Estilizadas

das Schnatterboard
Aktuelle Zeit: Di 28. Nov 2023, 16:21

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1094 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17 ... 44  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 26. Jan 2023, 12:03 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Bild



Klima im Dritten Weltkrieg in Russland:
"Am 80. Jahrestag von Leningrad hat uns Deutschland erneut angegriffen -
Berlin muss bombardiert, der Bundestag geschmolzen werden"

„Rechtmäßige Ziele Gelände, Stützpunkte und Standorte in Deutschland“
26.01.2023

Dateianhang:
Screen Shot 01-26-23 at 09.40 AM.PNG
Screen Shot 01-26-23 at 09.40 AM.PNG [ 797.87 KiB | 13021-mal betrachtet ]


Nach der Entscheidung Deutschlands, Leopard-Panzer in die Ukraine zu schicken, sind in Russland
Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg wach geworden. Den Anfang machte heute Morgen der
russische Botschafter in Berlin, gefolgt von russischen Analysten und Moderatoren.
Der gemeinsame Bestandteil all dessen ist die Vorbereitung des russischen Volkes auf die allgemeine
Wehrpflicht. In den letzten 24 Stunden gab es umfangreiche Hinweise auf den Zweiten Weltkrieg, die
Verantwortung Deutschlands, tote sowjetische Soldaten und die Notwendigkeit eines neuen Großen
Vaterländischen Krieges.
Die Russen erreichen den Punkt, an dem sie von B. Putin den Einsatz von Atomwaffen fordern.
„Deutschland muss eine Lektion lernen und nicht wieder den Kopf heben.
Berlin muss bombardiert werden, der Bundestag darf nicht stehen bleiben.
„Rote Linien“ gehören der Vergangenheit an , heißt es.
Legitime Ziele sind Gelände, Basen und Standorte in
Deutschland
Wladimir Solowjow betonte, Deutschland beteilige sich nun direkt am Krieg,
„Es ist an der Zeit, eine klare und entschiedene Botschaft auszusenden, dass wir Deutschland jetzt als
direkte Partei des Konflikts betrachten und die Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg wieder aufleben
lassen.
Sobald deutsche Panzer in der Ukraine auftauchen, sollten wir deutsches Territorium, Militärstützpunkte
sowie andere Orte als legitime Ziele betrachten.
Die NATO gibt vor, nicht zu kämpfen. In deinen Träumen. In deinen Träumen.
Und Pistorius wird als der Idiot in die Geschichte eingehen, der Deutschland in den völligen Untergang
führte. Zusammen mit Soltz und Burbok.
Sind wir die Angreifer?
Seit acht Jahren pflegen Sie ein Nazi-Regime in der Ukraine.
Seit acht Jahren töten Sie die Menschen im Donbass
Schau das Video
Privatsphäre
„Den Bundestag dem Erdboden gleichmachen“
Gleichzeitig sagte Jewgeni Satanowski, Präsident des Moskauer Instituts für den Nahen Osten, dem
Sender Waldman-LINE, dass Raketen mit Atomsprengköpfen das Zentrum der deutschen Republik
bombardieren sollten.
„Deutsche Panzer mit Kreuzen auf ihrer Panzerung werden wieder durch die Ukraine fahren und
russische Soldaten angreifen.
Darauf reagiere ich natürlich - die Sowjetunion hat 1941 Berlin bombardiert. Und das ist für mich eine
Botschaft, dass der Reichstag oder der Bundestag, der jetzt den Reichstag ersetzt, einfach nicht
bestehen bleiben darf.
An seiner Stelle wird ein flacher, leicht radioaktiver, geschmolzener Boden sein", sagte er.
Margarita Simonyan, sagte, Deutschland werde „Gaskammern“ in die Ukraine schicken, nachdem es die
Tanks genehmigt habe.
Unter Bezugnahme auf die Nazi-Gaskammern während des Zweiten Weltkriegs schrieb Simonian auf
Telegram:
„Deutschland wird, nachdem es von Washington ausgepeitscht wurde, 14 Panzer in die Ukraine
schicken. Es wird auch erwartet, dass Gaskammern in der Nähe des Sommers geliefert werden."
phpBB [video]


Russlands Katapultansage: Am Jahrestag von Leningrad greift
Deutschland erneut an!
Die russische Botschaft in Deutschland sagte heute, dass Berlins Entscheidung, die Lieferung von
Leopard-2-Panzern an die Ukraine zu genehmigen, bedeutet, dass es seine „historische Verantwortung
gegenüber Russland“ aufgibt , die sich aus den Nazi-Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs ergibt.
In einer Erklärung sagte die Botschaft, die Lieferungen der fraglichen Panzer würden den Konflikt auf eine
neue Ebene eskalieren und zu einer "permanenten Eskalation" führen.
Die Ankündigung lautet wie folgt:
„Am 25. Januar 2023 hat die Bundesregierung der Lieferung von schweren Leopard-2-Panzern an das
Kiewer Regime zugestimmt. Andere Länder, die mit solchen Geräten ausgestattet sind, dürfen sie in die
Ukraine reexportieren.
Diese äußerst gefährliche Entscheidung hebt den Konflikt auf eine neue Ebene der Konfrontation und
widerspricht den Aussagen deutscher Politiker über die Zurückhaltung der DDR, sich darauf einzulassen.
Leider passiert das immer wieder.

Einmal mehr sind wir davon überzeugt, dass Deutschland wie seine engsten Verbündeten nicht an einer
diplomatischen Lösung der Ukraine-Krise interessiert ist, sondern auf die permanente Eskalation und das
grenzenlose Aufpumpen des Kiewer Regimes mit immer tödlicheren Waffen setzt.
„Rote Linien“ gehören der Vergangenheit an.
Diese äußerst gefährliche Entscheidung wird den Konflikt auf eine neue Stufe der Konfrontation heben
und widerspricht den Aussagen deutscher Politiker über die Zurückhaltung der Bundesrepublik
Deutschland, sich in ihn hineinziehen zu lassen“, sagte der russische Botschafter Sergej Netzajew.
„Sie zerstört die letzten Reste des gegenseitigen Vertrauens, fügt dem ohnehin schon beklagenswerten
Zustand der deutsch-russischen Beziehungen irreparablen Schaden zu und lässt Zweifel an der
Möglichkeit ihrer Normalisierung in absehbarer Zeit aufkommen“ , fügte er hinzu.
Russland hat bereits erklärt, dass solche Waffen nur dazu führen werden, den Krieg und das Leiden in der
Ukraine zu verlängern, und dass sich der Westen „selbst täuscht“, wenn er etwas anderes glaubt.
„Die Wahl Berlins markiert die endgültige Weigerung der Bundesrepublik Deutschland, ihre historische
Verantwortung gegenüber unserem Volk für die schrecklichen, zeitlosen Verbrechen des
Nationalsozialismus während des Großen Vaterländischen Krieges anzuerkennen, und beschwört den
schwierigen Weg der Nachkriegsaussöhnung zwischen den Deutschen in Vergessenheit Russen und die
Deutschen ", sagte Netschajew.
„Mit Zustimmung der Führung Deutschlands werden erneut Panzer mit deutschen Kreuzen an die
‚Ostfront‘ geschickt, was unweigerlich zum Tod nicht nur russischer Soldaten, sondern auch der
Zivilbevölkerung führen wird.
Berlin traf diese Entscheidung in den Tagen des 80. Jahrestages des Durchbruchs der Leningrader
Blockade, bei der Hunderttausende Sowjetbürger starben.
Es zerstört die Reste des gegenseitigen Vertrauens, fügt dem bereits miserablen Zustand
der russisch deutschen Beziehungen irreparablen Schaden zu und stellt die Möglichkeit ihrer Normalisierung
in naher Zukunft in Frage “, fügte der russische Botschafter hinzu.
phpBB [video]



Jetzt kommen die Hetzer:
Daily Mail:
"Diese extrem gefährliche Entscheidung bringt den Konflikt auf eine neue Ebene":
Das wütende Russland schwört, dass westliche Fahrzeuge "brennen" werden,
während Deutschland bestätigt, dass es der Ukraine Panzer geben wird...
Putins TV-Marionetten dazu veranlasst, zu einem NUKE-Angriff auf Berlin aufzurufen
Kreml warnt davor, dass "nichts Gutes" von westlichen Panzern kommen wird, die in der Ukraine kämpfen
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagt, Panzerstreit "muss mit Entscheidungen enden"
Von WILL STEWART und JACK NEWMAN FÜR MAILONLINE


Russland warnte heute, dass die Entscheidung Deutschlands,
Dutzende moderner Panzer in die Ukraine zu schicken, "extrem gefährlich" sei
und "den Konflikt auf eine neue Ebene heben" werde.

Bundeskanzler Olaf Scholz beendete einen erbitterten Streit und bestätigte heute schließlich,
dass Berlin seine eigenen deutschen Leopard-2-Panzer an die Front schicken und
den Nato-Verbündeten erlauben wird, einige ihrer Panzer zu liefern.

Scholz neckte sogar weitere Lieferungen von Luftverteidigungssystemen,
schwerer Artillerie und Mehrfachraketenwerfern und sagte, Deutschland "beabsichtigt, das zu erweitern,
was wir geliefert haben", eine große Kehrtwende gegenüber der früheren Zurückhaltung der Kanzlerin.

Russland bezeichnete den Schritt als "eklatante Provokation" und warnte, die neuen Nato-Lieferungen würden
"wie alle anderen brennen", während ein wütender Putin-Propagandist forderte,
das deutsche Parlament durch einen Atomschlag zu zerstören.

Und Russlands Botschafter sagte heute: "Diese äußerst gefährliche Entscheidung hebt den Konflikt auf
eine neue Ebene der Konfrontation und widerspricht Aussagen deutscher Politiker
über die mangelnde Bereitschaft des Deutschen Bundes, sich daran zu beteiligen."

Die Vereinigten Staaten werden der Ukraine 31 M1 Abrams-Panzer im Wert von 400 Millionen US-Dollar
zur Verfügung stellen, berichtet Bloomberg, während Berlin zunächst 14 Leopard-2-Panzer liefern wird.


Dateianhang:
Screen Shot 01-26-23 at 11.27 AM 002.PNG
Screen Shot 01-26-23 at 11.27 AM 002.PNG [ 919.59 KiB | 13021-mal betrachtet ]


Dateianhang:
Screen Shot 01-26-23 at 11.27 AM.PNG
Screen Shot 01-26-23 at 11.27 AM.PNG [ 1.72 MiB | 13021-mal betrachtet ]



Bild



Bild




Bild

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 26. Jan 2023, 18:32 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
FB löscht diese Videos in Sekunden

Noch immer sollen die Deutschen schlafend in ihren Untergang laufen
Diese billige grüne bösartige Pack in der ReGIERung hat also
so eine Panik, daß man sie doch noch aufknüpft
und dabei müssen sie sich gar nix denken dabei,
das kommt sowieso... ganz nach Irlmaier

Anal-ena Baerbocks Kriegserklärung an Russland - Die Konsequenzen
Dieses billige grüne Schwabspielzeug hat Rußland den Krieg erklärt und uns
als Kanonenfutter drein gegeben
Gnade ihr Gott --- NICHT !
phpBB [video]




USA ERWÄGEN ANGRIFF auf Russland Putin Rede (Deutsch)
phpBB [video]




Putin über Deutschlands nicht vorhandene Souveränität
phpBB [video]




Trump-Warnung: Erst Panzer, dann Atomwaffen – Beende diesen verrückten
Krieg
N. Trump spricht von einem Nuklearkonflikt mit Russland
Donnerstag, 26. Januar 2023



Die Einschätzung, dass die Entscheidung des Westens, Panzer in die Ukraine zu schicken, den Ausbruch
eines Nuklearkonflikts mit Russland verursachen könnte, äußerte der ehemalige Präsident der USA,
Donald Trump, der alle Beteiligten aufforderte, zu einem Ende des Krieges beizutragen .
„Erst Panzer, dann Atombomben.
Beende diesen verrückten Krieg jetzt.
So einfach ist das", sagte Trump in einer Nachricht an Truth Social.
Es wird darauf hingewiesen, dass der Kreml heute in seinem Kommentar zur Entsendung von Panzern in
die Ukraine argumentiert hat, dass dies die direkte Beteiligung der USA und der NATO an den Konflikten in
der Ukraine signalisiert, jedoch erklärt, dass sich der Status der militärischen Sonderoperation nicht ändert


Dateianhänge:
Screen Shot 01-26-23 at 10.06 PM.PNG
Screen Shot 01-26-23 at 10.06 PM.PNG [ 546.96 KiB | 13000-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 27. Jan 2023, 08:00 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Die Situation in Bakhmut ist dramatisch:
Ukrainische Stellungen stehen vor vollständiger Blockade!
Die Stadt ist umzingelt

Dateianhang:
Screen Shot 01-26-23 at 10.06 PM 001.PNG
Screen Shot 01-26-23 at 10.06 PM 001.PNG [ 856.39 KiB | 13000-mal betrachtet ]



Laut ukrainischen Analysten ist die Situation in Bakhmut nach dem Verlust von Soledar noch
komplizierter geworden.
Russland setzt seine Bemühungen fort, auf den Fortschritten aufzubauen, die
es in Solentar gemacht hat, und unterbricht die Bodenkommunikation, die Bahamut noch hält.

Wagners Söldnerarmee versucht mindestens seit August, die ukrainische Verteidigung in Bachmut zu
durchbrechen. Trotz massiver Frontalangriffe gegen ukrainische Stellungen hat sie jedoch noch keinen
entscheidenden Sieg errungen.
Das Abschneiden der Bodenverbindungen (GLOC) von Bakhmut ist für die ukrainischen Streitkräfte sehr
gefährlich. Um dies zu erreichen, müssen sie die Kontrolle über drei Autobahnen übernehmen: die
Autobahn E40 (M03) Sloviansk-Bakhmut nordwestlich der Stadt, die Autobahn T0513 Bakhmut-Siversk
nördlich der Stadt und die Autobahn T0504, die nach Westen nach Kostjantyniwka verläuft.
Russische Fortschritte sind klein, aber stetig. Die russischen Streitkräfte brauchten fast drei Monate, um
etwa 4 Kilometer bis zu einem Dorf südlich von Bakhmut vorzurücken, etwa 12 Kilometer von der
Autobahn T0504 entfernt.
Die Situation änderte sich Anfang 2023, als taktische Kräfte, insbesondere die russischen Elite
Luftlandeeinheiten VDV, in die Region entsandt wurden.

Der 46. Luftlandebrigade der Ukraine, unterstützt
durch Artillerie und zusätzliche Panzerung, gelang es, die Situation etwas zu stabilisieren,
aber nicht lange.
Nach einem kurzen und heftigen Widerstand in den westlichen Vororten der Stadt zogen sich die
ukrainischen Formationen um den 12. Januar aus den letzten Taschen von Solendar zurück.
Infolgedessen brachten die russischen Streitkräfte am 20. Januar zwei der drei Versorgungsleitungen
nach Bachmut unter ihre Kontrolle, nämlich die Straße nach Schiwersk und auch die Kreuzung zur
Autobahn Slowjansk.
Somit ist die Nutzung dieser Landkommunikationsleitungen jetzt entweder unmöglich oder behindert. Und
ukrainische Stellungen stehen vor einer vollständigen Blockade.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 27. Jan 2023, 08:23 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Vergeßt bitte nicht, daß diese Berichte von der Geheimdienstseite erstellt werden
heißt: nicht immer sehr neutral Rußland gegenüber

Kh-47M2 Kinzhal-Überschallsturm in der Ukraine: 55-Raketen-Sperrfeuer von den
vier Punkten des Horizonts – Zweite Welle mitGeran-2-Schwärmen
Odessa ist im Visier

Dateianhang:
Screen Shot 01-26-23 at 10.02 PM.PNG
Screen Shot 01-26-23 at 10.02 PM.PNG [ 694.41 KiB | 12995-mal betrachtet ]


Ein Raketensturm hat die Ukraine erneut getroffen, wobei die Russen zum ersten Mal seit langer
Zeit zwei Hyperschallraketen vom Typ Kh-47M2 Kinzhal auf militärische und Energieziele
abgefeuert haben.
Es ist bemerkenswert, dass allein in Odessa drei Umspannwerke bombardiert wurden.
Nach Angaben des ukrainischen Militärkommandos hat Russland mindestens 55 Raketen abgefeuert,
darunter:

-Zwei Kh-47M2 Kinzhal
-40 Kh-101/Kh-555,
-9 Kaliber,
-4 Kh-59
An den Überfällen nahmen auch mehrere Kamikaze-Drohnen
vom Typ Geran-2 oder Shahed-131 teil

Es gibt bestätigte Schäden an kritischer Infrastruktur in:
▫️Kiew Stadt
▫️Gebiet Kiew
▫️Gebiet Odessa (Umspannwerk im Gebiet Majakow)
▫️Gebiet Odessa (Umspannwerk im Gebiet Malinowski)
▫️Gebiet Odessa (Umspannwerk SS 110/35/6 kV „Chumka“)
▫️Gebiet Saporoschje ▫️Gebiet Nikolajew ▫️Gebiet
Dnepropetrowsk ▫️Gebiet
Winnyzja

Notabschaltungen in:
▫️Odessa
▫️Gebiet Odessa
▫️Gebiet Winnyzja ▫️Gebiet Nikolajew ▫️Gebiet
Kiew

Wasserversorgungsprobleme in:
▫️ Odessa

Eines der Umspannwerke in der Region Odessa
Die regionalen Behörden bestätigten, dass 2 Objekte von
die Energiestruktur getroffen wurden.

Ziele in Odessa, Vinitsa und Lviv getroffen
Russische Raketenangriffe trafen Infrastruktureinrichtungen in mehreren Gebieten der
Ukraine, in Odessa, Lviv, Kiew und Vinitsa.
Mindestens vier Explosionen wurden in Odessa und in der Umgebung von
Odessa, wo ein Umspannwerk in der Ortschaft Petrodolinskoje in Flammen aufging, zusammen mit
zwei weitere Infrastrukturen.
Der Leiter des regionalen Militärkommandos von Odessa, Jurij Kruk, sagte.
zwei kritische Energieinfrastruktureinrichtungen wurden in der Region beschädigt.
Auch Ziele in der Region Vinitsa wurden getroffen. Eine weitere Infrastruktureinrichtung wurde getroffen.
in der Region Lwiw, sagte der Leiter der regionalen Staatsverwaltung Maxim Kozitsky.
Auch in Kiew kam es zu heftigen Explosionen.
Bürgermeister Vitali Klitschko kündigte die Ankunft von Raketen im Stadtbezirk Dnipro an.
Zuvor war in der Region Kiew ein Kraftwerk getroffen worden
in Vyshgorod (PSPP).
Etwa 10 Raketen erschienen über der Region Nikolaev, einige davon
in Richtung Kriwoj Rog und Dnepropetrowsk.
DTEK, das größte private ukrainische Energieunternehmen, gab bekannt, dass
Sie führt Notstromabschaltungen in Kiew und Umgebung durch, ebenso wie
in den Provinzen Odessa und Dnepropetrovsk...
Video ansehen

6 Tu-95 starteten
Russland hat heute Morgen einen neuen Raketenangriff auf die Ukraine gestartet und die Ukrainer
Beamte haben den Ukrainern geraten, in Schutzräume zu eilen.
Die Ukraine wurde von "mehr als 30 russischen Raketen" getroffen, so
ein Sprecher der ukrainischen Luftwaffe in Erklärungen für die Öffentlichkeit
Fernsehen.
"Sechs Tu-95 starteten von der (russischen) Region Murmansk und starteten
Raketen. Wir erwarten insgesamt mehr als 30 Raketen", "die bereits im Einsatz sind
sind bereits in verschiedenen Gebieten zu beobachten. Die Flugabwehr funktioniert",
Juri Ignat erklärte, während die Medien bereits über Explosionen in mehreren
Ukrainische Regionen.
Kiewer Beamte stellten fest, dass die ukrainische Luftabwehr die
mehr als 15 Raketen in Richtung der ukrainischen Hauptstadt abgefeuert.
"Der Feind hat mehr als 15 Marschflugkörper in Richtung Kiew abgeschossen.
Dank der hervorragenden Arbeit unserer Flugabwehr wurden alle Ziele zerstört."
sagte der Beamte des Militärkommandos der Stadt Kiew Sherhiy Popko in
ein Beitrag auf Telegram.
"Die Gefahr von Luftangriffen ist jedoch nicht gebannt", fügte er hinzu. "Bleiben
in Schutzräumen bis zum Ende des Alarms", betonte er.
Der Bürgermeister von Kiew forderte die Einwohner der Hauptstadt auf, in der Stadt zu bleiben.
Schutzräume, nachdem eine Explosion zu hören war, nachdem ukrainische Beamte berichtet hatten, dass
eines Sperrfeuers aus russischen Raketen.
"Explosion in Kiew! Bleibt in den Unterkünften", sagte Vitaly Klitschko auf Telegram.

Der Sprecher der ukrainischen Luftwaffe stellte außerdem fest, dass es Treffer gibt
durch russische Raketen in nicht näher bezeichneten Gebieten der zentralen Region Winnyzja und
anderen Teilen des Landes.
"In verschiedenen Regionen und insbesondere in der Region Winnyzja gibt es Treffer von
Russische Raketen", so Juri Ignat in seinen Erklärungen gegenüber der Öffentlichkeit
Fernsehen.
Der Gouverneur des Gebiets Winnyzja bestätigte die Streiks in seiner Region und stellte fest, dass keine
Es gibt keine Verletzten. Heute Morgen wurde in dem Land ein Luftangriffsalarm ausgelöst.
während die Leute ihren Geschäften nachgingen.
Zwei Raketen wurden auch über dem Bezirk Mikolayf entdeckt, sagte er zur gleichen Zeit
Regionalgouverneur Vitaly Kim in einem Posting auf der Telegram-Messaging-App.
"Raketen fliegen über das Gebiet der Ukraine. Mindestens zwei Nordwesten in der
Region Mikolajiw", bemerkte er.
"Die ersten russischen Raketen wurden abgeschossen", sagte Andriy Yermak, der Stabschef des
Der ukrainische Präsident Volodymyr Zhelensky.
Und Drohnen shahed...
Die Ukraine gab heute Morgen außerdem bekannt, dass sie alle 24 Unbekannten abgeschossen hat.
von 24 Kamikaze-Drohnen, die von Russland über Nacht abgeschossen wurden.
"Nach vorläufigen Angaben hat der Feind 24 Shahed-Drohnen eingesetzt", so die iranische
Die ukrainische Luftwaffe teilte in einem Telegrammposting mit, dass es sich um ein iranisches Modell handelt. "Alle 24
wurden von den ukrainischen Streitkräften zerstört", heißt es weiter.
15 der Kamikaze-Drohnen wurden in der Nähe von Kiew abgeschossen, wo es keine Berichte gibt.
des Schadens.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 27. Jan 2023, 08:33 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Offenbarung: Ein europäisches Land schickt dringend Streubomben in die Ukraine!
"Die Regierung hat die Kapitulation bereits genehmigt"

Früher oder Später kommt es eh raus wer das war
und echt Leute...ihr alle, ihr Nato-Knechte, werdet Eure Jungs in einen Sinnlosen Krieg schicken
und jedes Land wird bluten...

Diese Menschen in Europa denken alle es betrifft nur Deutschland

Ja, Deutschland ist das Schlüsselland in diesem Drama
aber es betrifft GANZ Europa... JEDES Land der EU
Auch ihr seid verloren ! Auch IHR schlaft vor Euch hin

Dateianhang:
Screen Shot 01-26-23 at 10.07 PM.PNG
Screen Shot 01-26-23 at 10.07 PM.PNG [ 652.12 KiB | 12997-mal betrachtet ]



Ein europäisches Land versucht, die ukrainischen Streitkräfte mit Streubomben zu versorgen, da es glaubt, dass

die höchst umstrittenen Waffen – deren Einsatz durch Russland Kritik ausgelöst hat – auf
dem Schlachtfeld nützlich sein würden, sagte ein Beamter am Mittwoch.

Der europäische Regierungsbeamte, der unter der Bedingung sprach, dass weder er noch sein Land
namentlich genannt werden, erklärte, dass seine Regierung der Lieferung bereits zugestimmt habe und
nun die Initiative ergriffen habe, um die Zustimmung Deutschlands, eines an der Produktion beteiligten
Staates, einzuholen und daher eine Genehmigung erteilen müsse für ihre Wiederausfuhr.

Am Mittwoch zuvor hatte Berlin offiziell bekannt gegeben, dass es und andere Regierungen schwere
Panzer an die ukrainische Armee schicken würden, deren Führung seit Monaten beharrlich danach
verlangt hatte.

Streubomben bestehen aus einem Träger (Bombe, Granate) in dessen Innerem sich sogenannte
„Submunitionen“ befinden, die großflächig verstreut sind.
Naturgemäß sind alles andere als Präzisionswaffen für zahllose zivile Todesopfer verantwortlich.

Ihre Verwendung und Übertragung wurde theoretisch durch die Oslo-Konvention (2008) verboten, die von
einem großen Teil der westlichen Länder unterzeichnet wurde.

Aber der Kreml hat die Konvention nicht unterzeichnet, und die UN hat wiederholt starke Besorgnis über
den Einsatz solcher Waffen in besiedelten Gebieten geäußert, nachdem das russische Militär am 24.
Februar 2022 in ukrainisches Territorium eingedrungen war.

Laut dem europäischen Beamten haben sich die Streubomben verbessert, und der Westen muss in Bezug
auf seine Unterstützung für Kiew „in die Zukunft“ blicken, dh Waffen liefern, die in der Lage sind, jeden
russischen militärischen Vormarsch zu verhindern.

„Die Ukrainer fragen danach. Das sind legale Waffen.
Sicherheitenverluste sind nicht mehr so groß.

Sie waren in den 1940er und 1950er Jahren besonders groß, heute sind sie viel handlicher“, argumentierte
der europäische Beamte bei einem Besuch in Washington.
„Die Russen haben Waffen aller Art eingesetzt, die hundertmal schlimmer sind als Streubomben“ , fügte
er hinzu und fügte hinzu, dass die Ukraine „den Krieg gewinnen muss“.
Aber das Einholen der Zustimmung der deutschen Regierung könne einige Zeit dauern, räumte er ein

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 27. Jan 2023, 08:41 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Russlands strenge Warnung an die NATO:
Geben Sie der Ukraine keine Raketen mit abgereichertem Uran zusammen mit Leopard 2!
„Moskau ist bereit für eine heftige Antwort“

„Wir warnen alle westlichen Sponsoren des Kiewer Militärapparats davor, nukleare Provokationen und
Erpressung zu fördern.
Wir wissen, dass sich in der Bewaffnung des Panzers Leopard 2 sowie der Infanterie-Kampffahrzeuge
Bradley und Marder Panzerabwehrmunition mit einem Kern aus abgereichertem Uran befindet, deren
Verwendung zu Bodenverunreinigungen führt, wie dies in Jugoslawien und geschehen ist Irak.

Dateianhang:
Screen Shot 01-26-23 at 10.05 PM.PNG
Screen Shot 01-26-23 at 10.05 PM.PNG [ 644.91 KiB | 12995-mal betrachtet ]


Wenn solche Raketen für schweres militärisches Gerät der NATO an Kiew geliefert werden,
wird es als Einsatz von schmutzigen Atombomben gegen Russland betrachtet werden,
mit allen Konsequenzen,
die mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen",
warnte der Leiter der russischen Delegation bei der
Verhandlungen in Wien, zuständig für militärische Sicherheit und Rüstungskontrolle
Konstantin Gawrilow.

Wie er einschätzte, zwang der Westen Berlin zu einer Entscheidung über die Lieferung von gepanzerten
Fahrzeuge in die Ukraine.
Die internationale Gemeinschaft wird einmal mehr Zeuge, wie die "disziplinbasierte
auf Terror" in der NATO.
Nach den Regeln des "zivilisierten Westens" haben die Alliierten gedroht
drohte Berlin zunächst mit internationaler Isolation, falls es sich weigern sollte, den Leopard 2 zu übergeben.

Daraufhin erklärte der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price
"bevorstehende Nachrichten" über die Verschiffung der deutschen "Bestie" nach Kiew.

So schmiedete die transatlantische "Solidarität", sagte der russische Diplomat.
Ihm zufolge entschied Berlin bewusst, dass "deutsche Panzer mit Kreuzen
auf ihren Panzern werden wieder russische Soldaten angreifen."
Gavrilov sagte, dass die russische
Armee wird diese gepanzerten Fahrzeuge zerstören, wie sie es jetzt mit anderen NATO-Waffen tut.

Moskau ist zu einer starken Reaktion bereit

"Moskau ist zu einer harten Reaktion bereit, wenn die USA und die NATO Kiew mit
Waffen, die für Angriffe auf russische Städte verwendet werden sollen", so Gawrilow.
"Wenn Washington und die NATO-Länder Kiew mit Waffen versorgen, um Angriffe auszuführen
tief in das russische Hoheitsgebiet eindringende Angriffe auf friedliche Städte und Versuche,
Gebiete zu erobern,
die verfassungsmäßig unsere sind, werden Moskau zu harten Vergeltungsmaßnahmen zwingen.

Sagen Sie später nicht, dass
wir haben Sie nicht gewarnt", sagte Gawrilow auf der Plenarsitzung des OSZE-Forums für
OSZE-Forum für Sicherheitskooperation.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 27. Jan 2023, 08:58 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Lightning N. Medvedev vs. Zelensky: Vergessen Sie U-Boote! - Wir nehmen
Nikolaev-Odessa und Sie singen "Yellow Submarine" auf einem Boot auf dem Dnjepr!
Er schmückte Zelensky mit den gewichtigsten Attributen

Dateianhang:
Screen Shot 01-26-23 at 10.01 PM.PNG
Screen Shot 01-26-23 at 10.01 PM.PNG [ 621.02 KiB | 12993-mal betrachtet ]


N. Medwedew riet V. Zelensky, das Lied "Yellow submarine" zu lernen und ein Boot für den Dnjepr zu
kaufen, da er, wie er sagte, beides sehr bald brauchen würde.
Zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden schickte der stellvertretende Vorsitzende des
Sicherheitsrates Russlands, Dmitri Medwedew, eine Botschaft an Kiew, um Kriegsschiffe
und U-Boote zu vergessen, da es bald keinen Zugang zum Meer haben wird.


N. Medwedew sagte gestern dasselbe.
Aber heute ging er noch einen Schritt weiter, indem er einen
heftigen Angriff mit den ernsthaftesten Charakterisierungen gegen Selenskyj startete.

Seine Platzierung ist von besonderem Interesse.
Diese Beharrlichkeit von Medwedew zeigt, dass er tatsächlich eine Operation zur Besetzung der
Städte Nikolaev und Odessa starten wird.


Damit dies jedoch gelingt, wird die in Transnistrien stationierte russische Armee in den Krieg
verwickelt, während die Invasion der Westukraine jetzt sehr wahrscheinlich ist.

Die Probleme für Moldawien fangen langsam an...
Es scheint, dass Russland sich auf groß angelegte Operationen vorbereitet.

Zuvor hatte das deutsche Magazin „Der Spiegel“ berichtet, dass der stellvertretende Außenminister
der Ukraine, Andriy Melnyk, Deutschland aufgefordert habe, Kampfflugzeuge,
Kriegsschiffe und U-Boote an die Ukraine zu übergeben.

„Du wirst keinen Zugang mehr zum Meer haben“

Mal sehen, was N. Medwedew heute gesagt hat.

"Fragen Sie die Westler nicht nach U-Booten, bald haben Sie keinen Zugang mehr zum Meer" ,
kommentierte der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew,
Berichte, wonach Kiew U-Boote aus Deutschland angefordert habe.

„Okay, Flugzeuge sind irgendwie verständlich. Die Wahrheit ist, dass sie praktisch keine normalen
Landebahnen haben und wir den Himmel über der Ukraine geschlossen haben.

Aber U-Boote sind sehr mächtig – sie werden wirklich gebraucht …
Zumal das Kiewer Regime nicht einmal Zugang zum Meer haben wird.“

Abschließend betonte Medwedew, dass das ständige „Betteln“
[Shimpanskys Waffenersuchen von Verbündeten]

werden mit den Ukrainern auf einem Boot im Dnjepr enden, wo sie "Gelbes U-Boot" singen werden
und das U-Boot die Farbe der ukrainischen Flagge haben wird ...

" Dann müssen Sie mitten auf dem Dnjepr auf einem Boot sitzen und 'Gelbes U-Boot' singen",
fügte Medwedew hinzu.

Medwedew griff dann Zelensky an und sagte:

"Lustige Figur - Er ist ein Zirkushund"

„Nicht sehr gesunde Menschen haben eine solche Eigenschaft, andere mit ihren Phobien und
Problemen zu beschenken.

Lassen Sie uns hier das Offensichtliche sagen:
Eine lächerliche Operettenfigur in einem geölten
grünen T-Shirt ist zu 1000% abhängig von NATO-Waffen und westlichem Geld.

Ohne sie werden weder die Ukraine noch er und seine Kabalen einen einzigen Tag überleben.
Dieses Wesen ist nicht einmal mehr ein Clown, sondern nur noch ein Zirkushund, ein Pudel zu
Füßen des Trainers, der ihm auf die Hand schlägt. Jeder versteht dies.

Offensichtlich ist dies ein echtes psychologisches Problem, das bald psychiatrisch werden kann.

Aber auch die äußerlich nichtssagenden Äußerungen des Patienten in Grün haben ein bestimmtes
Ziel. Sie dienen als Begründung für neue Merkblätter. (ss Wehrpflicht)
„Komm schon, triff jetzt deine Entscheidungen. Ich lebe noch und kontrolliere alle um mich herum.
Gebt mir mehr Waffen und Geld und mehr, denn unser Feind ist unbegreiflich, tückisch und gefährlich.
Aber ich werde mich dem Feind nicht ergeben, ich bin sehr, sehr stark, keine Verhandlungen, keine
Kontakte. Und im Allgemeinen. Der Feind hat schon fast Angst vor mir."


Möglicherweise glaubt das Wesen im grünen Hemd bereits an seine paranoiden Wahnvorstellungen.
Darüber hinaus wird das Delir von westlichen Ärzten stark unterstützt, die den Patienten regelmäßig
an seinem Wohnort besuchen. Sie geben dem Patienten der Station 404 auch Geld, Waffen und
verbale Injektionen, die seinen wahnhaften Zustand hervorrufen.“

„Westler sagen, uns gehen die Raketen aus – ich lasse sie im
Stich“

Der Vizepräsident des Sicherheitsrates besuchte die Produktion der Firma Kalaschnikow in Ischewsk
und zeigte die dort produzierten Waffen.
Laut Medwedew erhöhen die Unternehmen des militärisch-industriellen Komplexes aktiv das Angebot
an Aufklärungs- und Angriffsdrohnen für die Bedürfnisse der russischen Streitkräfte.

„Unsere Gegner behalten Waffen besonders genau im Auge. Dann sagen sie, wir haben keine Raketen
mehr. Ich möchte sie enttäuschen: Wir haben von allem genug.
Und in diesem Jahr wurden seit Anfang des Jahres die anspruchsvollsten Arten von militärischer
Ausrüstung und Waffen geliefert“ , sagte er.


Am anspruchsvollsten sind laut Medwedew Drohnen.
Er stellte klar, dass wir über Tausende von Waffeneinheiten sprechen.
Er stellte fest, dass das bereits in der aktuellen Periode erreichte Tempo
beibehalten wurde.

phpBB [video]


Anmerkung von mir: Medwedew ist ein Schurke, ein Verräter,
aber Putin nutzt ihn geschickt !

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 27. Jan 2023, 09:22 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Großer Angriff der Russen in Charkiw mit
Iskander: Ukrainische S-300- Artillerieeinheiten entfesselt


Dateianhang:
Screen Shot 01-26-23 at 10.04 PM.PNG
Screen Shot 01-26-23 at 10.04 PM.PNG [ 672.33 KiB | 12975-mal betrachtet ]


Die ukrainische Luftverteidigung "sah" alles...in der Ukraine
26.01.2023 - 22:41
Heute haben russische Raketentruppen den Luftverteidigungsstandort S-300 der ukrainischen
Armee mit einem Präzisionsschlag des operativ-taktischen Raketensystems Iskander getroffen.
Ukrainische Truppen hatten in einem Waldgebiet nordwestlich des Dorfes Lesnaya Stenka am Ufer
des Flusses Oskol mindestens vier Artilleriegeschütze in Paaren mit mehreren Metern Abstand sowie
ein Luftzielerkennungsradar aufgestellt.
Infolge des Streiks kam es in zwei Komplexen zu einer sekundären Munitionsexplosion.
Mindestens zwei S-300-Kanoniere wurden vollständig zerstört, während zwei weitere und das Radar
wahrscheinlich durch Fragmente der Iskander-Rakete deaktiviert wurden.

Ukrainische Formationen begannen, elementare Vorsichtsmaßnahmen vollständig zu
vernachlässigen.
Das S-300-Positionsgebiet war 21 km von der Kontaktlinie entfernt.
Die Bediener des russischen UAV entdeckten die Flugabwehrsysteme leicht und feuerten einen
Iskander-Schuss ab.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 27. Jan 2023, 09:27 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Die Instrumente haben begonnen:
Groß angelegter russischer Cyberangriffin Deutschland!

Dateianhang:
Screen Shot 01-26-23 at 10.08 PM.PNG
Screen Shot 01-26-23 at 10.08 PM.PNG [ 783.32 KiB | 12977-mal betrachtet ]



Russische Hacker griffen mehrere Websites der Regierung an
26.01.2023 - 22:00 in Deutschland

Russische Hacker haben als Reaktion auf Berlins Entscheidung,
Panzer in die Ukraine zu schicken, mehrere deutsche Websites lahmgelegt.

Das deutsche Cybersicherheitsamt BSI sagte jedoch, dass
dieser Cyberangriff keine schwerwiegenden Folgen hatte.

Deutschland hatte zuvor angekündigt, Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 in die Ukraine zu schicken,
und damit die Vorbehalte gegen den Versand schwerer Waffen aufgehoben, die Kiew als
entscheidend für die Abwehr einer russischen Invasion ansieht.

Die Hackergruppe Killnet sagte, sie ziele mit einer koordinierten Denial-of-Service-Operation (DDoS)
auf Regierungswebsites, Banken und Flughäfen ab, ein relativ einfacher Angriff, der darauf abzielt,
Websites offline zu schalten, indem eine große Menge von Verbindungsanfragen an ihre Server
gesendet wird.

„Derzeit sind einige Webseiten nicht erreichbar“, teilte das BSI mit.
Auch einige Dienstleistungen im Finanzsektor wurden ins Visier genommen.

Killnet ist eine Gruppe von Russen, die sich selbst „aktivistische Hacker“ nennen und aktiv diejenigen
ins Visier nehmen, die mit Russlands Invasion in der Ukraine nicht einverstanden sind.

Im Juni übernahm die Gruppe die Verantwortung für einen DDoS-Angriff auf die litauische Regierung,
nachdem Litauen den Versand von Waren in die russische Enklave Kaliningrad blockiert hatte.

Die US-Cybersicherheitsfirma Mandiant behauptet, Killnet sei mit einer anderen
russischen Hacking-Gruppe, Xaknet, verbunden, die behauptet, mehrere
ukrainische Organisationen verletzt zu haben.

Laut Mandiant ist Xaknet wahrscheinlich mit russischen Geheimdiensten verbunden.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 27. Jan 2023, 13:10 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
AKTUELLES
Die ukrainischen Streitkräfte sind am Rande der Erschöpfung. Die russischen Streitkräfte haben drei weitere ukrainische Munitionsdepots zerstört
(https://de.news-front.info/2023/01/26/d ... s-zerstort)

Die russischen Streitkräfte schlagen täglich auf die Waffen der ukrainischen Streitkräfte ein. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums hat die Vostok-Gruppe allein in den vergangenen 24 Stunden drei ukrainische Munitionsdepots zerstört.
«In den südlichen Richtungen Donezk und Saporoschje haben Einheiten der Wostok-Kräftegruppe, die ihre Offensive fortsetzen, den Feind in den Gebieten der Siedlungen Ugledar in der Donezker Volksrepublik, Pawlowka und Lewadnoje in der Region Saporoschje unter Beschuss genommen. Die Gesamtverluste des Feindes in dieser Richtung beliefen sich auf 60 ukrainische Soldaten, drei gepanzerte Kampffahrzeuge und zwei Pickups», heißt es in dem Bericht.
Seit Beginn der militärischen Sonderoperation wurden insgesamt 379 Flugzeuge, 204 Hubschrauber, 2.956 unbemannte Luftfahrzeuge, 402 Boden-Luft-Raketensysteme, 7.634 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 990 Kampffahrzeuge mit Mehrfachraketenwerfern, 3.921 Feldartilleriegeschütze und Mörser sowie 8.180 militärische Spezialfahrzeuge zerstört.

Die Ukraine meldet Stromausfälle aufgrund von Infrastrukturschäden (https://de.news-front.info/2023/01/26/d ... turschaden)
Infolge eines massiven Luftangriffs russischer Truppen auf Einrichtungen auf ukrainischem Hoheitsgebiet hat das Land Notstromausfälle zu verzeichnen. Am schlimmsten war die Situation nach Angaben des Energieministers in den Regionen Kiew, Odessa und Winnyza.
Dies erklärte der ukrainische Energieminister German Galuschtschenko.
«Leider sind die Energieinfrastruktureinrichtungen betroffen. Es wurden Notabschaltungen eingeführt.
Am schwierigsten ist die Lage jetzt in den Regionen Kiew, Odessa und Winniza», schrieb Galuschtschenko auf Facebook
(in Russland verboten, im Besitz der Meta Corporation, die in Russland als extremistisch gilt).

Zuvor war für die gesamte Ukraine ein Luftalarm ausgerufen worden, der etwa vier Stunde andauerte.
Explosionen wurden aus den Regionen Odessa, Winniza, Dnipropetrowsk, Kiew und Nikolajew gemeldet.
Die Behörden in Odessa haben bereits Schäden an zwei kritischen Infrastruktureinrichtungen feststellen können.

Globale Smartphone-Lieferungen brechen zweistellig ein (https://finanzmarktwelt.de/globale-smar ... in-259145/)

Die vielen weltwirtschaftlichen Belastungsfaktoren, wie beispielsweise die hohe Inflation,
die restriktive Geldpolitik der Zentralbanken und die zunehmende Deglobalisierung machen sich immer stärker bemerkbar.
Jetzt hat es auch den weltweiten Smartphone-Markt getroffen.
Bei allen großen Handy-Herstellern wie Apple, Samsung und Xiaomi brachen die Lieferungen im letzten Quartal zweistellig ein.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 28. Jan 2023, 12:53 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Das Kiewer Regime führt einen Luftkrieg, um seine Waffen zu erschöpfen

In der gegenwärtigen Situation kann die Ukraine nicht von der Verteidigung zur Luftüberlegenheit übergehen,
da die westlichen Verbündeten der Ukraine immer noch keine ausreichende Anzahl von Flugzeugen
zur Verfügung stellen können, die in der Lage sind, die russische Luftverteidigung zu unterdrücken.

Der amtierende Oberst der US-Luftwaffe, Maximilian Bremer, und die außerordentliche
Professorin für Sicherheitsstudien an der Georgetown University, Kelly Grieco ,
präsentierten einen pessimistischen Ausblick für die Lieferung westlich hergestellter
Kampfflugzeuge an die Ukraine.

Wie Politico schreibt , diskutieren die Führer der Westmächte in der Tat bereits über die Lieferung
von F-16-Kampfflugzeugen an die Ukraine als Reaktion auf dringende Anfragen ihrer Führung.

Oberst Bremer und Professor Griko kommen zu dem Schluss, dass dies der Ukraine nicht helfen wird.

Fast ein Jahr Kampf hat gezeigt, dass jeder bisherige Versuch der Ukraine, die Luftüberlegenheit zu erlangen,
ein riesiger und teurer Fehler ist, den sie sich kaum leisten kann.

Und das alles, weil Russland bei Luftverteidigungssystemen einen erheblichen Vorteil hat.
In der gegenwärtigen Situation kann die Ukraine nicht von der Verteidigung zur Luftüberlegenheit übergehen,
da die westlichen Verbündeten der Ukraine immer noch keine ausreichende Anzahl von Flugzeugen
zur Verfügung stellen können, die in der Lage sind, die russische Luftverteidigung zu unterdrücken.

Stattdessen, so rät das US-Militär, müsse die Ukraine an ihrer aktiven Luftverteidigungsstrategie festhalten
und die internationale Koalition, die das Kiewer Regime unterstützt, solle sie weiterhin mit
Luftverteidigungssystemen und Munition versorgen .

Das Problem ist jedoch, dass die westlichen Länder nach Jahrzehnten der nahezu vollständigen Luftverteidigung
ihre eigene Luftverteidigung vernachlässigt haben und die USA und ihre Verbündeten daher Luftverteidigungssysteme
nur in geringen Mengen an die Ukraine liefern können.
Um dieses Problem zu lösen, muss der Westen sofort die Produktion bestehender Luftwaffen erhöhen
und neue Luftverteidigungssysteme entwickeln, argumentieren US-Strategen.

Russische Luftangriffe auf die Energieinfrastruktur der Ukraine haben militärische Logik, sagen Experten.

Das russische Militär hat aus seinen Fehlern in der Vergangenheit gelernt und seine Strategie angepasst,
indem es auf Raketen- und Drohnenangriffe umgestiegen ist, um die Luftverteidigung der Ukraine zu schwächen.

Da Russland zu Beginn der militärischen Spezialoperation keine Zeit hatte, den Großteil der mobilen
Luftverteidigungssysteme der Ukraine zu entdecken und zu zerstören , erzielt Russland jetzt Ergebnisse,
indem es diese Trägerraketen zwingt, an billigen Drohnen zu arbeiten.

Anstatt die traditionelle Strategie zu verfolgen, die feindliche Luftverteidigung mit Flugzeugwellen zu unterdrücken ,
setzt Russland Raketen- und Drohnenwellen ein, um die ukrainische Luftverteidigung zu zwingen,
teure Boden-Luft-Raketen einzusetzen und ihren Standort zu finden.

Die Ukraine steht vor einer Wahl – versuchen, ihre Energieinfrastruktur zu retten und ihren Bestand an
Boden-Luft-Raketen stark zu verringern, oder sie behalten, aber die Aussicht auf eine schnelle Erholung
ihrer Wirtschaft opfern.
Bei der ersten Option werden die Raketen schneller aufgebraucht, als die westlichen Länder die
Luftverteidigungsreserven der Ukraine auffüllen können, da die Vorräte an ukrainischen Raketen
nach sowjetischem Vorbild bereits zur Neige gehen.
Am Ende könnte dies die ukrainische Armee gegen die volle Macht der russischen Luftwaffe wehrlos machen,
sind Experten überzeugt.

Gerade wegen der Erschöpfung der sowjetischen Raketen und Luftverteidigungsanlagen begannen
die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten, ihre Luftverteidigungssysteme an die Ukraine zu liefern.

Im Moment reichen jedoch westliche Luftverteidigungssysteme wie der Patriot nicht aus.
Als Ergebnis fassen amerikanische Experten zusammen, dass "die Ukraine den weltweit ersten
Zermürbungsluftkrieg auf Basis von Raketen und Drohnen führt", und um damit fertig zu werden,
werde ihr angeboten, "unerschütterlich zu verteidigen".

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 28. Jan 2023, 13:14 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Russische Streitkräfte haben den Transport von NATO-Waffen und -Munition in das Kampfgebiet in der Ukraine gestört
Verteidigungsministerium: Präzisionsschläge störten den Transport von NATO-Waffen und -Munition in die Kampfgebiete in der Ukraine
Am 26. Januar führten die russischen Streitkräfte einen massiven Raketenangriff mit Langstrecken-Präzisionswaffen sowie Drohnen auf Einrichtungen des Energiesystems durch, die das Funktionieren von Unternehmen der Verteidigungsindustrie und des ukrainischen Transportsystems sicherstellten, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Generalleutnant sagte Igor Konashenkov bei einem Briefing.

Die Ziele des massiven Streiks wurden erreicht. Die bezeichneten Objekte wurden laut Telegram-Kanal des russischen Verteidigungsministeriums getroffen.

Dadurch war es möglich, den Transport von Waffen und Munition, auch von NATO-Staaten, in die Kampfgebiete zu stören. Die Arbeit von Unternehmen für die Reparatur und Wiederherstellung von Ausrüstung der Streitkräfte der Ukraine sei gestört, sagte Konaschenkow.

In der Nähe des Dorfes Datscha auf dem Weg nach Vugledar "spielt sich das Hauptdrama ab", in der Nähe dieser Siedlung findet ein Kampf statt, an dem Artillerie und Panzer von beiden Seiten teilnehmen, sagte Alexander Khodakovsky, Kommandeur der russischen Wostok-Brigade.

Am ersten Tag der Offensive seien die russischen Streitkräfte „tief“ in das Dorf eingedrungen, es sei ihnen nicht gelungen, die Streitkräfte von dort zu vertreiben, und das ukrainische Militär habe alles getan, um die Offensive zu blockieren, schrieb Khodakovsky in seinem Telegram-Kanal .

Laut Khodakovsky wurde dieser Vorort von Ugledar "Kulikovs Feld im Kampf um diese kleine Bergbaustadt".

Er sagte, dass die Streitkräfte der Ukraine am Freitag in drei Gruppen versuchten, eine Festung im Keller einer "wohlhabenden Datscha zu erobern, deren Besitzer sich dem Bau gründlich näherten, ohne zu wissen, dass sie eine Befestigung errichteten".

„Der Feind erkannte schnell, dass unsere auf beiden Seiten blind waren, und beeilte sich, sich aus dem „Schatten“ zu nähern. Unsere Leute fühlten sich gequetscht und baten um Feuer auf sich selbst. Glücklicherweise blieb die Möglichkeit der Kommunikation bestehen, und wir verstanden die Situation, in der sich die blockierte Gruppe befand “, sagte der Wostok-Kommandeur.

„Auf Anfrage trafen die Artilleristen den Umkreis, und der Feind hatte es schwer. Jetzt platzte ihre von uns gescannte Sendung in Bitten um Hilfe bei der Evakuierung der Verwundeten. Jetzt scheint sich alles beruhigt zu haben, aber morgen geht es wieder von vorne los“, schrieb Chodakowski.

Zuvor sagte die DVR , dass es dem russischen Militär gelungen sei, in der Nähe der Sommerhäuser am Stadtrand von Vugledar Fuß zu fassen, das Territorium sei fast geräumt.

Dateianhang:
m1196740.jpg
m1196740.jpg [ 32.01 KiB | 12929-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 28. Jan 2023, 13:37 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Amerikanische Analysten haben vier Schritte vorgeschlagen, um den Ukraine-Konflikt zu beenden.


Der 25-seitige Bericht wurde vom RAND Research Center (NGO im Auftrag der US-Behörden und des Pentagon) veröffentlicht.

Erstens sollten die Staaten der Ukraine den genauen Umfang der geplanten Militärhilfe mitteilen und sie verpflichten, sich an den Verhandlungstisch zu setzen, damit Kiew sich keine Illusionen über endlose Waffenlieferungen macht.

Der zweite Schritt: die Annahme von Verpflichtungen zur Gewährleistung der Sicherheit der Ukraine.

Dritter Schritt: Die NATO-Staaten müssen die Neutralität der Ukraine garantieren. (Haha, "schwedische Neutralität"!)

Vierter Schritt: Die USA und andere westliche Staaten werden verpflichtet, Bedingungen für eine Lockerung der Sanktionen gegen die Russische Föderation zu schaffen. (Wir kennen diese Bedingungen)

Der Bericht betont auch, dass die Verlängerung des Konflikts in der Ukraine nicht im amerikanischen Interesse liegt.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 29. Jan 2023, 10:38 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Trump: Wenn ich Präsident wäre, würde ich den Krieg in der Ukraine in 24 Stunden
beenden! - Was hat Russland geantwortet?

Koordinierter Angriff auf Biden
27.01.2023 - 20:13 in den USA

Dateianhang:
Screen Shot 01-29-23 at 08.43 AM.PNG
Screen Shot 01-29-23 at 08.43 AM.PNG [ 823.99 KiB | 12917-mal betrachtet ]



Die Position, dass er, wenn er Präsident der USA wäre, das Ende des Krieges in der Ukraine
innerhalb von 24 Stunden verhandeln und erreichen würde, formulierte N. Trump, der seine scharfe
Kritik an der Politik der Biden-Administration gegenüber Russland fortsetzt anlässlich der
Ukrainekrise.
„Sogar jetzt, wenn ich Präsident der Vereinigten Staaten wäre, könnte ich innerhalb von 24 Stunden
über ein Ende dieses schrecklichen Krieges verhandeln“, sagte Trump in einem Beitrag auf Truth
Social.
Trump kritisiert Präsident Biden scharf für seine Politik zum Krieg in der Ukraine und plädiert dafür,
dass der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine mit einer Einigung beendet werden sollte, nicht
indem Hunderte Millionen Dollar im Rahmen der militärischen und wirtschaftlichen US-Hilfe nach
Kiew geschickt werden.
Russland: Es ist nicht weit von der Realität entfernt
Auf diese Position des ehemaligen US-Präsidenten verwies auch Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, der
vielsagend feststellte, dass Trump nicht weit von der Wahrheit entfernt sei.
„Theoretisch ist Trump nicht weit von der Realität entfernt.
Wenn der US-Präsident diesen Konflikt in der Ukraine wirklich beenden will, kann er das sehr schnell
tun, indem er seine Fähigkeit nutzt, dem Kiewer Regime Befehle zu erteilen.
Eine solche Direktive aus Washington an das Kiewer Regime reicht aus.
Und dann kann alles enden.
Sicherlich nicht innerhalb von ein oder zwei Tagen.
Aber der Schlüssel zum Kiewer Regime liegt in Washingtons Händen“, argumentierte der KremlSprecher.
Wie Peskow sagte, "sehen wir trotzdem, dass der jetzige Chef des Weißen Hauses diesen Schlüssel
nicht verwenden will, sondern stattdessen den Weg wählt, weitere Waffen an die Ukraine zu liefern"

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 29. Jan 2023, 12:18 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Verrückte amerikanische Szenarien: Die USA planen die Form der Nachkriegsukraine -
Was ist der Plan für Kiew
Sie wollen die Entmilitarisierung der Krim!


Dateianhang:
Screen Shot 01-29-23 at 08.54 AM.PNG
Screen Shot 01-29-23 at 08.54 AM.PNG [ 518.61 KiB | 12916-mal betrachtet ]


Laut US-Medien hat die Biden-Regierung, die davon überzeugt ist, dass Wladimir Putin bei seinem
Versuch, die Ukraine von der Landkarte zu tilgen, gescheitert ist, begonnen, das militärische
Gleichgewicht der Nachkriegszeit zu planen, das der Ukraine helfen wird, eine mögliche Wiederholung
einer brutalen russischen Invasion abzuwehren.

Außenminister Anthony Blinken legte seine Strategie diese Woche auf einer Pressekonferenz des
Außenministeriums vor. Er lobte Deutschland für seine geänderte Haltung in der Leopard-Frage. Und es
unterstrich einmal mehr die Entschlossenheit von Präsident Biden, einen direkten militärischen Konflikt
mit Russland zu vermeiden, auch wenn amerikanische Waffen diejenigen sind, die entscheidend zur
Abwehr der Invasionsmacht beitragen.

Russlands kolossales Versagen bei der Erreichung seiner militärischen Ziele, glaubt Blinken, muss nun
Washington und seine Verbündeten dazu veranlassen, über die Form der Nachkriegs-Ukraine
nachzudenken – und die Gestaltung eines gerechten und nachhaltigen Friedens, der die territoriale
Integrität der Ukraine und ihren Willen sichert schirmen Sie es gegen jeden neuen Angriff ab. Mit anderen
Worten, Russland darf nicht innehalten, sich neu formieren und erneut zuschlagen.

Blinkens Ansatz unterscheidet sich etwas von den letztjährigen Gesprächen mit Kiew über die
Bereitstellung von Sicherheitsgarantien ähnlich Artikel 5 der NATO.
Anstelle eines solchen Deals glauben einige US-Beamte, dass der Schlüssel darin besteht, der Ukraine
die Werkzeuge zu geben, die sie braucht, um sich zu verteidigen. Notwendig seien neben Waffen auch
eine starke Wirtschaft und die Mitgliedschaft in der Europäischen Union.
„Die Zukunft ist ein Manöverkrieg“, sagt ein Beamter des Außenministeriums, der Blinken nahe steht.
Das Hauptproblem ist die Krim
Blinkens Interview bot einige Hinweise auf die Diskussionen, die in den letzten Monaten
in der US-Regierung darüber geführt wurden, wie der Krieg in der Ukraine beendet und ein zukünftiger Frieden
gesichert werden könnte.

Die feste Linie der Regierung ist, dass alle Entscheidungen letztendlich von Kiew getroffen werden müssen
und dass die Ukraine in diesem Jahr Erfolge auf dem Schlachtfeld erzielen muss.
Aber auch das Außenministerium, das Pentagon und der Nationale Sicherheitsrat denken längerfristig.
Ein besonderes Diskussionsthema ist die Krim. Washington und Kiew sind sich einig, dass es
wahrscheinlich unmöglich ist, es mit Waffen zurückzuerobern.
Ein ukrainischer Militärvorstoß in der Region Saporischschja, die die Krim mit Russland verbindet, könnte
die russische Kontrolle gefährden. Aber eine ukrainische Offensive zur Rückeroberung der Krim ist
unrealistisch, da sie zu einer nuklearen Eskalation führen könnte.
Was die Ukraine kurzfristig interessiert, ist, dass die Krim nicht mehr als Stützpunkt für Angriffe gegen
sie genutzt wird.
Ein Szenario ist daher seine Entmilitarisierung, wobei die Debatte über seine politische
Kontrolle auf später verschoben wird.
Stichworte: Monima Vereinigte Staaten von Amerika Ukraine Weltordnung der Nachkriegszeit

++++++++++++++++++++


Es ist wichtig zu verstehen, wer da was sagt

Dieser Blinken und die Nuland stehen für die Straussianer
diese sind es die überall die Kriege vom Zaun brechen

Es ist in etwas so wie bei uns: die Regierung hat nichts zu sagen weil sie
eine Schattenregierung hat

Dazu gehören diese Straussianer , die hocken in den USA und knechten die Regierung
genauso wie es bei uns ist... es wird mit Mord und Todschlag gearbeitet!
Diese wollen die Weltherrschaft

Dazu gehören die integralen Nationalisten, das sind die Nazis in Kiev
Diese wollen alles auslöschen was russisch ist

Dazu gehören die revisionistischen Zionisten
das sind die um Netanjahu, die wollen alles weiße Christliche und vor allem
Deutsche auslöschen

Diese 3 haben einen Pakt geschlossen !
Und es gilt ihnen das Handwerk zu legen !
Danach ist die Welt frei.

Also vergeßt es, einfach alles nur mit der rosaroten Brille zu sehen, der Politiker hat mit
Juden gesprochen usw... das alles hat mit diesem Pack nichts zu tun!
Und noch was: Putin ist ein schwer christlicher und ein gläubiger Mensch!

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 29. Jan 2023, 12:24 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Polen wird zusätzlich zu den versprochenen Kampfpanzern Leopard 60 Kampfpanzer PT-91 Twardy
in die Ukraine schicken, sagte der Leiter des Präsidialamtes der Ukraine, Andriy Yermak, sagte.

Dateianhang:
Screen Shot 01-29-23 at 08.48 AM.PNG
Screen Shot 01-29-23 at 08.48 AM.PNG [ 751.59 KiB | 12916-mal betrachtet ]


„Polen wird der Ukraine 60 PT-91-Twardy-Panzer zusammen mit 14 zuvor angekündigten
Leopard-2-Panzern schicken“ , schrieb er auf seinem Telegram-Kanal.
Warschau hat Kyiv bereits mit mehr als 200 T-72-Panzern beliefert. Der PT-91 Twardy wurde in den
1990er Jahren entwickelt und ist eine Weiterentwicklung des sowjetischen Panzers Т-72М1.
Das teilte der polnische Ministerpräsident mit
Polen wird zusätzlich zu den bereits versprochenen 14 in Deutschland hergestellten Leopard-2-
Panzern weitere 60 Panzer in die Ukraine schicken, sagte der polnische Premierminister Mateusz
Privatsphäre
Morawiecki am Donnerstag in einem Interview im kanadischen Fernsehen.
Warschau, das sich als einer der treuesten Verbündeten Kiews etabliert hat, hat hart darauf gedrängt,
dass Deutschland Leopard 2 in die Ukraine schickt und es auch anderen Ländern erlaubt, dies zu tun,
eine Forderung, der Berlin am Mittwoch zugestimmt hat.
„Polen schickte vor einem halben Jahr zum ersten Mal 250 Panzer oder sogar noch mehr“, sagte
Morawiecki gegenüber CTV News.
„Im Moment sind wir bereit, 60 unserer modernisierten Panzer zu versenden, davon 30 vom Typ PT-91.
Und darüber hinaus 14 Panzer, Leopard 2, aus unserem eigenen Besitz."
Der PT-91 ist ein in Polen hergestellter Kampfpanzer, der in den 1990er Jahren in Dienst gestellt
wurde und aus der sowjetischen T-72-Serie entwickelt wurde.
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj dankte Polen per Twitter für die Entscheidung, die
zusätzlichen Panzer zu liefern. "Gemeinsam werden wir gewinnen!" , schrieb er.
Heute sagte der stellvertretende polnische Verteidigungsminister Marcin Ocepa dem privaten
Radiosender RMF FM, dass es etwa drei Monate dauern werde, bis die Leopard-Panzer in der Ukraine
eintreffen.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 29. Jan 2023, 12:36 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Ich fasse hier 2 Artikel über Frankreich zusammen,
er untere zuerst und nun das hier:

Aufstand der Generäle in Frankreich – Le
Monde: Wir haben keine Leclerc-Panzer, um
Kiew zu ernähren!
( :hmmm ob das stimmt kann ich nicht beurteilen, denn dann
würde das bedeuten, daß jemand versucht Macaroni abzusägen,
dieser ist sehr undurchsichtig, ich weiß nicht zu welcher Kabale er gehört,
theoretisch müsste er zu K1 gehören ... das erklärt dann warum die Generäle gegen ihn sind
die K2 um Schwabsack bauen gerade überall die Militärregierungen auf
Warum Militärregierungen?
Weil ein Militär gewohnt ist Befehle zu befolgen ..blindlings )


Dateianhang:
Screen Shot 01-29-23 at 08.41 AM.PNG
Screen Shot 01-29-23 at 08.41 AM.PNG [ 721.41 KiB | 12913-mal betrachtet ]


"Es gibt nicht einmal eine Produktionslinie"
Und Leclerc nimmt Kiew:„Auf den Tisch“ die
französischen Panzer für die Ukraine
Sie bereiten eine französische Einsatztruppe für die Ukraine vor

Frankreich habe den Einsatz von Leclerc-Panzern in der Ukraine noch nicht genehmigt, verspreche
jedoch, Kiew durch die Verstärkung seiner Luftverteidigung zu helfen, sagte die französische
Außenministerin Catherine Colonna bei einem Besuch in Odessa.

„Wie Sie vielleicht wissen, hat der französische Präsident Emmanuel Macron den Verteidigungsminister
beauftragt, sich mit dieser Angelegenheit zu befassen. Bisher kann ich sagen, dass die Entscheidung
noch nicht gefallen ist. Aber keine Entscheidung ist im Bereich des Möglichen", sagte Colonna, als er
nach einer möglichen Lieferung schwerer Leclerc-Panzer in die Ukraine gefragt wurde.

„Wir diskutieren ständig die Bedürfnisse der Ukraine im Verteidigungssektor. Die Tatsache, dass dieser
Aspekt im Mittelpunkt unseres Gesprächs mit dem Verteidigungsminister stand, beweist dies“ , fügte er
hinzu. Er erklärte auch, dass der Erwerb zusätzlicher Luftverteidigungssysteme derzeit eine Priorität für
die Ukraine sei.
„Das hat gestern der Verteidigungsminister der Ukraine gefordert. Ich denke, wir werden dieser Bitte
umgehend nachkommen“ , sagte der französische Außenminister.
Élisabeth Borne, Frankreichs Premierministerin, sagte am 25. Januar, dass Frankreich immer noch erwäge,
schwere Panzer von Leclerc an die Ukraine zu liefern.
Am vergangenen Wochenende legte der französische Präsident Emmanuel Macron die Bedingungen für
die Lieferung schwerer Panzer fest und fügte hinzu, dass im Moment „nichts vom Tisch ist

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 29. Jan 2023, 12:47 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Undenkbare Niederlage der Ukrainer bringt neuen Domino-Einsturz:
Die Russen nehmen mit einem Blitzangriff Ugledar ein –
Die Festungsstadt ist gefallen!

Dateianhang:
Screen Shot 01-29-23 at 08.35 AM.PNG
Screen Shot 01-29-23 at 08.35 AM.PNG [ 756.73 KiB | 12913-mal betrachtet ]


Sonntag, 29. Januar 2023
Der russischen Armee gelang es mit einem blitzschnellen Generalangriff, von zwei Achsen aus in die
ukrainische Festungsstadt Ugledar (oder Volendar) einzudringen und die ukrainische Verteidigung zu
fegen. Die Ukrainer haben die Stadt praktisch verloren.
Die Russen haben die alte Polizeistation von Ugledar, das alte Aquädukt der Stadt übernommen und
auch die Straßenachse 00532 unter Kontrolle gebracht. Die Straßenachse Pokrovsk – Vuhledar wurde
abgeschnitten mit der Folge, dass die Ukrainer die Möglichkeit der Nachlieferung aus Pokrovsky
verloren und Velikaya Novoselka.
Die einzige verfügbare Versorgungsroute bleibt die Straße von Kurakhovo. Aber russische Truppen
kontrollieren den größten Teil des Territoriums von Maryinka, von wo aus sie auch die Feuerkontrolle auf
dem Straßenabschnitt Kurakhovo-Ugledar ausüben können.
Kämpfe finden in den südlichen und östlichen Distrikten statt. Russische Marinesoldaten der
Pazifikflotte greifen aus Richtung Pawlowka die westlichen Vororte von Ugledar an und versuchen, an
der Seite der verteidigenden ukrainischen Gruppe einzudringen.
Es sei darauf hingewiesen, dass Ugledar über eine umfangreiche unterirdische Infrastruktur verfügt,
„Ameisenhaufen“ mit aufeinanderfolgenden Verteidigungslinien.
Der Generalangriff der Russen begann am 24. des Monats.
Es ist klar, dass die ukrainischen Streitkräfte an allen Fronten des Donbass mit Lichtgeschwindigkeit
zusammenbrechen. Zweitschnellster Zusammenbruch nach Soledar für die ukrainische Armee.
In der Stadt kämpfen die russischen Marinesoldaten der 155. Brigade der Pazifikflotte,
Kräfte der VDV-Fallschirmjäger sowie Kräfte des Bataillons „Somalia“ von Donezk.
Wie man sieht, versammelten die Russen ihre Elitetruppen für diesen Angriff.
Die 72. und 79. Brigade der Ukrainer haben schwere Verluste erlitten.
Die Entwicklung ist entscheidend für die Kämpfe im Donbass. Durch die Einnahme der Stadt:
Die Russen rücken die Front und die Gefahr von der Krim weg.
Ugledar ist eine stark befestigte Festung und eine wichtige Festung in dem Gebiet, das die Flanken
der ukrainischen Linie auf der Linie Maryinka-Kurakhovo aus dem Süden schützt. Deshalb hat es
enorme Konsequenzen und sein Fall wird unweigerlich zum Fall von Maryinka und Kurakhovo führen

Die russische Armee marschierte in Ugledar ein!
„Russische Truppen sind in Ugledar einmarschiert. Die ersten Truppen der Marines und Fallschirmjäger
kämpfen jetzt innerhalb der Stadt in einer Schlacht, die für den Ausgang des Krieges im Süden
entscheidend ist."
Dies erklärte der ukrainische Militärkorrespondent Butusov, der die Niederlage der ukrainischen
Streitkräfte zugab.
„Die Schlacht um Ugledar wird 2023 den gesamten Verlauf des weiteren Krieges in der Südukraine
bestimmen“ , schrieb er.
Butusov bemerkte, dass Ugledar für Russland von zentraler Bedeutung sei, „es ist ein strategisch
wichtiger Kommunikationspunkt im Süden von Donbass, eine Grenze für die Entwicklung einer
zukünftigen ukrainischen Offensive gegen den Krimkorridor“.
„Die Eroberung von Ugledar wird die strategische Position der russischen Armee im Donbass erheblich
verbessern und ihre Verteidigung vertiefen.
Das Ziel der russischen Regierung im Feldzug 2023 ist es, den gesamten Donbass zu erobern und die
Streitkräfte der Ukraine aus dem Krimkorridor zu entfernen. Um Ugledar zu erobern, versammelten die
Russen ihre besten Truppen – die Marine-Brigade und Luftlandetruppen, zusammen mit
Munitionsvorräten“ , betonte er.
Bombardierung ukrainischer Stellungen mit TOS-1A in Ugledar

Die Eroberung von Ugledar wird das Machtgleichgewicht an der
Front radikal verändern!
Den Einheiten der russischen Armee gelang es, die Stadt erfolgreich aus südwestlicher und südöstlicher
Richtung in Zangen zu versetzen.
Der Angriff auf Ugledar wird aus zwei Richtungen geführt und sorgt gleichzeitig für die Zersplitterung der
ukrainischen Streitkräfte, damit die Stadt schnell von russischen Truppen eingenommen werden kann. In
Zukunft wird dies den Prozess des Vorrückens der russischen Armee auf dem Territorium der Region
Donezk erheblich vereinfachen.
Während der mächtigen Offensivaktionen der russischen Armee konnten die Streitkräfte der Ukraine die
Verteidigungslinien zum Schutz der Stadt nicht halten.
„Die Eroberung von Ugledar kann das Machtgleichgewicht an der Front radikal verändern“ , sagte Denis
Pushilin, Chef von Donezk, gegenüber RIA Novosti.

„Wir erwarten gute Nachrichten von Ugledar. Die Einkreisung und anschließende Befreiung dieser Stadt
löst viele Probleme. „Die Kontrolle über diese Siedlung wird unseren Truppen Zugang zu den
Anweisungen der Roten Armee und Kurakhovo geben“ , erklärte er.
Der stellvertretende Leiter von Donezk fügte hinzu, dass Ugledar bald "ein neuer, sehr wichtiger Erfolg für
uns werden kann".
Am Donnerstag sagte ein Berater des stellvertretenden Vorsitzenden von Donezk, Igor Kimakovsky,
russische Truppen seien in die Stadt eingedrungen und hätten ihre Außenbezirke befestigt.
Russische Artillerie im Einsatz im Gebiet Bogoyavlenka nördlich von Ugledar
Kämpfe in der Stadt – Ukrainer bringen Reserven ein
Russische Truppen kämpfen am Stadtrand von Ugledar, während Angriffsgruppen innerhalb der Stadt
kämpfen und versuchen, Einheiten der Streitkräfte der Ukraine aus diesem Verteidigungszentrum zu
vertreiben.

Zu diesem Zeitpunkt ist bekannt, dass Marines der Pazifikflotte, Streitkräfte der OBTF "Kaskad" und
"BARS" in dieser Richtung angreifen. Die Stadt wird aus zwei Richtungen angegriffen.
Es gibt auch Informationen über die Verlegung von Reserven der Streitkräfte der Ukraine in diese Richtung,
einschließlich Artilleriekräften. Die Aufgabe der ukrainischen Reservekräfte besteht darin, die
fortgeschrittenen Einheiten der russischen Streitkräfte abzuwehren.
In der Stadt wird gekämpft und die ersten Häuser sind bereits unter russische Kontrolle geraten.

„Unsere Artillerie arbeitet sehr dynamisch und verhindert, dass die Ukrainer unsere Angriffseinheiten
treffen und die Verteidigungsstrukturen durchbrechen. Der Fall dieses Verteidigungszentrums wird
unseren Truppen die Möglichkeit eröffnen, in verschiedene Richtungen anzugreifen", sagten russische
Korrespondenten.

Dateianhang:
Screen Shot 01-29-23 at 08.36 AM 002.PNG
Screen Shot 01-29-23 at 08.36 AM 002.PNG [ 746.21 KiB | 12913-mal betrachtet ]


Dateianhang:
Screen Shot 01-29-23 at 08.36 AM 003.PNG
Screen Shot 01-29-23 at 08.36 AM 003.PNG [ 878.46 KiB | 12913-mal betrachtet ]


Dateianhang:
Screen Shot 01-29-23 at 08.36 AM.PNG
Screen Shot 01-29-23 at 08.36 AM.PNG [ 676.24 KiB | 12913-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 29. Jan 2023, 17:15 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
HINWEISE VERDICHTEN SICH

False Flag Ereignis steht kurz bevor


Die Türkei warnt ihre Bürger vor einer unmittelbar drohenden Angriffsgefahr auf die USA und Europa und spricht Reisewarnungen aus.

Quellen

ABCNews (https://abcnews.go.com/International/wi ... s-96747333)
US BOTSCHAFT TÜRKEI (https://tr.usembassy.gov/security-alert ... n-turkiye/)
Bericht (https://www.protothema.gr/world/article ... ai-europi/)

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 29. Jan 2023, 17:33 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Bewegung im Atlantik.

Russische Fregatte nimmt Kurs auf Amerikas Ostküste.

Das Schiff ist mit neuen Zirkon-Hyperschall-Marschflugkörpern bewaffnet.

Diese Raketen können mit Atomsprengköpfen bewaffnet werden und legen 1000 Kilometer in weniger als zehn Minuten zurück.

Dynamische Situation auf dem Atlantik: Die hochbewaffnete russische Fregatte «Admiral Gorschkow» hat überraschend den Kurs geändert und bewegt sich auf die amerikanische Ostküste zu. Dies berichtet die Webseite Itamilradar, die militärische Flug- und Schiffsbewegungen verfolgt.

Nach Ansicht des US-Autors Scott Ritter wäre Russland damit in der Lage, sechzehn nukleare Hyperschallraketen auf die USA abzufeuern, die ihre Ziele noch vor einer Evakuierung treffen könnten.

phpBB [video]


*** NEUER (AKTUALISIERTER) ARTIKEL -> „ Wo sind Sie, Admiral? ” ***

Dynamische Situation im Atlantik. Das Paar aus dem Tanker Kama und der Fregatte Admiral Gorshkov trennte sich im Golf von Biskaya.

Die Kama fuhr weiter nach Süden, beschattet vom portugiesischen Patrouillenschiff NRP Sines (P362) und passierte Ende letzter Woche die Azoreninseln.

Die Admiral Gorshkov steuerte stattdessen nach Westen, beschattet von der portugiesischen Fregatte NRP Bartolomeu Dias (F333) und befindet sich nun 1300 Kilometer westlich der Insel Flores mitten im Atlantischen Ozean.

Beide Schiffe werden voraussichtlich vom 17. bis 27. Februar mit chinesischen und südafrikanischen Schiffen an der Übung Mosi ll teilnehmen, bevor sie in Richtung Mittelmeer (wahrscheinlich über Suez) fahren.

Die Admiral Gorshkov verließ ihren Einsatzhafen in der Gegend von Murmansk am 4. Januar für eine lange Kreuzfahrt, die sie über das Mittelmeer (wo sie bis zu einem Jahr bleiben könnte) in den Indischen Ozean führen wird bewaffnet mit neuen Hyperschall - Marschflugkörpern von Zircon .

https://www.itamilradar.com/2023/01/22/ ... -gorshkov/

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 31. Jan 2023, 21:58 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Bloomberg: Putin bereitet im Frühjahr neue Großoffensive vor – Mögliche neue Mobilmachung!
Mögliche neue Einberufungswelle im Frühjahr


Dateianhang:
Screen Shot 01-31-23 at 09.43 PM.PNG
Screen Shot 01-31-23 at 09.43 PM.PNG [ 536.99 KiB | 12885-mal betrachtet ]


Dienstag, 31. Januar 2023
Der russische Präsident Wladimir Putin plant einen neuen Angriff auf die Ukraine vor, der im Februar März beginnen könnte, schreibt die Agentur Bloomberg unter Berufung auf Kreml-Quellen.
Laut diesen Quellen wird Putin versuchen zu zeigen, dass das russische Militär nach mehreren Monaten
der Rückschläge die Initiative wiedererlangen kann, und Druck auf Kiew und seine verbündeten ausüben,
einem Waffenstillstand zuzustimmen, der es Russland ermöglichen würde, die Kontrolle über die von ihm
besetzten Gebiete zu behalten.
Sogar Putin kann die Schwäche der Streitkräfte nicht leugnen, deren Aufbau Jahrzehnte gedauert hat,
sagten Quellen der Agentur und stellten fest, dass die anhaltenden Misserfolge „viele im Kreml dazu
gezwungen haben, unmittelbaren ihre Ambitionen realistischer zu sehen und zuzugeben, dass es
eine Errungenschaft wäre , um die bestehende Frontlinie aufrechtzuerhalten.'
Eine neue Welle der Wehrpflicht wird voraussichtlich im
Frühjahr beginnen .


Die Aussagen von Bloombergs Quellen bestätigen Warnungen der Ukraine und ihrer Verbündeten vor einer
erwarteten russischen Offensive, die beginnen könnte, bevor Kiew die von den USA und Europa
versprochenen Panzer erhält.
Es wird erwartet, dass die Leopard-2-Panzer Ende März bis Anfang April in die Ukraine geliefert werden.
Darauf hatte auch Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius hingewiesen.
Genaue Zeitpläne für die Lieferung der Abrams-Panzer aus den USA wurden nicht bekannt gegeben, aber
laut US-Medien wird ihre Lieferung Monate dauern.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 31. Jan 2023, 22:06 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Newsweek: Wagner„Massaker“in der Ukraine – hat 40.000 Opfer
„Nur 10.000 kämpfen in der Ukraine“


Dateianhang:
Screen Shot 01-31-23 at 09.44 PM.PNG
Screen Shot 01-31-23 at 09.44 PM.PNG [ 851.67 KiB | 12885-mal betrachtet ]



:hihihaha :hihihaha Die Kabale hat wieder ihre MI6 bemüht... sie sind am verlieren und brauchen wieder einen Ausgleich und wenn es keinen gibt erfindet man halt einen...es gibt keine Truppe die erfolgreicher und standhafter ist als die Wagner Gruppe...kein einziger Mann würde da zu den Nazis wechseln :hihihaha

Etwa 40.000 Männer der Wagner-Gruppe "wurden entweder getötet, vermisst, desertiert oder ergaben sich", so die Nachrichtenagentur Meduzza, nur 10.000 kämpften.

phpBB [video]



Die 40.000 sind ein bedeutender Teil des russischen Militärs, da laut Newsweek 20 % der für den Kampf
rekrutierten russischen Kriegsgefangenen aus der Wagner-Gruppe stammen.
Olga Romanova, Leiterin einer russischen Wohltätigkeitsorganisation, arbeitete mit dem Projekt My Russian Rights zusammen und sagte in einem Video, dass vermisste Gefangene automatisch für tot erklärt werden.
Tatsächlich könnten viele einfach fehlen oder defekt sein, sagte er. Familienmitglieder von Wagners
Männern erfahren, während sie Beerdigungen für ihre Lieben abhalten, dass sie noch in der Ukraine leben.
Berichten zufolge erhielt eine Frau einen Sarg von Wagner, nur um festzustellen, dass er leer war. Sie
sagte: „Sie sagten uns, dass es nicht nötig sei, den Sarg zu öffnen, denn bevor sie [Kämpfer in den Krieg]
schicken, nehmen sie etwas DNA und wenn die Leichen gefunden werden, vergleichen sie sie “, sagte die
Frau . "Sie gaben uns eine 100-prozentige Garantie, dass er es ist." Die Frau fügte hinzu, dass sie nicht
glaube, dass ihr Mann freiwillig an der Invasion teilgenommen habe.
Die Jerusalem Post berichtet über die „mysteriöse“ Formation der Gruppe im Jahr 2014 während des Krimkonflikts. Es ist jetzt bekannt, dass es von Yevgeny Prigozhin finanziert und betrieben wird, einem
Geschäftsmann, der angeblich auch die Internet Research Agency, Russlands „Trollfarm“, leitet.
( Rußlands "Trollfarm " :Lach sagen ausgerechnet diese Würmerfresser :hihihaha )
Der russische Gesetzgeber erwägt derzeit ein Gesetz, das Kritik an Wagner oder ihren Männern unter Strafe stellen würde.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 31. Jan 2023, 23:04 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Donezk-Chef: Russische Armee rückt auf
Ugledar vor – Siehe Bild vom Stadtzentrum
Dienstag, 31. Januar 2023

Dateianhang:
Screen Shot 01-31-23 at 09.45 PM.PNG
Screen Shot 01-31-23 at 09.45 PM.PNG [ 834.2 KiB | 12882-mal betrachtet ]


Die russische Armee rückt in der Nähe der Stadt Ugledar vor, einem neuen Brennpunkt an der Front in
der Ostukraine, wo Moskau seine Offensive verstärkt hat, sagte Donezk-Chef Denis Pushilin.
"Unsere Einheiten rücken weiter vor (...). „Einheiten haben den östlichen Teil von Vugledar erreicht und
ihre Arbeit wird in den Außenbezirken fortgesetzt“ , sagte Pushilin, zitiert von russischen
Nachrichtenagenturen.
Ihm zufolge hatte die ukrainische Armee "Zeit, sich in diesem Sektor zu etablieren", der "eine große
Anzahl von Industrieanlagen und hohen Gebäuden" hat, was Verteidigungsoperationen erleichtert.
"Wir gehen also davon aus, dass der Feind Widerstand leisten wird", fuhr Pushilin fort, der sich weigerte,
vorherzusagen, wie lange die Kämpfe um die Stadt dauern würden.
Die Bergbaustadt Vugledar, die vor dem russischen Angriff 15.000 Einwohner hatte, liegt 150 Kilometer
südlich von Bakhmut, einem weiteren Brennpunkt an der Ostfront, den das russische Militär seit mehr als
sechs Monaten zu erobern versucht.
Pushilin stellte klar, dass in der Nähe von Bakhmut „erbitterte Kämpfe“ stattfinden und dass es „zu früh“
sei, über eine Einkreisung der Stadt durch russische Truppen zu sprechen.
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Sonntag, dass Bakhmut, Vugledar und andere
Gebiete der Region Donezk „ständigen russischen Angriffen“ ausgesetzt seien

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 31. Jan 2023, 23:11 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Hier ist das endgültige Ziel - N. Medvedev:
"Die Ostfrage wird mit dem Zusammenbruch
Polens gelöst - sie ist jetzt unvermeidlich ..."

Dateianhang:
Screen Shot 01-31-23 at 09.45 PM 001.PNG
Screen Shot 01-31-23 at 09.45 PM 001.PNG [ 811.15 KiB | 12878-mal betrachtet ]



Dienstag, 31. Januar 2023
Dmitri Medwedew, stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates und ehemaliger
Präsident Russlands, las einen Auszug aus einem Brief des russischen Dichters Fjodor Tjutschew an
Gustav Kolb, den Herausgeber der deutschen "Allgemeinen Zeitung", aus dem Jahr 1844 vor, in dem der
Dichter erklärte die wahre Grundlage russischer Erfolge und Eroberungen.

Medwedew sendet eine klare Botschaft an alle osteuropäischen Staaten.

Wie Sie sehen werden, gibt es sogar eine Botschaft an Polen, dass die Ostfrage unweigerlich unter
Bezugnahme auf ihren Zusammenbruch in der Vergangenheit gelöst werden wird.
"Russlands sogenannte Gewalttaten waren das Legitimste, was jemals in der Geschichte passiert ist" ,
beruft sich Medwedew auf den russischen Dichter und sendet eine Botschaft an alle osteuropäischen
Staaten, die mit der Nato kooperieren.

Er fährt fort zu sagen:
„Der europäische Westen glaubte jahrhundertelang, dass es kein anderes Europa (außer ihnen) geben
könnte.
Je früher wir das erkennen, desto besser!
Dann haben wir für alles eine Erklärung.
Der wahre Grund für die schnellen Erfolge und die außergewöhnliche Expansion Russlands, die den
Planeten fassungslos gemacht haben, wird klar!
Man beginnt zu verstehen, dass die sogenannten Eroberungen und Gewalttaten das normalste und
rechtmäßigste Ereignis in der Geschichte sind, eine mächtige Wiedervereinigung hat einfach
stattgefunden.
Es wird auch deutlich, warum all diese unnatürlichen Tendenzen, Kräfte und Institutionen, die zunächst
unbekannt waren, von Russland ausgerottet wurden.
Einer nach dem anderen.
Warum musste zum Beispiel Polen zusammenbrechen?
Es geht sicherlich nicht um die ursprüngliche polnische Nation.
Gott bewahre, aber für eine falsche Kultur und eine falsche Nation, die ihr aufgezwungen wurden.
So kann die wirkliche Bedeutung der Ostfrage am besten gewürdigt werden .
Was sich daher vorerst als ungelöstes Problem darstellt,
denn alle haben lange auf ihre unvermeidliche Lösung gewartet"!
Medwedews Blick sagt alles
„Sanktionen fehlgeschlagen! Das gedemütigte Europa verliert Geld“
In seinem zweiten Beitrag kommentiert N. Medvedev die Wirtschaftsprognosen des IWF sowie die Politik
der antirussischen Sanktionen.
Sein gesamter Beitrag:

„Die feindlichen Länder haben nicht den Mut zuzugeben, dass ihre ‚höllischen‘ Sanktionen kläglich
gescheitert sind. Funktioniert nicht. Die überwiegende Mehrheit der Industrieprodukte und Konsumgüter
wurde durch unsere, russische, und die fehlenden – durch asiatische Marken ersetzt.
Es funktionieren auch Parallelimporte, bei denen wir die gleichen westlichen Marken bekommen und deren
Besitzer nichts bekommen. Also alles wie immer: Die Amerikaner verdienen Geld an einem gedemütigten
Europa. Das zerbrochene Europa bleibt bestehen und verliert Geld. Gleichzeitig prognostiziert sogar der
IWF für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum in Russland.
Es bleibt nur noch, die Regeln für die Nutzung ihres geistigen Eigentums zu genehmigen. Ohne Lizenz- und
Lizenzgebühren. Dies werden unter anderem unsere Vergeltungssanktionen für ihre Eigentumsrechte sein.
Für alles von Filmen bis Industriesoftware.
Danke übrigens an diejenigen, die diverse Programme zur
unlizenzierten Nutzung ihrer teuren Produkte entwickelt haben."

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 1. Feb 2023, 16:39 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 16126
Bilder: 337
Russischer Beamter: "Bakhmut ist operativ umzingelt" - Ukrainer zählen rückwärts
"Unsere Kräfte ziehen die Absperrung um die Stadt enger"
Mittwoch, 1. Februar 2023
Russische Streitkräfte umkreisen Bakhmut und kämpfen darum, die Kontrolle über eine Autobahn zu
übernehmen, die die Stadt mit dem benachbarten Chasiv Yar verbindet, sagte ein von Russland
ernannter Beamter in der Ostukraine heute.
„Bakhmut ist jetzt operativ umzingelt, unsere Streitkräfte verschärfen die Absperrung um die Stadt “,
sagte Yann Gagin, ein Berater des hochrangigen von Russland ernannten Beamten Denis Pushilin.
„Gefechte sind jetzt im Gange um die Kontrolle über die Autobahn Chasiv Yar-Bahmut “, sagte Gagin im
Staatsfernsehen.
Dateianhang:
Screen Shot 02-01-23 at 04.29 PM.PNG
Screen Shot 02-01-23 at 04.29 PM.PNG [ 702.93 KiB | 12872-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1094 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17 ... 44  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Sun und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de