Estilizadas

das Schnatterboard
Aktuelle Zeit: Mo 26. Feb 2024, 09:47

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: 2x Sonntagspoesie
BeitragVerfasst: So 5. Feb 2023, 13:36 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 15613
Bilder: 337
Eine etwas andere Sonntagspoesie

Dateianhang:
on.JPG
on.JPG [ 168.62 KiB | 122-mal betrachtet ]



Ich kann nicht vergessen!

Tropfen, die klirrend ans Fenster schlagen – Regenbilder – Graue Unergründlichkeit - Hinter den Scheiben, hinter dem Wasserbizarr, Angstgespenster – Schuldige Leere!

Durst - Kohlensäurebläschen, die sich an den Glasrand klammern – Ich schaue durch die Flüssigkeit hindurch in die Ferne – Vergangenheitsbilder – Die Erinnerungen, sie sitzen nicht tief genug, so dass sie mich immer wieder finden – Nur ich allein weiß, um die Narben auf meinem Herzen.

Ich versuche den Film, der hinter meinen Augen abläuft, zu stoppen - Meine Blicke folgen den Buchstaben, die auf dem Bildschirm erscheinen – Fata Morgana – Jedoch, wie immer, die Oase zerfällt.

Mitternacht – Jahrestag – Ich versuche nicht mitzuzählen – Ein unmögliches Unterfangen – Der kalte Glanz des Mondes, eingefangen in meinen Augen – Unruhe am Horizont, kurzlebige Wolkengiganten – Es ist ist, als wolle der Himmel zerspringen.

Da ist etwas in meinen Erinnerungen, das nicht mir, sondern … - Ich flüchte mich in unscharfe Gedankendüsternis – Mein Herz, still es steht - Ungläubig, fassungslos, ob meiner Tat es ist – Fremd ich mir bin – Wunden, geschlagen, getrieben in meine Seele, in meine Haut – Narben – Schmerzen, nicht genug es sind.

Zerfetztes Jetzt - Grau auf meinen Schultern, in meinem Herzen – Bleischwer – Wie ein Ertrinkender zappelt der Schatten der Kerzenflamme durch den Raum – Nicht enden wollende Nachtewigkeit.

Tropfen, gegen die Scheiben sie klatschen - Ineinander über sie gehen – Monotones Singen – Todessymphonie – Ode an meine Schuld – Ich werde nicht himmelwärts gehen, ich nicht.

Stunde um Stunde, das Lied vom Tod meinerselbst ich spiele – Das Leben, verwirkt ich habe es, verwirkt.

Seelenzermürbung – So lange gewacht – Blutgetränkte Akkorde – Nachhall - In meiner Verzweiflung ich verharre.

Die Dunkelheit, angefüllt mit toten Stimmen sie ist – Nachtgespräche – Monologe – Floskeln – Schattierungen von Schwarz - Gevatter Schmerz, Bruder Leiden, Schwester Pein.

Leichte Gedanken, nicht für mich – Zerebrale Schließfächer - Barfuß über Scherben ich gehe – Narbentränen – Wohin, um still zu sterben?

Leerfühlen - Das, was von mir übrig geblieben ist, ich halte es kaum zusammen – Gefangen in meiner Sprachlosigkeit, versuche ich meine Gedanken zu Papier zu bringen - Kopierersurren – Ausdruck – Blattweiß.

Systemabsturz – Ich schaue nicht auf den Bildschirm, sondern auf die Zerrbilder hinter dem Glas – Du findest mich immer.

Dunkelheit - Das Leben sie aus meinen Augen zieht – Ein Leben für ein Leben – Ich hätte kämpfen müssen, kämpfen - Weglaufen vielleicht? Jedoch wohin?

Zermürbungstaktiken – Dauervorwürfe – „Nachteile, Nachteile, Nachteile!“ Meine Eltern, sie brachen mich – Mit fünfzehn Jahren war ich nicht gefestigt, nicht selbstbewusst genug.

Ein Mord in mir ist geschehen – Ich höre Dich! Ich höre Dich! - Dein Herzweh in meiner Brust – Schnitter – Metzger – Seelenfresser.

Namenloses Sterben hinter Türen – Zerstückelt, zerfetzt – Abstrakte Zellansammlungen – Ungewollte Wegwerfware - Abtreibung, die Todesstrafe für gänzlich Unschuldige.

Entleerte Fülle - Entleibte Seele – Entkernter Leib - Odemtod - Meine Schreie – In mir, auf mir – Nur ich sie höre – Fetzenlandschaften - Wunden, Narben - Die Deinen sind es die mich quälen.

Flammenlose Totenlichter – Gräberlos - Keine Gedenken – Seelenskulpturen – Unerwünscht – Entsorgt – Medizinabfälle.

Dein Herz, es schrie!

Blindgeweinte Augen – Nur Dich ich sehe, nicht die Welt – Mein InnerIch verwehrt den Schlaf – Immerwährende Dunkeltage – Ins Schwarz hineinblicken – Hoffen auf Dein Licht.

Stilleklirren – Tage ohne Inhalt - Nur halb ich lebe – Herzamputation – Das winzig Kleine, das Deine, es schlug in mir, schlug mit Meinem – Herzschlagsymphonien - Meine erfrierende Seele ich spüre - Verlorenes Ich – Verlorenes Du – Verlorenes Wir!

Jedwedes Licht erscheint Schwarz in meiner farblosen Welt – Meine Seelenkamera, sie schenkt mir ein Scheinbild von Dir – Herzweh, es zerreißt – Gesichtslos Du bleibst – Eine Nebelgeisterhülle.

Und erneut bist Du Stille – Ohrenbetäubend leise – Ich atme Deine Hilfeschreie – Du fehlst – Amputiert - Herausgerissen – Phantomschmerzen.

Deine Aura – Dein Leichenlicht – Ich kann nicht vergessen!

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 2x Sonntagspoesie
BeitragVerfasst: So 5. Feb 2023, 13:58 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 15613
Bilder: 337
Gedanken....Wünsche...Träume...


Dateianhang:
101_4518.JPG
101_4518.JPG [ 230.35 KiB | 118-mal betrachtet ]



Ob es besser ist, wenn man den Mund auf machen kann und sagen was einem Schmerzen bereitet?
Oder ob es alles nur noch schlimmer macht?

Wie viel vergessen wir...manchmal kann man sich an so vieles gar nicht mehr erinnern,
was man in seinem Leben schon alles erlebt und erlitten hat.

Manchmal gelingt es auch, etwas in eine Schublade zu schieben und es für alle Zeiten drin zu lassen.

Manchmal...aber nur manchmal.......

es ist wirklich unglaublich wie sehr etwas nach Jahren noch so deutlich vor Augen sein kann.....
was war das für ein Gefühl wenn man sich ins Auto gesetzt hat und los gefahren ist...

voller Glück und Freude und Erwartung und wie kann es sein, dies alles noch immer zu fühlen.....
wie kann man die Geste einer Hand sehen und eine Berührung fühlen, die die letzte war....

Wie kann man noch immer wissen und fühlen was man damals fühlte?

Wieso vergessen wir und erinnern?

Oft denke ich etwas und mir fällt der Name von etwas nicht ein....kommt zwar dann wieder
aber es ist manchmal zum verrückt werden...

aber was ...warum....das vergesse ich nicht...nicht das Gefühl der Stille...nicht dieses totale Entsetzen
als sie weg fuhren mit dir...dieses automatische reagieren...zu packen...zu fahren ...nach Hause...

ich kann mich nicht erinnern was ich getan habe. Habe mich in die leere Wohnung gesetzt und ...ja was...gewartet?

Ich glaube, ich habe nicht geweint. War nur versteinert....1 Tag 2 Tage ...am dritten Tag ...nein am 4. Tag dann das
Entsetzen...sie heizen den Ofen an... sie verbrennen dich....und ich bin hingefahren, bin um die Gebäude gelaufen... hab dich gesucht....
und immer Angst gehabt dass Rauch aus dem Kamin kommen könnte...es war zu spät, ich hab dich nicht mehr gefunden.

Heute fühle ich noch deine Hand und ich spüre die Wärme an deinem Hals, die nach Stunden noch da war....
ich weiß wie du lachst und ich weiß wie du leidest, ich höre deine Stimme und ich fühle vor allem was ich gefühlt habe als wir
jeden unserer Wege gegangen sind, jede Fahrt die wir gemacht haben....und deine Augen.....die schönsten Augen der Welt....

ich hätte dich zwingen müssen zu trinken.....hätte ich es nur getan....

Ich möchte wieder zu dir fahren und unser Leben weiter leben...

Für mich und für uns und unsere Geschichte gibt es keinen Anfang und kein Ende....
und es vergeht kein einziger Tag an dem ich nicht denke, das waren wir und dies haben wir und das wollten wir und das haben wir gemacht....

Jedes Wort ist noch in meinem Ohr, das du zu mir gesagt hast und nein, die Zeit heilt keine Wunden,
im Gegenteil, sie sind tiefer und schmerzlicher je mehr Zeit vergeht und je mehr ich dich vermisse...
und jeder wird mit dir verglichen und keiner kann dir auch nur ein bißchen nahe kommen...und ich vermisse dich...
und jeden Tag sage ich es dir ein paar mal...ich vermisse dich.

Ich verstehe es nicht, wie andere nach ein zwei Jahren normal weiterleben können...gehe ich rückwärts?

Alles weiß ich noch...alles ist noch da....stärker als je zuvor

Manchmal denke ich, vielleicht sollte ich es wirklich mal aufschreiben was ich so denke und fühle den ganzen Tag....
vielleicht werden die Menschen eines Tages, wenn ich nicht mehr da bin, wissen, warum ich mich so zurück gezogen habe
und wie sehr man leiden kann?

Leide ich?
Nein, so sehe ich es nicht, es ist das Wünschen, dass alles wieder so wird wie es war......dass die Gedanken und Träume und Wünsche
Wirklichkeit werden.
Was ist man bereit zu tun um einen anderen Menschen zu bekommen? Genauso viel wie ich tue um sie fern zu halten?
Mich nieder knien vor wem auch immer...nur um dich wieder hier zu haben.

Ja, es war einmalig. Unser Leben war einmalig. Unser Leiden auch. Und das Sterben ebenso....genauso wie meine Schmerzen

Wie soll man an einen Gott glauben können, wenn er einem so etwas antut?


Dateianhang:
101_4519.JPG
101_4519.JPG [ 215.3 KiB | 118-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de