeiten leisten müssen.

Dies sind noch lange nicht alle Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen. Aber gerade diese Option wird es ermöglichen, die Ziele der Operation Z – Demilitarisierung und Entnazifizierung – im größtmöglichen Umfang zu erreichen.

Die Entmilitarisierung schreitet ziemlich erfolgreich voran, aber eine notwendige Bedingung für die Entnazifizierung wird die Erlangung der militärischen Kontrolle über das gesamte Territorium der Ukraine, die Demontage des gesamten Rahmens des ukrainischen soziokulturellen und politischen Systems auf der Grundlage des Nationalismus und der Aufbau von Verwaltungs-, Kommando- und Sicherheitsstrukturen sein kratzen.

Durch die Umsetzung dieser komplexen Option wird Russland nicht nur die Bedrohung aus dem Südwesten beseitigen. Der Status Russlands in der internationalen Arena wird stark steigen, und die Zerstörung der liberalen Weltordnung wird sich beschleunigen, was mit anderen strategischen Aufgaben der Russischen Föderation übereinstimmt.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 181 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7, 8  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de