Estilizadas

das Schnatterboard
Aktuelle Zeit: So 26. Jun 2022, 14:48

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 24 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Putin
BeitragVerfasst: Di 22. Feb 2022, 09:12 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Warum Putins christlicher Glaube höchstwahrscheinlich authentisch ist
„Normalerweise verbringt er die Ferien in obskuren, ländlichen Kirchen, um die Kameras und Ablenkungen der Großstädte zu vermeiden
Dateianhang:
btdOt5V6Eu4.jpg
btdOt5V6Eu4.jpg [ 119.89 KiB | 582-mal betrachtet ]

Wladimir Putin ist ziemlich stumm über seine eigenen religiösen Ansichten. Mitglied der Kommunistischen Partei zu sein, ist kein Beweis für Atheismus. Sein Nachweis nur der Konformität. Die Parteimitgliedschaft war für eine nennenswerte Karriere unabdingbar, insbesondere in den Sicherheitsdiensten.

Unterstützen Sie Russia Insider – Werbefrei!
Militär- und Polizeikarrieren waren, wie in allen Gesellschaften, für Patrioten und Nationalisten attraktiv, obwohl es eher ein „sowjetischer“ als ein spezifisch russischer Nationalismus sein musste. Er sagt jedoch, dass er von seiner Mutter im Alter von 18 Monaten in Petersburg in der Kathedrale der Märtyrer Alexandria und Antonia von Rom heimlich getauft wurde. Daraus lässt sich mit Sicherheit sagen, dass Putin schon in jungen Jahren heimlich der Glaube beigebracht wurde.

Laut seiner Mutter war es der Tag des Hl. Michael und aller Engel, also musste es der 21. November sein. Putins Ansichten sollen nach eigenen Worten intern sein und niemals Gegenstand einer Show. Das Kreuz, das ihm seine Mutter in der Grabeskirche in Jerusalem geschenkt hat, trägt er immer. In seinem Haus brach vor vielen Jahren ein Feuer aus, weil die Heizeinheit der Sauna nicht funktionierte. Besorgt darüber, dass das Kreuz, das er neben seinem Bett liegen gelassen hatte, für immer verschwunden war, fand einer der Arbeiter es inmitten all der Trümmer vollkommen intakt.

Putin erklärte gegenüber Larry King, dass er dieses Ereignis als ein Wunder und eine „Offenbarung“ betrachte. Sein persönliches Bekenntnis zur Orthodoxie schwankte danach nie. Normalerweise verbringt er die Ferien in obskuren, ländlichen Kirchen, um die Kameras und Ablenkungen der Großstädte zu vermeiden. Seine natürliche Wählerschaft ist die orthodoxe Bevölkerung, die laut Umfragen seit Mitte der 1990er Jahre dem Patriarchen mehr vertraut als jedem anderen in Russland, sogar mehr als Putin selbst.

Im Gegensatz zu Slobodan Milosevic fühlt sich Putin in einer orthodoxen Umgebung eindeutig wohl und zu Hause, und seine rituellen Bewegungen sind glatt und bequem, nicht ruckartig und künstlich, wie man es von einer heuchlerischen Darstellung erwarten könnte. Milosevic war in den 1990er Jahren für seine Unbeholfenheit in orthodoxen Kirchen bekannt, was darauf hindeutet, dass er keine Erfahrung darin hatte. Das einzige Mal, dass er etwas steif wirkte, war, als beim Küssen einer Ikone das Hintergrundgeräusch von Hunderten von Kameras kam, die Bilder machten.



Dies ist eines der Videos, in denen Putin den Ursprung seines Glaubens offenbart.

DAS VIDEO HÄTTE ICH GERNE ABER YOUTUBE HAT ES VERSCHWINDEN LASSEN

Es zeigt uns folgendes:

Putin spricht zuerst über seine Taufe: 02:00

Er glaubt an die traditionelle russische Familie: 04:03


Über 65.000 Russen verteidigen die Kirche: 08:02

Die orthodoxen Biker im neuen Russland: 10:52

Putins Anerkennung der von den Kommunisten ermordeten Heiligen und Märtyrer: 11:45
Dateianhang:
russlands-praesident-wladimir.jpg
russlands-praesident-wladimir.jpg [ 48.91 KiB | 582-mal betrachtet ]

Putin ist für die Kirche weit überlegen als Peter der Große und viele andere. Zu den nicht-orthodoxen Monarchen in der Geschichte Russlands gehört Peter I., der ein materialistischer Freimaurer war. Seine Nachfolgerin, der Spott „Katharina I“, war eine ehemalige Prostituierte aus Deutschland, die von Peter als Kriegsbeute genommen wurde. Sie wurde zum Spott auf den Thron gesetzt, ähnlich wie die französischen Revolutionäre während des Terrors eine Prostituierte auf den Thron des Bischofs von Paris setzten. Lord Biron, ein Freimaurer, der regierte, während die beiden „Kaiserinnen Annas“ Outfits anprobierten), Peter III., ein Lutheraner, bald ermordet von Katharina II., einer Deistin und vehement antiorthodox und antirussisch. Alexander I. versuchte sich im Okkultismus, während Alexander II. im Allgemeinen säkular war. Gleichzeitig stellten diese und andere Monarchen regelmäßig Atheisten und Freimaurer an die Spitze der Synode.

Putins Sorge um die Ökumene mit Rom ist verwirrend. Sein Wahlkreis ist orthodox und nationalistisch. Er hat mit dieser Politik nur zu verlieren. Dennoch hat derzeit niemand auf der Erde mehr zur Stärkung und Verbreitung der Orthodoxie getan als Putin und das Moskauer Patriarchat. Am 13. Februar 2012 verurteilte Putin die Rote Armee im russischen Bürgerkrieg. 2012 versammelten sich 65.000 in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau, um die Kirche gegen Pussy Riot und andere Angriffe auf sie zu verteidigen. Das ist das neue Russland.

Bereits im Jahr 2001 interviewte Iswestija Putins geistlichen Vater, den Archimandriten Tichon (Schewkunow) aus dem Sretenski-Kloster. Das war im Dezember 2001, wahrscheinlich bevor irgendjemand wirklich zu viel über seine politische Agenda wusste. Der Archimandrit sagte:


Putin ist wirklich ein orthodoxer Christ, wirklich und nicht nominell. Er beichtet, empfängt die Kommunion und ist sich seiner Verantwortung vor Gott für den ihm von oben anvertrauten Dienst und für seine unsterbliche Seele bewusst.

Die Last und Schwere der Probleme, die er zu lösen unternimmt, und seine Verantwortung dafür sind wirklich enorm. Jeder, der Russland wirklich liebt und ihm alles Gute wünscht, kann nur für Wladimir beten, den die Vorsehung Gottes gesandt hat, um Russland zu befreien.

Der Archimandrit wurde selbst vom alten KGB ins Gefängnis gesteckt und ließ dafür Mitglieder seiner Familie umkommen. Daher machte Putins Hintergrund in dieser Organisation ihn beim Präsidenten zunächst nicht beliebt. Er war jedoch bald von Putins orthodoxer Gesinnung überzeugt. In seinem Buch schreibt der Archimandrit:

Putin hat den modernen russischen Staat mit vergangenen Formen kombiniert und große Anstrengungen unternommen, um ihn mit dem Himmel zu verbinden. Der Bau von Kirchen, der Wiederaufbau zerstörter Pfarreien, Klöster und die Wiederbelebung russischer Heiligtümer ist Putin zu einer dringenden Angelegenheit geworden.

Für die dunkle, seelenlose Landschaft, die Russland nach 1991 auferlegt wurde – eine Landschaft, die von Nihilismus, Wut und unsinnigen kaufmännischen Betrügereien dominiert wurde – befand sich Russland in einem Zustand, der für eine zukünftige Entwicklung völlig ungeeignet war. Alles, was in diesem Zusammenhang gebaut wurde, jedes Labor oder jede Universität, stürzte sofort in den Abgrund eines toxischen Lebensstils.


Die Restaurierung von Kirchen und Klöstern ist wirklich die Schaffung riesiger Kläranlagen, die den stinkenden Abfall der 1990er Jahre filtern und verarbeiten sollen. Es ist die Konstruktion von spirituellen Filtern, durch die der vergiftete Geist des russischen Volkes strömt.

Bei seinem Besuch in Valaam erklärte Putin, dass es „ohne die Orthodoxie kein Russland geben würde“.

Auf der Website des Walaam-Klosters sprechen sie von der Aufrichtigkeit des Glaubens des Präsidenten. Sie erklären, dass der Besuch der nördlichen Schreine ein „Wendepunkt“ für Putin war und eine aufrichtige Bekehrung einleitete. Er sorgte dafür, dass es ein Minimum an Treffen gab und kein Gespräch über Politik. Am 16. August 2001 begann Putin erstmals seine Pilgerreise und handelte wie ein „gewöhnlicher Gläubiger“. Er ging die drei Kilometer zum Hauptkloster zum St.-Nikolaus-Skete. Er verfügte dann, dass die Insel Anzer offiziell der Kirche und insbesondere dem Kloster Solovki zugesprochen wurde.

Am 1025. Jahrestag der Taufe von Rus unter dem hl. Wladimir erklärte Putin:

Heute, wo die Menschen wieder moralische Unterstützung suchen, sehen Millionen unserer Mitbürger ihre russisch-orthodoxe Religion als Leuchtfeuer.

Vertrauen Sie den weisen pastoralen Worten der Russisch-Orthodoxen Kirche. Ihr selbstloser, erzieherischer und sozialer Dienst verlangt Respekt. Ihr Vermächtnis sind ihre öffentlichen Autoritäts- und Friedensbemühungen, die darauf abzielen, die Harmonie und Stabilität Russlands zu stärken, sowie ihre Bemühungen, die historischen Beziehungen zwischen den Völkern und insbesondere mit unseren Landsleuten im Ausland wiederherzustellen.


Wichtig ist auch, dass sich eine neue Ebene der Beziehungen zwischen Staat und Kirche entwickelt hat.

Wir agieren als echte Partner und Mitarbeiter bei der Lösung der drängendsten nationalen und internationalen Herausforderungen bei der Umsetzung von Joint Ventures zum Wohle unseres Landes und unserer Menschen.

Zum 90. Jahrestag der Wiederherstellung des Patriarchats erklärte Putin:

Das Patriarchat der Russisch-Orthodoxen Kirche hat den Menschen geholfen, die Qualen des 20. Jahrhunderts zu überstehen. Es half, den Glauben zu verteidigen, die Herde zu vereinen und nicht nur die Kirche, sondern auch die Ideen des Christentums zu retten. Und später, bereits in einer Wiederbelebung des Ordenslebens, hat die Kirche dazu beigetragen, seinen unermüdlichen Dienst fortzusetzen.

Und heute wissen wir den Wunsch der russisch-orthodoxen Kirche zu schätzen, der russischen Gesellschaft die Ideale und Werte zurückzugeben, die jahrhundertelang unsere spirituellen Wahrzeichen waren (Putin, 2007).

Es ist üblich, Putin als „KGB-Agent“ zu verurteilen. die Wahrheit ist, dass die Sicherheitsdienste jeder Nation Nationalisten anziehen. In der UdSSR gab es nur wenige doktrinäre Marxisten. Dies ist die ausschließliche Domäne der kapitalistischen Universitäten. Putin hat Marxismus und Kommunismus verurteilt. Er hat erklärt, dass der Fall der UdSSR eine große „Katastrophe“ war. In der Tat war es so: Solschenizyn sagte dasselbe. Die Zerstörung der sowjetischen Wirtschaft in wenigen Jahren und ihre Liquidation auf den Bankkonten einiger jüdischer Oligarchen ist bekannt. Die UdSSR war den 1990er Jahren in Russland vorzuziehen. Die Lebenserwartung des russischen Mannes sank auf unter 60 Jahre.

Um in der UdSSR Karriere zu machen, musste man der Partei beitreten. Ein paar Slogans auszusprechen, an die niemand glaubte, ist ein geringer Preis für die Fähigkeit, die eigene Familie zu ernähren. Putin lehnte den Atheismus der Partei klar (wenn auch insgeheim) ab. Er war und ist ein russischer Nationalist. Mein Buch Russian Populist: The Political Thought of Vladimir Putin (TBR Press, 2012) zeigt dies ausführlich. Ich habe einige Reden und Schriften übersetzt, die im Westen nicht das Licht der Welt erblickt haben. Die Enthüllungen von Putins geheimer Taufe ergeben einen Sinn aus seiner postsowjetischen Karriere und ideologischen Entwicklung.

++++++++++++++++++++
Der Autor ist ein bekannter akademischer Historiker Russlands und der Ukraine, dem er sich aus einer christlichen (russisch-orthodoxen) und nationalistischen Perspektive nähert und argumentiert, dass Nationalismus und christliche Orthodoxie untrennbar sind . Er schreibt auch viel über aktuelle Themen. Selten für zeitgenössische westliche Historiker Russlands, bezieht er Originalmaterialien in russischer Sprache und lüftet den Schleier vieler Missverständnisse, die von der modernen Geschichte bis zu den Anfängen Russlands im Mittelalter reichen.
Dateianhang:
matt-johnson-use-this_0_0.jpg
matt-johnson-use-this_0_0.jpg [ 13.76 KiB | 582-mal betrachtet ]

Seine persönliche Website enthält eine erstaunliche Anzahl von wissenschaftlichen Artikeln zu diesem Thema, und er ist Autor von 8 wissenschaftlichen Büchern . Seine Artikel auf Russia Insider sind aufgrund ihrer soliden unterstützenden Recherchen und ihrer einzigartigen Perspektive sehr beliebt. Ein vollständiges Archiv davon finden Sie hier . Bitte unterstützen Sie ihn auf Patreon , wie wir es tun, wo er seine Arbeit als „ einen elektronischen Molotow-Cocktail, der in die Fakultätsversammlung des angestellten amerikanischen Professors geworfen wird “ beschreibt. Hört hört!
Sein neuestes Buch, Ukrainian Nationalism (2019), ( Amazon ), ist die endgültige Behandlung dieses Themas und eine unverzichtbare Lektüre, um die aktuellen politischen Turbulenzen in der Ukraine zu verstehen. Es argumentiert, dass der ukrainische Nationalismus real und legitim ist, aber nicht antirussisch sein muss, und dass Russland und die Ukraine tatsächlich natürliche Verbündete sind. Hier ist sein Artikel auf Russia Insider , der einige der Ideen in dem Buch erklärt. Es gibt heute keinen anderen Gelehrten, der mit dieser außergewöhnlichen Beherrschung historischer Details und Bedeutungen über Russland und die Ukraine schreibt. Johnson ist ein nationaler Schatz, und seine Werke sind sehr zu empfehlen. Eine faszinierende Audio-Podcast-Diskussion zum Buch von Johnson und Andrew Carrington Hitchcock finden Sie hier .

Wenn Sie Lust dazu haben, bewerten Sie das Buch bitte auf Amazon, da dies den Umsatz stark steigert. Es ist eine großartige Möglichkeit, den Autor zu unterstützen und die Ideen des Buches zu verbreiten. Wenn Amazon Sie daran hindert, eine Bewertung abzugeben, teilen Sie uns dies bitte im Kommentarbereich unten mit und/oder senden Sie eine E-Mail an dave@russia-insider.com.

+++++++++++++++

Putin erklärt, wie er anfing, an Gott zu glauben – „Sehr schwer, darüber in der Öffentlichkeit zu sprechen“


Ein interessanter und aufschlussreicher Moment aus einem kürzlich stattgefundenen landesweiten Telefon-Fragen-und-Antwort-Marathon mit der Öffentlichkeit.

Hier ist ein vollständiger Artikel über das Telefonieren mit weiteren Videoausschnitten.

Transkript unten:

phpBB [video]


Transkript:

Andrey Kondrashov: Können Sie uns sagen, wann Sie angefangen haben, an Gott zu glauben?

Putin : Das ist eine sehr intime Frage. Weißt du, es ist sehr schwer, öffentlich darüber zu sprechen. Aber ich denke, dass jeder Mensch mit einem Glauben an Gott geboren wird. In seiner Seele. Er wird damit geboren.

Aber unterschiedliche Menschen beginnen es zu unterschiedlichen Zeiten und unter unterschiedlichen Umständen zu verstehen. Wie auch immer, zum Beispiel während des Zweiten Weltkriegs, als selbst die größten und absoluten Atheisten in den Schützengräben aufstanden und angriffen, dachte jeder von ihnen darüber nach, da bin ich sicher. Es gibt Menschen, die das ohne Extremsituation verstehen.

Aber wenn sich jemand in einer Extremsituation befindet, denkt fast jeder darüber nach.

Kirill Kleimenov: Wladimir Wladimirowitsch, was muss man opfern, um Präsident zu werden?

Putin: Opfer? Nun, das Privatleben. Es ist unvermeidlich. Allerdings gibt es eine sehr hohe Entschädigung. Das alles wird durch die Erkenntnis kompensiert, dass Sie wirklich wichtige, wesentliche, einzigartige Arbeit leisten, die darauf abzielt, das Wohlergehen von Millionen von Menschen zu verbessern und das Wichtigste im Leben eines Menschen zu stärken: das Mutterland.

++++++++++++++++++++++++++++

4. Dezember 2021 16:48 Uhr
Dateianhang:
2CYGISP5iWY.jpg
2CYGISP5iWY.jpg [ 46.95 KiB | 499-mal betrachtet ]


Hochrangige Beamte der Vereinigten Staaten sagen, sie seien besorgt, dass Russland darauf abzielt, die Dinge in der Ukraine anzuheizen, mit Truppen, die für eine möglicherweise bevorstehende Invasion entlang der Grenze positioniert sind. Der russische Präsident Wladimir Putin könnte jedoch genau das Gegenteil im Sinn haben: die Vertiefung des Einfrierens des Konflikts in der östlichen Donbass-Region der Ukraine als seine beste und vielleicht einzige Garantie dafür, dass die Ukraine nicht der NATO beitreten wird.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow und US-Außenminister Antony Blinken haben am Donnerstag bei einem Treffen in Stockholm völlig widersprüchliche Einschätzungen zur Lage in der Ostukraine abgegeben. Blinken bestand darauf, dass das einzige Kriegsrisiko die Bedrohung durch eine russische Militäraggression sei. Lawrow sagte, die Osterweiterung der NATO sei die Bedrohung.

Sie einigten sich darauf, dass Putin und US-Präsident Joe Biden in den kommenden Tagen direkt sprechen würden. Russland wollte die deutsch-französischen Friedensgespräche mit der Ukraine (bekannt als Normandie-Format) schon seit langem zugunsten eines direkten Dialogs mit Washington aufheben, der Moskaus früheren Supermachtstatus widerspiegeln würde.

Nach der Bestätigung des Präsidenten-Chats deuteten einige gut informierte russische Analysten schnell an, dass das Kriegsrisiko zugunsten neuer Verhandlungen zurückging. „Es scheint, dass die militärische Angst vor der Ukraine jetzt ihren Höhepunkt erreicht, nachdem sie die Voraussetzungen für diplomatische Verhandlungen geschaffen hat“, schrieb Dmitri Trenin, Direktor des Carnegie Moscow Center, auf Twitter .

Russlands Hoffnungen auf parallel verlaufende Gespräche könnten täuschen. Zusammen mit seinen jüngsten Drohungen mit schwerwiegenden Konsequenzen, einschließlich Sanktionen mit „hohen Auswirkungen“ im Falle einer Invasion, hat Blinken wiederholt betont, dass der beste Weg zum Frieden darin besteht, dass Russland zu den Verhandlungen im Rahmen des Friedensabkommens von Minsk 2 zurückkehrt das Normandie-Format.

Putin hat sich unterdessen geweigert, an Treffen in der Normandie in den letzten Monaten teilzunehmen, und ging sogar so weit, eine persönliche Bitte der scheidenden deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel abzulehnen. Viele Experten glauben, dass die Vereinbarungen von Minsk 2 praktisch tot sind, da weder Russland noch die Ukraine bereit sind, ihren Verpflichtungen nachzukommen.

Biden sagte am Freitag gegenüber Reportern, er wolle eine Invasion verhindern. „Was ich tue, ist, das meiner Meinung nach umfassendste und sinnvollste Paket von Initiativen zusammenzustellen, um es Herrn Putin sehr, sehr schwer zu machen, weiterzumachen und das zu tun, was die Leute befürchten, dass er es tun könnte“, sagte Biden Weißes Haus.

Selbst wenn Biden zustimmt, direkte Verhandlungen mit Putin aufzunehmen, oder wenn die USA eine formelle Rolle in einem erweiterten Normandie-Prozess übernehmen sollten, kann Washington wenig anbieten, um den Forderungen Russlands nachzukommen, ohne die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine zu untergraben – zu der die USA gehören und ihre NATO-Verbündeten haben sich zu einem eisernen Engagement verpflichtet.

Die USA und ihre Verbündeten werden Russlands Annexion der Krim, für die sie Sanktionen gegen Russland verhängt haben, nicht anerkennen. Und sie werden die Ukraine nicht unter Druck setzen, Landstriche in ihren östlichen Regionen Donezk und Luhansk aufzugeben, die derzeit von von Russland unterstützten Separatisten besetzt sind. Die USA und ihre Verbündeten werden Russland auch kein Veto gegen die Ambitionen der Ukraine einräumen, eines Tages der NATO und der EU beizutreten.

Dieser Punkt wurde von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg nach einem Treffen der verbündeten Außenminister am Mittwoch in Riga, Lettland, betont.

„Nur die Ukraine und 30 NATO-Verbündete entscheiden, wann die Ukraine bereit ist, der NATO beizutreten“, sagte Stoltenberg. „Russland hat kein Veto. Russland hat nichts zu sagen. Und Russland hat kein Recht, eine Einflusssphäre zu errichten und zu versuchen, [seine] Nachbarn zu kontrollieren.“

Unter vier Augen haben einige Nato-Verbündete ihre Skepsis gegenüber Washingtons Warnungen vor einer bevorstehenden russischen Invasion geäußert. Die Verbündeten bestreiten US-Geheimdienste nicht, einschließlich Satellitenbildern, die eine große Mobilisierung russischer Streitkräfte und Waffen entlang der Grenze zeigen, aber sie stellen die Wahrscheinlichkeit in Frage, dass Putin einen weiteren Krieg beginnen will.

Eine interne Analyse, die für Beamte und Diplomaten der Europäischen Kommission erstellt und von POLITICO eingesehen wurde, stellte fest, dass Washington den Verbündeten ein hohes Maß an Beunruhigung vermittelte, kam jedoch zu dem Schluss, dass Russland wahrscheinlich keinen Angriff starten wird, da es nicht über die logistischen Fähigkeiten verfügt, um einen nachhaltigen Angriff zu unterstützen , groß angelegte Invasion der Ukraine.

„Die USA betrachten die russische Bedrohung durch eine militärische Eskalation als ernst und sind sehr zuversichtlich, dass dies kein Bluff von Putin ist“, heißt es in der Analyse. Aber es fügte hinzu: „Aufgrund fehlender logistischer Unterstützung würde es ein bis zwei Monate dauern, bis die russische Armee für eine vollwertige Invasion mobilisiert. (Außerdem hindert seine allgemeine logistische Schwäche die russische Armee an einer ernsthaften Invasion). Daher besteht keine Gefahr einer unmittelbar bevorstehenden Invasion.“

Anstatt einen heißen Krieg zu entfachen, stellte die inoffizielle Analyse fest, dass Moskau die Truppenmobilisierung eher nutzen würde, um seine wachsende Unzufriedenheit über die zunehmenden militärischen Beziehungen der USA, Großbritanniens und der NATO mit der Ukraine sowie den Erwerb neuer Waffen durch die Ukraine, einschließlich einer bewaffneten, auszudrücken , eine in der Türkei hergestellte Drohne, die kürzlich zum Feuern auf separatistische Artillerie eingesetzt wurde. Die NATO hat keine ständige Truppenpräsenz in der Ukraine, aber verbündete Nationen haben enge Verbindungen zu den ukrainischen Streitkräften aufgebaut, einschließlich durch Ausbildung, gemeinsame Übungen und den Verkauf von Waffensystemen.

„Moskau scheint die Kosten einer Invasion voll und ganz zu verstehen“, heißt es in der Analyse. „Bei der Vorpositionierung geht es also eher darum, die Botschaft der Unzufriedenheit über die westliche Politik gegenüber der Ukraine zu übermitteln (erhöhte Präsenz der USA/Großbritanniens und der NATO).“

Die Analyse lässt jedoch auch andere Szenarien zu, darunter russische Vorbereitungen auf einen militärischen Konflikt, der den Krieg mit Georgien im Jahr 2008 widerspiegelt, als Russland massive Gewalt als Reaktion auf Zusammenstöße zwischen georgischen Truppen und in Russland stationierten Separatisten anwendete, die Moskau als Provokationen durch Tiflis bezeichnete. Nach dieser Ansicht könnte Russland den Einsatz fortschrittlicher Waffen und militärischer Aktivitäten der Ukraine in der Nähe von separatistisch gehaltenem Territorium als Vorwand für eine Invasion nutzen.

Blinken ist sich des Risikos bewusst und hat die Ukraine auch zur Zurückhaltung aufgerufen und lautstark davor gewarnt, dass Russland zuvor Provokationen fabriziert hat, um eine militärische Aggression zu rechtfertigen.

Putin hat lange die Ansicht geäußert, dass Russen und Ukrainer „ein Volk“ seien, unter anderem in einem langen Artikel im vergangenen Juli mit dem Titel „Über die historische Einheit von Russen und Ukrainern“.

Auch wenn Putin letztendlich bevorzugen könnte, dass Russland das gesamte Land erobert, scheint das weit hergeholt. Nach der Annexion der Krim 2014 und fast acht Jahren Konflikt im Donbass verachten große Teile der ukrainischen Bevölkerung Russland und seinen Führer.

Russland mag Motive haben, eine begrenztere Eroberung ukrainischen Territoriums zu versuchen, einschließlich der Schaffung einer Landverbindung zur Halbinsel Krim, aber Putins sichereres Ziel scheint zu sein, die Ukraine daran zu hindern, jemals der NATO beizutreten. Trenin, der Analyst von Carnegie, hat die Besorgnis Russlands über vom Westen gelieferte Waffen in der Nähe seiner Grenze zur Ukraine als ähnlich beschrieben wie die Befürchtungen der USA über sowjetische Raketen in Kuba während der Krise der 1960er Jahre.

Russlands Opposition steht in direktem Konflikt mit den Zielen des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und anderer hochrangiger Beamter in Kiew sowie einer Mehrheit der Ukrainer , die fest entschlossen sind, einen Weg einzuschlagen, der das Land zur EU- und NATO-Mitgliedschaft führen könnte. Im Jahr 2019 änderte das ukrainische Parlament sogar die Verfassung des Landes, um spezifische Bestimmungen hinzuzufügen, die den Präsidenten und die Regierung mit der Umsetzung des „strategischen Kurses zur Erlangung der Vollmitgliedschaft der Ukraine in der Europäischen Union und der Organisation des Nordatlantikvertrags“ beauftragen.

Einige europäische NATO-Mitglieder haben sich in der Vergangenheit gegen einen Beitritt der Ukraine zum Bündnis ausgesprochen, weil sie erkannten, dass dies Moskau provozieren würde. Aber Putin hat lange darauf bestanden, dass die USA ein Versprechen gegenüber Russland gebrochen haben, indem sie Länder östlich von Deutschland in das Bündnis aufgenommen haben. Er könnte jetzt glauben, dass seine einzige Garantie, die Ukraine aus der NATO herauszuhalten, darin besteht, den Status quo im Donbass zu verlängern und einen eingefrorenen Konflikt aufrechtzuerhalten, der denen in Transnistrien in Moldawien und den georgischen Regionen Südossetien und Abchasien ähnelt. Angesichts des kollektiven Verteidigungsengagements der NATO ist es den Verbündeten praktisch unmöglich, ein neues Mitglied aufzunehmen, das in einen andauernden militärischen Konflikt verwickelt ist.

Lawrow bestand vor seinem Treffen mit Blinken in Stockholm darauf, dass es Angelegenheiten gebe, über die verhandelt werden könne. „Das weitere Vordringen der NATO nach Osten wird eindeutig die grundlegenden Interessen unserer Sicherheit berühren“, sagte Lawrow. „Es gibt Dinge zu besprechen.“

Biden sagte, als er Washington verließ, um das Wochenende in Camp David zu verbringen, dass er Russlands rote Linien nicht akzeptieren würde. „Wir sind uns der russischen Aktionen seit langem bewusst“, sagte er. „Und ich gehe davon aus, dass wir eine lange Diskussion mit Putin führen werden.“

Angesichts des bisherigen Scheiterns des Normandie-Formats könnten Biden und der Westen befürchten, dass Putins Ziel genau das ist: für eine sehr, sehr lange Zeit weiter zu reden – an und aus.


Dateianhänge:
bis.jpg
bis.jpg [ 54.39 KiB | 579-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Sa 5. Mär 2022, 11:05 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Dateianhang:
Screen Shot 03-05-22 at 11.00 AklM.PNG
Screen Shot 03-05-22 at 11.00 AklM.PNG [ 123.8 KiB | 560-mal betrachtet ]

Ich empfinde diese Karikatur unerträglich und deshalb nur ganz klein hier
sie wird nur eingesetzt damit Ihr wißt von was gesprochen wird!

Die Karikatur erschien gestern als Illustration zu diesem Artikel auf dem Blog der Republik – einem Medium, dessen wahrer Charakter mit diesem Meisterwerk der Propaganda sichtbar wird. Autor des Artikels ist Friedhelm Ost. Er ist nicht irgendwer. Er war Regierungssprecher Helmut Kohls und 12 Jahre lang CDU-Bundestagsabgeordneter. Damit NDS-Leserinnen und -Leser sich besser vorstellen können, welche Wirkung eine solche Agitation vermutlich beim angesprochenen Präsidenten Russlands auslöst, dokumentieren wir im Folgenden in der Übersetzung von Susanne Hofmann, was Putin selbst über die Erfahrungen seiner Eltern mit der Belagerung Sankt Petersburgs durch Nazi-Deutschland geschrieben hat. Albrecht Müller.

Dass die deutsche Seite in besonderer Weise und zurzeit unentwegt wie mit Karikatur und Artikel von Friedhelm Ost und beispielsweise mit den Reden von Außenministerin Baerbock und von Bundeskanzler Scholz am weiteren Aufbau von Misstrauen und an der neuen Konfrontation arbeitet, ist so bemerkenswert wie gefährlich. Diese Agitation steht in einem deutlichen Gegensatz zu Putins und seiner Mutter Äußerungen über die deutschen Soldaten, die Sankt Petersburg und Putins Eltern belagert haben. Ein Zitat aus dem folgenden Text:

‚Meine Mutter war überhaupt ein sehr weichherziger und sanfter Mensch. Ich erinnere mich, wie sie sagte: „Welchen Hass kann man denn gegenüber diesen Soldaten empfinden? Sie waren einfache Leute und auch sie starben im Krieg.“‘

Wenn wir Deutschen so weitermachen mit unserer besonders fein- und feindsinnigen Agitation gegen Russland und vor allem mit der auf allen Kanälen betriebenen Personalisierung des Konfliktes, dann brauchen wir uns nicht darüber zu wundern, dass auch auf der anderen Seite Äußerungen wie jene von Putins Mutter als menschliche Regungen vergangener Zeiten betrachtet und entsorgt werden und aus der deutsch-russischen Freundschaft eine besonders gepflegte Feindschaft wird. Zurzeit wird mühsam aufgebautes Kapital des Sichvertragens verschleudert. Unerträglich.

Übersetzung eines Textes von Wladimir Putin, der 2015 zunächst in der russischen Zeitschrift „Russkij pioner“ erschienen war. Übersetzt und eingeleitet von Susanne Hofmann:

Wir leben in Zeiten des Krieges. Da gilt es als normal, dass „der Feind“ verächtlich gemacht, entmenschlicht, für geisteskrank erklärt wird. Erst recht, wenn es um jemanden wie den russischen Präsidenten Wladimir Putin geht, den die westlichen Leitmedien schon seit Jahren jedes nur denkbaren Verbrechens bezichtigen.

Der Krieg ist aber eine Sackgasse. Um aus ihr wieder herauszukommen, müssen beide Seiten tun, was umso schwerer fällt, je mehr Opfer er fordert: sich in den anderen hineinversetzen. Nur so kann es gelingen zu verstehen, warum er wie agiert.

Die NachDenkSeiten haben sich entschieden, einen Text von Wladimir Putin selbst zu übersetzen und abzudrucken. Er erschien 2015 zunächst in der russischen Zeitschrift „Russkij pioner“. Darin erinnert er sich an die Geschichte seiner Eltern, die die brutale Blockade von Leningrad im Zweiten Weltkrieg nur durch ein Wunder überlebt haben. Putins älterer Bruder hatte weniger Glück. Er starb als Kleinkind.

“Das Leben ist so einfach und doch so grausam”

von Wladimir Putin

Mein Vater sprach, offen gesagt, gar nicht gerne über den Krieg. Eher war es so, dass ich einfach in der Nähe war, wenn die Erwachsenen miteinander diskutierten oder Erinnerungen austauschten. Alles, was ich über den Krieg weiß, darüber, was meiner Familie widerfuhr, setzte sich aus diesen mitgehörten Gesprächen der Erwachsenen zusammen. Gelegentlich sprachen sie aber auch direkt mit mir.

Mein Vater war Matrose. Er wurde 1939 eingezogen und diente bei einem U-Boot-Geschwader in Sewastopol. Nach seiner Rückkehr arbeitete er in einer Fabrik in Peterhof, wo er mit meiner Mutter lebte. Ich glaube, sie bauten dort sogar ein kleines Häuschen.

Als der Krieg ausbrach, arbeitete er in einem Rüstungsbetrieb. Dadurch war er vom Armeedienst freigestellt. Trotzdem bewarb er sich um Eintritt in die Partei und schließlich erneut für den Einsatz an der Front. Er wurde einem Sabotage-Kommando des Volkskommissariats für innere Angelegenheiten, NKVD, zugeteilt. Es war eine kleine Einheit von 28 Soldaten, die ins nahegelegene Hinterland geschickt wurden, um Sabotageakte durchzuführen — Brücken und Bahngleise zu sprengen und dergleichen. Beinahe sofort gerieten sie in einen Hinterhalt — jemand hatte sie verraten. Sie kamen in ein Dorf, verließen es wieder — und als sie einige Zeit später dorthin zurückkehrten, warteten die Nazis dort bereits auf sie. Sie wurden durch den Wald gejagt.

Mein Vater überlebte, indem er sich in einem Sumpf versteckte, wo er Stunden unter Wasser ausharrte und dabei durch ein Schilfrohr atmete. Das ist mir aus seiner Geschichte im Gedächtnis geblieben. Er sagte, er hätte, während er durch das Schilfrohr atmend im Sumpf saß, hören können, wie die deutschen Soldaten vorbeigingen, nur wenige Schritte von ihm entfernt, und wie die Hunde kläfften…

Noch dazu war es wahrscheinlich bereits früher Herbst, das heißt, es war bereits kalt. Ich erinnere mich auch gut daran, wie er mir erzählte, dass der Anführer seiner Truppe ein Deutscher war. Er war zwar sowjetischer Bürger, aber dennoch ein Deutscher.

Interessanterweise wurde mir vor ein paar Jahren aus den Archiven des Verteidigungsministeriums eine Akte über eben diese Gruppe ausgehändigt. Ich habe sie noch immer zuhause in Novo-Ogaryovo. Sie enthält eine Liste der Gruppenmitglieder — Nachnamen, Vornamen, Vatersnamen und kurze Schilderungen. Es waren tatsächlich 28 Männer, und ihr Anführer war ein Deutscher, genau wie mein Vater gesagt hatte. Von diesen 28 kamen nur vier über die Frontlinie zurück auf unsere Seite. Die anderen 24 wurden getötet.

Die Übriggebliebenen wurden wieder an die Front geschickt, zum Brückenkopf Newsky Pyatachok, dem womöglich am heftigsten umkämpften Ort während der gesamten Leningrader Blockade. Unsere Truppen hielten einen schmalen Brückenkopf, vier Kilometer breit und etwa zwei Kilometer tief. Er sollte als Sprungbrett für ein späteres Durchbrechen der Blockade dienen, wozu es jedoch nie kam. Sie durchbrachen die Blockade an einer anderen Stelle. Dennoch wurde dieses Gebiet Newsky Pyatachok lange Zeit gehalten und es fanden dort besonders heftige Gefechte statt.

Rundum befinden sich Feldherrenhügel und der Brückenkopf wurde fortwährend beschossen. Natürlich wussten auch die Deutschen, dass dies der wahrscheinlichste Ort für einen Blockade-Durchbruch war, und sie versuchten, Newsky Pyatachok schlicht vom Angesicht der Erde zu tilgen. Es gibt Erhebungen darüber, wie viel Metall sich in jedem Quadratmeter dieses Landes befindet. Bis heute besteht es aus solidem Metall.

Mein Vater erzählte mir, wie er dort verwundet wurde. Es war eine schwere Verletzung und er verbrachte den Rest seines Lebens mit Granatsplittern in einem Bein, da nicht alle entfernt werden konnten. Er hatte ständig Schmerzen im Bein und er konnte seinen Fuß nie richtig strecken. Man hatte entschieden, die kleinen Splitter nicht anzutasten, um den Knochen nicht zu zertrümmern. Und Gott sei Dank erhielten sie sein Bein, statt es zu amputieren — er hatte einen guten Arzt. Er wurde als Kriegsversehrter der Kategorie II eingestuft. Als solcher bekam er schließlich eine Wohnung.

Es war unsere erste eigene Wohnung — eine kleine Zwei-Zimmer-Wohnung. Bevor wir die Wohnung bekamen, lebten wir in einer Gemeinschaftswohnung in der Stadtmitte. Und nun mussten wir, wenn nicht ganz an den Stadtrand, so doch in ein neugebautes Viertel ziehen. Das war nicht unmittelbar nach dem Krieg, sondern als ich bereits für den KGB arbeitete. Damals bekam ich keine eigene Wohnung, doch mein Vater erhielt endlich seine, und das war Grund zu großer Freude. Darüber, wie er verwundet wurde, berichtete er Folgendes:

Zusammen mit einem Kameraden führte er einen kleinen Vorstoß aus, um den Deutschen in den Rücken zu fallen — sie krochen am Boden entlang. Und dann wird die Geschichte komisch und traurig zugleich. Sie erreichten einen deutschen Bunker, aus dem ein riesiger Kerl trat und sie direkt ansah. Sie konnten nicht aufstehen, da sie im Visier der Maschinengewehre waren. „Der Mann betrachtete uns sehr aufmerksam“, erzählte mein Vater. „Er holte eine Granate hervor, dann eine zweite und warf beide Granaten auf uns. Nun, und dann…“ Das Leben ist so einfach und doch so grausam.

Was war sein größtes Problem, als er das Bewusstsein wiedererlangte? Die Tatsache, dass es bereits Winter war. Die Newa war zugefroren und er musste irgendwie auf die andere Seite gelangen, um Hilfe und medizinische Versorgung zu bekommen. Er war aber außerstande zu laufen.

Er schaffte es zwar, zu seinen Leuten diesseits des Flusses zu kommen. Doch es gab nicht viele, die bereit waren, ihn auf die andere Seite zu schaffen, denn dieser Abschnitt der Newa war dem Beschuss der Artillerie und von Maschinengewehren ausgesetzt. Die Chance, das andere Ufer zu erreichen, war sehr gering. Doch aus reinem Zufall tauchte einer seiner Nachbarn aus Peterhof auf. Und dieser Nachbar zögerte nicht, ihn über den Fluss zu schleppen — er schleppte ihn sogar den ganzen Weg bis zum Krankenhaus. Sie schafften es beide lebend. Der Nachbar wartete im Krankenhaus und sorgte dafür, dass er operiert wurde, dann sagte er: „Du wirst überleben, aber ich mache mich auf den Weg, um zu sterben.“ Und so ging er davon.

Ich fragte meinen Vater später, ob dieser Mann wirklich gestorben war. Er meinte, er habe nie wieder von ihm gehört und glaube, dass er tatsächlich getötet worden war. Er konnte dieses Erlebnis nie vergessen und es quälte ihn sehr. Ich erinnere mich, dass er irgendwann in den frühen 1960ern — ich erinnere mich nicht mehr daran, in welchem Jahr das genau war, da ich damals noch sehr jung war — plötzlich nach Hause kam, sich hinsetzte und zu weinen begann. Er war seinem Retter in einem Laden in Leningrad wiederbegegnet. Wie bei ihrer früheren Begegnung war es reiner Zufall — die Wahrscheinlichkeit dafür, dass beide Männer zur selben Zeit denselben Laden betreten würden, lag bei eins zu einer Million. Sie trafen sich später erneut bei uns Zuhause.

Meine Mutter erzählte mir, wie sie meinen Vater in dem Krankenhaus besuchte, in dem er nach seiner Verwundung lag. Sie hatten damals, während der Blockade und Hungersnot, einen kleinen Sohn, er war erst drei Jahre alt. Mein Vater steckte ihr heimlich seine Krankenhausration zu, damit sie zuhause ihr Kind damit versorgen konnte. Als er begann, vor Hunger in Ohnmacht zu fallen, bemerkten die Ärzte und Krankenschwestern, was vor sich ging, und verhinderten fortan, dass meine Mutter ihn besuchte.

Dann wurde ihr das Kind weggenommen. Wie sie sich später erinnerte, geschah das ohne Ankündigung. Es war der Versuch, kleine Kinder vor dem Verhungern zu retten. Die Kinder wurden in Heime gebracht, um später evakuiert zu werden. Die Eltern wurden nicht einmal gefragt.

Ihr Sohn wurde dort krank — meine Mutter meinte, es sei Diphterie gewesen — und überlebte nicht. Man sagte meinen Eltern nicht einmal, wo er begraben wurde, und sie fanden es nie heraus. Erst letztes Jahr haben ein paar Leute, die ich nicht kenne, auf eigene Faust die Archive durchsucht und dabei Unterlagen über meinen Bruder entdeckt. Und es war wirklich mein Bruder, denn ich wusste, dass meine Eltern nach der Flucht aus Peterhof vor den heranrückenden deutschen Truppen bei einem ihrer Freunde gelebt hatten — ich wusste sogar deren Adresse.

Sie lebten am sogenannten „Wodny-Kanal“. Korrekterweise würde es „Obwodny-Kanal“ heißen, doch in Leningrad nennt man ihn „Wodny-Kanal“. Ich weiß sicher, dass sie dort lebten. Es stimmten nicht nur die Adresse des Hauses, aus dem mein Bruder abgeholt wurde, sondern auch der Vorname, Nachname, Vatersname und das Geburtsdatum. Natürlich war es mein Bruder. Er wurde auf dem Piskarjowskoe-Friedhof begraben — sogar die genaue Grabstelle war angegeben.

Meinen Eltern erfuhren davon nichts. Offenbar waren damals andere Dinge wichtiger.

Es stimmte also alles, was meine Eltern mir über den Krieg erzählt hatten. Kein einziges Wort war erfunden. Kein einziges Datum war verrückt worden. Alles, was man mir über meinen Bruder, den Nachbarn und den deutschen Gruppenkommandanten erzählt hatte, passte zusammen — alles wurde später auf unglaubliche Weise bestätigt. Nachdem ihnen mein Bruder weggenommen worden und meine Mutter ganz allein zurückgeblieben war, war mein Vater endlich wieder in der Lage, mit Krücken zu laufen, und er kehrte heim. Als er auf sein Wohnhaus zulief, sah er, dass Krankenträger Leichen aus dem Gebäude trugen. Eine davon erkannte er als meine Mutter. Er ging auf sie zu und er hatte den Eindruck, dass sie noch atmete.

Er sagte den Sanitätern: „Sie lebt doch noch!“ — „Sie wird aber unterwegs sterben“, erwiderten sie. „Den Transport wird sie nicht überleben.“ Da ging mein Vater mit seinen Krücken auf die Sanitäter los und zwang sie, meine Mutter zurück in die Wohnung zu tragen. Sie sagten zu ihm: „In Ordnung, wir tun, was du willst, aber denk daran, dass wir in den nächsten zwei bis vier Wochen nicht mehr vorbeikommen werden. Du musst dann allein mit allem fertig werden.“ Mein Vater päppelte meine Mutter wieder auf und sie überlebte. Sie lebte bis zum Jahr 1999. Er starb Ende 1998.

Nachdem die Blockade aufgehoben worden war, zogen sie in die Provinz Twer, die Heimat ihrer Eltern. Dort lebten sie bis zum Kriegsende. Mein Vater hatte eine ziemlich große Familie. Er hatte sechs Brüder, von denen fünf im Krieg getötet wurden. Das war eine Katastrophe für die Familie. Auch die Verwandten meiner Mutter starben. Ich war ein spätgeborenes Kind — meine Mutter war 41 Jahre alt, als sie mich zur Welt brachte.

Was wir erlebt haben, war kein Einzelfall. Es gab schließlich keine Familie, in der nicht jemand gestorben war oder die nicht Gram, Unglück und Tragödien erduldet hatte. Dennoch empfanden meine Eltern keinen Hass gegenüber dem Feind, was einfach unglaublich ist. Um ehrlich zu sein, kann ich es noch immer nicht ganz verstehen. Meine Mutter war überhaupt ein sehr weichherziger und sanfter Mensch. Ich erinnere mich, wie sie sagte: „Welchen Hass kann man denn gegenüber diesen Soldaten empfinden? Sie waren einfache Leute und auch sie starben im Krieg.“

Es ist schon erstaunlich. Wir sind mit sowjetischen Büchern und Filmen aufgewachsen und wir empfanden sehr wohl Hass. Doch solche Regungen waren ihr aus irgendeinem Grund fremd. Ich kann mich noch sehr gut an ihre Worte erinnern: „Was kann man denn gegen sie haben? Sie waren ebenso harte Arbeiter, genau wie wir. Sie wurden schlicht dazu gezwungen, an die Front zu gehen.“

Dies sind die Worte, an die ich mich aus meiner Kindheit erinnere.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Mi 9. Mär 2022, 13:09 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Putin zur Gaskriese - Jahrespressekonferenz

phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Fr 11. Mär 2022, 11:32 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Habt Ihr Deutschland besetzt?
phpBB [video]




phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Mi 16. Mär 2022, 22:18 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Von den vielen Gesprächen mit Wolodja über die Rechtsprechung sind mir die in Erinnerung geblieben, wo er immer in einem ironischen Ton zum Ausdruck brachte, dass die Gesetze eingehalten werden müssen:

WP: »Wenn in einer konkreten Situation dein gesunder Menschenverstand dir sagt, du musst so handeln und das Gesetz schreibt dir vor, anders zu handeln, dann erweckt das deinen Zorn.
Aber wie wirst du handeln, nach dem Verstand oder nach dem Gesetz?

«Wolodja legte sich über den Tisch, stützte sich auf beide Hände und sah mich mit einem fragenden Blick an.

Ich (WU) zuckte die Schultern: »Aber so etwas darf es doch nicht geben …«

WP: »Darf es nicht, aber gibt es. Also wie?«

WU: »Nun … ich würde nach dem Verstand handeln …«

WP: »Das bedeutet, du verstößt gegen das Gesetz …« »

WU: Nun, wenn es notwendig ist …«

WP: »Aber das ist sehr schlecht!
Nach dem Verstand muss bedeuten nach dem Gesetz.
Wenn das Gesetz schlecht ist, muss man es ändern. Das ist Sache des Gesetzgebers. Gesetz bleibt Gesetz, man muss es unbedingt einhalten, ansonsten geht alles den Bach runter.«

Wolodja war nicht begeistert von unseren Gesetzen und sah in ihnen eine Menge prinzipieller Fehler.
Unsere dienstlichen Instruktionen, die auch durch den obersten Sowjet sanktioniert waren, standen im Widerspruch zu den veröffentlichten Gesetzen, und Wolodja verurteilte sie, obwohl er öffentlich bei weitem nicht immer darüber sprach.

Quelle: Wladimir Usolzew, Mein Kollege Putin – Als KGB-Agent in Dresden .., 2004, Seiten 76/77 Pdf-Ausgabe.

Ich halte diesen Disput für authentisch, weil das Buch schon 2004 erschien und erst später ins Deutsche übersetzt wurde.
Es gibt noch zahlreiche andere Passagen, in der die Gedankenwelt des damals Mitt-Dreißigers offenbar werden.

Jetzt wird klar, warum er „unendlich lange“ mit dem Westen verhandelt und dabei gehofft hat.
Er wollte eben nicht, daß alles den Bach herunter geht.
Doch das Recht spielte bei seinen Verhandlungspartnern keine Rolle.

Irgendwann spürte er, daß es aussichtslos ist ..
Ob er @dottore gelesen hat, weiß ich nicht. [[zwinker]]

Dazu passend auch das aktuelle Interview von Folker Hellmeyer bei Mission Money.
Der Hanseate redet zum Thema und den verpassten Chancen wirklich Klartext: https://youtu.be/XkE2HW1vXQ8

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Mi 16. Mär 2022, 22:37 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Putins Rede in deutscher Übersetzung: Ukraine-Konflikt läutet Ende der Vorherrschaft des Westens ein

Nach Auffassung des russischen Präsidenten Wladimir Putin wird der Westen von nun an seine "globale Dominanz" sowohl politisch als auch wirtschaftlich verlieren. Die jüngsten beispiellosen Sanktionen, die die USA und ihre Verbündeten gegen Russland wegen seiner Militäraktion in der Ukraine verhängt haben, markierten das Ende einer Ära. In seiner Rede am Mittwoch erklärte der russische Staatschef, dass der "Mythos des westlichen Wohlfahrtsstaates, der sogenannten goldenen Milliarde, bröckelt". Außerdem sei es "der ganze Planet, der den Preis für die Ambitionen des Westens und seine Versuche, seine schwindende Vorherrschaft um jeden Preis zu bewahren, zahlen muss".

Der russische Präsident sagte zudem eine weltweite Lebensmittelknappheit voraus, da die westlichen Sanktionen gegen Russland die gesamte Weltwirtschaft beeinträchtigen würden. Im Hinblick auf die Entscheidung mehrerer westlicher Länder, die Vermögenswerte der russischen Zentralbank einzufrieren, erklärte Putin, dass dies Russlands Vertrauen in diese Länder unwiederbringlich untergrabe. Auch andere Länder würden es sich nun wohl zweimal überlegen, ob sie ihre Reserven in die Obhut dieser Länder geben. Nach Ansicht des russischen Präsidenten wurde fast die Hälfte des Moskauer Vermögens vom Westen "einfach gestohlen".

An die Adresse der Menschen im Westen gerichtet, sagte der russische Staatschef, dass die massiven Sanktionen gegen Russland bereits auf die USA und Europa selbst zurückfielen und die dortigen Regierungen alles daran setzten, ihre Bürger davon zu überzeugen, dass Russland die Schuld trage. Putin warnte die Menschen im Westen, dass die Versuche, Moskau als Hauptursache für all ihre Probleme zu brandmarken, eine Lüge darstellten. Viele dieser Probleme seien das direkte Ergebnis der "Ambitionen" und "der politischen Kurzsichtigkeit" der westlichen Regierungen. Die politischen Eliten des Westens, so Putin, hätten ihre Länder in ein "Lügenimperium" verwandelt, doch Russland werde der ganzen Welt auch weiterhin seine eigene Position präsentieren, egal wie.

https://odysee.com/@RTDE:e/putins-rede:c

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Mi 16. Mär 2022, 23:08 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Putin: Der Westen glaubt Russland werde einen Rückzieher machen, aber der Westen versteht Russland nicht.

Putin: Die globale Dominanz des Westens läuft ihrem Ende entgegen.

Putin: Der Westen bestraft Millionen an Russen und gibt alle Prinzipien auf. Das ist eine Aggression gegen Russland.

Putin: Jedes Unternehmen, welches in Russland verbleibt wird in Zukunft dafür belohnt werden.

Putin: Jeder weiß jetzt, dass der Westen jederzeit alle finanziellen Assets stehlen kann. Länder beobachten das genau.

Putin: Unsere Spezialoperation in der Ukraine verläuft genau nach Plan. Werden alle Zielvorgaben erreichen.

Putin: Werden nicht zulassen, dass die Ukraine als Basis für Angriffe auf Russland dient. Westen ermuntert die Ukraine durch Waffenlieferungen zu weiterem Blutvergießen.

Wichtig ist was die Entscheider aussprechen.
Noch spricht Putin (meistens) die Wahrheit, außer es würde seine Operation gefährden.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Mi 16. Mär 2022, 23:18 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Video dazu kommt morgen

Ich bin heute müde, ich bin von allem müde. Ich möchte mich an die Führer der Welt wenden. Was geschieht mit euch? Welchen bösen Plan schmiedet ihr? Ihr seid Leute, die absichtlich versuchen, die Bevölkerung zu reduzieren. Sie tun dies auf Kosten von unschuldigen Menschen. O Tyrannen der Welt, ich kenne euren finsteren Plan, die Bevölkerung dieses Planeten zu reduzieren. Aber die Geschichte wird euch heute zeigen, dass kollektive Weisheit und gesunder Menschenverstand stärker sind. Wir verlangen, dass ihr euren Plan zurücknehmt. Ich stehe heute hier in Frieden und wir bitten euch, die Gedanken der Jugend und der Unterdrückten in Frieden zu halten. Seid sicher, dass ich über euren Plan Bescheid weiß und dass ihr eure Politik sofort ändern solltet. Eure Medien müssen anfangen, die Wahrheit zu sagen, Amerika und Europa. Wenn ihr euren Plan nicht aufgebt und zu Ende bringt, müsst ihr neben dem göttlichen Zorn auch meinen Zorn auf euren Plan zurückführen. Gott und mein Land oder der Tod.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Do 24. Mär 2022, 22:25 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Amerika sagt, Russland sei ein eindringendes Land
Nachstehend die Antwort Russlands
Nach der Entscheidung des US-Senats verblüffte Putin die Welt: Wenn ich ein Kriegsverbrecher bin, was sind dann die amerikanischen Präsidenten von Nixon bis heute?
Der russische Präsident versetzte die Welt buchstäblich in Erstaunen, als er sich erlaubte, die Wahrheit über das, was US-Präsidenten und das US-Militär seit Nixons Zeiten getan haben, laut auszusprechen.
Wenn der Präsident der Russischen Föderation als Kriegsverbrecher angeklagt wird, sollte er sich mit all den amerikanischen Präsidenten zusammentun, die Dutzende von Kriegen in der ganzen Welt verursacht haben, ohne dazu berechtigt zu sein.
Putin listet auch die Kriege auf, an denen die Vereinigten Staaten seit 1890 beteiligt waren:
Ende des 19. Jahrhunderts
1890 - South Dakota, US-Regierungstruppen töten und erschießen 300 gefangene Dakota-Indianer.
1890 - Argentinien, US-Militärintervention in Buenos Aires.
1891 - Chilenische Marineinfanteristen schlagen einen lokalen Aufstand nieder.
1891 - Haiti, US-Militär unterdrückt einen Aufstand der Schwarzen in Navas.
1892 - Idaho, US-Militär unterdrückt einen Aufstand in einer Silbermine.
1893 (-?) - Hawaii, die US-Marine stürzt die Regierung des Unabhängigen Königreichs und annektiert den Staat.
1894 - In Chicago schlägt das US-Militär einen Eisenbahnerstreik brutal nieder, wobei insgesamt 34 Menschen getötet werden.
1894 - Nicaragua wird einen Monat lang von der US-Armee besetzt.
1894-1895 - China, US-Marine und Marineinfanteristen nehmen am Sino-Japanischen Krieg teil.
1894-1896 - Korea, Besetzung von Seoul.
1895 - Panama, US-Marines greifen die kolumbianische Provinz an.
1896 - Nicaragua, US-Marines landen in Corinth.
1898-1900 - China, Beteiligung des US-Militärs an der Niederschlagung des Boxeraufstandes.
1898-1910 (-?) - Philippinen: Die US-Marine stürzt die Regierung und tötet 600.000 Filipinos.
1898-1902 (-?) - Kuba, Kämpfe der US-Marine während des Spanisch-Amerikanischen Krieges.
1898 (-?) - Puerto Rico, Besetzung während des Spanisch-Amerikanischen Krieges.
1898 - Guam: Die US-Marine besetzt die Insel und errichtet einen Militärstützpunkt.
1898 (-?) - Minnesota, US-Armee vernichtet den Stamm der Chippewa (Ojibwe) in der Nähe des Leach Lake.
1898 - Nicaragua, U.S. Marines landen im Hafen von San Juan del Sur.
1899 (-?) - Samoa, das US-Militär ist in den Krieg um den Thron verwickelt.
1899 - Nicaragua, die U.S. Navy landet im Hafen von Bluefield.
1899-1901 - Idaho, US-Militär schlägt den Aufstand der Bergarbeiter von Coeur d'Alene brutal nieder.
Erstes Viertel des 20. Jahrhunderts
1901 - Oklahoma, die US-Armee unterdrückt den Aufstand der Creek-Indianer.
1901-1914 - Panama, die U.S. Navy besetzt und annektiert die Kanalzone.
1903 - Honduras, US-Marines unterdrücken eine Revolution.
1903-1904 - Dominikanische Republik, US-Marines unterdrücken die Revolution.
1904-1905 - Korea, US-Marines nehmen am Russisch-Japanischen Krieg teil.
1906-1909 - Kuba, US-Marines intervenieren und unterdrücken demokratische Wahlen.
1907 - Nicaragua erhält als Folge der Besetzung ein Protektorat im Rahmen der so genannten "Dollar-Diplomatie".
1907 - Honduras wird während des Krieges mit Nicaragua von US-Marines besetzt.
1908 - Panama, US-Marines greifen in den Wahlprozess ein.
1910 - Nicaragua, US-Marines besetzen Bluefield und Corinth.
1911 - Honduras, das US-Militär nimmt am Bürgerkrieg teil.
1911-1941 - China, die US-Marine und die US-Armee besetzen das Land und beteiligen sich an der Niederschlagung zahlreicher Unruhen.
1912 - Kuba, die US-Armee nimmt am Bürgerkrieg teil.
1912 - Panama, US-Armee und Marines unterdrücken einen Wahlaufstand.
1912 - Honduras, Marine Corps, verteidigt die wirtschaftlichen Interessen der USA.
1912-1933 - Nicaragua, die US-Armee führt eine 10-jährige Besetzung durch und beteiligt sich am Guerillakrieg.
1913 - Mexiko, während der Revolution, das US-Militär flieht und wird evakuiert.
1914 - Dominikanische Republik: Die US-Marine bekämpft Rebellen um Santo Domingo.
1914 - Colorado, US-Militär unterdrückt brutal einen Bergarbeiterstreik.
1914-1918 - Mexiko, die US-Marine und die Armee beteiligen sich an Militäroperationen gegen die Nationalisten.
1914-1934 - Haiti wird nach der Niederschlagung des Aufstandes 19 Jahre lang vom US-Militär besetzt.
1915 - Texas, Bundestruppen unterdrücken brutal den mexikanisch-amerikanischen Aufstand, Plan San Diego.
1916-1924 - Dominikanische Republik, das US-Militär führt eine 8-jährige Besetzung durch.
1917-1933 - Kuba wird vom US-Militär besetzt und erhält ein wirtschaftliches Protektorat.
1917-18 - Erster Weltkrieg, die US-Marine kämpft eineinhalb Jahre lang gegen Deutschland.
1918-1922 - Russland, die US-Marine landet 5 Truppen zur Bekämpfung der Bolschewiki.
1918-1920 - Panama, US-Militär unterdrückt Unruhen nach den Wahlen im Rahmen der Operation Duty Police.
1919 - Honduras, US-Armee und Marines unterdrücken Unruhen während des Wahlkampfs.
1919 - Jugoslawien, US-Armee und Marines kämpfen in Dalmatien gegen die Serben.
1920 - Guatemala, ein zweiwöchiger Einsatz gegen aktive Gewerkschafter.
1920-1921 - Ost-Virginia: Die US-Armee unterdrückt einen Aufstand der Bergarbeiter.
1922 - Türkei, US-Armee bekämpft Nationalisten in Smyrna.
1922-1927 - China, US-Armee und Marine unterdrücken einen nationalistischen Aufstand.
1923 - Mexiko wird von US-Militärflugzeugen bombardiert.
1924-1925 - Honduras, US-Militärintervention, zweimal im Wahlkampf.
1925 - Panama, US-Armee und Marineinfanteristen rufen einen Generalstreik aus.
Mitte des 20. Jahrhunderts
1927-1934 - China, die US-Armee und die Marine besetzen das Land.
1932 - El Salvador: Die US-Marine unterdrückt die Marty-Rebellion.
1932 - Washington DC: Die US-Armee unterdrückt den Protest gegen die Prämien der Veteranen des Ersten Weltkriegs.
1941-1945 - Zweiter Weltkrieg, US Navy und Army kämpften drei Jahre lang gegen Japan, Italien und Deutschland und führten den ersten Atombombenabwurf auf zwei japanische Städte durch.
1943 - Detroit, das US-Militär unterdrückt den Aufstand der Schwarzen.
1946 - Der Iran verlässt angesichts einer amerikanischen Nukleardrohung den nördlichen Teil des Landes.
1946 - Jugoslawien, eine nukleare Bedrohung durch die Vereinigten Staaten als Reaktion auf den Abschuss eines amerikanischen Flugzeugs.
1947 - Uruguay, Einsatz als Atombombenbedrohung.
1947-1949 - Griechenland, US-Militäroperation zur Unterstützung der extremen Rechten im Bürgerkrieg.
1948 - Deutschland, US-Atomdrohung mit strategischen Atombombern in Berlin gegen die UdSSR.
1948-1949 - China, U.S. Army und Navy evakuieren Amerikaner vor dem Sieg der Kommunisten.
1948-1954 - Philippinen, CIA führt eine Militäroperation während der Hook-Rebellion durch.
1950 - Puerto Rico, Operation zur Niederschlagung des Ponce-Aufstandes.
1951-1953 (-?) - Korea, US-Armee und Marine drohen mit Atombombenabwürfen gegen Nordkorea und China.
1953 - Im Iran stürzt die CIA im Rahmen einer Operation die Demokratie und errichtet ein schachmattes Regime.
1954 - Die Vereinigten Staaten und Vietnam kooperieren mit einer nuklearen Drohung gegen die Rebellen.
1954 - Guatemala, CIA-Operation, Bombardierung nicaraguanischer Flughäfen, US-Nukleardrohung nach Verstaatlichung von US-Unternehmen.
1956 - Ägypten, US-Atomdrohung gegen die Sowjetunion mit der Forderung, nicht in die Suez-Krise einzugreifen, Marines evakuieren Ausländer.
1958 - Libanon, US-Armee und Marine besetzen das Land und unterdrücken Aufständische.
1958 - Irak, US-Atomdrohung gegen den Irak und Warnung vor einem Einmarsch in Kuwait.
1958 - China, US-Atomdrohung gegen China im Falle einer Wiedervereinigung mit Taiwan.
1958 - Panama, US-Militär unterdrückt Proteste.
1960-1975 - Vietnam, Armee, Marine und Luftwaffe nehmen am Vietnamkrieg teil. Eine Million Tote im längsten US-Krieg, die USA drohen mit Atombombenabwürfen in den Jahren 1968 und 1969.
1961 - Kuba, eine gescheiterte CIA-Invasionsoperation.
1961 - Deutschland, nukleare Drohung der USA gegen die Sowjetunion während der Berliner Mauerkrise.
1962 - Laos, eine Militäroperation während des Guerillakriegs.
1962 - Kuba, atomare Drohung der USA gegen die Sowjetunion und Kuba, Seeblockade während der Karibikkrise.
1963 - Irak: Die CIA inszeniert einen Staatsstreich, bei dem der Präsident ermordet wird und die Baath-Partei an die Macht kommt. Saddam Hussein kehrt aus dem Exil zurück und wird Chef des Geheimdienstes.
1964 - Panama: Das US-Militär unterdrückt die Unruhen wegen der Rückgabe des Kanals.
1965 - Indonesien, von der CIA organisierter Putsch, über eine Million Tote.
1965-1966 - Dominikanische Republik, US-Armee und Marine unterdrücken Proteste während des Wahlkampfs.
1966-1967 - Guatemala, US Green Berets kämpfen gegen Rebellen.
1967 - Detroit, US-Militär unterdrückt afroamerikanische Unruhen, bei denen 43 Menschen getötet werden.
1968 - U.S. Army, U.S. Army ist in der Lage, Unruhen nach der Ermordung von Martin Luther King zu unterbinden, über 21.000 Soldaten werden in die Städte entsandt.
1969-1975 - Kambodscha, US-Armee und Marine bombardieren das Land. In zehn Jahren werden bis zu 2 Millionen Menschen durch Bombenangriffe, Hungersnöte und politisches Chaos getötet.
1970 - Oman wird vom US-Militär besetzt, um eine Invasion des Iran zu verhindern.
1971-1973 - Laos, US-Teppichbombenangriffe auf Südvietnam.
1973 - South Dakota, US-Militär unterdrückt die Undide Nee-Indianer.
1973 - Naher Osten, nukleare Bedrohung und Androhung eines Weltkriegs durch die USA während des Nahostkriegs.
1973 - Chile: Militärputsch, Sturz und Ermordung von Präsident Salvador Allende.
1975 - Kambodscha, das US-Militär bombardiert das gekaperte Schiff Mayaguez, wobei 28 Soldaten getötet werden.
Am Ende des 20. Jahrhunderts
1976-1992 - Angola, eine CIA-Operation zur militärischen Unterstützung von bewaffneten Banden in Südafrika während des Bürgerkriegs.
1980 - Iran, Soldaten, nukleare Bedrohung durch die USA, die Armee unternimmt einen erfolglosen Versuch, Geiseln aus der Botschaft zu befreien, 8 Soldaten sterben bei dem Versuch.
1981 - Libyen: Die US-Marine schießt 2 libysche Flugzeuge ab.
l981-1992 - El Salvador - Einsatz gegen Rebellen.
1981-1990 - Operation Nicaragua, US-Marine und CIA zur Niederschlagung der Revolution.
1982-1984 - Libanon, US Navy und Air Force führen Krieg gegen schiitische Rebellen, 241 Marines werden getötet.
1983-1984 - Grenada, US-Militärinvasion vier Jahre nach der Revolution.
1983-1989 - Honduras, US-Invasion, Manöver, Aufbau einer Basis.
1984 - Iran, zwei iranische Zivilflugzeuge werden über dem Persischen Golf abgeschossen.
1986 - Libyen, Bombardierung der US-Marine.
1986 - Bolivien, die US-Armee beteiligt sich am Kokainkrieg.
1987-1988 - Iran, US Navy und Air Force greifen in den Irakkrieg ein, bombardieren und schießen ein iranisches Flugzeug ab.
1989 - Libyen: Die US-Marine schießt 2 libysche Flugzeuge ab.
1989 - Jungferninseln, US-Militär unterdrückt einen Aufstand von Schwarzen in St. Petersburg. Croix.
1989 - Die Philippinen bombardieren die Vereinigten Staaten als Reaktion auf einen Staatsstreich.
1989 (-?) - Panama, US-Militär stürzt die nationale Regierung, über 2.000 Tote.
1990 - Liberia, US-Militär evakuiert Ausländer während des Bürgerkriegs.
1990-1991 - Saudi-Arabien, US-Invasion nach der irakischen Invasion in Kuwait, 540.000 US-Truppen in Oman, Katar, Bahrain, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel.
1990-1991 - Irak, Bombardierungen, US-Militärinvasion, Seeblockade irakischer und jordanischer Häfen, Luftangriffe; 200.000 Tote bei den Invasionen im Irak und in Kuwait; weitgehende Zerstörung der irakischen Armee.
1991 - Kuwait überfällt die US-Marine und Armee.
1991-2003 - Irak, Bombardierung, Flugverbotszonen über dem kurdischen Norden und dem schiitischen Süden; ständige Luftangriffe und Seeblockaden.
1992 - Los Angeles, US Army und Marine Corps werden gegen Demonstranten und Randalierer eingesetzt.
1992-1994 - Somalia, Besetzung durch US-Armee und -Marine, Beteiligung am Bürgerkrieg.
1992-94 - Jugoslawien, NATO-Marineblockade gegen Serbien und Montenegro.
1993 - Bosnien, Bombardierungen, Luftpatrouillen, Flugverbotszone, Bürgerkrieg, Tötung von Serben, Angriffe auf Serbien und Abschuss serbischer Flugzeuge.
1994 - Haiti, US-Invasion, Seeblockade und Besetzung, Sturz der Militärregierung.
1996-1997 - Zaire (Kongo), US-Truppen dringen in Hutu-Flüchtlingslager in Ruanda und in Gebiete ein, in denen die kongolesische Revolution begann.
1997 - Liberia entsendet das US-Militär zur Evakuierung von Ausländern.
1997 - Albanien entsendet das US-Militär zur Evakuierung von Ausländern.
1998 - Sudan, ein Raketenangriff auf eine pharmazeutische Fabrik, die laut CIA chemische Waffen für Terroristen herstellt.
1998 - Afghanistan, ein Raketenangriff auf ehemalige CIA-Ausbildungslager, die von islamischen Fundamentalisten genutzt werden, die angeblich die Botschaft angreifen.
1998 - Irak, Bombardierung, vier Tage lang heftige Luft- und Raketenangriffe nach Vorwürfen, die Behörden hätten die Arbeit der Waffeninspektoren behindert.
1999 - Jugoslawien, zahlreiche Bombardierungen, schwere Raketen- und NATO-Luftangriffe, nachdem Serbien sich geweigert hatte, den Kosovo zu verlassen. Besatzung des Kosovo durch die NATO.
Anfang des 21. Jahrhunderts
2000 - Jemen, Angriff auf die US-Marine in Aden, 17 Tote.
2001 - Mazedonien, Stationierung von NATO-Truppen.
2001 - US, US Air Force und US Navy reagieren.
2001-? - Afghanistan, Einmarsch der US-Truppen, Bomben- und Raketenangriffe, Massenmobilisierung in den USA zum Sturz des Taliban-Regimes, Jagd auf Al-Qaida-Kämpfer, Einsetzung des Karzai-Regimes und Kampf gegen die Taliban. Mehr als 30.000 US-Soldaten und zahlreiche private Militärfirmen halten das Land besetzt.
2002 - Jemen, Raketenangriff der Al-Qaida auf die Vereinigten Staaten.
2002 - Philippinen, Stationierung von US-Truppen und Marineeinsatz gegen Abu Sayyaf im Sulu-Archipel, westlich von Mindanao.
2003 - Kolumbien, US-Militär und Spezialeinheiten werden in das Rebellengebiet entsandt, um die kolumbianische Armee bei der Verteidigung der Pipeline zu unterstützen.
2003-2011 - Irak, Krieg, Bombardierung, Besatzung, Sturz von Saddam Hussein; an der Invasion waren über 250 000 US-Soldaten beteiligt. Amerikanische und britische Streitkräfte besetzen das Land und bekämpfen sunnitische und schiitische Rebellen. Über 160.000 Soldaten und zahlreiche private Auftragnehmer führen die Besatzung durch und errichten große permanente Stützpunkte.
2003 - Liberia, Beteiligung an den Friedenstruppen, Operation zum Sturz des Staatschefs.
2004-2005 - Haiti, US Army, Navy und US Army besetzen das Land.
2005 - Pakistan, Raketen- und Bombenangriffe, verdeckte Operationen und Drohnenangriffe.
2006 - Somalia, Raketen- und Seestreitkräfte sowie das US-Militär beteiligen sich an der Operation. SWAT-Spezialkräfte sind an der Invasion Äthiopiens beteiligt, das von der islamistischen Regierung gestürzt wird; AC-130-Bombardierungen, Angriffe mit Marschflugkörpern und Luftangriffe gegen islamistische Aufständische; Militärblockade gegen "Piraten" und Rebellen.
2008 - Syrien, Spezialeinheiten sind an einem Hubschrauberangriff 5 Meilen vor dem Irak beteiligt, bei dem 8 syrische Zivilisten getötet werden.
2009 - Jemen, Raketenangriffe und Angriff auf Al-Qaida töten 49 Zivilisten.
2011 - Libyen, Bombenanschläge, Raketenangriffe, NATO-geführte Invasionen, koordinierte Luftangriffe und Raketenangriffe auf die Gaddafi-Regierung während des Rebellenaufstands. US-Spezialkräfte führen verdeckte Operationen durch.
2014 - Irak, Bombenanschläge, Raketenangriffe.
2014 - Syrien, Bombardierungen, Raketenangriffe, US-Invasionsoperationen. Beteiligung am Bürgerkrieg auf der Seite der Terroristen.
Und er wandte sich mit den Worten an den US-Senat:
- Diese Liste wurde nicht von meiner Verwaltung erstellt, sie ist aktiviert
Dr. Zoltan Grossman beschreibt 150 Militäroperationen des US-Militärs, sowohl gegen fremde Länder als auch im eigenen Land, sogar in Washington.
Die Schlussfolgerungen, wer die Kriegsverbrecher sind, wer die Kriege in der Welt verursacht, wer die Konflikte schürt, wer alle Menschen seinem Willen unterwerfen will, sind in der Tat eindeutig.
Russland hat sich nicht an 150 Kriegen beteiligt, in denen Millionen von Zivilisten getötet wurden und für deren Teilnahme Sie im US-Senat gestimmt haben.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: So 27. Mär 2022, 19:32 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
phpBB [video]


"Die einheimische Kultur hat zu allen Zeiten auch die russische Identität gesichert. Sie nahm bereitwillig alles auf, was gut und schöpferisch war, und lehnte alles Trügerische und Vergängliche ab, das die Kontinuität unserer geistigen Werte, unserer moralischen Grundlagen und unseres historischen Gedächtnisses hätte zerstören können."

Während eines Treffens mit den Preisträgern der Präsidentenpreise für junge Kulturschaffende und für Literatur und Kunst für Kinder und Jugendliche hielt der russische Präsident Wladimir Putin eine Ansprache, in der er vor der Abschaffung der Kulturen durch die herrschende Elite warnte. Und diese habe nicht gestern begonnen, so der Präsident. Es genüge, ein Phänomen wie die Cancel Culture zu erwähnen.

"Mit anderen Worten, das öffentliche Scherbengericht, der Boykott oder sogar das Verschweigen und Vergessen von Fakten, Büchern, Namen historischer und zeitgenössischer Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, von Schriftstellern und einfach von Menschen, die nicht in die Schemata der heutigen Zeit passen, egal wie absurd diese auch sein mögen."

Die herrschende Elite dulde und befürworte es. "Die berüchtigte Kultur der Abschaffung hat sich in die Abschaffung der Kultur verwandelt."

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: So 3. Apr 2022, 12:52 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Eine Welt ohne Nazismus . . .

Putin hielt eine Ansprache in einem Stadion. Tosender Beifall und ein Meer von russischen Flaggen. Alles unter einem Banner, welches sagt: „Eine Welt ohne Nazismus. Für Russland.“

Eine merkwürdige Aussage. Auf der einen Seite faselt man von: „Für Russland“. Wie kann es im Sinne Russlands sein, wenn man Nationalismus dämonisiert? Was ist denn das Gegenstück dazu? Kommunismus und Multikulti? Kann ja nur so sein. Und das ist gut für Russland und sein Volk? Nationalismus ist also schlecht, aber 8.000 Moscheen im Land, die sind gut für Russland? Lassen wir das mal so stehen.

„Eine Welt ohne Nazismus“. Dahinter steckt mehr, als nur ein Slogan. Es ist auch eine russische politische Organisation. Welche 2010 in der Ukraine gegründet wurde. Von Boris Spiegel. Einem „russischen“ Oligarchen. Spiegel hat auch enge Bande mit Putin. Die Organisation lässt die UDSSR in einem positiven Licht erscheinen. Und verkauft eine völlige Verzerrung des zweiten Weltkriegs. Was nicht verwundert, wenn man sich Boris Spiegel genauer ansieht.

Geboren in der Ukraine, aber wird wie folgt beschrieben: Ein russischer Politiker und Geschäftsmann. Und außerdem ein Stuhlmann des World Kongress of Russian Jewry. (Welt Kongress des russischen Judentums)

Es sind Leute, wie Spiegel, welche den Genozid an den Ukrainern unter den Teppich kehren und die Rolle der UDSSR im zweiten Weltkrieg glorifizieren. Denn sonst müsste man eingestehen, dass es die bolschewistischen Juden waren, welche den Genozid an den Ukrainern herbeigeführt haben. Und an Millionen anderer Menschen. Denn wie wir wissen, war die „Regierung“ der UDSSR zu über 85% jüdisch.

Man muss sich mal vor Augen führen, wie grotesk dies alles ist. Damals führte man einen Völkermord in der Ukraine durch und heute steht dort das größte jüdische Zentrum der Welt. Und die Führung des Landes ist jüdisch. Hat der „Held“ Selenskyj Holodomor erwähnt, als er sich an die Regierungen der Welt gewandt hat? Nein. Dieses Thema hat er schön unterschlagen. Stattdessen faselte er vom Holocaust und dass die Deutschen sich erneut schuldig machen, wenn sie IHM keine Waffen liefern.

Hat Putin sich zu Holodomor geäußert? Nein. Dieser spricht von „Entnazifizierung“. Er dämonisiert den Nationalismus im eigenen Land und übernimmt die Parole einer weiteren jüdischen Organisation. Diese sogenannten Präsidenten belügen die Welt und verraten ihre „eigenen“ Völker.

Sie sind alle verlogene Verbrecher, welche den Nationalismus dämonisieren und somit den Globalismus / Weltkommunismus unter jüdischer Zinsknechtschaft in jeder Weise fördern.

Globalismus ist die Pest. Nationalismus die Heilung.

Dateianhang:
photo_2022-04-03_13-48-21.jpg
photo_2022-04-03_13-48-21.jpg [ 68.35 KiB | 405-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: So 3. Apr 2022, 18:36 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Putin spricht über die Skripals im harten Ton.
Kurzer Ausschnitt aus der Plenarsitzung des zweiten Internationalen Forums für Energieeffizienz und Energieentwicklung Russische Energiewoche am 03.10.2018 in Moskau.

phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Fr 15. Apr 2022, 07:57 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Die tiefere Kultur Russlands – Eine Besinnung in Zeiten des Hasses

Im Rahmen der imperialistischen Geostrategie der USA ist durch die US-geführte NATO die Einkreisung Russlands
immer mehr vorangetrieben worden mit dem Ziel, das riesige Land als selbständige Macht auszuschalten und
unter die ökonomische Herrschaft des Westens zu bringen.

Durch die Überschwemmung mit dem oberflächlichen westlichen Materialismus wird aber auch die innere Kultur
des russischen Volkes gefährdet, die mit ihrer tiefen Verbindung zum Christentum unbedingt zum Kulturkreis Europas gehört
und eigentlich erst noch auf ihre Entfaltung wartet.
Die Gegenwarts-Ereignisse sollten Anlass sein, im permanent aufgestachelten Hass gegen Russland sich auf die kulturelle Bedeutung
des europäischen Brudervolkes im Osten zu besinnen.

Im russischen Volk lebt eine tief innerliche Verbindung zum auferstandenen Christus.
Ostern ist das höchste Fest für den russischen Menschen, an dem man den Anderen mit den Worten begrüßt: „Christus ist auferstanden!“
und dieser bekräftigend antwortet: „Er ist wahrhaftig auferstanden!“

Vielfach besteht der Brauch, bei feierlichen Zusammenkünften einen Stuhl für den Auferstandenen freizuhalten,
als äußeres Zeichen dafür, wie sehr man seine seelisch-geistige Gegenwart ersehnt und erwartet.
Die Bezeichnung für den Bauern, den ehemals vorherrschenden Typus des russischen Menschen, war „Chrestschanin“, was Christ bedeutet.

Es sollen nachfolgend wesentliche Aussagen über das russische Volk aus der groß angelegten Untersuchung
des Kultur-Historikers Hans Erhard Lauer über „Die Volksseelen Europas“ 1 zitiert werden.
Sie mögen zum bevorstehenden Osterfest Anregung sein, sich mit solchen Frieden-stiftenden Ideen näher zu befassen:

Innige Beziehung zum Christentum


„Es bildet nun wiederum ein Spezifikum gerade des Russentums, dass es in besonderem Maße dazu veranlagt ist,
die geistige Gegenwart des Christus zu erleben.

Die russische Philosophie ist in den meisten ihrer Vertreter eine Christosophie und hat als solche
ihren großartigsten Ausdruck gefunden in den ´Zwölf Vorlesungen über das Gottmenschentum`
von Wladimir Solowiew.

Aber auch die revolutionäre Bewegung war bis in unser Jahrhundert herein von christlichen Ideen impulsiert.
In dem am 9. Januar abgehaltenen friedlichen Demonstrationszug vieler Tausende von Arbeitern zum Winterpalais des Zaren in Petersburg,
mit dem das Revolutionsjahr von 1905 begann und dessen Teilnehmer vom Militär zusammengeschossen wurden,
wurden unter Führung des Priesters Gapon noch Heiligenbilder (Ikonen) mitgetragen.

Und selbst in der bolschewistischen Revolution von 1917 leuchtete noch vereinzelt vor dem Geistesblick der Seelen
das Bild Christi auf.

Von dem Dichter Alexander Block, der bald darauf starb, berichtet W.Berg-Papendick in dem Buche ´Rossija`(S. 285 f.):

´Die Auswirkungen der Oktobertage rissen Block in ihren Strudel.
Er fror und hungerte wie alle andern, saß im Dunkeln wie sie und legte täglich durch Schnee und Sturm weite Strecken zu Fuß zurück,
weil keine Elektrischen fuhren.
Er nahm alles in sich auf, was draußen vorging, und seine ungeheure seelische Spannung entlud sich im Januar 1918
in einer letzten dichterischen Eruption – in den ´Zwölf`:
Furchtbare Schneestürme durchbrausen bei starkem Frost die Stadt.
Vom Winde gestoßen, fallen Menschen auf eisbedeckten Straßen und Plätzen.
Alle sind erregt, jeder äußert es in seiner Art.
Ein altes Mütterchen jammert über die Stoffverschwendung eines vom Winde gepeitschten großen Plakats mit der Aufschrift: ´
Der kostituierenden Versammlung alle Gewalt!`
Ein Redner flüstert scheu: ´Rußland ist tot!`
Eine Dame im Persianerpelz klagt einer anderen ihr Leid.
Ein Pope schleicht scheu um einen großen Schneehaufen.
Dirnen rufen sich ihre neuen Tarife zu.
Ein Bourgeois steht stumm an der Straßenecke, ein ausgehungerter räudiger Hund drängelt sich an ihn.

Plötzlich ziehen zwölf bewaffnete, verwahrloste Männer, die eigentlich ins Zuchthaus gehören, vorüber – Rotgardisten.
Sie suchen nach Beute, durchstechen die Schneehaufen, schreien, schießen;
plötzlich sehen sie etwas an den Häuserreihen dahingleiten, sie rufen, gebieten Halt und schießen wieder und wieder,
während der Sturmwind sein langes Lachen in den Schnee verströmt.
Wuchtigen Schrittes stapfen sie weiter, hinter ihnen hinkt der Hund, vorn aber

schreitet leicht durch Wirbelwehen,
durch der Flocken Perlensäen,
weißen Rosenkranz im Haar,
Jesus Christus vor der Schar.

Diese aus zwölf Teilen bestehende Komposition enthält Marschrhythmen, Harmonikaweisen, Gassenhauer,
Prosafetzen und Verse von klassisch gebändigter Prägung.

Als sie bald nach der Entstehung im Druck erschien, gab es einen Skandal: ´
Eine Blasphemie!` empörten sich Mereschkowskis und kündigten Block mit ihrem Anhang die Freundschaft.

´Block gehört zu uns, er lässt ja seinen Christus an der Spitze der Rotgardisten marschieren!` triumphierten die Bolschewiken.
´Die bissigste Zeitsatire`, erklärte Maxim Gorki.
´Block ist kein Bolschewik, aber seine ´Zwölf` werden bleiben, entschied Trotzki.
´Christus am Ende der Zwölf ist nur ein literarischer Effekt`, behauptete Gumiljov in einem öffentlichen Vortrag, dem auch Block beiwohnte.

´Warum Christus?`, wurde Block immer wieder von allen Seiten gefragt.
Er wusste es nicht und konnte nur sagen, daß beim Schreiben jemand durch ihn spricht.
Er wusste es selber nicht und sagte einem Bekannten nach Gumiljovs Vortrag:
´Als ich die ´Zwölf` fertig hatte, war ich selbst erstaunt: warum Christus?
Je mehr ich mich aber in das Bild vertiefe, umso deutlicher sah ich Christus!`“

Verkörperung des Christentums

Mit dieser innigen Verbindung zum Christus, so führt H.E. Lauer an anderer Stelle aus,
hänge eine weitere Eigentümlichkeit des russischen Volkes zusammen:

„ … (Es) vertritt das Russentum auch in nationaler Beziehung einen Kollektivismus in dem Sinne,
dass ihm nicht das Eigenleben des einzelnen Volkes, sondern der Zusammenschluss der ganzen Menschheit
zu einer brüderlichen Gemeinschaft als das höchste Daseinsziel erscheint.
Der Russe ist am meisten unter allen Europäern dazu veranlagt, in jedem Menschen,
gleichgültig welchem Volk er angehört, unmittelbar den Menschenbruder zu sehen.
Hierin fällt seine Volksveranlagung in eins zusammen mit dem, was … durch das Christentum der Menschheit
als Keim einer das ganze Menschengeschlecht umfassenden Gemeinschaft eingepflanzt worden ist.
Und wie mit der von ihm gelehrten allgemeinmenschlichen Liebe das Christentum den Impuls zur Überwindung
des einzelmenschlichen Egoismus begründet hat, so erblickt der Russe auch für die Völker das höchste Strebensziel
in der Überwindung des nationalen Egoismus. (…)

Selbstverständlich soll damit nicht behauptet werden, dass es selbst nicht auch schon seit geraumer Zeit
kräftig vom Nationalismus angekränkelt sei.
Wir leben eben seit anderthalb Jahrhunderten (1965) in der Ära des Nationalismus.
Dies ist aber kein Gegenbeweis dagegen, dass dieses Laster gerade dem russischen Volk am allerungemäßesten ist,
haben dies doch seine bedeutendsten Vertreter selbst ausgesprochen.

Wenn wir hier einige Sätze aus der berühmten Rede anführen, die Dostojewskij 1880 anlässlich der
Enthüllung des Puschkin-Denkmals in Moskau gehalten hat, so ist für sie bezeichnend, dass trotz der übertriebenen
und stark nationalistisch gefärbten Art, in der Puschkin da gefeiert wird, doch als das Wesenselement des Russentums
gerade seine Veranlagung für das Übernational-Menschheitliche gekennzeichnet wird:

´Es hat noch keinen Dichter gegeben, der so wie Puschkin die ganze Welt in sich aufgenommen hätte.
Doch nicht die Aufnahmefähigkeit im allgemeinen ist hier das Erstaunliche, sondern seine ganz unglaubliche Tiefe,
das vollständige Sichhineinversetzen seines Geistes in den Geist fremder Völker,
die fast vollkommene und deshalb so erstaunliche Verwandlung, eine Erscheinung, die sich bei keinem einzigen anderen Dichter wiederholt hat.

In der Tat finden wir sie nur bei Puschkin, und in diesem Sinne ist er eine noch nie dagewesene Erscheinung
und unserer Meinung nach eine prophetische; denn eben darin hat sich am stärksten seine nationale russische Kraft geäußert,
das nationale Moment unserer Zukunft, das in der Gegenwart noch nicht an den Tag getreten ist und das sich hier prophetisch geäußert hat.
Denn wo läge sonst die Kraft des russischen Volksgeistes, wenn nicht in seinem Streben nach Universalität und nach Allmenschlichkeit?

Denn was bedeutet für uns die Reform Peters des Großen?
Sie war nicht nur eine äußerliche Aneignung europäischer Kleider, Sitten, Erfindungen und der europäischen Wissenschaft. …

Da setze dann mit einem Mal dieses Streben ein: zur lebendigen Wiedervereinigung der Menschen, zu einer,
sagen wir, universellen Einigung!
Nicht feindlich, sondern freundschaftlich, mit ganzer Liebe nahmen wir das Genie, den Schöpfergeist der fremden Völker,
in unsere Seele auf, aller Völker, so viel es ihrer nur gab, ohne Rassenunterschiede zu machen und die einen den anderen vorzuziehen …

Ja, die Bestimmung des russischen Menschen ist unstreitig eine universale.
Ein ech­ter, ein ganzer Russe werden, heißt vielleicht nur ein Bruder aller Menschen werden, ein Allmensch, wenn Sie wollen. …
Einem echten Russen ist Europa und das Geschick der ganzen großen arischen Rasse ebenso teuer wie Russland selbst,
weil eben unsere Bestimmung die Verkörperung der Einheitsidee auf Erden ist,
und zwar nicht einer durch das Schwert errungenen,
sondern durch die Macht der brüderlichen Liebe und unseres brüderlichen Strebens …`

Klarer, reiner, nüchterner und kritischer als Dostojewskij hat Solowiew, der größte russische Philosoph,
in seinen politischen Schriften die Aufgabe Russlands dargestellt.
Wir zitieren einige Sätze aus seiner Schrift über ´Die nationale Frage in Russland` (1888):

´Vom Gesichtspunkte des nationalen, heute in der Politik durchaus herrschenden Egoismus aus ist ein Volk ein besonderes,
sein Genüge in sich selbst findendes Ganzes, dem das eigene Interesse höchstes Gesetz ist.
Die moralische Pflicht fordert von einem Volk vor allem, dass es sich dieses nationalen Egoismus entäußere,
seine natürlichen Schranken überwinde und aus seinem Sondersein heraustrete.

Ein Volk muss sich als das erkennen, was es in Wirklichkeit ist, nämlich als ein Teil des Weltganzen.
Es soll seine Solidarität mit allen anderen lebensvollen Teilen dieses Ganzen, d.i. seine Solidarität mit allen
in bezug auf die höchsten Menschheitsinteressen voll erfassen, und es soll nicht den eigenen,
sondern eben diesen Interessen dienen nach Maßgabe seiner nationalen Kräfte.

Eine solche moralische Selbstentäußerung eines Volkes kann sich keinesfalls mit einem Male und plötzlich vollziehen …

So bietet uns die Vergangenheit des russischen Volkes zwei Hauptmomente nationaler Selbstverleugnung,
nämlich die Berufung der Warjäger und die Reformen Peters des Großen.

Diese beiden großen Ereignisse, die nur für die äußere Ordnung des Staates und für die äußere Kultur Bedeutung hatten,
waren lediglich die Vorbereitung für die entscheidende, vollkommen bewusste Tat nationaler Selbstentäußerung,
die sich in der Zukunft vollziehen soll …

Gewiss, die Früchte, die ein Staatswesen der Warjäger und eine Petersburger Kultur gezeitigt haben,
sie sind nicht etwas Endgültiges und absolut Wertvolles, denn weder die Begründung eines machtvollen Staates
noch dichterisches Schaffen können das Leben eines christlichen Volkes ausfüllen.
Die Ziele Russlands sind hier nicht zu finden, sondern in einer viel unmittelbareren und umfassenderen Tätigkeit
im Dienste des Christentums, dem der Staat und eine äußere Kultur nur Mittel zum Zweck sein können.
Wir glauben daran, dass Russland in der Welt eine religiöse Aufgabe zu erfüllen hat …
Für ein christliches Volk ist das höchste Heil die Verkörperung des Christentums im Leben selbst,
die Schaffung einer die ganze Menschheit umfassenden christlichen Kultur.
Diesem Werke zu dienen ist unsere Pflicht als Christen und als Patrioten …`“

Menschheits-Gemeinschaft

„Kommen wir schließlich ein letztes Mal auf das Russentum zurück , so wird nach all dem,
was in früheren Kapiteln über dieses schon ausgeführt wurde, wohl nicht mehr weiter begründet werden müssen,
dass der Beitrag, den es seiner Anlage nach zur Menschheitskultur der Zukunft zu leisten berufen ist,
sich auf die Gestaltung des Gemeinschaftslebens bezieht. (…)

Es ist dazu veranlagt, sich als Volksgemeinschaft hinzuopfern und in den Tod zu gehen, um aus diesem als eine nicht mehr nationale,
sondern rein und allmenschliche Gemeinschaft aufzuerstehen, deren Glieder allein verbunden sind durch jene allmenschliche Bruderliebe,
die Christus gelehrt und dargelebt hat.
Denn allein in dieser Liebe kann diejenige geistig-moralische Kraft bestehen, welche das Band einer solchen erdumspannenden Gemeinschaft bildet.

Es drängt sich durch all dies eine besondere Beziehung auf zu der Gestalt Christi, –
nicht allein durch den Impuls der Liebe, den er in die Menschheit gepflanzt, sondern auch durch den Umstand,
dass auch er in dem aus einem bestimmten Volkstum hervorgegangenen Leibe, den er zunächst an sich trug,
den Opfertod starb, um in einem verklärten, von allen nationalen Merkmalen befreiten Leibe aufzuerstehen,
in welchem er sich erst in vollem Glanze als der der ganzen Menschheit gesandte Erlöser offenbarte.
Diese Beziehung hat sich dem Russentum denn auch schon seit langem aufgedrängt.
Es fühlte sich deshalb in besonderem Sinne als das ´Christus-Volk`, – bedeutet doch auch die russische Bezeichnung für den Bauern,
der ehemals der russische Nationaltypus war: Chrestschanin – den Christen schlechthin.

Darum empfindet das Russentum seine Mission auch als eine messianische.
Wie der Christus der Messias der einzelnen Menschen war, der sie von der Erbsünde erlöste,
so fühlt sich das Russentum zum Messias der Völker erwählt, der dazu berufen ist, durch sein Selbstopfer als Nation
die anderen Völker von der Sünde des Nationalismus zu erlösen und zu einer allmenschlichen Liebesgemeinschaft zu vereinigen.

Hierin mag der Grund liegen, warum das Russentum seit vielen Jahrhunderten mit einer so einzigartigen Innigkeit das Osterfest gefeiert hat.
Im Erleben des Opfertodes und der Auferstehung Christi hat es immer zugleich das Geheimnis seines eigenen Wesens,
seiner eigenen Bestimmung miterlebt.

Nun ist aber mit all dem erst auf einen Aspekt der allmenschlichen Zukunftsgemeinschaft hingedeutet.
Ein anderer Aspekt ist durch die strukturelle Gliederung bezeichnet, welche sie aufweisen wird.
Wir geben im Folgenden die Auffassung wieder, welche der größte Denker Russlands, Wladimir Solowiew,
hinsichtlich dieser Gliederung entwickelt hat.
Er hat in seinen moralphilosophischen und politischen Schriften am klarsten und reinsten,
frei von jeder nationalistischen Trübung des Blickes, die geschichtliche Sendung seines Volkes und auch alle mit ihr verbundenen Probleme
zur Darstellung gebracht.
Freilich gilt auch von vielen seiner diesbezüglichen Darstellungen, dass sich in ihnen nur wie wetterleuchtend
eine noch ferne Zukunft prophetisch vorankündigt.

Der Grundgedanke nun, den Solowiew in dieser Hinsicht entwickelt hat – in breiter Ausführung in seinem moralphilosophischen Hauptwerk ´
Die Rechtfertigung des Guten`, in kürzeren Zusammenfassungen in seinen verschiedenen politischen Schriften – ist der folgende:

Wie die leibliche Schöpfung bzw. Menschwerdung des Menschen darin ihren Ausdruck gefunden hat,
dass er seiner Leibesgestalt nach zum Ebenbild Gottes geformt wurde, so wird die seelisch-geistige Menschwerdung der Menschheit,
zu der die Erscheinung des Gottmenschen Christus den Grund gelegt hat, darin zum Ausdruck kommen,
dass die menschliche Kultur sich zum Abbilde der Gottheit gestalten wird.
Da die Gottheit ihrer Totalität nach aber eine trinitarische, in Vater, Sohn und Geist gegliedert ist,
so wird auch die menschliche Kultur schließlich eine trinitarische Gliederung erfahren müssen,
in deren Teilen die verschiedenen Personen der Gottheit ihr menschheitliches Abbild finden werden.

In diesem Sinne unterscheidet Solowiew hinsichtlich jener Zukunftskultur drei Bereiche,
die er als die umfassende christliche Weltkirche (Abbild des Vaters),
die universelle Staatengemeinschaft (Abbild des Sohnes)
und die universelle ´Gesellschaft` als wirtschaftliche-soziale Ordnung (Abbild des Geistes) kennzeichnet:
eine Gliederung also, welche an jene soziale Dreigliederung erinnert, von der an früheren Stellen dieses Buches die Rede war.
(Gemeint ist die von Rudolf Steiner als notwendig dargestellte Dreigliederung des sozialen Organismus in ein freies Geistesleben,
ein gleiches staatliches Rechtsleben und ein brüderliches Wirtschaftsleben. hl)
Es braucht hier nicht auf die Einzelheiten eingegangen zu werden, in welche hinein er (Solowiew)
das Bild dieser drei Organisationen ausmalt.
Wesentlich ist, dass, in dem er auf einen Zukunftszustand der Menschheit hinblickt, der durch deren vollkommene
´Durchchristung` gekennzeichnet sein wird, ihm das Bild einer dreigegliederten Gemeinschaftsordnung entgegenleuchtet,
die aus der Menschheit heraus das Geheimnis der göttlichen Trinität offenbaren wird.

In seiner Schrift ´Russlands geistige Bestimmung` fasst er diese Gedanken über die geschichtliche Sendung seines Volkes in die Sätze zusammen:

´Das russische Volk ist ein christliches Volk, und will man die wahre russische Idee ken­nenlernen,
darf man nicht fragen, was Russland durch sich allein und für sich selbst tun wird,
sondern was es im Namen des christlichen Prinzips, das es erkannt hat, und für das Wohl des Weltchristentums,
dem es pflichtgemäß angehört, tun muss.
Es muss, um seine Aufgabe wirklich zu erfüllen, sich dem gemeinsamen christlichen Leben
der Welt mit Leib und Seele ergeben und alle seine nationalen Kräfte darauf verwenden,
die vollkommene und weltumfassende Einigkeit des Menschengeschlechts im Verein mit al­len anderen Völkern
zu verwirklichen, diese Einigkeit, deren unverrückbare Grundlage in der Kirche Christi gegeben ist.

Vor 900 Jahren sind wir durch den hl. Wladimir getauft worden im Namen der segenbringenden Dreifaltigkeit
und nicht im Namen einer unfruchtbaren Einheit.
Die Idee Russlands besteht nicht darin, unsere Taufe zu verleugnen.
Vielmehr verlangt diese Idee oder die historische Aufgabe Russlands von uns, dass wir uns als solidarisch erkennen
mit der universellen Familie des Christus und dass wir alle unsere nationalen Fähigkeiten darauf verwenden,
ebenso wie die ganze Macht unseres Reiches, die vollständige soziale Dreiheit zu verwirklichen.
In ihr ist dann jede der drei organisatorischen Haupteinheiten, die Kirche, der Staat und die Gesellschaft,
absolut frei und selbständig, aber nicht so, dass sich jede von der andern trennt,
sie aufsaugt und zerstört, sondern so, dass sie die vollkommene Einheitlichkeit mit ihr betont.
Auf Erden dieses getreue Abbild der göttlichen Dreieinigkeit herzustellen, das ist die russische Idee.`“

———————-

Nachbemerkung

Nimmt man das Christentum ernst, dass ein hohes göttliches Wesen in die Geschichte der Menschheit eingegriffen hat,
indem es selber Mensch geworden und durch den Opfertod gegangen ist,
bedeutet dies natürlich ein gewaltiges Zeichen dafür, dass die gesamte Menschheitsentwicklung
aus einem göttlichen Plan intendiert und impulsiert wird.
So sind auch die Völker mit ihren unterschiedlichen kulturellen Veranlagungen kein Zufall,
sondern haben zur Gesamtentwicklung der Menschheit einen wichtigen Beitrag zu leisten.
Wir haben gesehen, dass die zitierten Repräsentanten des russischen Kulturlebens,
das sie so eng mit dem übersinnlichen Wirken des auferstandenen Christus verbunden sehen,
von dieser Gewissheit durchdrungen sind.

Russland gehört zum Kreis der Völker Europas und hat zur europäischen Gesamtkultur,
die ohne die Impulse des Christentums nicht zu denken ist, einen wesentlichen Beitrag zu leisten, der nicht verlorengehen darf.

Daraus werden die oben ausgeführten Aussagen russischer Dichter und Denker verständlich,
die für manche materialistische Ohren des Westens weltfremd und phantastisch klingen mögen.
Aber darauf kommt es nicht an, sondern auf die geistige Wirklichkeit,
die sich nicht mit kurzatmig-oberflächlicher Informationssuche erreichen lässt.

Das Osterfest ruft dazu auf, sich auf die wesentlichen existenziellen Fragen des menschlichen Lebens zu besinnen.


Meine Meinung:
Das Christentum ruft mit Sicherheit NICHT dazu auf, daß jedes Volk seine Nationalität aufgeben soll, um damit alle
unter einem Mantel des Einheitsbreis zu vereinen.
Das ist die Idee der NWO und grund falsch.
Was das Christentum will, daß wir alle wie Bruder leben und unsere Grenzen Sitten und Gebräuche tolerieren und akzeptieren
Alles andere ist Humbug!
Und mit Sicherheit ist es von Gott nicht gewollt, daß die Russen sich und ihr Land aufgeben nur um in der Liebe des Christentums
sich vermischen mit der übrigen Welt.
Brüder im Geiste des Glaubens untereinander sind wir sowieso.
Nur die Dummen hassen Russen ohne sie zu kennen

Ein guter Russe liebt sein Land und seine Gebräuche und er liebt seinen Nächsten, der egal aus welchem Land kommt
Aber er wird nicht NUR ein guter Russe sein, weil er sein Land weiterhin als Rußland sehen und behalten will

Das Gleiche gilt für alle anderen Länder auch!

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: So 17. Apr 2022, 16:38 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Liebe Bürger unseres wunderbaren Planeten Erde! ._l

Ich, Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, habe beschlossen, mich direkt an Sie alle zu wenden und Diplomaten, Ihre Machthaber und Journalisten zu umgehen. In Russland gibt es so etwas wie "Mundpropaganda", wo man nicht lügen, täuschen und spielen darf. Deshalb werde ich offen sprechen, damit jeder die Richtigkeit meiner Worte überprüfen kann.

*Russland ist ein riesiges und reiches Land. Der Hauptwert sind mehr als 150 Völker, die in einem Gebiet leben, in dem Gerechtigkeit über alles geht. Wir brauchen keine neuen Territorien. Wir haben Energie und alle anderen Ressourcen im Überfluss. Seit der Zeit von Groß-Tartaria und dem Großmogul haben sich die Völker Nord-Eurasiens nicht aufgrund von Raubüberfällen bei den Kreuzzügen und der Kolonialisierung Amerikas, Afrikas, Indiens und der Drogenabhängigkeit in China entwickelt, sondern dank ihrer harten Arbeit und Friedfertigkeit.

*Diejenigen, die Russisch können, verstehen, dass "Russisch" ein Adjektiv für alle Völker unseres Landes ist. Russische Slawen, russische Tataren, russische Juden, russische Ewenken usw. sind Russen in der Seele, obwohl ihre Kultur, Sprache und Lebensweise unterschiedlich sein können. Wir begrüßen diese Vielfalt der Einheit.

*Wieder einmal sind die russischen Völker Russlands gezwungen, ihr Leben zu opfern, um die Welt vor Nazismus und Faschismus zu schützen. Wir haben 50 unserer Kriegsgefangenen gegen 50 ukrainische Soldaten ausgetauscht. Ukrainische Soldaten wurden in unseren Krankenhäusern medizinisch behandelt, aßen drei herzhafte Mahlzeiten am Tag und kehrten nach Hause zurück. Wir haben russische Soldaten mit abgeschnittenen Fingern und Fortpflanzungsorganen erhalten. Das haben nicht einmal die Nazis im letzten Krieg getan. Wir werden diese Beweise bei einem zukünftigen Gericht vorlegen. Es wird eine Schande für alle sein, die diese Bastarde jetzt unterstützen.

*Ihre Herrscher in den USA, Europa, Japan, Australien und anderen Ländern haben sich auf die Seite dieser Untermenschen gestellt, die im Kampf Zivilisten, schwangere Frauen und Kinder vor sich her stellen und Kriegsgefangene absichtlich verstümmeln. Es fällt mir schwer, mir vorzustellen, dass eine gesunde, zurechnungsfähige Person diese Monster unterstützt. Und Ihre Bidens, Scholz, Macrons und andere Demokraten des Obskurantismus schützen nicht nur Kriminelle, sondern bewaffnen sie auch aktiv, versorgen sie mit Geld, das nicht ausreicht, um die Preise in Ihren Ländern niedrig zu halten.

*Die Preise steigen, die Welt bricht zusammen, aber nicht, weil die Russen Europa von den bösen Geistern der Nazis säubern, sondern weil Sie die neue Welle des Nazismus stillschweigend beobachten und tatsächlich unterstützen. Diesmal fahren wir nicht nach Berlin. Wir werden an unseren historischen Grenzen Halt machen, und all die bösen Nazi-Geister, denen Ihre Herrscher ihre Türen weit öffnen, werden ein neues „Kristall“-Leben für Sie arrangieren, wie es die Nazis taten, und die Beschneidung der Fortpflanzungsorgane hinzufügen.

*Ich appelliere an jeden Menschen, der in Frieden leben und arbeiten, Kinder großziehen und mit den Völkern der ganzen Welt befreundet sein möchte. Helfen Sie Russland, mit einem neuen Krebs fertig zu werden - dem ukrainischen Nationalsozialismus. Nicht die Ukraine, wo friedliche und fleißige Menschen leben, sondern der Nazismus, der von Falken aus den USA und der NATO für Ihre Steuern gefüttert wird. Wenn Ihre Herrscher den Nazismus unterstützen, treiben Sie sie an den Hals, nehmen Sie die Macht in Ihre eigenen Hände.

*Ukrainische Nazis schützen sich mit Zivilisten vor Kugeln, Ihre Herrscher haben unter dem Vorwand des schrecklichen Russlands auch beschlossen, die Last hoher Preise und drohender Härten auf die Bevölkerung abzuwälzen. Sowohl in der Ukraine als auch bei Ihnen leben die Nazis weit hinter dem Rücken der einfachen Bürger, und die einfachen Menschen sollten leiden - dies sind identische Verbrechen sowohl in der Ukraine als auch im Westen. Wir haben keines unserer Versprechen gebrochen, und Ihre Herrscher haben dem russischen Volk 300 Milliarden Dollar und Euro gestohlen. Sie rauben den Bürgern unseres Landes auf der ganzen Welt Eigentum, verstümmeln absichtlich unsere Soldaten, verbieten die russische Sprache, greifen die orthodoxe Kirche an.

*Ich sehe, wie es in Ländern, in denen die Machthaber die Sanktionen gegen Russland verschärfen, ein wachsendes Bewusstsein dafür gibt, was passiert, und eine wachsende Protestwelle. Sie sollten an die Politiker denken und sie ersetzen, die sich hinter Ihrem Rücken vor Kugeln und Preisen verstecken. Und verschieben Sie es nicht auf später. Wenn wir uns vereinen, wird es in einer weiteren Woche keine Nazis mehr in der Ukraine geben, das normale Leben wird in Europa, den USA und anderen Ländern wiederhergestellt sein, und gemeinsam werden wir die ukrainischen Nazis und alle Machthaber, die den Nazismus unterstützen, vor einem neuen Tribunal verurteilen.

*Unsere Sache ist richtig. Wir werden den Nationalsozialismus besiegen. Ich möchte diesen Sieg mit allen gemeinsam und so schnell wie möglich teilen

Dateianhang:
photo_2022-03-09_18-07-06kl.jpg
photo_2022-03-09_18-07-06kl.jpg [ 32.26 KiB | 355-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Mo 9. Mai 2022, 23:04 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
‼Rede von Vladimir Putin auf der Siegesparade 2022‼
Putin Synchron 1 zu 1 übersetzt. :KISS
Auftritt des Präsidenten der Russischen Föderation Vladimir Putin bei der Militärparade
anlässlich des 77. Jahrestages des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg.

phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Sa 21. Mai 2022, 09:58 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Geopolitische Ziele Putins

Dateianhang:
274323663_3083256058579858_8723720881539019357_n.jpg
274323663_3083256058579858_8723720881539019357_n.jpg [ 62.51 KiB | 207-mal betrachtet ]


Westliche Medien und Politiker behaupten immer wieder, Wladimir Putin wolle die EU schwächen und spalten
und strebe überhaupt eine imperiale Ausdehnung Russlands auf die übrigen Länder der früheren Sowjetunion an.

Insbesondere die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen beschwören ständig die Gefahr,
von Russland wieder geschluckt zu werden und sehen sich durch den derzeitigen Einmarsch russischer Truppen
in die Ukraine darin bestätigt.
Doch die Reden Putins, die er während seiner Präsidentschaft zur Thematik gehalten,
und in ihnen die geopolitischen Ziele Russlands dargelegt hat, sprechen allesamt eine andere Sprache.
Sie müssen in jede fundierte Urteilsbildung einbezogen werden.

Der frühere Experte für Osteuropa in Versicherungs- und Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Russland,
Thomas Röper, der seit 15 Jahren in Russland lebt, hat bereits am 15. März 2020 in einem Vortrag in Hamburg1
eingehend auf vor allem drei Reden Putins hingewiesen, die er geradezu als historisch bezeichnet.
Alle drei hatten geopolitische Themen zum Inhalt:
die Rede Putins vor dem deutschen Bundestag im Jahre 2001,
seine Rede bei der Münchner Sicherheitskonferenz 2007
und seine Ausführungen vor der UNO-Vollversammlung im Jahr 2015.

Die Rede im Deutschen Bundestag
Putin durfte als erster russischer Regierungschef am 25.9.2001 – nur zwei Wochen nach den Ereignissen des 11. September 2001 in den USA –
eine Rede im Bundestag halten.
Dort habe man, so Thomas Röper, im Kern alle Punkte seiner Politik aus erster Hand auf Deutsch hören können,
Punkte, die alle praktisch unverändert bis heute seine Politik bestimmten.2

Verhältnis zu Deutschland
Über Deutschland habe Putin u.a. gesagt:
„Russland hegte gegenüber Deutschland immer besondere Gefühle.
Wir haben Ihr Land immer als ein bedeutendes Zentrum der europäischen und der Weltkultur behandelt,
für deren Entwicklung auch Russland viel geleistet hat.
Kultur hat nie Grenzen gekannt.
Kultur war immer unser gemeinsames Gut und hat die Völker verbunden.“

Die Russen seien sehr geschichtsbewusst, so Thomas Röper.
Im Unterschied zu den Deutschen gehe das Geschichtsbewusstsein Russlands jedoch über Jahrhunderte zurück,
während in der deutschen Wahrnehmung die NS-Zeit einen Einschnitt bedeute
und das deutsche Geschichtsbewusstsein sich sehr oft auf politische Allianzen nach 1945 beschränke.

Der zweite Weltkrieg mit seinen 25 Millionen Opfern auf Seiten der Sowjetunion sei auch in Russland immer noch wichtig und präsent,
jedoch sei er aus russischer Sicht keine derartige Zensur wie aus deutscher.
Außerdem hätten, so führe Putin aus, Deutsche Russlands Geschichte sehr stark und positiv geprägt.
Und das sei den Menschen in Russland auf Schritt und Tritt bewusst, denn es gebe Straßen, die deutsche Namen tragen,
ebenfalls deutsche Stadtteile in vielen russischen Städten, und sogar einige der wichtigsten Regenten in Russland
seien Deutsche gewesen oder hätten deutsche Wurzeln gehabt.

Dies müsse man im Hinterkopf haben, wenn man Putins Ausführungen im Deutschen Bundestag
zur gemeinsamen Geschichte richtig einordnen wolle:
„Verehrte Kolleginnen und Kollegen, erlauben Sie mir, ein paar Worte zu den deutsch-russischen Beziehungen zu sagen –
ich möchte das gesondert betrachten -.
Die russisch-deutschen Beziehungen sind ebenso alt wie unsere Länder.
Die ersten Germanen erschienen Ende des ersten Jahrhunderts in Russland.
Am Ende des 19. Jahrhunderts bildeten die Deutschen in Russland die neuntgrößte Minderheit.
Aber nicht nur die Zahl ist wichtig, sondern natürlich auch die Rolle,
die diese Menschen in der Entwicklung des Landes und im deutsch-russischen Verhältnis gespielt haben:
Das waren Bauern, Kaufleute, die Intelligenz, das Militär und Politiker.
Zwischen Russland und Amerika liegen Ozeane.
Zwischen Russland und Deutschland liegt die große Geschichte.
Es ist wichtig, diese Geschichte richtig zu deuten.
Wie ein guter westlicher Nachbar verkörperte Deutschland für Russen oft Europa,
die europäische Kultur, das technische Denkvermögen und kaufmännisches Geschick.
Nicht zufällig wurden früher alle Europäer in Russland Deutsche genannt und die europäische Siedlung in Moskau zum Beispiel ´Deutscher Vorort`.“

Angebote zur Kooperation
Putin, damals noch unerfahren in der Geopolitik und durchaus naiv, wie er später selber zugegeben habe,
habe im Bundestag eine Vision angesprochen, die später zum Kernproblem zwischen „dem Westen“ und Russland geworden sei:
„Niemand bezweifelt den großen Wert der Beziehungen Europas zu den Vereinigten Staaten.
Aber ich bin der Meinung, dass Europa seinen Ruf als mächtiger und selbständiger Mittelpunkt der Weltpolitik
langfristig nur festigen wird, wenn es seine eigenen Möglichkeiten mit den russischen menschlichen,
territorialen und Naturressourcen sowie mit den Wirtschafts-, Kultur- und Verteidigungspotenzialen Russlands vereinigen wird.“

Putin habe, fährt Thomas Röper fort, hier Europa, also der EU, ein deutliches Angebot zur Kooperation,
zu einem Zusammengehen gemacht, von dem beide Seiten profitieren würden.
Doch ein solches Zusammengehen hätte die Macht der USA in Europa –
das für sie zudem gerade ein unersetzlicher Brückenkopf zur Ausdehnung ihres Einflusses nach Eurasien bildet –
gewaltig eingeschränkt.
Und genau darin liege der Grund, sagt auch Röper, warum Putins Vorschlag,
den er immer wieder erneuert habe, im von den USA dominierten Westen nicht einmal diskutiert werde.

– Die Deutschen müssen wohl nach dieser Rede Putins hinter den Kulissen von den USA sofort gewarnt und zurückgepfiffen worden sein. –

Und nun macht Thomas Röper auf einen interessanten Hintergrund aufmerksam:
2015 habe ein russischer Journalist in einem Interview Putin gefragt, ob er enttäuscht sei,
dass seine ausgestreckte Hand vom Westen in all den Jahren nie angenommen wurde.
In seiner Antwort habe Putin erzählt, wie er zu dieser Idee des Zusammengehens mit Europa gekommen sei:

„2001, als ich im Bundestag sagte, dass wir uns zusammentun sollten, zusammen in die Zukunft gehen,
einen gemeinsamen Raum aufbauen, da hörte sich das an, als wären das meine eigenen Ideen und Vorschläge.

Tatsächlich war das nicht meine Idee.
1992 oder 1993 nahm mich der damalige Bürgermeister von St. Petersburg, Sobtschak, mit nach Bonn zu Kanzler Kohl.
Und plötzlich bat Kohl alle Teilnehmer, den Raum zu verlassen, auch die Dolmetscher, und dann habe ich übersetzt.

Und da habe ich zum ersten Mal gehört, von Kohl, von dem Kanzler, der noch in seinem Bungalow in Bonn war
und nicht in Berlin.
Und er sagte plötzlich: ´Ich sehe Europas Zukunft nicht ohne Russland.`
Für mich, als ehemaligen Offizier der Auslandsaufklärung, war das völlig unerwartet.
Aber ich fand es sehr interessant.

Und er begann sehr überzeugt zu erzählen, warum er das meinte.
Er sagte: ´Auf der Welt entstehen neue mächtige Giganten, neue Machtzentren in Asien.`

Er sagte, die USA würden sich mit der Zeit mehr und mehr um ihre eigenen Interessen kümmern
und um den amerikanischen Kontinent. –
Übrigens passiert ja jetzt genau das (Putin lacht).
Genauso, wie Kohl es 1992 gesagt hat, so passiert es jetzt. –
Kohl sagte: ´Damit Europa als Zivilisation erhalten bleibt, müssen wir uns mit Russland zusammentun.

Mit seiner Größe, seinen unendlichen Reichtümern und seiner uns kulturell so verwandten Bevölkerung,
mit seiner Wissenschaft und seiner militärischen Macht.
Wenn wir all das zusammentun, dann bleibt Europa ein Machtzentrum in der Welt.`
So hat er das damals gesagt.
Ich habe das nur umformuliert und im Bundestag gesagt.
Ich konnte da ja schlecht ihn als Urheber nennen, aber ich habe diese Position seitdem geteilt, und ich teile sie auch heute.
Aber leider ist es so nicht gekommen.
Was habe ich in München 2007 gesagt?
Ein Land, die USA, wollen nun ihr eigenes Recht auch außerhalb ihres Territoriums anwenden.
Das wird aber niemand freiwillig zulassen.“

Die Rede in München 2007
Vor der Münchner Sicherheitskonferenz 2007 3, fährt Thomas Röper fort, habe Putin ausführlich ausgeführt,
warum das monopolare Modell in seinen Augen für die Welt ungeeignet sei.
Monopolares Modell bedeute die Vorherrschaft eines Landes über die Welt. –
Das sei, wenn auch in der Sprache der Diplomaten, ein Frontalangriff auf den Anspruch der USA gewesen, die Welt zu dominieren.

Anschließend habe Putin beschrieben, wie seiner Ansicht nach das Ergebnis dieser Vorherrschaft der USA aussehe.
Wenn man dieses (folgende) Zitat höre, müsse man sich vor Augen führen,
dass Putin dies 2007 gesagt habe, also lange vor dem Krieg in Syrien, dem Krieg in Libyen
oder dem Maidan mit dem folgenden Krieg in der Ukraine.
Putins Worte klängen aus heutiger Sicht, 13 Jahre später, fast schon prophetisch:

„Einseitige, oft nicht legitime Handlungen haben nicht ein einziges Problem gelöst.
Vielmehr waren sie Ausgangspunkt neuer menschlicher Tragödien und Spannungsherde.
Urteilen Sie selbst: Kriege, lokale und regionale Konflikte sind nicht weniger geworden.
Herr Teltschik hat ganz leicht daran erinnert.
Und es sterben nicht weniger Menschen bei diesen Konflikten als früher, sondern sogar mehr, bedeutend mehr!

Heute beobachten wir eine fast unbegrenzte, hypertrophierte Anwendung von Gewalt – militärischer Gewalt –
in den internationalen Beziehungen, eine Gewalt, welche eine Sturmflut aufeinander folgender Konflikte in der Welt auslöst.
Im Ergebnis reichen dann die Kräfte nicht mal für eine komplexe Lösung wenigstens eines dieser Konflikte aus.
Eine politische Lösung ist ebenfalls unmöglich.

Wir sehen eine immer stärkere Nichtbeachtung grundlegender Prinzipien des Völkerrechts.
Mehr noch: Bestimmte Normen, ja eigentlich das gesamte Rechtssystem eines Staates,
vor allem natürlich der Vereinigten Staaten, hat seine Grenzen in allen Sphären überschritten:
sowohl in der Wirtschaft, der Politik und im humanitären Bereich wird es anderen Staaten übergestülpt.
Nur, wem gefällt das schon?

(…)
Das ist allerdings äußerst gefährlich. Es führt dazu, dass sich schon niemand mehr sicher fühlt.
Ich will das unterstreichen: Niemand fühlt sich mehr sicher!
Weil sich niemand mehr hinter dem Völkerrecht wie hinter einer schützenden Wand verstecken kann.
Eine solche Politik erweist sich als Auslöser für das Wettrüsten.

Die Dominanz des Faktors Gewalt löst in einer Reihe von Ländern den Drang nach dem Besitz von Massenvernichtungswaffen aus.
Mehr noch: Es erschienen ganz neue Bedrohungen, die zwar früher schon bekannt waren,
aber heute globalen Charakter annehmen, wie der Terrorismus.“

Putin habe immer die einseitigen Kriege der USA kritisiert.
Zur Anwendung militärischer Gewalt habe er damals gesagt (und das wiederhole er bei jeder Gelegenheit):

„Ich bin überzeugt, dass der einzige Mechanismus zur Entscheidung über die Anwendung von Gewalt
als letzte Maßnahme nur die UN-Charta sein darf. (…)
Legitim ist eine Anwendung von Gewalt nur dann zu nennen, wenn ihr ein UNO-Beschluss zugrunde liegt.
Und man darf die UNO nicht durch die NATO oder die EU ersetzen.“

Einschub:
Mit seinem militärischen Eindringen in die Ukraine scheint nun Putin selbst schwer gegen die UN-Charta verstoßen zu haben.
Doch selbst der US- Menschenrechtler Prof. Daniel Kovalik, der Internationale Menschenrechte an der Universität von Pittsburgh School lehrt,
hält diesen natürlich sofort im Westen erhobenen Vorwurf nicht für gerechtfertigt.
Er weist darauf hin, dass die Regierung in Kiew seit 8 Jahren Krieg gegen die russischsprachige Bevölkerung des Donbass führt.

… Ein Krieg, der bereits bis heute rund 14.000 Menschen das Leben gekostet hat, darunter viele Kinder,
und noch vor der russischen Militäroperation rund 1,5 Millionen Menschen vertrieben hat
– war wohl auch ein Völkermord.
Das heißt, die Regierung in Kiew und insbesondere ihre neonazistischen Bataillone führten bewaffnete Angriffe
gegen dieses Volk durch, mit der Absicht, die ethnischen Russen zumindest teilweise aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit zu vernichten.“
Hinzu komme, dass weit über 500.000 Einwohner der Donbass-Region in der Ukraine auch russische Staatsbürger seien.

Während die UN-Charta einseitige Kriegshandlungen verbiete, sieht sie in Artikel 51 auch vor,
dass ´nichts in dieser Charta das inhärente Recht auf individuelle oder kollektive Selbstverteidigung beeinträchtigt`.
Und dieses Recht auf Selbstverteidigung wurde so ausgelegt, dass es den Staaten erlaubt,
nicht nur auf tatsächliche bewaffnete Angriffe, sondern auch auf die Gefahr eines unmittelbar bevorstehenden Angriffs zu reagieren.“ 4

Rede vor der UN-Vollversammlung 2015
Thomas Röper fährt fort, dass Putin in seiner Rede vor der UNO 2015 5 praktisch kein Blatt mehr vor den Mund genommen habe.
Putin sei für eine Stärkung der UNO als dem Ort, in dem die Staaten nach Kompromissen suchen und diese auch befolgen.

Habe sich gegen alle Versuche gewandt, die UNO weiter zu schwächen und erklärte, wozu es führen werde,
wenn Staaten (er habe damit wieder den Westen unter der Führung der USA gemeint)
sich über die UNO hinwegsetzten oder sie marginalisieren wollten:

„Das kann zu einem Einsturz der gesamten Architektur der internationalen Beziehungen führen.
Dann werden uns wirklich keine Regeln bleiben, außer dem Recht des Stärkeren.
Das wird eine Welt sein, in der statt kollektiver Arbeit der Egoismus herrschen wird,
eine Welt mit immer mehr Diktat und immer weniger Gleichberechtigung, echter Demokratie und Freiheit,
eine Welt, in der anstelle wirklich souveräner Staaten die Zahl der Protektorate und von außen gesteuerten Territorien zunehmen wird.“

Putin sei ausgesprochen geschichtsbewusst und keineswegs ein Verfechter der Politik der damaligen Sowjetunion,
wie ihm im Westen gerne unterstellt werde.
Er habe weiter ausgeführt:
„Wir alle sollten nicht die Erfahrungen der Vergangenheit vergessen.
Wir (in Russland) haben etwas Beispiele aus der Geschichte der Sowjetunion im Gedächtnis.
Der Export von sozialen Experimenten, die Versuche, Veränderungen in diesen oder jenen Staaten
auf der Basis der eigenen ideologischen Vorstellungen herbeizuführen,
führen oftmals zu tragischen Folgen, brachten nicht den Fortschritt, sondern eine Verschlechterung.
Wie es jedoch aussieht, lernt niemand aus den Fehlern der anderen, sondern wiederholt sie nur.
Und der Export von sogenannten ´demokratischen` Revolutionen setzt sich fort.“

Dann sei er auf Nordafrika und den Nahen Osten gekommen, die Politik der USA in diesen Regionen, zu sprechen gekommen,
die vom Westen mitgetragen werde.
Über die Folgen dieser Politik habe er gesagt:
„Es genügt, auf die Situation im Nahen Osten und in Nordafrika zu schauen.
Gewiss, die politischen und sozialen Probleme häuften sich in diesen Regionen seit langem und die Menschen wollten Veränderungen.

Doch was passierte in Wirklichkeit?
Eine aggressive äußere Einmischung führte dazu, dass anstelle der Reformen die staatlichen Institutionen
und die Lebensweise der Menschen rücksichtslos zerstört wurden.
Statt des Triumphs von Demokratie und Fortschritt gibt es Gewalt, Armut und soziale Katastrophen,
während die Menschenrechte, einschließlich des Rechts auf Leben, keinen Wert mehr haben.
Man möchte diejenigen fragen, die diese Situation geschaffen haben:
Seht Ihr jetzt endlich, was Ihr angerichtet habt?“

Das russisch-europäische Verhältnis
Thomas Röper betont, dass aus diesen Reden Putins eines deutlich werde:
Er kritisiere massiv und ganz offen die USA, finde aber keine schlechten Worte für die Europäer.
Vielmehr bedauere er sie oft unverblümt, denn in seinen Augen unterstützten die Europäer
die USA sehr oft zu ihrem eigenen Schaden.

„Putin spricht dann immer davon, dass die Europäer ihre Souveränität abgegeben haben und bedauert sie dafür.
Er plädiert für souveräne Staaten, die ihre eigenen Interessen verfolgen und die Interessen anderer respektieren.
Nur so lassen sich aus seiner Sicht tragfähige Kompromisse finden, von denen alle Beteiligten profitieren.
Und eine solche Politik verhindert Kriege, weil sie auf dem Respekt vor den Interessen der ´Partner`, wie er sie nennt, aufbaut.
Putin plädiert also dafür, dass sich die EU von den USA emanzipiert und endlich eine Politik macht,
die ihre eigenen Interessen in den Vordergrund stellt, anstatt den Interessen der USA – oft zum eigenen Nachteil – zu dienen.“

Putin wolle also nicht die EU schwächen, spalten, destabilisieren.
Denn eine solche EU könne sich nicht von den USA abnabeln.
Wenn Putin eine Emanzipation der EU von den USA möchte, dann könne er nur eine starke und keine schwache EU wollen.
Und dass Putin seine internationalen Partner nicht unterjochen oder dominieren möchte, zeige seine Politik deutlich.

Die Partnerschaft in den GUS-Ländern
Mit GUS-Ländern, die Russland dominieren könnte, verfahre Putin partnerschaftlich und auf Augenhöhe.
Ein in Deutschland wenig bekanntes Beispiel sei Kasachstan.
Während westliche Medien Russland vorwürfen, mit der Eurasischen Wirtschaftsunion die ehemaligen GUS-Staaten dominieren zu wollen,
sei das Projekt in Wirklichkeit eine Idee des kasachischen Präsidenten gewesen.

Im Gegensatz zu internationalen Organisationen im Westen gebe es bei den Organisationen,
an deren Gründung Russland mitgearbeitet habe, keine dominierende Macht, alle Mitgliedstaaten seien,
unabhängig von ihrer Größe, gleichberechtigt mit gleichem Stimmrecht.
Die USA dagegen hätten sich bei Weltbank, NATO usw. eine Vormachtstellung gesichert, um die „Partner“ dominieren zu können.

Auch Putins China-Politik zeige, dass Putin auf Ausgleich setze.
Russland und China hätten sich jahrzehntelang feindselig gegenübergestanden, sogar ein Krieg sei eine Zeitlang möglich gewesen.
Mit einer geduldigen Politik des Ausgleichs habe es Putin geschafft,
dass die beiden Rivalen nun enge Partner und auf vielen politischen Feldern sogar Verbündete seien.

Es gebe also keinen Grund anzunehmen, dass Putin im Falle einer Partnerschaft mit der EU anders verfahren würde
als beim wesentlich schwächeren Kasachstan oder beim ebenfalls wirtschaftlich starken China.

Putin suche mit jedem Land gemeinsame Interessen, und seien diese gefunden,
werde die Zusammenarbeit schrittweise ausgebaut und das oft bis hin zur echten Partnerschaft auf Augenhöhe.

Die Zusammenarbeit mit einem gleichberechtigten Partner, mit dem man Abmachungen treffe,
die für beide Seiten vorteilhaft seien, seien zwar anfangs kompliziert, aber langfristig viel einfacher.
Der gleichberechtigte Partner werde den getroffenen Vereinbarungen treu bleiben, weil er von ihnen profitiere.
Ein dominierter „Partner“ müsse immer wieder mit mehr oder weniger offen sichtbarem Druck „bei der Stange“ gehalten werden.

USA-Albtraum: Starke EU und Zusammengehen mit Russland
Putin wolle also in Wahrheit das Gegenteil von dem, was die westlichen Medien ihm unterstellten.
Es seien im Gegenteil die USA, die ein Interesse an einer schwachen EU hätten.

Und das sagten sie – zumindest bei sich zuhause – auch ganz offen.
Das könne man vor allem bei den großen Geostrategen der USA lesen wie bei Zbigniew Brzezinski,
der unter Präsident Carter Nationaler Sicherheitsberater gewesen sei und danach bis zu seinem Tod 2017 jeden Präsidenten beraten habe.
Er habe schon 1997 ein Buch mit dem Titel „Die einzige Weltmacht“ geschrieben, in dem er dargelegt habe,
dass die USA, wenn sie einzige Weltmacht bleiben wollten, den eurasischen Kontinent beherrschen müssten.

Da sie nicht alle Länder zwischen Atlantik und Pazifik besetzen könnten,
habe er sich ein System aus internationalen Verträgen und Organisationen vorgestellt,
die jeweils von den USA dominiert werden und die anderen Länder so an die USA binden.

Er habe im Grunde die altbekannte Strategie des „Teilen und Herrschen“ aufgenommen,
die schon das römische Reich in der Antike benutzt habe.
Das bedeute, dass man auch einzelne Länder in Konflikte miteinander treiben könne, die sich dann zugunsten der USA gegenseitig schwächten.

„Wie einflussreich sein Buch auf die internationale Politik war und ist, dass sieht man an seinen Gedanken zur Ukraine,
die für ihn ein strategischer Schlüsselstaat ist.
Wichtig war für ihn, die Ukraine dauerhaft von Russland zu trennen, da dies erstens Russland schwächen
und zweitens auch einen Keil zwischen Europa und Russland treiben würde,
eben das Prinzip „Teile und Herrsche“.
Er sprach ganz offen davon, dass die USA Russland schwächen müssten,
und auch eine Schwächung der mit den USA verbündeten Europäer sah er als erstrebenwert an.“ 6

Ein Zusammengehen von Europa und Russland sei für die Vordenker der Geopolitik in Washington der größte Albtraum,
denn die USA sähen es so, dass diese Allianz tatsächlich zu einem internationalen Machtzentrum würde.
Und eine solche Schwächung der eigenen Position könnten die USA um keinen Preis zulassen,
wenn sie ihre Rolle als einzige Weltmacht auf Dauer erhalten wollten.

„Ein weiteres Beispiel ist George Friedman, seines Zeichens ebenfalls ein Geostratege.
Er sagte in einer Pressekonferenz 2015, dass die USA seit über hundert Jahren vor allem ein Interesse verfolgen,
nämlich eine Allianz zwischen Deutschland und Russland zu verhindern,
da Russlands Ressourcen und Deutschlands Know-How vereinigt die größte Gefahr für die weltweite Vorherrschaft der USA darstelle. 7
Die Liste derartiger Aussagen in Washington ist lang, dies ist also keine Verschwörungstheorie,
sondern das sind die Aussagen derer, die als Berater die US-Außenpolitik bestimmen.“

Der tatsächliche Gegner der Europäer, der sie schwächen (oder schwach erhalten) möchte, seien die USA.
Russland unter Putin möchte das Gegenteil erreichen:
Es sei an einer Stärkung der Europäer interessiert, denn nur das könne zu dem von Putin angestrebten
„gemeinsamen Raum von Lissabon bis Wladiwostok“ führen.
——————————–

Artikel auch zum Hören –
Sprecher: Nikolas Gerdell:
Dateianhang:
fk-die-geopolitischen-ziele-putins.mp3 [26.02 MiB]
7-mal heruntergeladen


——————————–

Anmerkungen:
1 In: Deutschland-Journal 2020 der Staats- und Wirtschaftspolitischen Gesellschaft, S. 33 f.
2 Die Rede kann jeder hier anhören: bundestag.de 25.9.2001 (deutsch ab min. 2:35)
3 Zur Rede: ardmediathek.de/video/dokumentationen/10-02-2007 (ab min. 2:30)
4 s. im Detail: deutsch.rt.com 7.5.2022
5 s. https://www.youtube.com/watch?v=qTjVtC9MTsg
6 s. ausführlicher: fassadenkratzer.wordpress.com 11.3.2022
7 Video: https://www.youtube.com/watch?v=kjenOHMbH_A

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Di 31. Mai 2022, 17:11 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Mehr als 20 Jahre hat es gedauert, bis es von einem deutschen Autor eine neue Biographie über den russischen Präsidenten Wladimir W. Putin gab. Der Journalist und Publizist Dr. Thomas Fasbender hat sie geschrieben und Anfang 2022 bei Manuscriptum herausgebracht (siehe Link zum Verlag weiter unten). Wie groß das Interesse in der deutschen Öffentlichkeit an dem russischen Staatschef und dessen Handeln ist, zeigt die Tatsache, dass bereits die 2. Auflage vorliegt. Was treibt Putin um? Was bewegt ihn? Welche Kriegsziele verfolgt Russlands Machthaber? All diese Fragen beantwortete Thomas Fasbender am 24. Mai in der zweiten "Kaminrunde" bei Professor Max Otte in Köln.
Im Vortrag, den dieses Video für alle, die nicht dabei sein konnten, dokumentiert, liest Fasbender aus seinem Buch. Im Manuskript, das er 3 Monate vor der Invasion russischer Truppen in der Ukraine beim Verlag abgab, schrieb Fasbender über die Konfrontation und Entfremdung zwischen dem Westen und Russland, diese könne "Keim für einen neuen europäischen Krieg" werden...Mit UNO, WHO, EU, NATO und ihren supranationalen Gremien wird die demokratische Gewaltenteilung kurzerhand abgeschafft. Sie erlassen Notstandsgesetze



phpBB [video]



Dateianhang:
710478191f0fc6ab0b4218520d40a4a4-d.jpg
710478191f0fc6ab0b4218520d40a4a4-d.jpg [ 31.29 KiB | 168-mal betrachtet ]


Dateianhang:




Dateianhang:
40ee021e00d2993b3b45b2e1eb7c42e8-g.jpg
40ee021e00d2993b3b45b2e1eb7c42e8-g.jpg [ 73.5 KiB | 167-mal betrachtet ]


Dateianhang:
Eidman I.,Das System Putin - Igor Eidman.pdf [2.18 MiB]
4-mal heruntergeladen




Dateianhang:
b90fe3504a03b2e5f1125d344628a6fe-d.jpg
b90fe3504a03b2e5f1125d344628a6fe-d.jpg [ 39.46 KiB | 167-mal betrachtet ]


Dateianhang:
Alexander Rahr - Putin nach Putin. Das kapitalis.pdf [764.53 KiB]
3-mal heruntergeladen

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Do 9. Jun 2022, 19:47 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12833
Bilder: 337
Geburtstag vom Peter dem Großen

Heute jährt sich zum 350. Mal der Geburtstag von Peter dem Großen, dem herausragenden Staatsmann Russlands und Begründer der regulären Armee und der Kriegsmarine.

Die weisen Sprüche von Peter dem Großen sind auch heute noch so aktuell wie eh und je.

Einige Zitate des großen Militärführers

◽️ Halte dir die Wahrheit im Kampf vor Augen.

◽️ Wer grausam ist, ist kein Held.

◽️ Durch den Kampf sind wir von der Finsternis zum Licht gekommen.

◽️In der Hoffnung auf Frieden dürfen wir in der Kriegsführung nicht nachlassen.

◽️ Wenn man das Unglück fürchtet, ist das Glück nicht zu sehen.

◽️Der Friede ist gut, aber schlaft nicht, damit euch nicht die Hände gebunden werden und eure Soldaten zu Frauen werden.

◽️Jeder Machthaber, der ein Heer an Land hat, hat eine Hand, aber wer auch eine Flotte hat, hat beide Hände.

◽️ Der Sieg wird durch die Kunst des Krieges, den Mut der Befehlshaber und die Unerschrockenheit der Soldaten entschieden. Ihr Schoß ist der Schutz und die Festung ihres Vaterlandes.

◽️ Die militärische Arbeit ist die erste der weltlichen Angelegenheiten, angeblich die wichtigste für die Verteidigung des Vaterlandes.

◽️Ein Russe ist derjenige, der Russland liebt und ihm dient.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Sa 18. Jun 2022, 12:32 
Offline
Administrator
Administrator
V.I.P
V.I.P
Benutzeravatar

Registriert: So 17. Mär 2013, 14:19
Beiträge: 7171
Bilder: 556
Putin prophezeit „Elitenwechsel“ im Westen und das Ende der unipolaren Welt


Wirtschaftliche Fehler führen in Europa zu einer zunehmenden Ungleichheit,
einem Anstieg des Radikalismus und schließlich zu einem „Elitenwechsel“.
Darauf deutete der russische Präsident Wladimir Putin am Freitag hin.


Quelle: rtdeutsch

In seiner Rede auf der Plenarsitzung des Internationalen Wirtschaftsforums in Sankt Petersburg (SPIEF)
vermutete der russische Präsident Wladimir Putin,
dass alle derzeitigen Erzählungen im Westen über die sogenannte „Putinsche Inflation“ für diejenigen gedacht seien,
„die nicht lesen und nicht schreiben können“.

Dieser Begriff wurde in erster Linie von dem US-Präsidenten Joe Biden und dem britischen Premierminister Boris Johnson verwendet.
Damit ist jene Inflation gemeint, die sich aus den eigenen Schwierigkeiten bei der Energieversorgung,
der Logistik und den Wechselkursen ergibt, welche durch die westlichen Sanktionen gegen Moskau verursacht werden.

Dazu erklärte Putin:

„Unfähig oder nicht willens, andere Reserven zu nutzen,
haben die Behörden der führenden westlichen Volkswirtschaften einfach die Druckerpresse angeworfen.
Auf diese unkomplizierte Art und Weise begannen sie, zuvor nicht gesehene Haushaltsdefizite zu decken.“



Souveränitätsverlust der EU

Der russische Präsident wies in seiner Rede außerdem darauf hin, dass die Europäische Union ihre politische Souveränität verloren hätte:

„Die Europäische Union hat ihre politische Souveränität vollständig verloren,
und ihre bürokratischen Eliten tanzen nach der Pfeife eines anderen und akzeptieren alles,
was ihnen von oben befohlen wird, was ihrer eigenen Bevölkerung und ihrer eigenen Wirtschaft schadet.“


Nach Ansicht Putins werde die Politik der EU-Behörden die Spaltung des Westens vertiefen,
und zwar nicht nur in wirtschaftlichen Fragen, sondern auch in Bezug auf sein Wertesystem:

„Eine solche Abkehr von der Realität, von den Anforderungen der Gesellschaft,
wird unweigerlich zu einem Anstieg des Populismus und dem Wachstum radikaler Bewegungen,
zu schwerwiegenden sozialen und wirtschaftlichen Veränderungen,
zu Degradierung und in naher Zukunft zu einem Wechsel der Eliten führen.“



Ende der unipolaren Welt

Der russische Präsident wies darauf hin, dass sich weltweit Systeme und Machtzentren bilden,
die immer mehr eine Konkurrenz für die unipolare, westliche Welt darstellen.

Er stellte fest:
„In den letzten Jahrzehnten haben sich auf dem Planeten neue mächtige Zentren gebildet,
von denen jedes sein eigenes politisches System und seine eigenen sozialen Institutionen entwickelt,
seine eigenen Modelle des Wirtschaftswachstums umsetzt und natürlich das Recht hat,
diese zu schützen und die nationale Souveränität zu gewährleisten.“

„Wir sprechen von objektiven Prozessen, von wirklich revolutionären,
tektonischen Veränderungen in der Geopolitik, der Weltwirtschaft, im technologischen Bereich,
im gesamten System der internationalen Beziehungen.“



Schlüsselbegriffe für die Wirtschaft – wie der Ruf eines Unternehmens, die Unverletzlichkeit des Eigentums
und das Vertrauen in die Weltwährungen – würden vom Westen aktiv untergraben, so Putin.
Dies geschehe ganz bewusst aus Ehrgeiz, um überholte geopolitische Illusionen zu bewahren.

Er fügte hinzu:
„Und es ist ein Irrtum zu glauben, dass man in Zeiten turbulenter Veränderungen einfach abwarten kann,
dass sich alles wieder normalisiert und alles so wird wie früher.
Das wird es nicht.
Es scheint jedoch, dass die herrschenden Eliten einiger westlicher Länder derartigen Illusionen unterliegen,
dass sie die offensichtlichen Dinge nicht sehen wollen und sich stur an den Schatten der Vergangenheit klammern.“



„Status der Außergewöhnlichkeit“ des Westens

Putin ging auch auf den postulierten „Status der Außergewöhnlichkeit“ des Westens ein und betonte:

„Der Wandel ist der natürliche Lauf der Geschichte, denn die zivilisatorische Vielfalt des Planeten,
der Reichtum der Kulturen, lassen sich nur schwer mit politischen, wirtschaftlichen und anderen Mustern kombinieren.

Schablonen funktionieren hier nicht, also Schablonen, die unverhohlen und alternativlos von einem Zentrum vorgegeben werden.
Der Fehler liegt in der Vorstellung, dass es nur eine, wenn auch starke Macht mit einem begrenzten Kreis von nahestehenden
oder – wie man auch sagt – zugelassenen Staaten gibt.“

„Unsere [westlichen] Kollegen leugnen nicht nur die Realität, sie versuchen, dem Lauf der Geschichte entgegenzuwirken,
sie denken in Begriffen des letzten Jahrhunderts, sie sind gefangen in ihren eigenen Wahnvorstellungen
über Länder außerhalb der sogenannten goldenen Milliarde, sie betrachten alles andere als Peripherie,
als ihren Hinterhof, sie behandeln sie immer noch als Kolonien und die dort lebenden Völker
als Menschen zweiter Klasse, weil sie sich selbst für außergewöhnlich halten.“



Darüber hinaus würde der Westen allen anderen grob und unverschämt seine Ethik,
seine Ansichten über Kultur und seine Vorstellung von Geschichte aufdrängen und
zuweilen die Souveränität und Integrität von Staaten infrage stellen sowie deren Existenz bedrohen,
so der russische Präsident.
Er fügte hinzu:

„Alle Normen der Wirtschaft und der internationalen Beziehungen werden – wenn es notwendig wird – ausschließlich
im Interesse desjenigen Staates ausgelegt.“

„Eine Welt, die auf einem solchen Dogma beruht, ist definitiv instabil.“

_________________
Bild Bild Bild Bild
„Verunglimpfungen sind für den, der sie ausspricht, schimpflicher als für den, dem sie gelten“. :jahaaa
(Plutarch von Chäronea)


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Sa 18. Jun 2022, 13:09 
Offline
Administrator
Administrator
V.I.P
V.I.P
Benutzeravatar

Registriert: So 17. Mär 2013, 14:19
Beiträge: 7171
Bilder: 556
Putin im O-Ton
Putins Abrechnung mit dem Westen: „Der wirtschaftliche Blitzkrieg ist gescheitert“
Der russische Präsident Putin hat auf dem Petersburger Wirtschaftsforum in einer über einstündigen Rede mit dem Westen abgerechnet.

Dateianhang:
putin-spief3.jpg
putin-spief3.jpg [ 35.91 KiB | 106-mal betrachtet ]


von
18. Juni 2022 00:28 Uhr
Das alljährliche Petersburger Wirtschaftsforum ist die wichtigste Wirtschaftskonferenz Russlands. Putin hält dort traditionell eine Rede und nimmt anschließend an einer Podiumsdiskussion teil. Dieses Mal hat Putin sich nach seiner Rede fast drei Stunden den Fragen gestellt.

Die Rede Putins war mit einer Stunde ungewöhnlich lang und ich habe lange überlegt, ob ich sie komplett übersetzen soll. Ich habe mich schließlich dafür entschieden, weil ich den deutschen Lesern so die Möglichkeit geben kann, aus erster Hand zu erfahren, wie die russische Regierung die Wirkungen der westlichen Sanktionen einschätzt und mit welchen Maßnahmen Russland seine Wirtschaft trotz der Sanktionen nicht nur retten, sondern sogar stärken will.

Daher ist dieser Artikel sehr lang geworden und vielleicht habe ich mir diese Arbeit für nur einige wenige, an der Wirtschaft interessierte, Experten gemacht, aber ich hoffe, dass die Rede trotzdem von vielen gelesen wird. Außerdem vermute ich, dass deutsche Medien über die Rede berichten und dabei – wie üblich – einiges aus dem Zusammenhang reißen werden, da kann es erfahrungsgemäß nicht schaden, wenn die ganze Rede auf Deutsch vorliegt.

Zu Beginn seiner Rede geht Putin auf den Westen ein, dem er ein vernichtendes Urteil ausstellt und sich den russischen Analysten anschließt, die den Beginn einer neuen Weltordnung kommen sehen. Darüber habe ich schon ausführlich berichtet

In seiner Rede geht Putin auch auf die Sozialprogramme Russlands ein. Dazu mache ich eine Ankündigung, denn obwohl ich selbst in Russland lebe, wusste ich nicht, wie umfassend die russischen Sozialprogramme gerade für Familien mit Kindern inzwischen sind. Das habe ich erst kürzlich durch Zufall erfahren und mir liegt eine Liste dieser staatlichen Unterstützungsprogramme vor, bei der mir die Augen übergequollen sind. Familien mit Kindern werden in Russland inzwischen weitaus besser und umfangreicher unterstützt, als man sich das in Deutschland auch nur zu träumen wagt. Dass das keine Übertreibung ist, werde ich in den nächsten Tagen in einem gesonderten Artikel aufzeigen.

Kommen wir nun zur Übersetzung von Putins Rede, die mit der Geopolitik und Putins Abrechnung mit dem Westen beginnt und sich dann im weiten Teil, schließlich hat Putin auf einer Wirtschaftskonferenz vor internationalen Konzernchefs und Regierungsvertretern gesprochen, ausführlich mit der Sozialpolitik, der Wirtschaft und den wirtschaftlichen Perspektiven und Plänen Russlands befasst. Am Ende der Rede kommt Putin dann noch einmal auf den Westen zurück.

Beginn der Übersetzung:

Ich begrüße die Teilnehmer und Gäste des 25. Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg.

Es findet in einer für die gesamte Weltgemeinschaft schwierigen Zeit statt, in der die Wirtschaft, die Märkte und die Grundsätze des Weltwirtschaftssystems selbst unter Beschuss geraten sind. Viele der Handels-, Produktions- und Logistikverbindungen, die zuvor durch die Pandemie unterbrochen wurden, gehen nun durch neue Herausforderungen. Mehr noch, für die Wirtschaft so wichtige Grundlagen wie die Reputation, der Schutz des Eigentums und das Vertrauen in die globalen Währungen wurden gründlich untergraben. Leider wurden sie von unseren Partnern im Westen untergraben, und sie wurden absichtlich im Interesse ihrer eigenen Ambitionen untergraben, um überholte geopolitische Illusionen aufrechtzuerhalten.

Heute werde ich unsere – wenn ich sage „unsere“, meine ich die russische Führung – Sicht auf die Situation, in der sich die Weltwirtschaft befindet, darlegen. Ich werde im Detail darüber sprechen, wie Russland in diesem Umfeld agiert und wie es seine Entwicklung in der sich dynamisch verändernden Lage plant.

Vor anderthalb Jahren habe ich auf dem Forum in Davos noch einmal betont, dass die Ära der unipolaren Weltordnung vorbei ist. Ich möchte damit beginnen, daran führt kein Weg vorbei, dass sie, trotz aller Versuche, sie zu erhalten, sie mit allen Mitteln zu konservieren, vorbei ist. Veränderungen sind der natürliche Lauf der Geschichte, denn die zivilisatorische Vielfalt des Planeten, der Reichtum der Kulturen lässt sich nur schwer mit politischen, wirtschaftlichen und anderen Schablonen vereinbaren. Schablonen, die grob und alternativlos von einem Zentrum aufgezwungen werden, funktionieren hier nicht.

Der Fehler liegt in der Vorstellung selbst, dass es eine Macht gibt – sei es auch eine starke Macht mit einem begrenzten Kreis nahestehender Staaten – und dass alle Regeln der Wirtschaft und der internationalen Beziehungen, wenn nötig, ausschließlich im Interesse dieser Macht ausgelegt werden. Eine auf einem solchen Dogma beruhende Welt ist per Definition nicht von Dauer.

Die Vereinigten Staaten, die den Sieg im Kalten Krieg verkündet haben, haben sich selbst zum Botschafter Gottes auf Erden erklärt, der keine Pflichten hat, sondern nur Interessen, und diese Interessen werden dabei für heilig erklärt. Sie bemerken buchstäblich nicht, dass auf dem Planeten in den letzten Jahrzehnten neue mächtige Zentren entstanden sind, die immer lauter von sich hören lassen. Jedes von ihnen entwickelt seine eigenen politischen Systeme und öffentlichen Institutionen, setzt seine eigenen Modelle des Wirtschaftswachstums um und hat natürlich das Recht, diese zu schützen und seine nationale Souveränität zu sichern.

Wir sprechen von objektiven Prozessen, von wirklich revolutionären, tektonischen Veränderungen in der Geopolitik, in der Weltwirtschaft, in der Technologie, im gesamten System der internationalen Beziehungen, in dem die Rolle der dynamischen, vielversprechenden Staaten und Regionen, deren Interessen nicht mehr ignoriert werden können, erheblich zunimmt.

Ich wiederhole: Diese Veränderungen sind grundlegend, entscheidend und unaufhaltsam. Und es ist ein Irrtum zu glauben, dass man die Zeit des turbulenten Wandels sozusagen aussitzen und abwarten kann, dass dann angeblich alles wieder in die gewohnten Bahnen zurückkehrt, dass alles so sein wird wie früher. Das wird es nicht.

Allerdings scheint es, dass die herrschenden Eliten einiger westlicher Staaten sich genau diesen Illusionen hingeben. Sie wollen das Offensichtliche nicht sehen und klammern sich hartnäckig an die Schatten der Vergangenheit. Sie glauben zum Beispiel, dass die Dominanz des Westens in der Weltpolitik und -wirtschaft ein konstanter, ewiger Wert ist. Nichts ist ewig.

Dabei verleugnen unsere Kollegen nicht nur die Realität. Sie versuchen, sich dem Lauf der Geschichte entgegenzustellen. Sie denken in den Kategorien des letzten Jahrhunderts. Sie sind Gefangene ihrer eigenen Irrtümer über Länder außerhalb der so genannten goldenen Milliarde, sie betrachten alle anderen als Peripherie, als ihren Hinterhof. Weil sie sich selbst für außergewöhnlich halten, betrachten sie die anderen immer noch als Kolonien und die dort lebenden Völker als Menschen zweiter Klasse. Wenn sie außergewöhnlich sind, dann sind alle anderen zweitklassig.

Daher kommt der unbändige Wunsch, jeden, der aus der Reihe tanzt, der nicht blind gehorchen will, zu bestrafen und wirtschaftlich zu vernichten. Mehr noch, sie drängen allen auf rüde und skrupellose Weise ihre Ethik, ihre Meinungen über Kultur und Geschichte auf, stellen mitunter die Souveränität und Integrität von Staaten in Frage und bedrohen deren Existenz. Man muss sich nur an das Schicksal von Jugoslawien und Syrien, Libyen und Irak zu erinnern.

Wenn es nicht gelingt, einen der Widerspenstigen zu fangen und zu befrieden, versuchen sie, ihn zu isolieren oder, wie man heute sagt, zu „canceln“. Alles wird benutzt, sogar der Sport, die olympische Bewegung, das Verbot von Kultur, von Meisterwerken der Kunst, nur weil ihre Urheber die „falsche“ Herkunft haben.

Das ist der Grund für die derzeitige Russophobie im Westen und für die irrsinnigen Sanktionen gegen Russland. Sie sind irrsinnig und, ich würde sagen, hirnlos. Sowohl ihre Anzahl als auch die Geschwindigkeit, mit der sie durchgestempelt werden, sind beispiellos.

Das Kalkül war klar: Die russische Wirtschaft sollte durch die Unterbrechung von Geschäftsverbindungen, den gewaltsamen Rückzug westlicher Unternehmen vom russischen Markt und das Einfrieren russischer Vermögenswerte zerschlagen werden, um die Industrie, das Finanzwesen und den Lebensstandard der Menschen zu treffen.

Das hat nicht geklappt. Es ist offensichtlich, dass das nicht geklappt hat, es ist nicht passiert. Russische Unternehmer und die Regierung haben professionell zusammengearbeitet, die Menschen haben Solidarität und Verantwortung gezeigt.

Schritt für Schritt haben wir die wirtschaftliche Lage normalisiert. Zuerst haben wir die Finanzmärkte, das Bankensystem und das Handelsnetz stabilisiert. Dann begannen wir, die Wirtschaft mit Liquidität und Betriebskapital zu versorgen, um die Widerstandskraft der Unternehmen und die Arbeitsplätze zu erhalten.

Die düsteren Prognosen über die Aussichten der russischen Wirtschaft, die bereits im Frühjahr zu hören waren, haben sich nicht bewahrheitet. Gleichzeitig ist klar, warum diese Propagandakampagne so aufgeblasen wurde, woher all dieses Gerede über den Dollarkurs von 200 Rubel und über den Zusammenbruch unserer Wirtschaft insgesamt waren – all das war und ist ein Instrument im Informationskrieg, ein Faktor der psychologischen Wirkung auf die russische Gesellschaft, auf die russischen Unternehmer. (Anm. d. Übers.: Vor Beginn der Intervention in der Ukraine stand der Dollarkurs bei etwa 80 Rubel, der Rubel ist aber nicht, wie von westlichen Experten prophezeit, auf 200 Rubel pro Dollar abgestürzt, sondern er steht aktuell bei 55 Rubel für einen Dollar)

Übrigens haben sich auch einige unserer Experten diesem äußeren Druck gebeugt und sind in ihren Prognosen auch von einem drohenden Zusammenbruch der russischen Wirtschaft und einer kritischen Schwächung der Landeswährung, des Rubels, ausgegangen.

Das Leben hat diese Vorhersagen widerlegt. Ich möchte jedoch betonen und hervorheben: Um weiterhin erfolgreich zu sein, müssen wir in unserer Einschätzung der Situation sehr ehrlich und realistisch und unabhängig in unseren Schlussfolgerungen sein und natürlich an unsere eigene Stärke glauben – das ist sehr wichtig. Wir sind starke Menschen und können jede Herausforderung meistern. Wie unsere Vorfahren sind wir jeder Herausforderung gewachsen. Das zeigen die Jahrtausende der Geschichte unseres Landes.

Nur drei Monate nach dem massiven Sanktionspaket haben wir den Inflationsschub unterdrückt. Nach dem Höchststand von 17,8 Prozent liegt die Inflation, wie Sie wissen, jetzt bei 16,7 Prozent und sie geht weiter zurück. Die wirtschaftliche Dynamik stabilisiert sich und die Staatsfinanzen sind solide. Ich werde später Vergleiche mit anderen Regionen der Welt zeigen. Ja, auch für uns sind 16,7 Prozent natürlich viel, das ist eine hohe Inflationsrate. Wir müssen daran arbeiten und werden das auch tun, und ich bin sicher, dass wir ein positives Ergebnis erzielen werden. (Anm. d. Übers.: Die Inflation ist in Russland Mitte Mai zum Stillstand gekommen. Seit Mitte Mai beträgt die Inflation Null Prozent, weshalb die Inflation auf Jahressicht inzwischen rückläufig ist)

In den ersten fünf Monaten dieses Jahres weist der Staatshaushalt einen Überschuss von 1,5 Billionen Rubel auf, während der konsolidierte Haushalt einen Überschuss von 3,3 Billionen Rubel ausweist. Allein im Mai betrug der Überschuss im Staatshaushalt fast eine halbe Billion Rubel, mehr als viermal so viel wie im Mai letzten Jahres. (Anm. d. Übers.: Der Rubel-Euro-Kurs liegt derzeit bei 60, was bedeutet, dass der russische Staat in den ersten fünf Monaten 2022 einen Überschuss von 55 Milliarden Euro ausweist)

Jetzt ist es unsere Aufgabe, die Voraussetzungen für die Ankurbelung der Produktion und die Erhöhung des Angebots auf dem Binnenmarkt zu schaffen und die Angebotsausweitung mit der Endnachfrage auszubalancieren und die Kreditvergabe der Banken an die Wirtschaft zu gewährleisten.

Ich habe bereits gesagt, dass wir besondere Maßnahmen ergriffen haben, um das Betriebskapital der Unternehmen aufzufüllen. Insbesondere wurde den Unternehmen fast aller Branchen das Recht eingeräumt, die Zahlungen der Sozialversicherungen für das zweite Quartal dieses Jahres aufzuschieben. Außerdem haben die Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes breitere Möglichkeiten: Sie können auch im dritten Quartal von der Verschiebung profitieren. Im Grunde genommen handelt es sich um ein zinsloses Darlehen des Staates.

Danach müssen die aufgeschobenen Beiträge nicht auf einen Schlag gezahlt werden. Das kann in gleichen Raten über einen Zeitraum von 12 Monaten, beginnend im Juni nächsten Jahres, erfolgen.

Weiter. Der Zinssatz für staatlich geförderte Hypotheken wurde im Mai gesenkt. Das Programm der subventionierten Hypotheken wurde bis Ende des Jahres verlängert. Wie ich bereits sagte, soll diese Maßnahme den Menschen bei der Lösung von Wohnungsproblemen helfen und das Baugewerbe und die damit verbundene Industrie, die Millionen von Menschen beschäftigt, unterstützen.

Nach dem sprunghaften Anstieg im Frühjahr gehen die Zinsen in der russischen Wirtschaft allmählich zurück und die Zentralbank senkt ihren Leitzins. In diesem Zusammenhang halte ich es für möglich, den Zinssatz für staatlich geförderte Hypotheken noch einmal zu senken.

Aber worauf möchte ich hinweisen? Das Programm gilt bis Ende dieses Jahres. Das bedeutet, dass die Menschen, die ihre Lebensbedingungen durch dieses Programm verbessern wollen, es bis zum Ende des Jahres nutzen sollten.

Auch die Höchstbeträge der Darlehen bleiben unverändert: 12 Millionen Rubel für Moskau und St. Petersburg und sechs Millionen Rubel für den Rest der Regionen.

Ich möchte hinzufügen, dass es für uns generell wichtig ist, die Verfügbarkeit von langfristigen Finanzmitteln, von Krediten für die Wirtschaft zu erhöhen. In naher Zukunft sollte sich der Schwerpunkt bei der Unterstützung der Wirtschaftstätigkeit von haushaltspolitischen Konjunkturmaßnahmen auf marktorientierte Bankkreditmechanismen verlagern.

Diesen Prozess müssen wir unbedingt unterstützen. So werden wir beispielsweise 120 Milliarden Rubel aus dem Nationalen Wohlstandsfonds bereitstellen, um die Kapazität der Projektfinanzierungsfazilität der Vnesheconombank zu erhöhen. Diese Maßnahme wird zusätzliche Kredite für Initiativen und Projekte in Höhe von etwa einer halben Billion Rubel bereitstellen.

Verehrte Kollegen!

Ich habe schon gesagt, dass der wirtschaftliche Blitzkrieg gegen Russland von Anfang an keine Aussicht auf Erfolg hatte. Zugleich sind Sanktionswaffen, wie wir wissen – und die Praxis der letzten Jahre zeigt das deutlich – zweischneidig. Sie fügen ihren Ideologen und Konstrukteuren einen vergleichbaren, wenn nicht sogar größeren Schaden zu.

Die Rede ist nicht nur von den derzeit offensichtlichen Folgen. Wir wissen, dass unter den europäischen Staats- und Regierungschefs auf der Ebene informeller Gespräche über die sehr besorgniserregende Perspektive gesprochen wird, dass Sanktionen nicht nur gegen Russland, sondern auch gegen jeden anderen unerwünschten Staat verhängt werden könnten, was früher oder später alle treffen kann, auch die Mitglieder der Europäischen Union selbst und die europäischen Unternehmen.

Bislang ist es noch nicht so weit, aber die europäischen Politiker haben ihrer Wirtschaft bereits einen schweren Schlag versetzt – und zwar mit ihren eigenen Händen. Wir sehen, wie sich die sozialen und wirtschaftlichen Probleme in Europa und auch in den USA verschärft haben, wie die Kosten für Waren, Lebensmittel, Energie und Benzin gestiegen sind, wie die Lebensqualität der Europäer gesunken und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen geschwächt worden ist.

Experten schätzen, dass alleine die direkten, „berechneten“ Verluste der EU durch den Sanktionswahn im kommenden Jahr 400 Milliarden Dollar übersteigen können. Das ist der Preis der realitätsfernen Entscheidungen, die entgegen den gesunden Menschenverstand getroffen werden.

Diese Kosten werden direkt von den Menschen und Unternehmen in der Europäischen Union getragen. Die Inflation ist in einigen Ländern der Eurozone bereits auf über 20 Prozent gestiegen. Ich habe von unserer Inflation gesprochen, aber die Länder der Eurozone führen keine Militäroperationen durch, aber die Inflation ist dort gestiegen – in einigen Ländern auf bis zu 20 Prozent. Die USA haben auch eine inakzeptable Inflation, die höchste seit 40 Jahren.

Ja, natürlich, auch in Russland ist die Inflation immer noch zweistellig. Aber wir haben bereits die Sozialleistungen und Renten indexiert, den Mindestlohn und das Existenzminimum angehoben und damit die ärmsten Menschen geschützt. Die hohen Zinssätze wiederum haben es den Menschen ermöglicht, ihre Ersparnisse im russischen Bankensystem zu halten.

Für die Unternehmen ist das natürlich verständlich: Ein hoher Leitzins übt Druck auf die Wirtschaft aus, das ist klar. Für die Menschen ist das jedoch in den meisten Fällen ein Vorteil: Sie haben den Banken bei den hohen Zinsen erhebliche Summen zurückgegeben.

Darin liegt der wichtigste Unterschied zu den EU-Ländern, wo die steigende Inflation direkt das Realeinkommen der Bevölkerung verringert und ihre Ersparnisse auffrisst, und wo die derzeitigen Folgen der Krise vor allem Menschen mit niedrigem Einkommen belasten.

Für die europäischen Unternehmen haben auch das Wachstum der Außenstände und der Verlust des russischen Marktes langfristig schwerwiegende Folgen. Das Ergebnis ist offensichtlich: der Verlust der globalen Wettbewerbsfähigkeit und ein systemischer Rückgang des Wachstums der europäischen Wirtschaft, und zwar für Jahre.

All das führt zu einer Verschärfung der grundlegenden Probleme in den westlichen Gesellschaften. Natürlich haben wir genug eigene Probleme, aber darüber muss ich jetzt reden, denn sie zeigen immer mit dem Finger auf uns, während sie selbst auch genug eigene Probleme haben. Darüber habe ich auch in Davos gesprochen. Die unmittelbare Folge der Handlungen der europäischen Politiker und der Ereignisse dieses Jahres wird eine weitere Vertiefung der Ungleichheit in diesen Ländern sein, was wiederum die Spaltung ihrer Gesellschaften weiter vorantreiben wird. Dabei geht es nicht nur um den Wohlstand, sondern auch um die Werte der verschiedenen Gruppen dieser Gesellschaften.

Ja, diese Widersprüche werden unterdrückt und unter den Teppich gekehrt. Demokratische Verfahren, Wahlen in Europa… ehrlich gesagt, manchmal schaut man sich an, was dort passiert, welche Kräfte an die Macht kommen – das sieht alles aus wie eine Scheinwelt, wenn politische Parteien, die einander wie Zwillingen ähneln, sich gegenseitig an der Macht abwechseln. Aber in der Sache ändert sich nichts. Die wahren Interessen der Menschen und der nationalen Wirtschaft werden immer weiter an den Rand gedrängt.

Eine solche Abkehr von der Realität, von den Bedürfnissen der Gesellschaft, wird unweigerlich zu einem Aufschwung des Populismus und zum Erstarken extremer, radikaler Strömungen, zu schwerwiegenden sozioökonomischen Veränderungen, zur Degradierung und in naher Zukunft zu einem Austausch der Eliten führen. Wie Sie sehen können, verlieren die traditionellen Parteien immer mehr. Es entstehen irgendwelche neuen Parteien, aber wenn sie sich nicht sehr von den traditionellen unterscheiden, haben sie auch keine großen Überlebenschancen.

Alle Versuche, gute Miene zum bösen Spiel zu machen, alles Gerede über angeblich akzeptable Kosten im Namen der Pseudo-Einigkeit kann nicht über das Wesentliche hinwegtäuschen: Die EU hat ihre politische Souveränität endgültig verloren, und ihre bürokratischen Eliten tanzen nach der Pfeife anderer, akzeptieren, was ihnen von oben befohlen wird, und schaden damit ihrer eigenen Bevölkerung und ihrer eigenen Wirtschaft, ihren eigenen Unternehmen.

Was ist hier noch wichtig? Die Verschlechterung der Lage in der Weltwirtschaft ist keine Sache der letzten Monate – ich werde mich jetzt auf Dinge konzentrieren, die ich für äußerst wichtig halte -, was geschieht, ist nicht das Ergebnis der letzten Monate, natürlich nicht. Schon gar nicht das Ergebnis der Militäroperation, die Russland im Donbass durchführt. Derartige Behauptungen sind eine offene und bewusste Verzerrung der Fakten.

Der starke Anstieg der Inflation auf den Rohstoff- und Warenmärkten war schon lange vor den Ereignissen dieses Jahres eine Tatsache. Die Welt wurde durch die jahrelange unverantwortliche makroökonomische Politik der so genannten G7-Länder, einschließlich der unkontrollierten Emissionen und der Anhäufung ungesicherter Schulden, in diese Situation getrieben. Und diese Prozesse haben sich noch beschleunigt, verstärkt durch den Ausbruch der Coronavirus-Pandemie im Jahr 2020, als sowohl das Angebot als auch die Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen weltweit drastisch zurückgegangen sind.

Man fragt sich: Was hat unser Militäreinsatz im Donbass damit zu tun? Er hat damit überhaupt nichts zu tun.

Da die Regierungen der führenden westlichen Volkswirtschaften nicht in der Lage oder nicht willens waren, andere Rezepte zu verwenden, haben sie einfach die Druckerpresse angeworfen. Auf diese einfache Art und Weise begannen sie, die noch nie dagewesenen Haushaltsdefizite zu decken.

Ich habe die Zahl schon genannt: In den letzten zwei Jahren ist die Geldmenge in den USA um mehr als 38 Prozent gestiegen. Früher hat so ein Anstieg jahrzehntelang gedauert, aber jetzt sind es 38 Prozent in zwei Jahren, das sind 5,9 Billionen Dollar. Im Vergleich: Nur wenige Länder der Welt haben ein höheres Bruttoinlandsprodukt als diese Summe.

Auch die Geldmenge in der EU ist in diesem Zeitraum stark gestiegen. Sie ist um rund 20 Prozent oder 2,5 Billionen Euro gewachsen.

In letzter Zeit höre ich immer öfter von der so genannten – verzeihen Sie, ich mag es nicht, mich selbst zu erwähnen, aber ich muss das sagen – wir alle hören von der sogenannten „Putin-Inflation“ im Westen. Wenn ich das sehe, denke ich immer: Für wen ist dieser Unsinn gedacht? Für diejenigen, die nicht lesen und schreiben können, das ist alles. Menschen, die zumindest lesen können, verstehen, was wirklich vor sich geht.

Russland und unsere Maßnahmen zur Befreiung des Donbass haben damit absolut nichts zu tun. Der heutige Preisanstieg, die Inflation, die Probleme mit Lebensmitteln und Kraftstoffen, Benzin und Energie insgesamt sind das Ergebnis von systemischen Fehlern in der Wirtschaftspolitik der derzeitigen US-Regierung und der Euro-Bürokraten. Da liegen die Ursachen, und nur darin.

Ich sage auch etwas zu unserer Operation: Ja, sie hatte eine gewisse Bedeutung, aber die Wurzeln liegen genau darin, in deren fehlerhafter Wirtschaftspolitik. Für den Westen ist der Beginn unserer Operation im Donbass ein Rettungsanker, der es ihnen ermöglicht, ihre eigenen Fehleinschätzungen anderen, in diesem Fall Russland, in die Schuhe zu schieben. Aber jeder, der zumindest über Grundschulbildung verfügt, versteht die wahren Gründe für die derzeitige Situation.

Es wurden riesige Mengen an Geld gedruckt, und was dann? Wohin ist das ganze Geld geflossen? Es ist offensichtlich: unter anderem in den Kauf von Waren und Dienstleistungen außerhalb der westlichen Länder – dorthin ist es geflossen, dieses gedruckte Geld. Sie haben im wahrsten Sinne des Wortes begonnen, alles „aufzusaugen“, die globalen Märkte „aufzusaugen“. Natürlich dachte niemand an die Interessen der anderen Nationen, einschließlich der ärmsten. Denen blieben nur die „Reste“, und das auch noch zu astronomischen Preisen.

Ende 2019 beliefen sich die Einfuhren in die Vereinigten Staaten auf etwa 250 Milliarden Dollar pro Monat, inzwischen sind sie auf 350 Milliarden Dollar gestiegen. Bemerkenswerterweise betrug der Anstieg 40 Prozent – er ist proportional zur ungedeckten Aufblähung der Dollar-Geldmenge in den letzten Jahren. Sie haben es gedruckt, verteilt und das Geld benutzt, um alle Waren von den Märkten anderer Länder abzusaugen.

Ich füge noch etwas hinzu: Die Vereinigten Staaten waren lange ein wichtiger Lieferant von Nahrungsmitteln für den Weltmarkt, und sie sind zu Recht stolz auf ihre Landwirtschaft, ihre Tradition in der Landwirtschaft, die für viele ein Vorbild ist, übrigens auch für uns. Aber heute hat sich die Rolle Amerikas dramatisch verändert. Das Land hat sich von einem Nettoexporteur von Lebensmitteln zu einem Nettoimporteur entwickelt. Grob gesagt, drucken sie Geld und ziehen Rohstoffströme an, indem sie Lebensmittel in der ganzen Welt aufkaufen.

Eine noch höhere Steigerungsrate bei den Wareneinfuhren ist in der Europäischen Union zu beobachten. Es ist klar, dass dieser starke Anstieg der Nachfrage, dem kein entsprechendes Warenangebot gegenübersteht, die Welle von Defiziten und weltweiter Inflation ausgelöst hat. Daher kommt die weltweite Inflation. In den letzten Jahren hat sich fast alles auf der Welt verteuert: Rohstoffe, Konsumgüter und vor allem Lebensmittel.

Ja, natürlich exportieren diese Länder, einschließlich der Vereinigten Staaten, weiterhin, aber das Gleichgewicht zwischen Exporten und Importen hat sich bereits in die andere Richtung verschoben: Es gibt bereits, ich glaube, für 17 Milliarden mehr Importe als Exporte. Das ist es, worum es geht.

Nach Angaben der Vereinten Nationen lag der weltweite Index der Lebensmittelpreise im Februar dieses Jahres um 50 Prozent höher als im Mai 2020, und der kombinierte Rohstoffindex hat sich im gleichen Zeitraum verdoppelt.

Unter den Bedingungen dieses Inflationsorkans stellen sich viele Entwicklungsländer eine berechtigte Frage: Warum tauschen sie Rohstoffe gegen Dollar und Euro, die vor ihren Augen an Wert verlieren? Die Schlussfolgerung ist, dass die Wirtschaft der imaginären Einheiten unweigerlich durch eine Wirtschaft mit realen Werten und Vermögenswerten ersetzt wird.

Nach Angaben des IWF belaufen sich die weltweiten Devisenreserven derzeit auf 7,1 Billionen Dollar und 2,5 Billionen Euro, und dieses Geld wertet sich jährlich um etwa acht Prozent ab. Und außerdem kann es auch noch jederzeit konfisziert, gestohlen werden, wenn den USA die Politik des einen oder anderen Landes nicht gefällt. Das ist für viele Länder, die ihre Devisenreserven in diesen Währungen halten, sehr real geworden.

Nach Ansicht von Experten wird – das ist eine objektive Analyse – schon in den kommenden Jahren der Prozess der Umwandlung der weltweiten Reserven – es gibt bei derartigen Defiziten einfach keine andere Möglichkeit – in echte Ressourcen – das werden natürlich andere Länder tun – wie Nahrungsmittel, Energie und andere Rohstoffe stattfinden. Es ist offensichtlich, dass dieser Prozess die weltweite Dollar-Inflation weiter anheizen wird.

Was Europa betrifft, so haben die verfehlte Energiepolitik, das blinde Vertrauen in erneuerbare Energien und der Börsenhandel von Erdgas, was zu dem starken Anstieg der Energiekosten geführt hat, zusätzlich zu dem plötzlichen starken Preisanstieg beigetragen, den wir seit dem dritten Quartal des vergangenen Jahres beobachten konnten – wiederum lange bevor unsere Operation im Donbass begonnen hat. Wir haben damit absolut nichts zu tun. Das haben sie selbst verbockt, die Preise sind in die Höhe geschossen, und sie suchen wieder nach Schuldigen.

Die Fehlkalkulationen des Westens haben nicht nur zu einer Verteuerung vieler Waren und Dienstleistungen geführt, sondern auch zu einem Rückgang der Produktion von Düngemitteln, insbesondere von Stickstoffdünger aus Erdgas. Insgesamt sind die Preise für Düngemittel allein von Mitte letzten Jahres bis Februar dieses Jahres weltweit um mehr als 70 Prozent gestiegen.

Leider gibt es derzeit keine Anzeichen für eine Umkehr dieses Trends. Im Gegenteil: Vor diesem Hintergrund haben sie die Arbeit ihrer Unternehmen und die Logistik der Düngemittellieferungen aus Russland und Weißrussland blockiert. Damit haben sie die Situation noch weiter in die Sackgasse geführt.

Es ist nicht schwer, die weitere Entwicklung vorherzusagen. Ein Mangel an Düngemitteln bedeutet geringere Erträge und damit die Gefahr einer Verknappung von Lebensmitteln auf dem Weltmarkt, was zu noch höheren Preisen führen wird, wodurch vor allem die ärmsten Länder vom Hunger bedroht werden. Und das wird voll und ganz auf dem Gewissen der US-Regierung und der Euro-Bürokraten lasten.

Ich möchte noch einmal betonen: Dieses Problem ist nicht heute entstanden, nicht in den letzten drei oder vier Monaten, und es war definitiv nicht die Schuld Russlands, wie einige Demagogen jetzt erklären, indem sie die Verantwortung für alles, was in der Weltwirtschaft vor sich geht, auf unser Land abzuwälzen versuchen.

Natürlich könnten wir uns darüber freuen, zu hören, dass wir so mächtig und allmächtig sind: Die im Westen, in den USA und in Europa, in den Himmel schießende Inflation und was wir sonst noch so alles machen, was alle erzittern lässt. Vielleicht würden wir uns freuen, so eine Macht zu spüren, aber das hat nichts mit der Wirklichkeit zu tun. Die Situation hat sich seit Jahren zusammengebraut, angeheizt durch die kurzsichtigen Handlungen derjenigen, die es gewohnt sind, ihre Probleme auf Kosten anderer zu lösen, die sich auf den Mechanismus der Geldemissionen verlassen haben und immer noch verlassen, um zu viel zu kaufen, Handelsströme anzuziehen und damit die Defizite zu verschärfen und humanitäre Katastrophen in bestimmten Teilen der Welt zu provozieren. Ich möchte hinzufügen: Es handelt sich im Wesentlichen um die gleiche raubkoloniale Politik der Vergangenheit, aber natürlich in einer neuen Form, in einer neuen Auflage, viel subtiler und raffinierter. Man versteht nicht sofort, was vor sich geht.

Die wichtigste Aufgabe der Weltgemeinschaft besteht nun darin, die Versorgung des Weltmarktes mit Nahrungsmitteln zu verbessern und dabei auch den Bedarf der Länder zu decken, in denen die Ernährungslage besonders prekär ist.

Wenn es seine heimische Ernährung und seinen Binnenmarkt gesichert hat, kann Russland die Ausfuhren von Lebensmitteln und Düngemitteln erheblich steigern. Unsere Getreidevorräte zum Beispiel können in der nächsten Saison auf 50 Millionen Tonnen ansteigen.

Wir werden unsere Lieferungen vorrangig in die Länder leiten, in denen der Nahrungsmittelbedarf am größten ist und die Gefahr des wachsenden Hungers besteht. Zunächst einmal geht es hier um afrikanische Länder und den Nahen Osten.

Allerdings gibt es hier Schwierigkeiten, die ebenfalls ohne unser Verschulden entstehen. Ja, formell stehen russisches Getreide, Lebensmittel und Düngemittel nicht unter Sanktionen… Übrigens haben die Amerikaner Sanktionen gegen unsere Düngemittel verhängt, die Europäer sind ihnen gefolgt. Dann haben die Amerikaner sie aufgehoben und erkannt, in was sie hineingeraten waren. Aber die Europäer tun das nicht. Ihre Bürokratie arbeitet wie Mühlsteine in einer Mühle aus dem 18. Jahrhundert. Daher wissen alle, dass sie eine Dummheit gemacht haben, aber das irgendwie zurückzudrehen, ist aus bürokratischen Gründen schwierig.

Also wiederhole ich es, Russland ist bereit, zum Ausgleich der globalen Agrarmärkte beizutragen, und wir begrüßen natürlich die Offenheit unserer Kollegen in der UNO, die die Dringlichkeit des globalen Nahrungsmittelproblems verstehen, für einen Dialog über dieses Thema. Das Thema eines solchen Gesprächs könnte die Schaffung normaler Bedingungen – logistisch und finanziell – für die Steigerung der russischen Lebensmittel- und Düngemittelausfuhren sein.

Was die ukrainischen Lebensmittelexporte auf die Weltmärkte betrifft – und ich kann nicht umhin, zu erwähnen, dass es leider auch hier viele Spekulationen gibt -, so behindern wir nichts. Wir sind nicht diejenigen, die die ukrainischen Schwarzmeerhäfen vermint haben. Sollen sie die Minen räumen und es exportieren. Wir werden für die Sicherheit der Handelsschiffe sorgen. Das ist überhaupt keine Frage.

Aber worüber reden wir? Das US-Landwirtschaftsministerium schätzt, dass die Ukraine etwa sechs Millionen Tonnen Weizen hat, wir schätzen es auf etwa fünf Millionen Tonnen. Und weitere sieben Millionen Tonnen Mais. Das war’s. Und wenn man bedenkt, dass die Welt 800 Millionen Tonnen Weizen produziert, dann machen fünf Millionen Tonnen für den Weltmarkt, wie Sie verstehen, überhaupt keinen Unterschied.

Dennoch haben sie Möglichkeiten für den Export, und zwar nicht nur über die Schwarzmeerhäfen. Bitte schön, exportiert es über Weißrussland – das ist übrigens der billigste Weg. Über Polen, Rumänien – so viel Ihr wollt. Es gibt fünf oder sechs Möglichkeiten für den Export.

Es geht nicht um uns, es geht um die Vernunft der Leute, die in Kiew an der Macht sind. Sollen die entscheiden, was sie tun wollen, und in diesem Fall orientieren sie sich wenigstens nicht an ihrem Herren aus dem Ausland, aus Übersee.

Aber es besteht aber auch die Gefahr, dass dieses Getreide für die Bezahlung der gelieferten Waffen verwendet wird. Das wäre dann ziemlich traurig.

Liebe Freunde!

Wie ich bereits gesagt habe, befindet sich die moderne Welt in einer Phase dramatischer Veränderungen. Die internationalen Institutionen brechen zusammen und versagen. Die Sicherheitsgarantien werden entwertet. Der Westen hat sich prinzipiell geweigert, seine früher eingegangenen Verpflichtungen zu erfüllen. Mit dem Westen irgendwelche neue Vereinbarungen zu treffen, hat sich als einfach unmöglich erwiesen.

In dieser Situation, vor dem Hintergrund zunehmender Risiken und Bedrohungen für uns, war die Entscheidung Russlands, die Militäroperation durchzuführen, eine erzwungene Entscheidung. Eine natürlich schwierige Entscheidung, aber eine zwingende und notwendige.

Das ist die Entscheidung eines souveränen Landes, das das uneingeschränkte, übrigens auf der Charta der UNO basierende, Recht hat, für seine Sicherheit einzustehen. Es war eine Entscheidung, die darauf abzielt, unsere Bürger und die Bewohner der Volksrepubliken des Donbass, die seit acht Jahren einem Völkermord durch das Kiewer Regime und Neonazis ausgesetzt sind, die den vollen Schutz des Westens haben, zu schützen.

Der Westen hat nicht nur versucht, das „Anti-Russland“-Szenario umzusetzen, sondern hat sich auch aktiv an der militärischen Entwicklung des ukrainischen Territoriums beteiligt, indem er die Ukraine buchstäblich mit Waffen und Militärberatern vollgepumpt hat. Er macht damit auch heute noch weiter. Um ehrlich zu sein, interessiert sich im Westen niemand für die Entwicklung der ukrainischen Wirtschaft oder das Wohlergehen der dort lebenden Menschen; sie scheren sich einen Dreck darum, aber an Geld, um einen gegen Russland gerichteten NATO-Brückenkopf im Osten zu schaffen, um Aggression, Hass und Russophobie zu nähren, haben sie nie gespart und tun das auch heute nicht.

Heute kämpfen unsere Soldaten und Offiziere, die Donbass-Miliz, um ihre Leute zu schützen. Sie verteidigen das Recht Russlands, sich frei und sicher als ein großes multi-ethnisches Land zu entwickeln, das seine eigenen Entscheidungen trifft, seine eigene Zukunft bestimmt, sich auf seine eigene Geschichte, Kultur und Traditionen stützt und dass alle Versuche ablehnt, ihm von außen die Pseudowerte der Entmenschlichung und der moralischen Degradierung aufzudrängen.

Alle Aufgaben der Militäroperation werden zweifellos erfüllt werden. Der Schlüssel dazu sind der Mut und das Heldentum unserer Soldaten, die Konsolidierung der russischen Gesellschaft, deren Unterstützung der russische Armee und Marine Kraft und Zuversicht verleiht, und ein tiefes Verständnis für die Richtigkeit und historische Gerechtigkeit unserer Sache – den Aufbau und die Stärkung eines starken souveränen Russland.

Was möchte ich betonen? Souveränität kann im 21. Jahrhundert nicht teilweise, nicht fragmentarisch sein. Alle ihre Elemente sind gleich wichtig, sie verstärken und ergänzen sich gegenseitig.

Deshalb ist es für uns wichtig, nicht nur unsere politische Souveränität und unsere nationale Identität zu verteidigen, sondern auch alles zu stärken, was die wirtschaftliche Unabhängigkeit des Landes, seine finanzielle, personelle und technologische Eigenständigkeit und Unabhängigkeit ausmacht.

Die Sanktionen des Westens beruhen auf der falschen These, dass Russland wirtschaftlich nicht souverän und in hohem Maße verwundbar ist. Sie waren so sehr damit beschäftigt, Mythen über die Rückständigkeit Russlands und seine schwache Position in der weltweiten Wirtschaft und dem Handel zu verbreiten, dass sie anscheinend selbst daran geglaubt haben.

Bei der Planung ihres wirtschaftlichen Blitzkriegs haben sie nicht bemerkt, sie haben die realen Fakten einfach ignoriert, dass sich unser Land in den letzten Jahren verändert hat.

Und diese Veränderungen sind das Ergebnis unserer geplanten Arbeit zur Schaffung einer nachhaltigen makroökonomischen Struktur, zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit, zur Umsetzung von Programmen zur Importsubstitution, zum Aufbau eines eigenen Zahlungssystems und so weiter.

Natürlich haben die Sanktionen das Land vor viele schwierige Herausforderungen gestellt. Einige Unternehmen haben immer noch Probleme mit Zulieferteilen. Eine ganze Reihe von technologischen Lösungen ist für unsere Unternehmen nicht mehr verfügbar. Die Logistik ist gestört.

Auf der anderen Seite eröffnet uns all das aber neue Möglichkeiten, das sagen wir oft, aber es ist wirklich so. All das ist ein Anreiz, eine Wirtschaft aufzubauen, die über ein umfassendes – und nicht nur teilweises – technologisches, produktionstechnisches, menschliches und wissenschaftliches Potenzial sowie über Souveränität verfügt.

Natürlich kann eine so komplexe Aufgabe nicht, wie man sagt, in einem Augenblick gelöst werden. Man muss die Arbeit systematisch und mit Blick auf die Zukunft fortzusetzen. Genau so arbeitet Russland, indem es langfristige Pläne für die Entwicklung von Wirtschaftssektoren und die Stärkung des sozialen Bereichs umsetzt. Die aktuellen Herausforderungen führen nur zu Anpassungen und Verfeinerungen dieser Pläne, nicht aber zu einer Änderung ihrer strategischen Ausrichtung.

Heute möchte ich mich auf die wichtigsten Grundsätze konzentrieren, die die Entwicklung unseres Landes und unserer Wirtschaft leiten werden.

Der erste ist Offenheit. Wirklich souveräne Nationen sind immer bereit, gleichberechtigt und partnerschaftlich zusammenzuarbeiten, um ihren eigenen Beitrag zur globalen Entwicklung zu leisten. Wer dagegen schwach und abhängig ist, sucht in der Regel nach Feinden, schürt Fremdenfeindlichkeit oder verliert schließlich seine Identität, seine Unabhängigkeit, indem er blindlings seinem Oberherrn folgt.

Russland wird – trotz der Tatsache, dass unsere westlichen Freunde sozusagen buchstäblich davon träumen – niemals den Weg der Selbstisolierung und Autarkie einschlagen. Mehr noch, wir bauen die Zusammenarbeit mit all jenen aus, die daran interessiert sind und mit uns zusammenarbeiten wollen, und werden das auch weiterhin tun. Davon gibt es viele, ich werde sie nicht alle aufzählen. Sie sind die große Mehrheit der Menschen auf der Erde. Ich werde jetzt nicht alle diese Länder aufzählen, die kennt jeder.

Ich sage nichts Neues, wenn ich daran erinnere, dass alle, die weiterhin mit Russland arbeiten und zusammenarbeiten wollen, einem unverhohlenen Druck seitens der Vereinigten Staaten und Europas ausgesetzt sind, manchmal sogar direkten Drohungen. Diese Erpressung bedeutet jedoch wenig, wenn es sich um Länder handelt, die von echten Führungspersönlichkeiten geleitet werden, die genau wissen, wo die Interessen anderer liegen und wo die nationalen, ihre eigenen Interessen und die Interessen ihrer Völker liegen.

Russland wird die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit diesen Staaten ausbauen und gemeinsame Projekte fördern. Gleichzeitig werden wir natürlich auch mit westlichen Unternehmen zusammenarbeiten, die trotz des beispiellosen „Drehens der Arme auf den Rücken“ weiterhin erfolgreich auf dem russischen Markt tätig sind. Die gibt es auch.

Wir sehen in der Entwicklung einer bequemen und unabhängigen Zahlungsinfrastruktur in nationalen Währungen eine solide, berechenbare Grundlage für die Vertiefung der internationalen Zusammenarbeit. Und um die Unternehmen unserer Länder beim Aufbau von Logistik- und Kooperationsbeziehungen zu unterstützen, entwickeln wir Verkehrskorridore, erhöhen die Kapazität der Eisenbahnen und die Umschlagkapazitäten der Häfen in der Arktis, im Osten, im Süden und in anderen Richtungen. Insbesondere im Asowschen und Schwarzen Meer und im Kaspischen Becken werden sie zum wichtigsten Abschnitt des Nord-Süd-Korridors werden, der nachhaltige Kanäle mit dem Nahen Osten und Südasien bieten wird. Wir gehen davon aus, dass der Frachtverkehr dort in naher Zukunft stetig zunehmen wird.

Aber nicht nur der internationale Handel ist wichtig. Russland beabsichtigt, die wissenschaftliche, technologische, kulturelle, humanitäre und sportliche Zusammenarbeit auf der Grundlage von Gleichberechtigung und Achtung der Partner zu verstärken. Gleichzeitig wird sich unser Land bemühen, in all diesen Bereichen eine verantwortungsvolle Führungsrolle zu übernehmen.

Der zweite Grundsatz unserer langfristigen Entwicklung ist unser Vertrauen in die unternehmerischen Freiheiten. Jede private Initiative, die Russland zugute kommen soll, muss maximale Unterstützung und Raum für ihre Umsetzung erhalten.

Die Pandemie und die aktuellen Ereignisse haben bestätigt, wie wichtig in der Wirtschaft Flexibilität und Freiheit sind. Es ist die Privatwirtschaft, die in dem schwierigen Umfeld und inmitten von Versuchen, unsere Entwicklung mit allen Mitteln zu unterdrücken, bewiesen hat, dass sie in der Lage ist, auf den globalen Märkten zu bestehen. Die Anpassung an das sich rasch verändernde äußere Umfeld funktioniert auch wegen der Privatwirtschaft. Wir müssen für eine dynamische wirtschaftliche Entwicklung sorgen und uns dabei natürlich auf die Privatwirtschaft stützen.

Wir werden den Verwaltungsaufwand weiter verringern. Von 2016 bis 2018 gab es zum Beispiel ein Moratorium für Routinekontrollen bei kleinen Unternehmen. Es wurde anschließend bis Ende 2022 verlängert. Seit 2020 umfasst dieses Moratorium auch mittlere Unternehmen. Außerdem ist die Zahl der außerplanmäßigen Kontrollen auf fast ein Viertel gesunken.

Aber wir sind noch weiter gegangen und haben im März dieses Jahres auf geplante Kontrollen bei allen Unternehmern verzichtet, unabhängig von ihrer Größe, nur unter einer Bedingung: solange ihre Aktivitäten nicht mit einem hohen Risiko für Mensch und Umwelt verbunden sind. Infolgedessen hat sich die Zahl der geplanten Kontrollen im Vergleich zum Vorjahr auf ein Sechstel reduziert.

Warum spreche ich jetzt so ausführlich darüber? Der Punkt ist, dass die Zahl der Verstöße durch die Unternehmer nach der Einführung des Moratoriums für Kontrollen – das ist das Ergebnis – nicht gestiegen, sondern gesunken ist, die Zahl der Verstöße ist zurückgegangen. Das zeigt die Reife und Verantwortung der russischen Wirtschaft. Sie muss motiviert werden und darf nicht gezwungen werden, Normen und Anforderungen zu erfüllen.

Das bedeutet, dass es allen Grund gibt, einen weiteren, entscheidenden Schritt nach vorn zu tun: die meisten Kontrollen aller russischen Unternehmen, deren Aktivitäten nicht mit hohen Risiken verbunden sind, für immer einzustellen. Längst ist allen klar: Es gibt keinen Grund, alle zu kontrollieren. Es muss einen risikoorientierten Ansatz geben. Ich fordere die Regierung auf, in den kommenden Monaten konkrete Parameter für eine solche Reform festzulegen.

Und hier ist ein weiteres für die Wirtschaft sehr sensibles Thema, und heute ist es auch ein Thema unserer nationalen Sicherheit und wirtschaftlichen Nachhaltigkeit. Um alle Arten von Missbräuchen und Schlupflöchern zur Ausübung von Druck auf Unternehmer einzuschränken und zu minimieren, beseitigen wir konsequent unklare strafrechtliche Bestimmungen zum so genannten Wirtschaftsstrafrecht.

Im März wurde ein Gesetz unterzeichnet, das es erlaubt, Strafverfahren gegen Unternehmer wegen Steuervergehen nur auf Initiative der Steuerbehörde einzuleiten – und auf keine andere Weise. Ein Gesetzentwurf zur Verkürzung der Verjährungsfrist für Steuerstraftaten und zur Ablehnung der Einleitung von Strafverfahren nach vollständiger Begleichung der Steuerrückstände sollte bald verabschiedet werden.

(Anm. d. Übers.: Kontrollen und Strafverfahren sind altes ein Problem Russland, gegen das Putin seit Jahren wettert, aber bisher nicht mit vollem Erfolg. Der Grund ist, dass Staatsanwälte früher Pläne hatten, wie viele Straftaten sie vor Gericht bringen mussten, weshalb es immer wieder dazu kam, dass Staatsanwälte weit über das Ziel hinausgeschossen sind. Das ist längst abgeschafft, aber die Gewohnheiten von Beamten zu ändern, ist auch in Russland nicht einfach. Putin macht bei dem Thema immer wieder Druck, darum geht es auch in diesem Teil seiner Rede)

Insgesamt ist ein vorsichtiges, aber gründliches Vorgehen erforderlich, um eine Reihe von so genannten Wirtschaftsdelikten zu entkriminalisieren. Zum Beispiel solche, die sich auf die Arbeit ohne Lizenz oder Akkreditierung beziehen. Das ist heute ein sehr heikles Thema, da sich unsere westlichen Partner beispielsweise weigern, solche Lizenzen zu erteilen.

In solchen Fällen sollten unsere Behörden nicht, wie man sagt, die russische Wirtschaft mit eigenen Händen bestrafen, zumal unsere Unternehmer hier nicht wirklich schuld sind. Sie wissen, was ich meine. Diejenigen, die in kleinen Unternehmen arbeiten, verstehen das sehr gut. Eine Lizenz ist abgelaufen, unsere westlichen Partner verlängern sie nicht, was können sie tun? Sollen sie etwa ihr Geschäft aufgeben? Natürlich muss der Staat alles unter Kontrolle halten, aber er soll sie nicht an der Arbeit hindern.

Außerdem sollten wir auch über eine Anhebung der Schwelle für die Strafe bei der Nichtzahlung von Zöllen und anderen obligatorischen Zahlungen nachdenken. Darüber hinaus haben wir die Parameter für die Definition von großen und besonders großen Schäden seit langem nicht geändert, trotz der aufgelaufenen Inflation. Diese Unvereinbarkeit des Gesetzes mit der Lebenswirklichkeit muss unbedingt korrigiert werden. Von 2016 bis heute hat sich die Inflation auf 50 Prozent angehäuft, aber diese Parameter wurden nicht geändert – die muss man natürlich ändern.

Schließlich müssen die Gründe für die Untersuchungshaft von Geschäftsleuten und die Ausweitung von Ermittlungsverfahren überprüft werden. Es ist kein Geheimnis, dass diese Bestimmungen sehr oft angewandt werden, ohne dass dafür eine objektive Notwendigkeit besteht.

Infolgedessen sind die Unternehmen gezwungen, ihre Tätigkeit auszusetzen oder ganz zu schließen, solange die Ermittlungen noch laufen. In diesem Fall steht neben den direkten Verlusten und dem Verlust von Marktanteilen und Arbeitsplätzen auch der Ruf der Unternehmen und ihrer Manager auf dem Spiel.

Ich mache die Strafverfolgungsbehörden darauf aufmerksam, dass dieser Praxis ein Ende gesetzt werden muss. Ich fordere die Regierung auf, zusammen mit dem Obersten Gerichtshof entsprechende Gesetzesänderungen vorzubereiten. Ich bitte darum, dass diese Arbeit bis zum 1. Oktober dieses Jahres erledigt wird.

Darüber hinaus hat der Sicherheitsrat den Sonderauftrag erteilt, Situationen zu analysieren, in denen Strafverfahren eingeleitet werden, es aber nicht zu einem Prozess kommt. Die Zahl dieser Fälle hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Es ist für jeden klar, was dahinter steckt. Häufig werden Verfahren ohne ausreichende Begründung eingeleitet oder dazu benutzt, Druck auf Unternehmen oder Einzelpersonen auszuüben. Wir werden dieses Thema im Herbst gesondert erörtern und weitere Entscheidungen in Bezug auf die Gesetzgebung und die Organisation der Arbeit der Strafverfolgungsbehörden treffen.

Natürlich spielen die regionalen Managementteams eine wichtige Rolle bei der Schaffung eines modernen Unternehmensumfelds. Auf dem St. Petersburger Forum weise ich traditionell auf die Regionen hin, die im Rahmen des von der Agentur für strategische Initiativen durchgeführten Nationalen Investitionsklima-Ratings erhebliche Fortschritte erzielt haben.

Hier gibt es Veränderungen bei den ersten drei Plätzen. Neben Moskau und Tatarstan, die nach wie vor an der Spitze liegen, ist in diesem Jahr auch die Region Moskauer Umland hinzugekommen. Im Laufe des Jahres ist es vom achten Platz in die Top-3 vorgerückt. Die Regionen Tula, Nischni Nowgorod, Tjumen, Nowgorod, Sachalin, St. Petersburg und Baschkortostan stehen ebenfalls an der Spitze des Ratings.

Gesondert möchte ich die Regionen mit den größten Fortschritten erwähnen: die Region Kurgan mit einem Aufstieg um 36 Plätze, die Region Perm und Altai mit einem Aufstieg um 26 Plätze, Inguschetien mit 24 Plätzen und die Region Iwanowo mit einem Aufstieg um 17 Plätze.

Ich danke und gratuliere unseren Kollegen in den Regionen für diese Arbeit.

Und natürlich müssen die Regierung und die regionalen und kommunalen Teams der Unterstützung der unternehmerischen Initiativen von Bürgern in kleinen Städten und abgelegenen Gemeinden besondere Aufmerksamkeit widmen. Auch dafür haben wir erfolgreiche Beispiele. Es geht unter anderem um die Erstellung von gefragter Software, um den landesweiten Verkauf von Bio-Lebensmitteln und Waren aus eigener Herstellung über russische Internetplattformen.

Es ist wichtig, hier neue Möglichkeiten zu schaffen, moderne Handelsformate einzuführen, einschließlich elektronischer Plattformen, wie ich bereits sagte, um die Kosten für Logistik, Transport und andere zu senken, einschließlich der Nutzung modernisierter russischer Postämter.

Wir müssen auch Angestellten von Kleinunternehmen, Selbstständigen und Jungunternehmern helfen, zusätzliche Fähigkeiten und Kompetenzen zu erwerben. Ich bitte darum, diese Maßnahmen, die speziell auf Kleinstädte, ländliche Gebiete und abgelegene Regionen abzielen, als besonderen Punkt in das nationale Projekt zur Entwicklung kleiner und mittlerer Unternehmen aufzunehmen.

Ich möchte mich auch an unsere Führungskräfte und Eigentümer von Großunternehmen, an unsere großen Geschäftsleute und Manager wenden.

Vereehrte Kollegen, liebe Freunde!

Wirklichen, dauerhaften Erfolg, ein Gefühl der Würde und des Selbstbewusstseins gibt es nur, wenn man seine Zukunft und die Zukunft seiner Kinder mit seiner Heimat verbindet. Wir unterhalten seit langem Beziehungen zu vielen Menschen und ich kenne die Stimmung vieler unserer Unternehmensleiter und Eigentümer. Ich habe schon oft von Ihnen gehört, dass ein Unternehmen viel mehr ist als nur Gewinn zu machen, und das stimmt auch, es geht darum das Leben um einen herum zu verändern, zur Entwicklung der Heimatstadt, der Region und des ganzen Landes beizutragen, es ist äußerst wichtig für die Selbstverwirklichung, den Menschen und der Gesellschaft zu dienen, das kann durch nichts ersetzt werden. Das ist der Sinn des Lebens, der Sinn der Arbeit.

Die jüngsten Ereignisse haben nur bestätigt, was ich schon immer gesagt habe: Zu Hause ist es sicherer. Diejenigen, die diese offensichtliche Botschaft nicht hören wollten, haben im Westen Hunderte von Millionen, wenn nicht gar Milliarden von Dollar verloren – als so sicher hat sich der vermeintliche Hafen für das Kapital erwiesen.

(Anm. d. Übers.: Das hat Putin in der Tat seit Jahren gepredigt und die reichen Russen aufgefordert, ihre Vermögen und ihr Kapital nach Russland zurückzubringen. Dazu gab es sogar Amnestien und man wurde davon befreit, bei der Kapitalflucht hinterzogene Steuern zahlen zu müssen. Wie das pauschale Einfrieren von russischen Privatvermögen im Westen gerade zeigt, lag Putin mit seiner Warnung richtig)

Ich möchte den Kollegen, auch denen, die im Publikum sitzen, und denen, die heute nicht hier sind, noch einmal sagen: Bitte stolpern Sie nicht in alte Fallen. Unser Land verfügt über ein enormes Potenzial und es gibt noch viele Aufgaben zu bewältigen. Investieren Sie hier, investieren Sie in die Schaffung neuer Unternehmen und Arbeitsplätze, entwickeln Sie die touristische Infrastruktur, unterstützen Sie Schulen, Universitäten, das Gesundheitswesen und den sozialen Bereich, Kultur und Sport. Ich weiß, dass viele das tun, ich weiß, ich möchte es nur noch einmal betonen.

Die Bakhrushins und Morozovs, Shchukins und Ryabushins, Akchurins und Galeevs, Apanaevs und Matsievs, Mamontovs, Tretyakovs, Arsanovs, Dadashevs und Hajievs haben ihre Mission so verstanden. Viele russische, tatarische, burjatische, tschetschenische, dagestanische, jakutische, ossetische, jüdische, armenische und andere Händler- und Unternehmerfamilien haben keine Erben hinterlassen, aber ihre Namen für immer in die Geschichte unseres Landes eingeschrieben.

Übrigens möchte ich noch etwas anderes betonen. Noch weiß niemand, was wichtiger für die Erben, die möglichen Erben des Kapitals ist: das Geld und der Besitz, den sie geerbt haben, oder der gute Ruf ihrer Vorfahren und deren Dienst an ihrem Land. Den kann ihnen niemand nehmen, entschuldigen Sie meine Ausdrucksweise, den kann niemand versaufen.

Und was den künftigen Generationen bleiben wird, ist ihr guter Name, der wird ihnen für immer bleiben. Und den werden sie mit Sicherheit erben, von Generation zu Generation, er wird ihnen helfen, sie im Leben unterstützen, sie sogar stärker machen als Geld oder Eigentum, das sie erben können.

Vereehrte Kollegen!

Der dritte Grundsatz unserer langfristigen Entwicklung ist eine verantwortungsvolle und ausgewogene makroökonomische Politik. Eben diese Politik hat uns in die Lage versetzt, dem beispiellosen Sanktionsdruck weitgehend standzuhalten. Aber ich wiederhole: Für uns ist diese Politik nicht nur wichtig, um auf die aktuellen Herausforderungen zu reagieren, sondern auch langfristig. Wir werden nicht die unglücklichen Erfahrungen unserer westlichen Kollegen wiederholen, die eine Inflationsspirale in Gang gesetzt und ihre Finanzen aus dem Gleichgewicht gebracht haben.

Unser Ziel ist es, die Wirtschaft in den kommenden Jahren stetig zu entwickeln, die Inflationsbelastung für Bürger und Unternehmen zu verringern und unser Inflationsziel von vier Prozent mittel- und langfristig zu erreichen. Ich habe heute mit der Inflation begonnen, und jetzt möchte ich es sagen: Vier Prozent bleiben unser Ziel.

Ich habe die Regierung bereits beauftragt, Vorschläge für neue Regeln für den Staatshaushalt auszuarbeiten. Sie sollen die Berechenbarkeit der Finanzpolitik gewährleisten und die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die außenwirtschaftliche Situation optimal genutzt werden kann. All dies ist notwendig, um die Grundlage des Wirtschaftswachstums zu stärken und Infrastruktur- und Technologieprobleme zu lösen, was die Grundlage für die Verbesserung des Wohlstands der Bürger ist.

Ja, einige der weltweiten Reservewährungen begehen gerade Selbstmord, das ist offensichtlich, auf jeden Fall sind ihre selbstmörderischen Tendenzen offensichtlich. Natürlich macht es keinen Sinn, unsere Geldmenge heute damit zu „sterilisieren“. Aber der wichtigste Grundsatz – nur so viel auszugeben, wie wir verdient haben – bleibt bestehen, den hat niemand abgeschafft.

Der vierte Grundsatz unserer Entwicklung ist die soziale Gerechtigkeit. Das Wachstum der Wirtschaft, der unternehmerischen Initiativen, der industriellen Möglichkeiten und des wissenschaftlichen und technologischen Potenzials des Landes muss eine starke soziale Komponente haben. Diese Entwicklung muss zu einer Verringerung der Ungleichheit führen und nicht zu ihrer Verschärfung, wie es in einigen anderen Ländern der Fall ist. Und offen gesagt, sind auch wir keine Champions bei der Lösung dieser Aufgabe, bei uns gibt es hier noch viele Fragen und Probleme.

Zur Verringerung von Armut und Ungleichheit braucht es Nachfrage nach einheimischen Produkten, und zwar im ganzen Land, was bedeutet, dass die Lücke im Potenzial der Regionen verkleinert wird, dass neue Arbeitsplätze genau dort geschaffen werden, wo sie am dringendsten benötigt werden, und dass generell die Voraussetzungen für die weitere wirtschaftliche Entwicklung geschaffen werden.

Ich möchte betonen: Die positive Dynamik der Realeinkommen der Menschen und die Verringerung der Armut sind die wichtigsten Indikatoren für die Effizienz der Regierung, der Behörden und des Staates insgesamt. Trotz aller objektiven Schwierigkeiten müssen wir in diesem Jahr greifbare Ergebnisse erzielen, und die Regierung hat sich dieses Ziel gesetzt.

Ich wiederhole, wir unterstützen speziell die schwächsten Gruppen der Bevölkerung: Rentner, Familien mit Kindern sowie Menschen, die sich in schwierigen Situationen befinden.

Jedes Jahr werden die Renten über der Inflationsrate erhöht. In diesem Jahr wurden sie zweimal erhöht, unter anderem zum 1. Juni um weitere zehn Prozent.

Der Mindestlohn wurde ebenfalls um zehn Prozent angehoben, ebenso wie die Renten und das Existenzminimum, die mit vielen anderen Sozialleistungen und Zulagen verbunden sind; dementsprechend müssen auch diese erhöht werden, was sich direkt auf die Einkommen von etwa 15 Millionen Menschen auswirkt.

In den letzten Jahren haben wir ein umfassendes Unterstützungssystem für bedürftige Familien mit Kindern aufgebaut. Frauen können von Beginn der Schwangerschaft bis zur Vollendung des 17. Lebensjahres des Kindes staatliche Unterstützung erhalten. (Anm. d. Übers.: Dazu werde ich in den nächsten Tagen einen eigenen Artikel schreiben, denn ich war überrascht, als ich erfahren habe, wie massiv Familien mit Kindern in Russland unterstützt werden)

Das Wohlergehen und der Wohlstand der Menschen sind die wichtigsten Faktoren der demografischen Entwicklung, und hier ist die Situation angesichts der negativen demografischen Wellen äußerst schwierig. Im April wurden in Russland weniger als hunderttausend Kinder geboren, das sind fast 13 Prozent weniger als im April 2020.

Ich bitte die Regierung, die Entwicklung zusätzlicher Unterstützungsmaßnahmen für Familien mit Kindern ständig zu überprüfen. Sie müssen radikal sein und dem Ausmaß der extremen demografischen Herausforderung, vor der wir stehen, entsprechen.

Die Zukunft Russlands ist eine Familie mit zwei, drei oder mehr Kindern. Deshalb sollten wir nicht nur über direkte finanzielle Unterstützung sprechen, sondern auch das Gesundheits- und Bildungssystem und alle Bereiche, die die Lebensqualität von Familien mit Kindern bestimmen, gezielt anpassen.

Das ist eines der Ziele der nationalen Sozialinitiative, an der die regionalen Teams und die Agentur für strategische Investitionen gemeinsam arbeiten. Im Herbst werden wir die Ergebnisse dieser Arbeit auswerten und die Bewertung der Lebensqualität in den Regionen zusammenfassen, um die besten Verfahren und Erfahrungen landesweit verfügbar zu machen.

Ein weiteres, das fünfte Prinzip, auf das Russland seine Wirtschaftspolitik aufbaut, ist die rasche Entwicklung der Infrastruktur.

Wir haben die direkten Staatsausgaben für den Ausbau der Verkehrsadern schon erhöht. Im nächsten Jahr wird ein groß angelegter Plan zum Bau und zur Instandsetzung des Netzes von Bundes- und Regionalstraßen in Angriff genommen. Innerhalb von fünf Jahren müssen mindestens 85 Prozent auf den neuesten Stand gebracht werden.

Wir setzen neue Instrumente wie die Haushaltsdarlehen für Infrastruktur aktiv ein. Solche Darlehen werden für 15 Jahre zu einem Zinssatz von drei Prozent gewährt. Ich habe bereits gesagt, dass die Nachfrage danach viel größer ist, als wir ursprünglich geplant hatten. In den Regionen gibt es viele gut etablierte, vielversprechende Projekte, deren Start wir nicht verzögern dürfen. Wir werden noch darüber nachdenken, was mit dieser Fördermaßnahme geschehen soll. Wir haben gestern Abend noch darüber diskutiert. Auf jeden Fall kann ich jetzt nur sagen, dass dieses Instrument zuverlässig funktioniert.

Ein weiteres Thema ist die Modernisierung des Bereiches der kommunalen Infrastruktur. Hier haben sich viele Probleme angesammelt. Die Branche ist chronisch unterinvestiert, nach Schätzungen um 4,5 Billionen Rubel. Mehr als 40 Prozent der Netze müssen ersetzt werden. Das führt zu einem geringen Wirkungsgrad und hohen Verlusten. Gleichzeitig verfallen jedes Jahr etwa drei Prozent der Netze, während nur zwei Prozent durch neue ersetzt werden, was bedeutet, dass das Problem von Jahr zu Jahr größer wird. (Anm. d. Übers.: Hier ist die Rede von Wasser- und Heizungsleitungen und ähnlichem)

Ich schlage vor, die Mittel zu bündeln und ein umfassendes Programm zur Modernisierung des Wohnungs- und Versorgungssektors aufzulegen, das mit anderen Plänen zur Entwicklung der Infrastruktur sowie mit der Überholung des Wohnungsbestands abgestimmt wird. Das Ziel ist es, die Situation grundlegend zu verändern, den Anteil der veralteten Netze konsequent zu reduzieren, so wie wir es mit der Umsiedlung aus Notunterkünften und der Instandsetzung von Straßen tun. Wir werden mit den Gouverneuren auf der Sitzung des Präsidiums des Staatsrats in der nächsten Woche eingehend die Fragen des Wohnungs- und Bausektors erörtern.

Außerdem schlage ich gesondert vor, die Mittel für Projekte zur Schaffung eines angenehmen städtischen Umfelds in kleinen Städten und historischen Siedlungen aufzustocken. Dieses Programm funktioniert gut. Ich schlage vor, in den Jahren 2023 und 2024 jährlich zehn Milliarden Rubel zusätzlich für diese Projekte bereitzustellen.

Zusätzliche Mittel werden für die Stadterneuerung im Fernen Osten bereitgestellt. Ich fordere die Regierung auf, im Rahmen der Haushaltsdarlehen für Infrastruktur und die Modernisierung des Wohnungs- und Versorgungssektors sowie anderer Entwicklungsprogramme gesonderte Obergrenzen für diesen Bereich vorzusehen.

Unbedingte Priorität hat für uns die umfassende Entwicklung des ländlichen Raums. Die Menschen, die auf dem Lande arbeiten, die unser Land und, wie sich jetzt zeigt, einen großen Teil der Welt ernähren, müssen unter angenehmen und angemessenen Bedingungen leben. In diesem Zusammenhang fordere ich die Regierung auf, zusätzliche Mittel für das entsprechende Programm bereitzustellen. Die Ausfuhrzölle aus dem Verkauf landwirtschaftlicher Erzeugnisse können hier zu einer Finanzquelle werden. Das ist eine permanente Quelle. Natürlich kann sie schwanken, aber dafür ist sie dauerhaft.

Gleichzeitig schlage ich vor, die Programme zur Renovierung und Modernisierung ländlicher Kulturhäuser sowie regionaler und kommunaler Theater und Museen zu erweitern, indem in den Jahren 2023 und 2024 jeweils sechs Milliarden Rubel dafür bereitgestellt werden.

Was ich gerade zum Bereich der Kultur gesagt habe, ist für die Menschen äußerst wichtig. Lassen Sie mich ein ganz aktuelles Beispiel nennen: Bei der Verleihung des Ordens Held der Arbeit hat einer der Ausgezeichneten, Wladimir Afrikanowitsch Michailow aus Jakutien, direkt um Hilfe beim Bau eines Kulturzentrums in seinem Heimatdorf gebeten. Natürlich werden wir das auf jeden Fall tun. Aber die Tatsache, dass auf allen Ebenen darüber gesprochen wird, zeigt, dass es eine große Nachfrage gibt.

Ich werde etwas abschweifen, was jetzt, zu Beginn des Sommers – der traditionellen Ferienzeit in Russland – angebracht ist.

Jedes Jahr wollen immer mehr Touristen die schönsten Naturlandschaften unseres Landes besuchen: Nationalparks, Wildtierreservate, Naturschutzgebiete. Man schätzt, dass der Touristenstrom in diesem Jahr 12 Millionen Menschen übersteigen wird. Es ist wichtig, dass die Behörden, die Wirtschaft und die Touristen wissen, was in diesen Gebieten erlaubt ist und was nicht, wo touristische Einrichtungen gebaut werden können und wo das strikt verboten ist, wo das Risiken für die einzigartigen und empfindlichen Ökosysteme birgt.

Die Staatsduma berät bereits über einen Gesetzentwurf, der den Tourismus in besonders geschützten Gebieten regeln und einen zivilisierten Rahmen für diese Aktivitäten schaffen soll.

In diesem Zusammenhang möchte ich auf Folgendes hinweisen: Alle Entscheidungen, die hier getroffen werden, müssen berechnet und abgewogen werden, wir müssen das ernst nehmen.

Besonders erwähnen möchte ich die Aufgabe, den Baikalsee zu schützen und zu erhalten. Insbesondere wird ein einzigartiges Projekt zur Entwicklung des Baikalsker Stadtkomplexes angestrebt, der zu einem Modell für eine durchdachte, ökologisch orientierte Bewirtschaftung werden soll.

Die Aufgabe besteht nicht nur darin, die durch die Aktivitäten der Zellstoff- und Papierfabrik Baikalsk entstandenen Schäden an der Natur zu beseitigen, sondern auch die Stadt auf ein grundlegend anderes Lebensniveau zu bringen und sie zu einem Markenzeichen des russischen Ökotourismus zu machen. Das Projekt muss unter Verwendung der fortschrittlichsten Technologien und umweltfreundlicher Energiequellen durchgeführt werden.

Generell werden wir saubere Technologien entwickeln, um unsere Ziele der ökologischen Modernisierung unserer Unternehmen zu erreichen und die Schadstoffemissionen in die Atmosphäre zu verringern, insbesondere in großen Industriezentren. Wir werden auch weiterhin an Projekten der Kreislaufwirtschaft, des Umweltschutzes und des Klimaschutzes arbeiten, über die ich letztes Jahr hier auf dem Forum ausführlich gesprochen habe.

Daher besteht das sechste, meiner Meinung nach übergreifende und verbindende Prinzip unserer Entwicklungsarbeit darin, eine wirkliche technologische Souveränität zu erreichen, indem ein integrales System der wirtschaftlichen Entwicklung geschaffen wird, das bei wichtigen Komponenten von ausländischen Institutionen unabhängig ist. Wir müssen alle Lebensbereiche auf einem qualitativ neuen technologischen Niveau aufbauen und gleichzeitig nicht nur Nutzer der Lösungen anderer sein, sondern die technologischen Schlüssel zur Schaffung von Waren und Dienstleistungen der nächsten Generation besitzen.

In den letzten Jahren haben wir der Importsubstitution viel Aufmerksamkeit gewidmet und in einer Reihe von Bereichen Erfolge erzielt: in der Landwirtschaft, bei der Herstellung von Arzneimitteln und medizinischen Geräten, in der Verteidigungsindustrie und in einer Reihe anderer Bereiche.

Aber, und das möchte ich betonen, wir haben viele Diskussionen in der Gesellschaft darüber, die Importsubstitution ist kein Allheilmittel, keine radikale Lösung. Wenn wir nur andere nachahmen, wenn wir versuchen, die Produkte anderer zu ersetzen, selbst wenn es sich um die hochwertigsten Kopien handelt, dann laufen wir Gefahr, ständig hinterherzulaufen, während wir einen Schritt voraus sein müssen, um unsere eigenen wettbewerbsfähigen Technologien, Produkte und Dienstleistungen zu schaffen, die zu neuen globalen Standards werden können.

Ich möchte daran erinnern, dass Sergej Koroljow nicht den Weg des Kopierens und der teilweisen Verbesserung erbeuteter Raketen gegangen ist, sondern in die Zukunft blickte und ein einzigartiges Paket zum Bau der Rakete R-7 vorgeschlagen hat, das der Menschheit den Weg in den Weltraum eröffnete, ja er setzte einen Standard für die ganze Welt und für die kommenden Jahrzehnte.

Die Begründer vieler sowjetischer wissenschaftlicher Programme haben auf diese Weise proaktiv gearbeitet, und auch heute gehen unsere Konstrukteure mit Würde voran, weil sie sich auf diese Grundlage stützen. Dank ihnen verfügt Russland über Hyperschallwaffen, für die es weltweit keine Analogie gibt. Rosatom ist führend in der Kerntechnik und entwickelt die nukleare Eisbrecherflotte. Viele russische Lösungen im Bereich der künstlichen Intelligenz und der Big-Data-Verarbeitung sind die besten der Welt.

Ich wiederhole es: Die technologische Entwicklung ist ein übergreifender Trend, der nicht nur das laufende Jahrzehnt, sondern das gesamte 21. Jahrhundert entscheidet. Wir werden das Thema des Aufbaus einer neuen technologischen Wirtschaft – der Techno-Economy – auf der nächsten Tagung des Rates „Strategische Entwicklung“ eingehend erörtern. Es gibt viele Themen für Diskussionen und vor allem für Entscheidungen. Ich denke dabei an die Entwicklung der Ingenieurausbildung und den Transfer wissenschaftlicher Entwicklungen in die Realwirtschaft, indem Finanzmittel für schnell wachsende High-Tech-Unternehmen bereitgestellt werden. Wir werden auch die Entwicklung von End-to-End-Technologien und den Fortschritt von Projekten zur digitalen Transformation in einzelnen Branchen diskutieren.

Ich möchte betonen, dass es natürlich unmöglich ist, alles und jedes zu produzieren, und das ist auch nicht nötig. Wir müssen jedoch über alle wichtigen Technologien verfügen, um bei Bedarf in kurzer Zeit eine eigene Produktion für jedes Produkt aufbauen zu können. Das haben wir getan, als wir schnell die Produktion von Impfstoffen gegen das Coronavirus sichergestellt haben, und jetzt haben wir die Produktion vieler anderer Produkte und Dienstleistungen in Gang gesetzt.

Nachdem zum Beispiel die unfreundlichen Partner des LKW-Herstellers KAMAZ den russischen Markt verlassen haben, wird ihre Nische nun von einheimischen Unternehmen besetzt. Und wir sprechen über die Lieferung von Komponenten nicht nur für die traditionellen Modelle des Werks, sondern auch für zukünftige Serien von Langstrecken-, Transport- und Schwerlastfahrzeugen.

Ich möchte auch das Kartenzahlungssystem Mir erwähnen, das Visa und MasterCard auf dem heimischen Markt erfolgreich ersetzt hat und nun seine geografische Reichweite ausweitet, indem es Schritt für Schritt internationale Anerkennung erlangt.

Ein weiteres Beispiel sind die St. Petersburger Traktorenwerke. Der ehemalige ausländische Partner weigerte sich, Motoren zu verkaufen und Garantieleistungen zu erbringen. Wer hat das übernommen? Die Motorenbauer aus Jaroslawl und Tutajew: Sie begannen, ihre eigenen Motoren zu liefern. Infolgedessen war die Produktion von Landmaschinen im St. Petersburger Traktorenwerk im März und April dieses Jahres ein Rekord für das Unternehmen – kein Rückgang, sondern ein Rekordanstieg.

Ich bin sicher, dass es mehr und mehr solcher positiven Praktiken und Erfolgsgeschichten geben wird.

Ich wiederhole: Russland hat die menschlichen, wissenschaftlichen und technologischen Reserven, um Produkte zu entwickeln, die heute besonders gefragt sind, darunter Haushalts- und Baugeräte, Industrie- und Dienstleistungsgeräte.

Die heutige Aufgabe besteht darin, die Kapazität zu erhöhen und in kurzer Zeit die erforderlichen Produktionslinien einzurichten. Und einer der wichtigsten Punkte ist ein komfortables Umfeld für Unternehmen sowie die Verfügbarkeit von vorbereiteten Produktionsstätten.

Ich bitte die Regierung, bis zum Herbst die Eckwerte für die neue Funktionsweise der Industriecluster vorzulegen. Was ist hier wichtig?

Erstens die Finanzierung. Die in diesen Clustern gestarteten Projekte müssen langfristige, erschwingliche Kredite mit einer Laufzeit von bis zu zehn Jahren und einem jährlichen Zinssatz von höchstens sieben Prozent in Rubel erhalten. Wir haben alle diese Fragen diskutiert, auch mit der Wirtschaft. Alle sind sich einig und wir werden es tun.

Der zweite Punkt ist die Besteuerung. In den Clustern müssen wir ein niedriges Niveau der präsumtiven Steuern, einschließlich der Sozialversicherungsprämien, sicherstellen.

Drittens muss die Produktion in der Anfangsphase unterstützt werden, indem ein Paket von Aufträgen geschnürt wird, einschließlich der Gewährung von Subventionen für den Kauf von Fertigerzeugnissen dieser Unternehmen. Das Problem ist nicht einfach, aber ich denke, dass Subventionen notwendig sein werden. Sie sind notwendig, um den Markt zu sichern. Wir müssen einfach in Ruhe daran arbeiten.

Viertens brauchen wir eine vereinfachte Verwaltung, einschließlich minimaler oder gar keiner Kontrollen, sowie eine bequeme und nicht belastende Steuer- und Zollkontrolle für Unternehmen.

Fünftens, und das ist vielleicht am wichtigsten, müssen Mechanismen geschaffen werden, die eine langfristige Nachfrage nach neuen innovativen Produkten, die gerade auf den Markt kommen, gewährleisten. Ich möchte die Aufmerksamkeit der Regierung auf die Tatsache lenken, dass diese Vorzugsbehandlung und die entsprechenden Industriecluster bereits am 1. Januar 2023 eingeführt werden sollen.

Was ich in diesem Zusammenhang sagen möchte. Sowohl neue als auch bestehende industrielle Wachstumspunkte sollen kleine Unternehmen anziehen. Gleichzeitig ist es für den Unternehmer, für kleine Organisationen wichtig, den Horizont zu sehen, die Perspektiven zu verstehen.

In diesem Zusammenhang möchte ich natürlich die Regierung bitten, gemeinsam mit der Mittelstandsvereinigung und unseren Großunternehmen ein Instrument für langfristige Vereinbarungen zwischen Unternehmen mit staatlicher Beteiligung und kleinen und mittleren Unternehmen zu schaffen. Auf diese Weise ist die Nachfrage nach den Produkten dieser Unternehmen auf Jahre hinaus gesichert, und die Zulieferer können sich vertrauensvoll zur Schaffung neuer oder zur Ausweitung bestehender Produktionen verpflichten, um diesen Auftrag zu erfüllen.

Ich möchte hinzufügen, dass wir die für den Bau von Industrieanlagen benötigte Zeit bereits erheblich verkürzt und unnötig belastende Verfahren abgeschafft haben, aber es bleibt noch viel zu tun und es gibt Raum für Verbesserungen. So dauert es beispielsweise immer noch eineinhalb bis drei Jahre, um eine Produktionsstätte von Grund auf zu errichten, und der Kauf von erschlossenen Flächen wird immer noch durch hohe Kreditzinsen erschwert.

In diesem Zusammenhang schlage ich vor, ein grundlegend neues Instrument einzuführen – die Industriehypothek -, um den inländischen Unternehmen die rasche Einführung der erforderlichen Produkte zu ermöglichen. Ich spreche von langfristigen Vorzugsdarlehen mit einem jährlichen Zinssatz von fünf Prozent. Unternehmen, die planen, fertige Flächen für die Produktion zu kaufen, kommen für solche Darlehen in Frage. Ich fordere die Regierung auf, unverzüglich alle Einzelheiten mit dem russischen Bankensektor auszuarbeiten, damit die Industriehypotheken in naher Zukunft voll funktionsfähig sind.

Liebe Freunde!

Die Geschwindigkeit und das Ausmaß der Veränderungen in der Weltwirtschaft, im Finanzwesen und in den internationalen Beziehungen nehmen zu. Die Ablehnung der Globalisierung zu Gunsten eines multipolaren Wachstumsmodells wird immer deutlicher. Natürlich ist die Bildung, die Geburt der neuen Weltordnung ein schwieriger Prozess. Wir werden immer noch mit vielen Herausforderungen, Risiken und Faktoren konfrontiert sein, die sich heute nur schwer vorhersagen und absehen lassen.

Es liegt jedoch auf der Hand, dass die inhaltlichen Regeln der neuen Weltordnung von starken, souveränen Staaten festgelegt werden – also von denjenigen, die sich nicht auf den bereits von anderen vorgegebenen Weg begeben. Nur starke und souveräne Staaten haben ein Mitspracherecht in dieser neu entstehenden Weltordnung, oder sie sind dazu verdammt, eine machtlose Kolonie zu werden oder zu bleiben.

Man muss sich bemühen, vorwärts zu gehen, sich zu verändern, den Atem der Zeit zu spüren und den nationalen Willen und die Entschlossenheit zu zeigen, dies zu tun. Russland tritt in die kommende Ära als mächtiges, souveränes Land ein. Wir sind sicher, dass wir die gewaltigen neuen Möglichkeiten, die die Zeit uns eröffnet, optimal nutzen und noch stärker werden.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

Ende der Übersetzung

_________________
Bild Bild Bild Bild
„Verunglimpfungen sind für den, der sie ausspricht, schimpflicher als für den, dem sie gelten“. :jahaaa
(Plutarch von Chäronea)


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Sa 18. Jun 2022, 15:40 
Offline
Administrator
Administrator
V.I.P
V.I.P
Benutzeravatar

Registriert: So 17. Mär 2013, 14:19
Beiträge: 7171
Bilder: 556
Great Reset
Der Kreml über den Zusammenbruch des Globalismus und die künftige(n) Weltordnung(en)
Der Kremlsprecher hat einen Artikel über den gerade stattfinden Zusammenbruch des Globalismus
und mögliche zukünftige Weltordnungen veröffentlicht.

Dateianhang:
global.jpg
global.jpg [ 6.46 KiB | 102-mal betrachtet ]


9. Juni 2022 18:35 Uhr
Dmitri Peskow, der Sprecher des russischen Präsidenten Putin, hat in der russischen Wirtschaftszeitung RBC einen Artikel veröffentlicht, in dem es vordringlich um die Herausforderungen Russlands im Bereich Hochtechnologien ging. Allerdings baut er dabei auf Annahmen und Thesen auf, die für russische Analysten selbstverständlich sind, im Westen aber kaum laut gesagt werden dürfen, weil das angeblich Verschwörungstheorien sind.

Was wir derzeit erleben, ist nämlich keinesfalls ein Konflikt in der (oder um die) Ukraine, die Ukraine ist nur ein Instrument im geopolitischen Spiel der USA. Tatsächlich befinden wir uns wohl in der finalen Phase einer Epoche, denn was wir derzeit erleben, ist der Kampf der Globalisten – also des Westens, der der Meinung ist, dass die Wirtschaft (also Oligarchen, wie Gates, Schwab, Soros und so weiter) alles besser können, als die Staaten – gegen die Nationalstaaten, die der Meinung sind, dass die Wirtschaft zwar gerne viel Geld verdienen darf, sich aber aus der Politik und politischen Entscheidungen rauszuhalten hat und bei Bedarf auch mal für soziale Fragen ihren Geldbeutel öffnen muss. Diese Staaten sind Russland und China.

Wenn man die derzeitigen geopolitischen Vorgänge aus dieser Perspektive betrachtet, dann wird alles viel verständlicher. Der Westen versucht, eine neue Weltordnung zu schaffen, was ja auch offen gesagt wird, wobei in dieser Weltordnung die „Stakeholder“, also die Stiftungen der Oligarchen, de facto die Macht übernehmen wollen. Um den Menschen diesen Systemwechsel schmackhaft zu machen, wird die Wirtschaft bewusst zerstört (siehe zum Beispiel die dank der Corona-Maßnahmen zerbrochenen Lieferketten oder die hausgemachte Energiekrise in der EU), damit die Menschen am Ende jedes neue System akzeptieren, wenn es ihnen nur einen Ausweg aus der Misere verspricht.

Hinzu kommen die Russland-Sanktionen, die de facto nichts anderes sind, als die wirtschaftliche Abkopplung des Westens von Russland, und es ist zu erwarten, dass der Westen in nächster Zeit auch gegen China ähnliche Maßnahmen ergreift, um sich auch von China abzukoppeln. Wenn bei diesem Prozess keine der beiden Seiten zusammenbricht, werden wir vermutlich demnächst in einer vollkommen anderen Welt leben, in der mindestens zwei verschiedene Wirtschaftssysteme nebeneinander existieren, oder sich sogar bekämpfen: Die uns bekannte Marktwirtschaft in Russland und China einerseits, und der neue Stakeholder-Kapitalismus im Westen andererseits.

All das ist ja auch keine Verschwörungstheorie, Klaus Schwab sagt es in seinem Buch Great Reset ja ganz offen: Die Wirtschaft muss nach dem Zusammenbruch wieder neu gestartet (reset) werden. Davon hat er allerdings schon vor dem Zusammenbruch der Wirtschaft durch Corona-Maßnahmen, Fehlentscheidungen in der Energiepolitik und den „totalen“ Russland-Sanktionen gesprochen. Nun erleben wir den (gewollten) Zusammenbruch der Wirtschaft, der diesen Neustart (reset) der Wirtschaft in einem anderen Wirtschaftsmodell ermöglichen soll.

Das deutet auch der Kremlsprecher an, wie man in seinem Artikel lesen kann, den ich übersetzt habe. Vor dem von mir geschilderten Hintergrund ist der Artikel umso interessanter. (Anmerkung: Mir ist ein Fehler unterlaufen, denn der Artikel wurde nicht vom Kremlsprecher, sondern von einem anderen engen Berater Putins geschrieben, was an den sonstigen Aussagen in diesem Artikel aber nichts ändert. Wie es zu dem Fehler gekommen ist, können Sie im Nachtrag am Ende dieses Artikels nachlesen)

Beginn der Übersetzung:

Die „Insel Russland“
Es gibt heute kein einziges Land auf der Welt, das technologische Souveränität erreicht hat. Man kann sich fragen: Wozu brauchen wir die dann, wenn niemand sie hat?

Das Leben verändert sich, und die Bedingung für das – im wahrsten Sinne des Wortes – Überleben eines jeden großen Landes in den kommenden Jahrzehnten wird die Erlangung technologischer Souveränität dieses Landes sein. Was ist technologische Souveränität?

Das ist, wenn niemand Apple Pay auf Ihrem Telefon deaktivieren kann. Und das Fehlen von technologischer Souveränität besteht darin, dass der Messenger, in dem man gerade chattet, jeden Moment abgeschaltet werden kann. Früher wurde das als Fantasie wahrgenommen, heute ist das Realität, es ist ein Risiko und eine Bedrohung.

Meine Kollegen und ich arbeiten mit Zukunftsmodellen und im vorletzten Jahr haben wir uns damit beschäftigt, was in der Welt in den nächsten 10 bis 15 Jahren in Bezug auf Technologie, einen Restart der Weltordnung und die Möglichkeit der Entstehung neuer gesellschaftlicher Beziehungen geschehen wird.

Was ist hier wichtig zu verstehen? Im Jahr 2020 wurde für die Welt praktisch der Reset-Knopf gedrückt. Und nun spielen sich vier Szenarien gleichzeitig ab.

Das Szenario, das wir als „Neuen Linksnationalismus“ bezeichnet haben, besteht aus den Parolen „Wegnehmen und Aufteilen“, dem Primat der nationalen Wirtschaft. „Amerika First“, „Indien makes“, „China zuerst“ und so weiter. Das Szenario des Aufbaus eines „grünen Postkapitalismus“ impliziert Aufmerksamkeit für die Umwelt, den CO2-Fußabdruck und die Abkehr vom Modell des direkten Geldverdienens . Ein weiteres Szenario ist die „Verinselung“, die Entflechtung der großen techno-ökonomischen Blöcke. Und das letzte, vielleicht interessanteste Szenario, ist die „Periode des haben Zerfalls“, in der wir in eine Phase des Zerfalls der internationalen Institutionen eintreten.

Das wahrscheinlichste Szenario für die kommenden Jahre ist die „Verinselung“. Der Zusammenbruch des Globalismus und das Ende des globalen Sicherheitssystems des 20. Jahrhunderts sind so gut wie garantiert. Es kommt der Restart der globalen Technologiemärkte, die Nationalisierung der technologischen Standards, Re-Lokalisierung der Produktion kritischer Güter. Das heißt, alle Länder, alle großen technisch-wirtschaftlichen Blöcke, wollen Lebensmittel, Medikamente und alles andere bei sich produzieren. Das ist es, was genau jetzt geschieht. Was kommt auf uns zu? Die Technologische Souveränität ist die Verwirklichung eines Teils unseres Szenarios, wie wir unsere eigene „Insel“ aufbauen können, auf der wir das Sagen haben, wir Erwachsene treffen die Entscheidungen, wir sind für sie verantwortlich. Das ist das wichtigste Thema für uns und auch für Länder wie die USA, China und vielleicht Indien für die nächsten zehn Jahre.

Auf dem Weg zur technologischen Souveränität steht Russland heute vor mehreren großen Herausforderungen: Eine Antwort auf die „grüne“ Agenda, die Schaffung eines eigenen techno-ökonomischen Blocks, ein Exportpaket für landwirtschaftliche Erzeugnisse, eine neue Generation von Logistikkorridoren für den Transport zwischen Russland und asiatischen Ländern, der Export globaler Sicherheit und die Lösung des Problems des Humankapitals.

Es wird angenommen, dass es für diese Herausforderung keine Lösung gibt. Warum? Die Einwände lassen sich wie folgt zusammenfassen: Der Markt ist zu klein, um die Motivation zu haben, alles selbst zu entwickeln; alles wird vermutlich schlechter, teurer und länger dauern. Die Zentren der Wertschöpfung in globalen Lieferketten kontrollieren wir nicht. Wir können einige Teile für das iPhone liefern, aber wir bestimmen nicht, wie viel es auf dem Weltmarkt kostet.

Es wird angenommen, dass Sanktionen die Anpassungsfähigkeit unserer Wirtschaft untergraben können. Wir haben nicht die Kernkompetenzen, um die Produktionsmittel herzustellen. Und überhaupt, während wir die Vergangenheit wieder aufbauen, wird die Welt weit in die Zukunft laufen und wir werden für immer zurückbleiben. Das ist der klassische Diskurs in der liberalen Gemeinschaft.

Aber ich persönlich bin in der Sowjetunion geboren und aufgewachsen, die sehr gerne unlösbare Probleme gelöst hat. Und wenn es um den Aufbau technologischer Souveränität geht, was ist dann besonders hervorzuheben? Erstens, dass unser neuer Kalter Krieg von 2022 eine Veränderung der Wahrnehmungsebene, der kognitiven Ebene, erfordert. Das ist das Schwierigste und Schmerzhafteste, was derzeit bei uns passiert. Es macht keinen Sinn, sich mit Technologie zu beschäftigen, ohne das Problem der kognitiven Souveränität zu lösen.

Von kognitiver Souveränität spricht man, wenn man sich Gedanken nicht von anderen in den Kopf pflanzen lässt. Und wir verfügen über genügend eigene analytische Fähigkeiten, um das, was man wirklich braucht, von dem zu trennen, was einem von Fremden aufgezwungen wird. In Russland gab es in den letzten 20 Jahren auf der Ebene von Wirtschaft, Technologie und Bildung praktisch keine kognitive Souveränität.

Uns wurde gesagt: In diesem Land dort gibt es irgendeine bewährte Praxis, die implementieren wir auch in Russland. In der Realität erweisen sich die bewährten Praktiken jedoch sehr oft als schädlich. Was für den einen funktioniert, ist für den anderen völlig ungeeignet. Und wir sind in eine Reihe von kognitiven Fallen getappt, die uns eine unglaubliche Menge an Ressourcen gekostet haben.

Die technologische Souveränität soll einfache Probleme lösen: Sicherheit, Energieversorgung, Unabhängigkeit bei der Versorgung mit Nahrungsmitteln und lebenswichtigen Gütern, Verkehrsanbindung, Information, Zugang zu den Produktionsmitteln von Produktionsmitteln, entschuldigen Sie die marxistischen Begriffe. Was bedeutet das zum Beispiel in Bezug auf die End-to-End-Technologien, die wir einst im Rahmen der Nationalen Technologie-Initiative verabschiedet haben? Es sollte eine Basistechnologie vorhanden sein, die es ermöglicht, Produkte mit Hilfe von digitalen Zwillingen, neuen Materialien, Prozessoren, Sensoren und so weiter zu entwickeln.

Wenn ein neues Produkt entsteht, müssen wir, um technologische Souveränität zu erlangen, die Gruppe der Verkehrstechnologien definieren, was wir bisher nicht getan haben, insbesondere bei separaten Programmen für Abtriebe. Und Klimatechnologien, vor allem solche, die mit dem Management des Wasserlebenszyklus, des Kohlenstoff- und Methanlebenszyklus und dem Klimaanpassungsmanagement zusammenhängen. Über all dem steht die Klasse dessen, was wir am schlechtesten können. Das sind Technologien zum Management von Schwierigkeiten. Und an der Spitze stehen die kognitiven Technologien. In den nächsten Jahren müssen wir das System der staatlichen Prioritäten und der staatlichen Technologiepolitik nach einer Logik umstrukturieren, die diese Pyramide der Nachhaltigkeit gewährleistet.

Die technologische Souveränität ist die grundlegende Nachhaltigkeit, ein zusätzliches Äquivalent des Wertes. Worum geht es? Heute haben Sie Geld und Sie können das Geld gegen alles eintauschen, was Sie wollen. So war es bis zum Frühjahr 2022. Und sogar schon vorher gab es Sanktionen, man konnte nicht mehr alles mit Geld kaufen. Aber der Punkt ist, dass neben dem konventionellen Geld auch Kryptowährungen, Energie, der CO2-Fußabdruck und Technologie diese Position (als Zahlungsmittel) beanspruchen.

Das bedeutet, dass die Technologie eine so große Rolle spielt, dass es ein Verbrechen ist, sie gegen Geld zu verkaufen. Sie tauschen Technologie gegen Bargeld oder gegen Kryptowährungen, die noch schlimmer sind als bedrucktes Papier. Die Zukunft liegt also bei gespiegelten Transaktionen. Jemand hat den Prozessor, den wir brauchen, und wir haben die Raketen, die sie brauchen. Lassen Sie uns Raketen gegen Prozessoren tauschen, aber auch Forschung und Entwicklung austauschen, so dass das Funktionieren eines Systems in einem Land mit einem anderen System in einem anderen Land verbunden ist.

Diese These ist ein wichtiger Gegenbeweis für die Skeptiker. Technologische Souveränität bedeutet nicht Isolation. Sie ist eine starke Verhandlungsposition beim Aufbau von Bündnissen mit anderen Ländern. Entweder man hat einen Tauschfonds oder nicht.

Was bedeutet das Erreichen der technologischen Souveränität aus der Sicht des Landes? Das Land sollte eine zweite Industrie haben, also. eine Industrie, die sich nicht auf Ministerien und Konzerne stützt, sondern direkt auf Entwicklerteams, auf mittelständische Technologieunternehmen und auf Universitäten. Ich bezeichne Universitäten als technische Unternehmen. Das sind Institutionen, die ein Endprodukt herstellen und einen Markt schaffen wollen, aber nicht, um sofort Shareholder Value zu erzielen. Diese Essenz fehlt in unserem Land, aber ohne sie ist technologische Souveränität unerreichbar. (Anm. d. Übers.: Wenn man sich in Erinnerung ruft, dass Russland gerade den Abschied aus dem Bologna-System verkündet und die Schaffung eines eigenen Systems der Universitätsausbildung angekündigt hat, wird deutlich, dass das bereits umgesetzt wird)

Die Praxis, Start-Ups zu unterstützen, nur weil sie Start-Ups sind, muss aufhören. Unsere Hochschulen müssen die Position von qualifizierten Auftraggebern für einzelne Technologien einnehmen. Nach unseren Erfahrungen könnte das System der Förderung von Forschung und Entwicklung durch ein System von Technologiewettbewerben mit einer Leistungsprämie ersetzt werden, wobei die Kosten der wichtigsten Teilnehmer, die die Qualifikation schaffen, übernommen werden.

Das Wichtigste an dieser ganzen Geschichte ist, wer der Held ist, wer der Mensch ist, die diese technologische Souveränität erschafft. In verschiedenen Epochen der Menschheitsgeschichte waren das Kaufleute, Forscher, Finanziers. Nun geht die Ära der Start-Ups zu Ende. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass die Zukunft Ingenieurteams gehört, denjenigen, die in der Lage sind, nachhaltige, komplexe technische Systeme zu schaffen, die langfristig funktionieren, auf fundiertem Grundlagenwissen beruhen, mit hohen Risiken behaftet sind und eine glänzende Zukunft anstreben.

Ende der Übersetzung

Vor diesem Hintergrund, dass Russland sich derzeit in praktisch allen Bereichen vom Westen abwendet, sollte man auch das Interview des russischen Außenministers Lawrow noch einmal aufmerksam lesen, das ich vor einigen Tagen übersetzt habe.

Nachtrag

Der Artikel wurde nicht vom Kremlsprecher geschrieben, sondern von einem Mann, der ebenfalls Dmitri Peskow heißt, aber Chefberater des russischen Präsidenten in Fragen der technischen Entwicklungen ist. Darauf bin allerdings nicht nur ich reingefallen, die Verwechslung ist sogar dem russischen Fernsehen passiert, wo ichin einer Meldung auf diesen Artikel gestoßen bin. Ich habe den Fehler des russischen Fernsehens übernommen und übersehen, dass am Ende des Artikels vermerkt ist, wer wirklich der Autor des Artikels ist.

Aus Transparenzgründen verändere ich Artikel nicht, wenn mir mal Fehler unterlaufen, sondern mache den Fehler im Artikel deutlich und erkläre in einem Nachtrag, wie es zu dem Fehler gekommen ist.

Ich bitte, den kleinen Fehler zu entschuldigen. An den sonstigen Aussagen in diesem Artikel ändert der Fehler jedoch nichts.

_________________
Bild Bild Bild Bild
„Verunglimpfungen sind für den, der sie ausspricht, schimpflicher als für den, dem sie gelten“. :jahaaa
(Plutarch von Chäronea)


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Mo 20. Jun 2022, 15:21 
Offline
Administrator
Administrator
V.I.P
V.I.P
Benutzeravatar

Registriert: So 17. Mär 2013, 14:19
Beiträge: 7171
Bilder: 556
phpBB [video]

_________________
Bild Bild Bild Bild
„Verunglimpfungen sind für den, der sie ausspricht, schimpflicher als für den, dem sie gelten“. :jahaaa
(Plutarch von Chäronea)


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Do 23. Jun 2022, 22:33 
Offline
Administrator
Administrator
V.I.P
V.I.P
Benutzeravatar

Registriert: So 17. Mär 2013, 14:19
Beiträge: 7171
Bilder: 556
Russland ist mit dem Westen fertig. Die Scheidung ist fast abgeschlossen. In den letzten Tagen haben wir von allen wichtigen russischen Führern das Gleiche gehört: “Der Westen wird jetzt nach unseren Regeln spielen.”
Dateianhang:
Wladimir-Putin.jpg
Wladimir-Putin.jpg [ 69.27 KiB | 19-mal betrachtet ]

Von Tom Luongo

Sie können selbst entscheiden, ob Russland Schecks ausstellt, die es nicht einlösen kann, aber um es mit den Worten von Außenminister Sergej Lawrow zu sagen, der der BBC unverblümt sagte: “Die Augen des Westens interessieren uns nicht.” Lawrow war im Umgang mit den europäischen Medien stets die Seele der Höflichkeit und Diskretion.

Seine offene Feindseligkeit gegenüber seinem BBC-Interviewer war nicht nur spürbar, sondern auch schwer zu widerlegen. Er setzte noch eins drauf:

“Ich glaube, es gibt nicht einmal mehr Platz für ein Manöver”, antwortete Lawrow.

“Denn sowohl [Premierminister Boris] Johnson als auch [Außenministerin Liz] Truss sagen öffentlich: ‘Wir müssen Russland besiegen, wir müssen Russland in die Knie zwingen. Also los, macht es.”

Die russische Führung spricht nie so offen und unverblümt. Es ist fast so, als würde Lawrow den Komiker Dennis Miller zitieren, der zu sagen pflegte: “Fühlst du dich wie ein Frosch, dann mach den Sprung.”

Mal sehen, wo das hinführt.

Russland weiß, dass es den Westen in den Seilen hat. Wir brauchen das, was sie (die Russen, Anm.) produzieren, und jetzt sind sie entschlossen, die Regeln dafür festzulegen, wer es bekommt und zu welchem Preis. Es weiß, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs Marionetten sind, die die Hand von Klaus Schwab im Hintern haben.

Und es weiß, dass Davos von nun an keinerlei Einfluss mehr auf Russlands Handeln hat.

Das bringt mich zu den oben verlinkten Äußerungen von Gazprom-Chef Alexej Miller, der auf einer Podiumsdiskussion des St. Petersburger Wirtschaftsinvestitionsforums (SPEIF) sprach und die Situation mit den klarsten Worten beschrieb, die es gibt.

“Das Spiel mit dem Nominalwert des Geldes ist vorbei, denn dieses System erlaubt es nicht, das Angebot an Ressourcen zu kontrollieren. …Unser Produkt, unsere Regeln. Wir spielen nicht nach Regeln, die wir nicht geschaffen haben.”

Millers Aussage sollte als Grundsatzerklärung für alle Einsatzgebiete Russlands betrachtet werden. Das gilt nicht nur für Erdgas oder Erdöl. Es geht um alles: Alle Beziehungen zwischen Russland und dem Westen werden von nun an zu seinen Bedingungen und nicht mehr zu denen des Westens erfolgen.

Dies ist eindeutig der größte geopolitische Mittelfinger in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg.

Miller legt eindeutig die Regeln für ein neues, rohstoffzentriertes Geldsystem fest, das auf dem basiert, was Zoltan Poszar von der Credit Suisse als “externes Geld” bezeichnet – Rohstoffe, Gold, sogar Bitcoin – und nicht auf dem ungeheuerlichen Gebrauch des Westens von “internem Geld” – schuldenbasiertem Fiatgeld und Krediten – um altes kolonialistisches Verhalten aufrechtzuerhalten, das sein Verfallsdatum längst überschritten hat.

Ich habe das grundlegende Problem in einem Artikel vom März dargelegt, nachdem Russland den Rubel an das Gold gekoppelt hatte.

Der heutige “Inside Money”-Standard, umgangssprachlich als Dollar-Reserve-Standard bekannt, ist eigentlich das, was ich gerne als “Milton Friedmans Alptraum” bezeichne. Es ist nichts anderes als ein System konkurrierend abgewerteter und aufgeblasener schuldenbasierter Wertpapiere, die sich gegenseitig die Milchshakes wegtrinken, bis das Glas für alle leer ist.

Miller ist jetzt definitiv ein Typ, der das Glas voll hat.

Diese Äußerungen kamen, nachdem Gazprom damit begonnen hatte, den Gasfluss durch die Nordstream-1-Pipeline nach Europa zu drosseln, unter dem Vorwand, dass reparierte Gasturbinen im faschistischen Kanada festsäßen und wegen der Sanktionen nicht an Siemens zurückgeschickt werden könnten.

Jetzt versuchen Deutschland und Kanada herauszufinden, wie sie die Sanktionen umgehen können, um diese Turbinen zurückzubekommen.

Gleichzeitig versprach Miller, mehr Gas nach China zu liefern (bis Mai um 67 Prozent gegenüber dem Vorjahr), da Russland an Energiestabilität für seine Freunde interessiert ist, während seine Feinde hungern können.

Reuters berichtet, dass “Russlands Gazprom die Gaslieferungen an China in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 67 Prozent erhöht hat, sagte der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Alexej Miller, am Donnerstag.”

Ebenfalls am Mittwoch führten der russische Präsident Wladimir Putin und der chinesische Präsident Xi Jinping ihr zweites Telefongespräch seit Beginn des Ukraine-Krieges. Xi sagte Putin, China sei “bereit, Russland in Fragen, die Kerninteressen und wichtige Anliegen wie Souveränität und Sicherheit betreffen, weiterhin gegenseitige Unterstützung zu bieten”, wie der staatliche Fernsehsender CCTV berichtete.

Die Arroganz der EU-Kommissare versetzt mich immer wieder in Erstaunen. Diese Leute erklären Russland geradezu den Krieg und zeigen sich dann schockiert (schockiert, sage ich!), dass Russland sie so behandelt.

Am selben Tag, an dem vier Mitglieder der EU-Kommission – Frankreich, Italien, Deutschland und Rumänien – die beschleunigte Bearbeitung des Beitrittsantrags der Ukraine genehmigen, fordert Frankreichs Emmanuel Macron den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelensky auf, mit Russland an den Verhandlungstisch zu gehen.

Selbst wenn Zelensky diese Angebote an Russland machen würde, gäbe es angesichts seiner öffentlichen Erklärungen zu seinen Bedingungen absolut keine Chance, dass Russland zu Gesprächen bereit wäre.

Zum jetzigen Zeitpunkt sehe ich nichts anderes, als dass Russland die ukrainische Armee weiter ausmahlt, das gewünschte Gebiet einnimmt und dann lokale Wahlen in den eroberten Gebieten durchführt, damit diese entweder unabhängige Staaten oder Teil Russlands werden.

Letzteres ist derzeit wahrscheinlich, da Russland jetzt in den von der Ukraine eroberten Gebieten russische Pässe ausstellt, die die EU natürlich nicht anerkennen wird, bis sich niemand mehr dafür interessiert, was sie denken.

Die Regeln ändern sich schnell. Mit Blick auf die Zukunft besteht die reale Gefahr, dass das, was Russland in Gang gesetzt hat, zu etwas führt, das niemand in Betracht ziehen will. Natürlich hat der Westen dazu beigetragen, diese Situation zu schaffen, indem er Putin zum Einmarsch in die Ukraine gezwungen hat, so dass die Frage, wer die Schuld daran trägt, wohin das alles führt, letztlich irrelevant ist.

Hoffen wir, dass das Gerede aus dem Westen, die Sanktionen seien zu weit gegangen, und das Brustklopfen der schlimmsten US-amerikanischen und britischen Neocons von niemandem mehr ernst genommen wird, der seine Finger in der Nähe der Abschusscodes hat.

Wenn das der Fall ist, dann werden diese neuen Regeln erst dann zähneknirschend akzeptiert, wenn viele Grenzen neu gezogen, neue Allianzen gebildet und eine andere Weltordnung geschaffen worden sind.

Heute Morgen erklärte Präsident Putin in Davos die alte Weltordnung für tot. Er beendete seine Rede, in der er detailliert darlegte, wie der Westen Selbstmord begeht, um den Wünschen der Davoser Crowd zu entsprechen, mit der folgenden endgültigen Aussage:

“Russland tritt in die kommende Ära als mächtiges, souveränes Land ein. Wir werden die enormen neuen Möglichkeiten, die die Zeit für uns eröffnet, definitiv nutzen. Und wir werden noch stärker werden.”

Damit hat Putin recht. Russland wird von Tag zu Tag stärker. Der Westen hat sein Bestes gegeben, um Russland zu zerstören, und hat sein Ziel verfehlt. Er hat die wahren Schuldigen für die Probleme Europas und der USA klar benannt: die Unterwürfigkeit gegenüber einer Oligarchenklasse, die sich berechtigt fühlt, die Welt zu regieren.

Als der Krieg begann, schrieb ich darüber, was ich für Putins Absichten hielt. Dann war es Spekulation:

Russland hatte bei den Verhandlungen über die Ukraine alle Trümpfe in der Hand, und wir verfolgten rücksichtslos eine Politik der Beleidigungen und der dilettantischen Propaganda, indem wir uns weigerten zu glauben, Russland würde sich nicht endgültig durchsetzen.

Indem es Stiefel auf den Boden stellte, Flugzeuge in die Luft schickte und Raketen in den Arsch jeder ukrainischen Militäreinrichtung im ganzen Land schickte, stellte Russland das “Macht macht Recht”-Argument der USA und Europas auf den Kopf.

Das Spiel hat sich geändert, weil sich die Regeln geändert haben. Es ist nicht länger ein rhetorisches Hühnerdrama und ein Spiel der Tugendhaftigkeit.

Heute ist es eine Tatsache. Als Putin die Ukraine angriff, war das ultimative Ziel, dass Russland den Westen nicht mehr als gleichwertig behandelt und den globalen Süden aus seiner “Vasallentreue” herausführt. Putin ist deshalb so verhasst, weil er weiß, dass es zwei Arten von Ländern gibt: “Souveräne” und “Vasallen”.

Es ist sein Lebenswerk, Russland zu einem “souveränen” Staat zu machen, der frei vom Westen ist.

Aus der Sicht Russlands war seine Militäroperation in der Ukraine seine Unabhängigkeitserklärung von der alten “regelbasierten Ordnung” der Nachkriegszeit. Ob gerechtfertigt oder nicht, wir befinden uns jetzt in einem neuen Zeitalter.

Die Frage ist nun, wie viele sie überleben werden.

_________________
Bild Bild Bild Bild
„Verunglimpfungen sind für den, der sie ausspricht, schimpflicher als für den, dem sie gelten“. :jahaaa
(Plutarch von Chäronea)


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Putin
BeitragVerfasst: Sa 25. Jun 2022, 10:26 
Offline
Administrator
Administrator
V.I.P
V.I.P
Benutzeravatar

Registriert: So 17. Mär 2013, 14:19
Beiträge: 7171
Bilder: 556
‼Putins Äußerungen beim BRICS-Treffen
Wladimir Putins Äußerungen auf dem heutigen BRICS-Treffen:

Der starke Anstieg der weltweiten Inflation ist weder das Ergebnis der letzten Monate noch eine Folge der militärischen Sonderoperation, die Russland zum Schutz des Donbass durchführt. Er ist das Ergebnis der unverantwortlichen Arbeit der G7-Staaten.
Der Westen entwickelt künstlich eine Hysterie über Probleme mit ukrainischen Getreidelieferungen; Russland verhindert die Ausfuhr dieses Getreides nicht. Russland ist bereit, Energie, Düngemittel und Getreide zu liefern.
Das Ungleichgewicht in den globalen Beziehungen ist seit langem überfällig und das unvermeidliche Ergebnis einer Erosion des internationalen Rechts.
Einige Länder haben immer wieder versucht, die Sicherheitsarchitektur durch irgendwelche Regeln zu ersetzen.‼

_________________
Bild Bild Bild Bild
„Verunglimpfungen sind für den, der sie ausspricht, schimpflicher als für den, dem sie gelten“. :jahaaa
(Plutarch von Chäronea)


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 24 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de